KLEINES SPIELE-MUSEUM - Brett-, Karten- und Würfelspiele sowie andere Tischspiele



Für alle Spieleinteressierten - und solche, die es werden möchten. Es gibt hier historische und/oder interessante Videotipps für analoge Spiele - vielleicht ist es keine schlechte Idee, das (analoge) Spielen in dieser Gesellschaft etwas zu fördern. Abgesehen davon, habe ich begonnen, mich persönlich für die Spielewelt zu interessieren und deren Entwicklung zu studieren.



Entwicklung? Ja, es gibt eben - im Schatten quasi fast ein bisschen der enormen Entwicklung der Videogames - diese Entwicklung bei den Brettspielen in den letzten Jahren und Jahrzehnten, von welcher viele Leute noch gar nichts gehört haben. Spiele sind vielleicht nicht mehr das, was sie einmal waren, oder wofür sie von vielen noch immer gehalten werden (Video: Intro To Board Games). Derzeit kann man vermutlich sogar von einem Boom der Brettspiele sprechen (Video: The Board Game Boom Documentary - wie man in diesem Beitrag hört, gibt es auch verschiedene Motivationen zum Spielen*).


* Meine Motivation für die Beschäftigung mit Spielen liegt darin, dass ich mich im Winter 2018/2019 in einer beruflichen Neuorientierung als Spieleautor versuchen wollte, dann aber in den letzten Monaten aus verschiedenen Gründen wieder voll auf die Philosophie umgeschwenkt bin und schliesslich diesen Faden der Spiele wieder aufgenommen habe. Neuorientierungen sind schwierig, und manchmal schwankt man ein bisschen hin und her. Ich arbeite derzeit an einem philosophischen Spiel und verschiedenen anderen Spielen. Das Interesse an analogen Spielen ist einerseits (nach 25 Jahren intensivster philosophischer Tätigkeit) eine willkommene Abwechslung zur Philosophie, und andererseits bin ich auch zu einem wirklichen Freund von Brett-, Karten- und Würfelspielen geworden. Ich habe auch in meiner Kindheit bereits selber Spiele erfunden (natürlich in sehr einfachem Stil), und mit Spielen habe ich in meinem Leben in der einen oder anderen Form immer wieder etwas zu tun gehabt. Eigentlich gibt es heute ja bereits genügend gute Spieleautoren (wenn man das mit früheren Zeiten vergleicht), trotzdem möchte ich schauen, ob ich auch etwas beitragen kann zur Spielewelt der Gegenwart und der Zukunft.


Was findet sich auf dieser Seite wo? - Sparten: Deckbuilding Card Games DCG, Eisenbahnspiele, Eurogames, Familienspiele (oder: Nice Little Fun Games, 2000-er), Fantasyspiele, Kinderspiele, Klassiker (vor 20./21. Jh.), Klassiker (20./21. Jh.), Kriegsspiele, Krimispiele, Living Card Games LCG, Legacyspiele, Ökospiele, Partyspiele, Piratenspiele, Religionsspiele, Rennspiele, Science-Fiction-Spiele, Sportspiele, Tierspiele, Trading Card Games TCG, Unique Card Games UCG, Video-Games-Adaptionen, Westernspiele, Wirtschaftsspiele. - Spiele (einzelne): Abalone, Above and Below, Acquire, Adel verpflichtet, Agricola, Alaska, Alcazar, Alea iacta est, Ancient Terrible Things, AquaSphere, Archipelago, Arkham Horror, Auf Achse, Axis & Allies, Azul, Backgammon, Battleship, Bazaar, Blood Rage, Blue Moon, Bohnanza, Brass, Bridge, Broker, Brügge, Buccaneer, Caesar & Cleopatra, Café International, Camel Up, Carcassonne, Cargoes, Carson City, Catan (aka Die Siedler von Catan), Catan - Das Kartenspiel, Cathedral, Caverna, Caylus, Chinatown, Civilization, (Sid Meier's) Civilization, Clue (aka Cluedo), Codenames, Concordia, Cosmic Encounter, Cryptid, Curse of the Idol, Cyclades, Dame, Das Orakel von Delphi, Das verrückte Labyrinth, Descent, Die Burgen von Burgund, Die Legenden von Andor, Dixit, DOG, Dominion, Drakborgen, Dungeons & Dragons, Dungeon Twister, Dungeon!, Eclipse, El Dorado, El Grande, Element, Elfer raus, Euphrat & Tigris, Everdell, Evo, Evolution, Fairy Tale, Fairy Tile, Flash Point, Forbidden Desert, Forbidden Island, Fortuna, Funkenschlag, Game of Life (dt. Spiel des Lebens), Gloomhaven, Go, Halma, Hanabi, Heimlich & Co., HeroQuest, Herr der Ringe, Hive, Inis, Jaipur, Jassen, Java, Jenga, Kampf um den Olymp, King of Tokyo, Kingdom Builder, Kingsburg, Kuhhandel, K2, Le Havre, Ligretto, Lost Cities, Löwenherz, Machi Koro, Magic: The Gathering, Manhattan, Mastermind, Mascarade, Mau-Mau, Meeple Circus, Memory, Mensch ärgere dich nicht, Metro, Metropolis, Mau-Mau, Mice and Mystics, Mr. Jack, Mühle, Neuroshima Hex!, Öko, Onirim, Onitama, Orléans, Pandemic (dt. Pandemie), Pentago, Pictionary, Puerto Rico, Quadropolis, Quoridor, Qwirkle, Qwixx, Race for the Galaxy, Railroad Tycoon, Risk (dt. Risiko), Robinson Crusoe (Cursed Island), Robinson Crusoe (Despair Island), Roll for the Galaxy, Rommé, Royal Goods (aka Oh My Goods!), Saboteur, San Juan, San Marco, Santorini, Schach, Scotland Yard, Scrabble, Skull King, Splendor, Squad Leader, Star Realms, Stone Age, Stratego, Stuffed Fables, Subatomic, Survive: Escape from Atlantis! (aka Atlantis), Tactics, Tafl, Tak, Talisman, Teotihuacan, Terra Mystica, The Lost Expedition, Tichu, Ticket to Ride (dt. Zug um Zug), Tile Chess, Tikal, Time of Crisis, Tiny Epic Kingdoms, Tobago, Toledo, Torres, Touring, Trivial Pursuit, Ubongo, Uno, Werwölfe, Western Legends, Wild Life, Wizard, Xia, Yahtzee, Zoocracy, 4-Gewinnt, 6 nimmt!, 7 Wonders. - Timeline: 1900, 1910, 1920, 1930, 1940, 1950, 1960, 1970, 1980, 1990, 2000, 2010. - Meilensteine: 50 Meilensteine der modernen Brettspielgeschichte, 50 Meilensteine der modernen Kartenspielgeschichte. - Aktuell: Spiele 2018. - Board Game Ranking, Elektronische Spiele, Indoor-/Outdoor-Spiele, Meine Empfehlungen.

Das grosse Brettspielportal ist BoardGameGeek (mit der grössten Spielesammlung im Web - natürlich in englischer Sprache). Eine schöne alphabetische Spieleliste findet sich auf der Website von Andreas Keirat und Claudia Schlee (alles in deutscher Sprache). Weitere Listen mit deutschen Rezensionen: Reich der Spiele. Und hier gibt es auch noch eine gute (kleine) Übersicht über die Autoren und Verlage und deren Produkte. Die international (immer noch) renommierteste Auszeichnung in der Spielewelt ist jene zum Spiel des Jahres (hier eine Liste der Sieger sowie Nominierungs- und Empfehlungslisten - vorwiegend deutsche Spiele).



Klassiker - Ältere Spiele (vor dem 20./21. Jahrhundert erfunden, begründet und/oder herausgegeben - alphabetisch):
  • Agon (aka Queen's Guards: Laufspiel, bei welchem ein bestimmtes Muster hergestellt werden muss - stammt aus dem späteren 18. Jh., in Frankreich; vermutlich das erste Spiel mit einem hexagonalen Spielfeld).
  • Alquerque (auch: Qirkat - im Mittelalter beliebtes Strategiespiel, scheint aus dem Mittleren Osten zu stammen [erstmals erwähnt im 10. Jahrhundert und wird zuweilen als möglicher Ursprung der Dame-Spiele bezeichnet; siehe auch: Fanorona (spätere Ableitung in Madagaskar), Zamma/Dhamet]).
  • Anagrams (Vorläufer von Wortspielen wie Scrabble [1877 (als Word Making and Taking), 1890 (keine Standardregeln)]).
  • Ashtapada (Vorläufer des Schachspiels in Indien - stand, u.a., auf der Liste der Spiele, die Buddha nicht spielen würde).
  • Backgammon (eines der ältesten bekannten Spiele der Welt, welches über 5000-jährig sein soll; direkter Vorgänger der modernen Backgammon: Tavli [Griechen], Tabula [Römer], siehe auch [ähnlich/verwandt]: Nard, Puff/Buffa [aka Wurfzabel], Jacquet/Verquere, Tric Trac).
  • Bagh Chal (altes Nationalspiel von Nepal).
  • Black Jack (früher: frz. Vingt et un - Erwähnung bei Cervantes [16./17. Jh.]).
  • Boolik (lineares Kriegsspiel der Maya [in Nord-Guatemala]; siehe auch: Puluc - andere sog. running-fight games: Sahkku [Samen], Tab [Ägypten], Tablan [Indien]).
  • Bridge (oder: Contract Bridge - heutiges Contract Bridge seit den 1930-er Jahren, andere Varianten früher]).
  • Carrom (auch: Fingerbillard, CH: Carambole - Herkunft und Zeit unbekannt [vermutlich aus Indien]).
  • Chaupar (ähnlich wie Pachisi, ein bisschen komplexer, weswegen jenes auch als Chaupar für Arme oder dieses als aristokratisches Pachisi bezeichnet wird).
  • Cho Han (japanisches Würfelspiel).
  • Crokinole (erstes Brett 1876 in Kanada, vermutlich entstanden aus Shove ha'penny [17. Jh.] und Squails [19. Jh.]).
  • Crown and Anchor (aka Royal Navy Game - Würfelspiel aus dem 18. Jh., welches auch mit Glücksrad gespielt wird).
  • Dame (engl. Draughts od. Checkers - eines der ältesten bekannten Spiele, welches über 5000-jährig sein soll; das englische Damespiel wird ursprünglich auf einem 8x8-Feld gespielt - 2007 wurde in der Informatik bewiesen, dass es eine Spielweise gibt, mit welcher man immer mindestens ein unentschieden erreicht, das heutige, internationale Damespiel wird auf 10x10-Feldern gespielt; interessante Varianten etwa: türkisch [gerade gezogen statt diagonal], russisch/Baschni-Variante [mit Stapeleffekt], altdeutsches Damm-Spiel [mit Startaufstellung in zwei vollbesetzten Reihen, wie beim Schachspiel]).
  • Das taktische Kriegsspiel (des Baron von Reiswitz, kurz: Kriegsspiel [im 19. Jahrhundert in Preussen für militärische Zwecke entwickelt]).
  • Dogs & Jackals (dt. Hunde und Schakale, altägyptisches Lauf- bzw. Rennspiel).
  • Domino (Ursprung vermutlich im Alten China).
  • Fan Tan (chinesisches Glücksspiel mit Bohnen).
  • Flohspiel (engl. Tiddledy Winks oder Tiddlywinks, 1887 [in den USA, früher in England]).
  • Fuchs und Gänse (auch: Fuchs und Schafe, engl. Fox and Geese, in Skandinavien: Halatafl [siehe: Tafl], ähnliches Spiel: Wolf und Schafe [um das Jahr 1000 in ganz Europa verbreitet]).
  • Fünfzehnerspiel (auch: Schiebepuzzle, engl. 15 puzzle, erfunden 1874 in den USA).
  • Galgenmännchen (engl. Hangman, 16./17. Jh. in Europa).
  • Gänsespiel (engl. Game of the Goose, it. [original] Gioco dell'oca - gilt als Vorläufer einfachster Würfel- und Laufspiele [soll in Europa bis ins 15./16. Jh. zurückgehen; ähnlich ist auch das über 3000-jährige ägyptische Spiel Mehen (das besondere an diesem frühen europäischen Renn- oder Laufspiel ist der Beginn der darstellenden Thematik in Spielen)]).
  • Glückshaus (engl. House of Fortune, mittelalterliches Würfel-Brett-Spiel).
  • Go (japanisch [geht gesichert bis ins 10. Jh. v. Chr. zurück, ursprünglich vielleicht vor über 2500 Jahren in China begründet (Wei-qi)]).
  • Gomoku (dt. 'Fünf in eine Reihe' - japanisch [geht zurück bis ins erste Jahrtausend] - Varianten: auch: Gobang, Renju).
  • Halma (1883 in den USA erfunden - verwandt: Chinese Checkers).
  • Hazard (englisches Würfelspiel, welches bereits im 14. Jh. erwähnt ist - aus diesem hervorgegangene Spiele: Chuck a Luck, Craps [im frühen 19. Jh.], Sic Bo).
  • Hearts (um 1850 - stammt von einer Spielfamilie namens Reversis, welche um 1750 in Spanien populär wurde).
  • Jass[en] (stammt von niederländischen und/oder französischen Spielen - Nationalspiel der Schweiz [erstmals erwähnt 1796], beliebteste Spielvarianten: Bieter, Butzer, Coiffeur, Differenzler, Schieber, ferner: Tschau Sepp, Gemsch, Burechrieg [weitere/spezielle: Guggitaler, Molotow, Sidi-Barrani, usw. usf., etc. etc.]).
  • Kartenhaus (erster Weltrekord 1901, aber das Spiel ist natürlich viel älter).
  • Kartenspiele (diverse/weitere, u.v.a.): Baccara (Frankreich/Italien?), Bézique (Frankreich), Binokel (süddt. Benogl - Deutschland), Blackjack/Twenty-one (unbekannt), Brag (England), Cribbage (England), Doppelkopf (Deutschland), Durak (Russland), Écarté (Frankreich), Euchre (USA), Klaverjas (Niederlande/Frankreich [siehe auch: Klab(b)erjass (auch: Bela)]), L'Hombre/Quadrille (Frankreich), Manille (Spanien/Frankreich), Pharo (Frankreich), Piquet (Frankreich), Pisti (sprich: Pischti, Türkei), Poch (Deutschland? [erstmals erwähnt in Strassburg] - Vorläufer von Poker), Scopa (Italien), Schafkopf (auch: Schaffkopf - Deutschland/Bayern), Triomphe (Frankreich), Whist (England). [Liste bekannter Kartenspiele].
  • Käsekästchen (engl. Dots and Boxes - Pen&Paperspiel aus dem 19. Jh.).
  • Königliches Spiel von Ur (engl. Royal Game of Ur, ältestes bekanntes Brettspiel, ca. 2600 v. Chr. [Regeln nicht genau bekannt, mit einem Spielbrett und Tetraederwürfeln gespielt]).
  • Latrunculi (aka Ludus latrunculorum oder Latrones, dt. etwa: Spiel der Söldner/Legionäre, altrömisches Kriegs- und Strategiespiel [möglicherweise eine Variante des altgriechischen Spiels Petteia]).
  • Leiterspiel (indisch: Moksha Patam[u], auch: Vaikuntapaali oder Leela [hat grosse Ähnlichkeit mit Hunde und Schakale (siehe dort)], engl. Snakes and Ladders [1892 - herausgebracht von F.H. Ayres] od. Chutes and Ladders [USA] diente ursprünglich offenbar als Grundlage einer Meditation über Tugenden und Laster auf dem Weg ins Nirvana).
  • Liar's Dice (Bluff-Würfelspiel [USA]).
  • Liubo (altchinesisches Spiel [Regeln nicht ganz genau bekannt]).
  • Lotto bzw. Zahlenlotto (erstmals aufgetreten im 3./2. Jh. in China [Variante: Bingo (Italien, 1530); auch der Begriff vom Lotto stammt natürlich aus Italien]).
  • Mahjong (chinesisch - Legenden zufolge rund 4000-jährig [J.P. Babcock verfasste in den 1920-er Jahren ein Regelwerk und gab dem Spiel den Namen MAH-JONGG]).
  • Mancala (afrikanisch [auch unter vielen anderen Namen, z.B. Kalaha, Oware, Wari oder Serata] - zeitlicher Ursprung unbekannt [teils auch in anderen Weltregionen bekannt; könnte dem Wesen nach vielleicht sogar das älteste Brettspiel überhaupt sein, auch wenn erste Spielbretter erst im 4. Jh. n. Chr. bekannt sind (das Spiel wurde ursprünglich wohl am Boden gespielt)]).
  • Mehen (altägyptisches, altertümliches Lauf- bzw. Rennspiel [rund 3000-jährig, mit kreisrundem, eingerollten Spiel- bzw. Lauffeld (teils als Schlange dargestellt, dem Jenseitsgott Mehen gewidmet); gleicht dem Gänsespiel sowie den ersten modernen Lauf- bzw. Rennspielen im frühen 19. Jh.]).
  • Memory bzw. Pairs (engl. Concentration - ursprünglich vielleicht im 12. Jh. in Japan als Muschelspiel namens Kai-Awase [im modernen Spielbetrieb erst 1959 herausgegeben]).
  • Mikado (das Spiel kam 1936 von Ungarn, wo es Marokko genannt wurde, als Pick-up Sticks in die USA, ist vermutlich aber sehr viel älter [und stammt vermutlich nicht aus Marokko]).
  • Mühle (engl. Nine Men's Morris - älter als 2000 Jahre).
  • Old Maid (auch: Jackass, frz. Vieux garçon, dt. Schwarzer Peter [Kartenspiel, 19. Jh., USA: 1874]).
  • Pachisi (unter vielen regionalen Namen bekannt - dt. Mensch ärgere dich nicht [siehe Liste der Spiele im 20./21. Jh. (zuerst in Grossbritannien: Ludo [1863], am. Parcheesi)]; siehe auch: Yut oder Nyout (koreanischer Vorläufer des indischen Pachisi - die westlichen Spiele sind Vereinfachungen des ursprünglichen Pachisi-Spiels).
  • Paschen (aka Würfeln, Knobeln, Knöcheln, Knockeln, frz. Passe-dix - findet sich, wie auch Poker, u.a., auf der Liste verbotener Spiele des k.u.k. Justizministeriums [1904 - Spieleverbote gingen meistens natürlich auf Geldspiele zurück] - altes Spiel).
  • Petteia (altgriechisches, antikes Kriegs- und Strategiespiel).
  • Poker (modernes Spiel im 19. Jh. in den USA, Vorläufer in Europa wie Poch, Poque oder Primero im 16. Jh. [Turniere oft im Texas Hold'em, andere (u.a.): Five Card Draw, Five/Seven Card Stud, High/Low Chicago]).
  • Puzzle (engl. Jigsaw puzzle, erfunden 1767 in England).
  • Quartett (engl. Happy Families - erstmals 1851 herausgegeben [ähnlich: Go Fish!, ursprünglich: Andare à piscere, dokumentiert im Jahre 1585; der Begriff vom Quartett stammt aus dem 20. Jahrhundert (ndl. kwartet); eine der bedeutendsten frühen Quartett-Spiele ist Authors (1861)]).
  • Reversi (auch: Othello, 1880-er Jahre).
  • Rithmomachie (ein mathematisches mittelalterliches Spiel - wenig bekannt).
  • Rommé (engl. Rummy - Spielprinzip geht zurück auf Conquian [Mexiko], Khanhoo [China] und Mahjong [China]).
  • Roulette (evtl. im 17. Jh. in Italien).
  • Schach (engl. Chess - eingeführt vom Emir von Cordoba 822, als Urschach gilt indes das indische Chaturanga [6. Jh.] und - etwas später - das iranische Shatranj [spätestens um das Jahr 600], etwa im 10. Jh. im christlichen Europa [Varianten gibt es in vielen ostasiatischen Staaten: Chandraki (Tibet), Chaturanga (Indien), Janggi (Korea), Makruk (Thailand), Ouk Chatrang (Kambodscha), Shatar (Mongolei), Shatranj (Iran), Shogi (Japan), Sittuyin (Myanmar), Xiangqi (China), ferner: Senterej (Äthiopien); andere Spielmodi (u.v.a.): Chess960 oder Schach960 (1996 - entwickelt von Bobby Fischer), Crazyhouse, King of the Hill, Räuber- oder Fressschach, Schachkomposition oder Problemschach, Three-check, Ultima, Vierschach oder Viererschach; interessant sind auch die speziellen Spielfeldvarianten von rund (byzantinisches Schach) bis hexagonal (etwa bei Jacques 1864, Glinski 1936)]).
  • Seega (auch: Siga, ägyptisches Spiel).
  • Senet (das älteste bekannte Brettspiel, von welchem die Regeln bekannt sind [Ägypten, rund 3500 v. Chr.; siehe auch: Zwanzig-Felder-Spiel]; Bedeutung des Wortes: Passage, Durchgang - das Spiel hatte auch eine religiöse Bedeutung).
  • Shut the Box (Würfelspiel mit Klappbrett, welches heute noch gespielt wird).
  • Skat (um 1820 aus dem Spiel Schafkopf entwickelt [dessen Ursprung ist unbekannt]).
  • Snakes and Ladders: siehe Leiterspiel.
  • Solitaire (dt. Solitär - Brettspiel für eine Person [Frankreich, 1697 oder früher]).
  • Spoons (dt. Schlafmütze, Karten- und Reaktionsspiel mit diversen weiteren Namen [neuere Variante eines älteren Spiels]).
  • Stadt, Land, Fluss (in der Schweiz auch bekannt als Geografiespiel - Entstehungsgeschichte unbekannt).
  • Surakarta (altes indonesisches Spiel).
  • Tafl (auch: Wikinger-Schach - Oberbegriff für alte skandinavische Spiele wie Hnefatafl [Skandinavien] oder Tablut [Lappland]; bekannt auch in England [Alea Evangelii] und im keltischen Raum [Ard Ri (Schottland), Brandubh (oder: Fidchell, Irland), Tawlbwrdd (Wales) - weitere Varianten: Halatafl (im deutschsprachigen Raum: Fuchs und Gänse [siehe dort]), Kvatrutafl]; der Begriff vom Tafl kommt vom Wort Tafel [Tisch] - die Tafl-Spiele wurden in Nordeuropa vom Schach verdrängt).
  • Tangram (chinesisches Legespiel - vermutlich zwischen 8.-4. Jh. v. Chr.).
  • Tarot/Tarock/Tarocchi/Taraux (früher ein Kartenspiel, heute werden die Karten v.a. für die Wahrsagerei verwendet).
  • Tic-Tac-Toe (früher: Naughts & Crosses, lässt sich bis ins 12. Jh. zurückverfolgen [vermutlich aber ältere Ursprünge in Ägypten bis 1300 v. Chr.] - später: erstes Computerspiel [1950]).
  • Xiangqi (siehe: Schach).

[Seitenanfang.]



Geschichte der Brettspiele. Die Brettspiele (und Würfelspiele) stammen ursprünglich aus dem Raum Ägypten/Mesopotamien (und reichen - belegterweise - bis 3500 v. Chr. zurück), die Kartenspiele dagegen aus China (ihr Ursprung soll zeitgleich mit der Erfindung des Geldes stattgefunden haben - im 11. Jahrhundert). Die Entwicklung der (Brett-) Spiele der Moderne begann (mit einfachen Laufspielen) im früheren 19. Jahrhundert in den USA, welche der bedeutendste Hersteller von Brettspielen blieb (McLoughlin Brothers [1858 - 1920 an MB verkauft], Milton Bradley [heute bekannt als MB, 1860], Parker Brothers [1883]). Bedeutend waren ebenfalls die Spiele, welche in Grossbritannien aus Indien übernommen wurden (Pachisi [1863] und Leiterspiel [1892]). In Deutschland wurde 1883 die Firma Ravensburger begründet.

Wie ich in meinem Buch zur Philosophiegeschichte erwähnte, stammen all die Dinge, welche wir heute zu unserem Vergnügen verwenden, bedeutend aus der Belle-Epoque-Zeit (rund um die Jahrhundertwende vom 19. ins 20. Jahrhundert [oder weitgefasst: etwa zwischen dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) und dem Ersten Weltkrieg (1914-1918)]). Jedenfalls erhielten sie in dieser Zeit wesentliche Impulse - u.a. Schallplatte (1887 - von Emil Berliner), Liga-Fussball (organisierter Fussball, 1889 [erster Fussballverein 1857] in England), Filmvorführung (1895 - durch die Gebrüder Lumière) sowie auch der internationale Spitzensport mitsamt den Olympischen Spielen der Neuzeit (1896 - durch Baron de Coubertin). Und eben auch die Entwicklung der modernen Spiele geht - etwa ab 1860 schon - wesentlich auf diese Zeit zurück. Es war eine Zeit, in welcher sich zumindest ein Teil der höheren Schichten und die künstlerische Gilde begannen, sich modern zu fühlen. Natürlich hat es immer schon körperliche Ertüchtigung, Spiele und Musik gegeben, aber die Bedeutung dieser Dinge ist in der modernen Gesellschaft doch beträchtlich gestiegen (inkl. Neuheiten wie Film, Radio und Fernsehen, oder Computer, Internet und Smartphone).

Alte Spieleklassiker. Wie funktioniert das jetzt schon wieder? Online spielen: Backgammon (gegen Computer), Bridge (mit/gegen Computer - Regeln), Checkers/Dame (gegen Computer), Go (gegen Computer - lernen), Halma (gegen Computer), Hnefatafl (gegen Computer oder Login - Regeln), Jassen - Differenzler (gegen Computer oder Login), Mancala (gegen Computer oder Login), Mühle (gegen Computer), Rummy/Rommé (gegen Computer), Schach (gegen Computer - lernen).

The Full History of Board Games, History of Playing Cards, Geschichte der Spielwürfel. - Alte Spieleklassiker in Gemälden. Boilly - Dame, Eakins - Schach, Molenaer - Kartenspiel, Schroder - Backgammon. - Alte Bildern von Klassikern der frühen Moderne. Moksha Patamu (indisches Leiterspiel [Snakes & Ladders]), Pachisi (indisches Mensch-ärgere-dich-nicht), Traveller's Tour Through the United States . - Liste von älteren und neueren abstrakten Strategiespielen.

Es gibt auch einen Wettkampf- oder Sportbereich. Der Spielebereich wird im englischen Sprachraum als Mind Sports bezeichnet - dazu gehören in einem erweiterten Sinn alle Indoor-/Tischspiele und sogar die elektronischen Spiele, in einem engeren Sinn v.a. abstrakte Strategiespiele (sowie die Kartenspiele). In verschiedenen älteren und neueren Spielen gibt es Weltmeisterschaften und/oder grössere Turniere. Seit 1997 wird jährlich die Mind Sports Olympiad MSO ausgetragen (durchgeführt von der Mind Sports Organisation MSO) - gespielt werden alte und neuere (teils auch weniger gross bekannte) abstrakte Strategiespiele. Seit 2008 werden zudem vierjährlich die World Mind Sports Games WMSG ausgetragen - Spiele: Bridge, Dame, Go, Mahjong, Poker, Schach, Xiangqi. Schach ist (erst seit 1999 [obwohl die Schachresultate schon seit viel längerer Zeit in den Medien unter den Sportresultaten erscheinen]) vom Internationalen Olympischen Komitee als Sportart anerkannt, ebenso seit 1998 auch Bridge (2002 sogar Demonstrationssportart bei den Olympischen Winterspielen). - Liste der Spiele-Weltmeisterschaften. - Die Legenden: Bobby Fischer (Schach), Stu Ungar (Poker), Marion Tinsley (Dame), Nack Ballard (Backgammon).




Weitere bedeutendere Brettspiele im 19. Jh. (USA):
  • Belagerungsspiel (1840 - die Vorlage für die modernen Kriegsspiele: eine Art altes Tower-Defense-Spiel - Angreifer müssen versuchen eine Festung zu besetzen, Verteidiger müssen möglichst viele Angreifer schlagen).
  • Ben Hur (1890 - antikes Wagenrennen [simpel, aber mal etwas Anderes, als die ewigen Pferderennen]).
  • Bulls and Bears: The Great Wall St. Game (1883 [in diesem Spiel nehmen die bulls and bears - zwei Börsen- bzw. Spekulantenbegriffe für Hausse und Baisse - das Schaf (das Publikum) aus, so dass dies also eher ein kapitalismuskritisches Spiel ist]).
  • Captive Princess (1875 - eigentlich nur ein simples Laufspiel mit Farbenwürfel, aber als eines der ersten Fantasyspiele mit historischem Wert).
  • Chiromagica (1870 - irgendein magisches Frage-/Antwortspiel, mit interessantem Spielfeld).
  • Game of Leap Frog (1855 - Laufspiel mit leichten Strategie-Elementen).
  • Jack and the Beanstalk (1895 - Mischung zwischen Renn- und Kampfspiel: Jack muss das Ziel erreichen, der Riese muss Jack erreichen).
  • Klymo (1892 - Seitenwechsel, Laufspiel mit Farbenwürfel).
  • Monopolist (1885 - eines der ersten kapitalistischen Spiele: anderes Spiel [als Monopoly], selbes Ziel).
  • Peter Coddle's Trip to New York (1890 - eines der ersten massenproduzierten Spiele, obwohl es eigentlich gar kein Spiel war, sondern eher eine reine Belustigung [es ging darum, Sätze mit lustigen Wörtern auszufüllen bezüglich einer Stadtreise eines stadtunkundigen Menschen und so eine lustige Geschichte zusammenzubasteln - historisch nicht uninteressant in der Zeit der Belle Epoque]).
  • Race For the Presidency (1887 - für diese Zeit ein bemerkenswertes Politikspiel).
  • Rival Policemen (Gendarm-Spiel mit auffallend grosser Spielbox [1896 - offenbar gab es damals in New York Probleme mit rivalisierenden Polizeieinheiten, was hier thematisiert wurde (sicher interessant: das Spiel als Problemindikator)]).
  • Round the World (bekanntes Spin&Move-Game, bei welchem an einer Drehscheibe gedreht wurde statt gewürfelt [1873 - daher Roll/Spin&Move-Games; siehe auch: Round the World with Nellie Bly (1890)]).
  • The Game of Life (ursprünglich: The Checkered Game of Life, dt. Das Spiel des Lebens - tatsächlich stammt die Urversion dieses Spiels aus dem Jahr 1861! [und war somit wohl eines der ersten Brettspiele im moderneren Sinn]).
  • The Game of District Messenger Boy (eines der ersten kapitalistischen Spiele in den USA [1886]).
  • The Mansion of Happiness (frühes [religiöses] Brettspiel - vermutlich das zweite in den USA herausgegebene Brettspiel [1843]).
  • Traveller's Tour Through the United States (erstes, modernes, westliches Würfel-Lauf-Reise- bzw. Renn-Spiel und erstes in den USA herausgegebenes Spiel [1822]).
  • Tri Bang (1888 - ein schön aufgemachtes, simples 3-Gewinnt-Spiel).
  • Waterloo (1895 - Kriegsspiel mit Netzstrukturbrett und Point-to-Point-Movement [siehe auch: Kriegsspiel Junior (1915)])

Kartenspiele:
  • Alice in Wonderland (1898 [Grossbritannien] - mit Tenniels Originalillustrationen; der gleichnamige Fantasyroman von Carroll [1865] lieferte ein beliebtes Kartenspielsujet [erstmals 1882]).
  • (The Game of) Authors (1861 - Vorläufer der modernen Quartettspiele).
  • Logomachy (1874 - Wörter bilden aus Hand- und Tischkarten).
  • The Game of Mythology (1884 - Kartensammelspiel, welches einem, nach dem Herausgeber, die Hauptfiguren der heidnischen Mythologie näherbringen sollte).
  • Stop Thief (1894 - neu publiziert, als [so Kritiker] Kinderspiel des puren Glücks, unter dem Namen 'Rats!' [2000]).


Die ersten modernen Brettspiele waren durchwegs Renn- oder Laufspiele (engl. Roll&Move Games). Interessant ist in dieser frühen Ära v.a. die Veränderung des Spiel- bzw. Lauffeldes: vom Kreis (bzw. von einer kreisförmigen Schnecke) über die Ellipse zum Rechteck und Quadrat (eine Form, welche die Brettspiele bis in die 1930-er und 1940-er Jahre stark prägte [Monopoly, Buccaneer, Clue, u.a.]). Da der Spielmodus in vielen dieser frühen Spiele derselbe war, unterschieden sie sich qualitätsmässig v.a. durch das besonders schön gestaltete Spielbrett und/oder das besonders interessante und/oder adäquate bzw. passende Thema (es gibt Themen, zu welchen solche Laufspiele besonders gut passen - z.B. in der Darstellung von Zeitlinien, welche dann mit einem gewissen Informations- und Lerneffekt abgeschritten werden - und wiederum andere, zu welchen sie eigentlich gar nicht passen).







Spiele im 20./21. Jahrhundert.

Einstieg/Übersicht. Laufspiele des 19. Jahrhunderts wie 'Travellers' (1822), welches an eine Werbung für US-Tourismus erinnert, oder 'Mansion' (1843), 'Life' (1861) und 'Snakes' (1892) werden als initiale Spiele der modernen Brettspiele betrachtet. Am Anfang des 20. Jahrhunderts standen v.a. zuerst einmal Kartenspiele mit Spezialkartensets wie Spelka (1900), Flinch (1901), Pit (1904), Rook (1906) und Touring (1906), natürlich auch Brettspiele wie 'Landlord' (1904) und Monopoly (1935) in den USA sowie 'Mensch ärgere dich nicht' (1910) in Deutschland/Europa. Als grösste weitere Meilensteine (u.v.a.) gelten vielleicht für die Brettspiele: Risk (1957), Survive (1982) und 'Catan' (1995), ferner vielleicht auch: Pandemic und Pandemic Legacy (2008/2015) sowie Evolution und Evolution Climate (2014/2016). Für die Kartenspiele: 'Magic' (1993) und Dominion (2008) - d.h. Card Trading und Deck Building. Sehr grosse Bedeutung für die Entwicklung der Spiele im späteren 20. Jahrhundert haben natürlich auch Dungeons & Dragons (Fantasy/Rollenspiel, 1974) und Cosmic Encounter (Science Fiction, 1977) - mit diesen Spielen hat eine modernere Spielart überhaupt erst begonnen. Der Bereich der analogen Spiele hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark entwickelt und ist, was viele noch gar nicht wissen, zu einem bedeutenden industriellen Betriebssegment im Kultur-, Freizeit- und Unterhaltungsbereich geworden. Auf internationalen Messen wie Gen Con (USA, seit 1968) oder Internationale Spieltage SPIEL in Essen (aka Essen Game Fair - Deutschland, seit 1983: heute die grösste analoge Spielmesse überhaupt) werden die Neuheiten vorgestellt.

50 Meilensteine der modernen Brettspielgeschichte: 1. Traveller's Tour Through the United States (1822 [USA]), 2. Mansion of Happiness (1843 [USA]), 3. The Game of Life (1861 [USA]), 4. The popular Game of Patchesi (dt. Mensch ärgere dich nicht, ind. Pachisi, 1863 [GB]), 5. Snakes & Ladders (dt. Leiterspiel, 1892 [GB]), 6. The Landlord's Game (1904 [USA] - siehe auch: Monopoly [1935 (USA)]), 7. L'Attaque (aka Stratego, 1909 [FRA]), 8. Crusade (1923 [USA]), 9. Battleship (1930-er [USA]), 10. Cargoes (1934 [USA]), 11. Buccaneer (1938 [GB]), 12. Clue (aka Cluedo, 1948 [GB]), 13. Tactics (1954 [USA]), 14. Risk (dt. Risiko, 1957 [USA]), 15. Diplomacy (1959 [USA]), 16. Acquire (1962 [USA]), 17. Focus (1963 [USA]), 18. Bazaar (1968 [USA]), 19. Mastermind (1971 [ISR/GB]) - ausser Konkurrenz: Dungeons & Dragons (1974 [USA] - kein Brettspiel) - 20. Hare & Tortoise (1974 [GB]), 21. Kingmaker (1974 [GB]), 22. Cosmic Encounter (1977 [USA]), 23. Alcazar (1978 [GB/DE]), 24. Alaska (1979 [GB/DE]), 25. Civilization (1980 [GB]), 26. Öko (1980 [DE]), 27. Survive: Escape from Atlantis! (aka Atlantis, 1982 [USA]), 28. Scotland Yard (1983 [DE]), 29. Metropolis (1984 [USA/DE]), 30. Talisman (1984 [GB]), 31. Das verrückte Labyrinth (1986 [DE]), 32. Arkham Horror (1987 [USA]), 33. HeroQuest (1989 [GB]), 34. Die Siedler von Catan (aka Catan, 1995 [DE]), 35. Löwenherz (1997 [DE]), 36. Torres (1999 [DE]), 37. Tikal (1999 [DE]), 38. Carcassonne (2000 [DE]), 39. Herr der Ringe (2000 [DE]), 40. Hive (2000 [GB]), 41. Java (2000 [DE]), 42. (Sid Meier's) Civilization (2002 [KAN]), 43. Puerto Rico (2002 [DE]), 44. Caylus (2005 [FR]), 45. Agricola (2007 [DE]), 46. Pandemic (dt. Pandemie, 2008 [USA]), 47. Stone Age (2008 [DE]), 48. Risk Legacy (2011 [USA]), 49. Archipelago (2012 [FRA]), 50. Evolution (2014 [USA]). Weitere bemerkenswerte Spiele (bezüglich Spielanlagen zur entsprechenden Zeit): Game of Leap Frog (1855 [USA]), Ten Commandments Bible Game (1960 - tatsächlich auch ein innovatives Spiel), Farm Management (1962), Breakout! - The Great Escape Game (1975). Statt allzu viele eher unbekannte Spiele, die dazu zu erwähnen sind, in der Liste aufzuführen, habe ich mich dazu entschlossen, die unbekannteren Spiele hier anzuhängen. In eckigen Klammern ist jeweils die Nation des Autors gegeben, nach einem allfälligen Schrägstrich die Nation des Herstellers [falls dies eine andere Nation ist]). Die drei grössten Brettspiele des 20. Jahrhunderts sind vermutlich Monopoly (das eigentliche Spiel des Jahrhunderts [auch wenn manche Kenner- und Expertenspieler es nicht mehr mögen und als veraltet betrachten]), Acquire (das bekannteste Spiel des grössten Spieleautors des Jahrhunderts [Sid Sackson]) und Catan (das Spiel, welches den Boom der Eurogames ausgelöst hat).

Diese Liste ist ein Mix zwischen Klassikern (nach Bekanntheits- und/oder Wirkungsgrad) sowie persönlichem Gutdünken (was auch für die Hauptliste und die Nebenlisten der Seite gilt). Den letzten grossen Schritt sehe ich im Versuch einer realistischeren und trotzdem spielfreudigen Darstellung von natürlichen und kulturellen/sozialen, auch historischen Weltphänomenen (Pandemic, Archipelago, Evolution). Darin liegt auch eine Art spielerische Leichtigkeit im Umgang mit Komplexität. Es sind Simulationen, bei denen aber trotzdem das Spiel im Vordergrund steht - kleine Meisterwerke der Spiele-Kunst. Hier hat es nur Platz für 50 Meilensteine, daher können manche der neueren Spiele nicht berücksichtigt werden (weil sie teils oder oft eigentlich auch nur Erweiterungen von schon bekannten Mechanismen darstellen - dies ist nicht eine Liste der besten Spiele, sondern der Entwicklung der Spiele). Natürlich sind die entsprechenden Spiele immer in der Zeit ihrer Entstehung zu sehen. Wenn manche Leute heute ältere Spiele als langweilig betrachten, so muss man sagen, dass dies keine faire Einschätzung ist. Das sind ja alles Spiele, welche auf dem Weg waren dazu, die heutigen Spiele zu begründen - und in dieser historischen Reihe haben sie ihre grosse Bedeutung. Ich sage also nicht, dass alle hier angegebenen Spiele jedermann beim Spielen grösste Freude vermitteln würden, sondern: das sind die Spiele, die ich historisch erwähnen würde.

50 Meilensteine der modernen Kartenspielgeschichte: 1. Bezique (19. Jh.), 2. Binokel (19. Jh.), 3. Écarté (19. Jh.), 4. Poker (frühes 19. Jh.), 5. Skat (um 1820), 6. Hearts (1859), 7. Euchre (1860), 8. Authors (1861), 9. Logomachy (1874), 10. Old Maid (1874), 11. Rommé (1900-er [aktuelle Form]), 12. Texas hold 'em (1900-er [berühmteste Poker-Variante]), 13. Flinch (1901), 14. Pit (1904), 15. Rook (1906), 16. Touring (1906 [später: Mille Bornes (1954)]), 17. Elfer raus (1925), 18. Contract Bridge (1930-er), 19. Mau-Mau (1930-er [später: Whot (1935), Uno (1971)]), 20. Spades (1930-er)], 21. Canasta (1939), 22. Autoquartett (1952), 23. Dutch Blitz (1960 - später: Ligretto [1988]), 24. Waterworks (dt. Leg das Rohr, 1972), 25. Grass (1980), 26. Kuhhandel (1985), 27. Raj (dt. Hol's der Geier, 1988), 28. Magic: The Gathering (1993), 29. Bohnanza (1997), 30. Caesar & Cleopatra (1997), 31. For Sale (1997), 32. Lost Cities (1999), 33. Citadels (2000), 34. Meuterer (2000), 35. Les loups-garous de Thiercelieux (dt. Die Werwölfe von Düsterwald, 2001), 36. Munchkin (2001), 37. Bang! (2002), 38. San Juan (2004), 39. Race for the Galaxy (2007), 40. Byzanz (2008), 41. Dominion (2008), 42. Jaipur (2009), 43. Onirim (2010), 44. Hanabi (2012), 45. Skull King (2013), 46. Smash Up (2012), 47. Star Realms (2013) - Hearthstone (2014 - ausser Konkurrenz: nur digital/online) - 48. Splendor (2014), 49. Royal Goods (aka Oh My Goods!, 2015), 50. Robinson Crusoe: Escape from Despair Island (2019). Der bedeutendste und populärste Kartenspielmechanismus ist vermutlich jener von Mau-Mau (so etwas wie das 'Monopoly des Kartenspiels' im Spielebereich des 20. Jahrhunderts - man kann auch sagen, dass im Kartenspiel des 20. Jahrhunderts ein Wechsel des populärsten Spielmechanismus vom Stich- zum Ablegespiel stattgefunden hat [auch bei den Kartenspielen gibt es die Dreiteilung von alten Spielen (Jassen/Schach), Spielen des 20. Jahrhunderts (Mau-Mau/Monopoly) und modernen Spielen (Magic-Dominion/Catan-Agricola)]).

25 Meilensteine der modernen Würfelspielgeschichte: 1. Liar's Dice (um 1800), 2. Poker Dice (dt. Würfelpoker, um 1880), 3. Yahtzee (dt. Kniffel, 1940), 4. Boggle (1972), 5. Can't Stop (1980), 6. Dragon Dice (1995), 7. Tumblin' Dice (2004), 8. Roll Through the Ages: The Bronze Age (2008), 9. Alea Iacta Est (2009), 10. Dice Town (2009), 11. Lords of Vegas (2010), 12. Elder Sign (2011), 13. King of Tokyo (2011), 14. Roll For It! (2011), 15. Qwixx (2012), 16. Saint Malo (2012), 17. Dungeon Roll (2013), 18. Marvel Dice Masters: Avengers vs. X-Men (2014), 19. Pandemic: The Cure (2014), 20. Roll for the Galaxy (2014), 21. Ancient Terrible Things (2014), 22. Baseball Highlight: 2045 (2015), 23. Dice Forge (2017), 24. Dicetopia (2018), 25. Penny Papers Adventures: Skull Island (2018). Die Entwicklung der Würfelspiele nahm in den 2000-er und speziell in den frühen 2010-er Jahren einen grossen Schritt (zu erwähnen sind auch Brettspiele wie Lords of Vegas [2010] oder Die Burgen von Burgund [2011 - trotzdem eher ein Brett- als ein Würfelspiel], welche den Einsatz des Würfels geradezu stilisierten). Was viele noch nicht gemerkt haben: wir stecken derzeit eigentlich in einer (Entwicklungs-) Phase der Würfelspiele bzw. Dice Board oder Dice Card (auch als Gegenbewegung zu Card Board, die Phase der Eurogames, die versuchten, den Würfel aus dem modernen Spiel auszuschalten.)

[Seitenanfang.]


Rommé (1900-er). Zumindest die aktuelle Form des Rommé-Spiels (engl. Rummy) soll um diese Zeit entstanden sein, obwohl die Ursprünge des Spiels weiterzurückreichen. Das Kombinations- und Legespiel ist aus dem mexikanischen Conquian entstanden.

Texas hold 'em (1900-er). Die berühmteste Variante des Pokerspiels ist ebenfalls am Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden, gut 100 Jahre nach der Einführung von Poker in den USA. Und auch diese Variante hat (zu Unrecht) Wild-West-Geruch.

Spelka (1900). In diesem Kartenspiel geht es weder um Farben noch um Zahlen, sondern um Buchstaben, mit denen Worte gebildet werden. Wie beim späteren Scrabble haben die Buchstaben Werte, welche mit deren Häufigkeit korrespondieren.

Flinch (Kartenspiel, Eigenverlag [Patterson], 1901 [V/W]). Ablage-Kartenspiel mit Spezialkartenset. Es sieht ähnlich aus wie Uno, allerdings gibt es bei diesem Spiel keine Farben, sondern nur Nummern. Abgelegt werden die Karten in aufsteigender Reihenfolge aus der Hand oder aus der Reserve oder aus dem speziellen Flinch-Stapel. Dieser besteht aus zehn Karten, und wer ihn zuerst leeren kann, ist der Gewinner des Spiels. (Die Regeln sind nicht in allen Ausgaben genau gleich.)

King's Castle (1902). Brettspiel, welches ein bisschen an Snakes & Ladders erinnert. Hier wird aber der Spieler von einer Startbahn auf Aussenbahnen und wieder zurückgeschickt. Interessant genug für jene Zeit.

The Game of Word Making and Word Taking (1902). Ein weiteres Buchstaben- und Wörterkartenspiel - ähnlich wie Spelka. Dieses Spiel scheint ein bisschen bekannter gewesen zu sein als jenes. Nach jeder Runde werden die Karten neu gemischt und verteilt.

Asalto (aka German Tactics, 1903). Ein im englischsprachigen Raum bekanntes Brettspiel, welches Fox & Geese ähnelt und in Deutschland begründet worden sein soll (als Belagerungs- oder Festungsspiel).

Pit (Kartenspiel/Partyspiel, Parker Brothers, 1904 [V/W]). Ein Handelskartenspiel, in welchem es darum geht, acht verschiedene Güter mit verdeckter Kartenweitergabe so auszutauschen bzw. zu handeln, dass man am Ende alle neun Karten eines Gutes hat (in diesem Fall wird die Spielglocke geläutet). Dazu gibt es eine Bull- und eine Bear-Karte, entsprechend den beiden Börsenbegriffen (Bull entspricht Aufwärtstrend [engl. bull market], Bear Abwärtstrend [bear market]). Das Spiel ist schnell und laut und eignet sich daher als Partyspiel.

The Landlord's Game (1904). Das Spiel wurde von einer Schauspielerin (Lizzie Magie) erfunden. Vorläufer von Monopoly mit der typischen quadratischen Laufpartie (die soziale Seite, welche das Spiel auch hatte, wurde dabei vergessen). [Replica.]

Rook (Kartenspiel, Parker Brothers, 1906 [V/W]). Recht interessantes Stich-Kartenspiel. Der Spieler, welche die höchste Ansage macht, muss diese bestätigen. Das Spezialkartenset besteht aus vier Farben mit den Nummern 1-14, wobei die Nummern 1-4 aus dem Spiel genommen werden. Die Rook-Karte dient als Jokerkarte. Das Set wurde offenbar für religiöse Gruppen entworfen, welche die Standardkarten nicht mochten*; das Spiel wird zuweilen auch Christian Cards oder Missionary Poker genannt.

* Dies könnte - nebst den kommerziellen Gründen, die es natürlich auch gab - auf einen bedeutenden (ersten?) Grund dafür hinweisen, warum überhaupt Spezialkartensets hergestellt wurden. Das Standardkartenset bestand ursprünglich aus den bekannten 52 Karten (ältestes bekanntes Set in Ägypten [Mamluk/Topkapi-Spielkarten]), daneben bildete sich das 32-er Set heraus (etwa bei den französischen oder anderen Kartenblättern). Die Standardkarten waren in gewissen Kreisen v.a. deswegen verpönt, weil sie zuweilen für Geldspiele benutzt wurden (im christlichen Mittelalter war nicht nur das Spielen um Geld verpönt, sondern allgemein auch das Wuchern mit Geld).

Touring (aka Road Trip - Kartenspiel, Wallie Dorr Company, 1906 [V/W]). Bemerkenswertes Automobilkartenspiel, in welchem Meilenkarten ausgelegt werden (weitere Auflagen 1937, 1957, 1965, 2014). Wurde eingestellt, als die Firma Parker Brothers die US-Lizenz für das ähnliche, populärere französische Spiel Mille Bornes (siehe dort [1954]) erwarb. (Interessant: die früheren Karten sind viel kunstvoller gestaltet als die späteren - das gilt auch für das Cover [hier allerdings von 1924].)

Pirate and Traveler (1908). Eines der interessantesten Brettspiele jener Zeit. Die Spieler sind entweder alle Reisende oder alle Piraten - als solche können sie einander Karten stehlen. Als Fortbewegungsanzeiger dient eine Drehscheibe (engl. spinner).

Gin Rummy (1909). Rommé-Variante - eventuell auch schon im 19. Jahrhundert durch Whisky Poker aufgekommen. Das Spiel sollte schneller als das Standard-Rommé sein, aber weniger spontant als das Knock Rummy. Populär in Hollywood-Kreisen.

L'Attaque (1909). Dieses französische (von einer Frau* erfundene) Spiel ist der Vorläufer von Stratego bzw. jenes ist ein Plagiat von diesem. Auch hier muss mit verdeckten Figuren verschiedener Wertigkeit die gegnerische Flagge erobert werden.

* Diese hiess Hermance Edan (zumindest wurde das Spiel auf diesen Namen patentiert). Eine ähnliche Geschichte also wie beim Monopoly: eine Frau hat es erfunden, ein Mann - in diesem Fall ein niederländischer Händler - hat es Jahrzehnte später neu begründet und gross vermarktet (hier sogar praktisch 1:1).

Mensch ärgere dich nicht (dt. ursprünglich: Marsch raus!, Brettspiel/Würfelspiel, Schmidt Spiele, 1910 [V/W]). Eine (im deutschsprachigen Raum) relevante Version des viel älteren Pachisi-Spiels (siehe oben), welches ursprünglich aus Indien stammt*. Das Spielprinzip gehört zu den heute bekanntesten überhaupt: 2-4 Spieler haben je vier Spielfiguren, mit welchen sie zuerst auf das Spielfeld herauskommen und dann eine Runde absolvieren müssen, um schliesslich mit allen Figuren zum Zielfeld zu gelangen.

* Das uns hier und heute so deutsch und/oder europäisch anmutende Spiel (CH: Eile mit Weile) kommt also ebenso aus Indien wie etwa auch das Leiterspiel (CH: Leiterlispiel, ind. Moksha Patamu [in diesem Spiel geht es ursprünglich um eine spielerische Meditation über Laster, Tugenden und Nirvana]), ebenfalls eines der Grundbrettspiele in Europa - und natürlich auch das Schach. In Grossbritannien wurde das Spiel als Patchesi (1863), Parcheesi - The Game of India oder A backgammon game of India (1867) oder Ludo (1896) eingeführt - in Deutschland und anderen Ländern ohne einen kolonialen Bezug. Eigentlich ist auch Pachisi kein Originalspiel, sondern die einfachere Variante des Spiels Chaupar (oder: Chaupat). Dieses war ein Spiel für die Aristokraten, während Pachisi ein Volksspiel war - heute sind in Indien beide Spiele noch immer gleichermassen beliebt. Für die Europäer ist dieses Spiel vermutlich der moderne Spieleklassiker überhaupt - auch wenn es heute kaum mehr so wahrgenommen wird.

[Seitenanfang.]

Blow Football (1910). Zwei Tore, ein Bällchen und zwei Blasröhrchen... und schon hat man das simpelste Fussballspiel der Welt. (Ein späteres Arcadespiel mit diesem Thema war [auch] nicht sehr erfolgreich [Blo Football].)

Laska (engl. Lasca, 1911). Der vielseitige deutsche Schachweltmeister Emmanuel Lasker erfand auch ein eigenes Brettspiel: dieses hier - eine Mischung zwischen dem englischen und einer Variante des russischen Dame-Spiels (Baschni, mit Stapeleffekt).

Crossword Puzzle (dt. Kreuzworträtsel, 1913). Hierbei handelt es sich um das berühmte, von einem Briten erfundene Spiel mit Wörtern, welches (ab den 1920-er Jahren) in Zeitungen und Zeitschriften zu einem Grosserfolg wurde.

Little Wars (1913). Nicht eigentlich ein Spiel, sondern ein Regelbuch des berühmten Science-Fiction-Autors H.G. Wells für das Spielen mit Spielzeugsoldaten bzw. Wargaming mit Miniaturen (wegweisend in diesem [hier nur am Rande besprochenen] Bereich).

Matt (1915). Von einem Schachspieler erfundenes Kartenspiel mit 20 Karten aus dem Standard-Spielkartenset und perfekter Information (beide Spieler kennen die Karten des Gegners). Wer zuerst nicht mehr leihhalten kann, verliert die Runde.

Peg Baseball (1915). Sehr einfaches und simples Würfel- und Lauf-Sportspiel von Base zu Base und schliesslich zur Homebase, welches aber immerhin bis in die früheren 1960-er Jahre hergestellt wurde.

Spoof (1917). Inka-inspiriertes Kartenspiel. Karten werden weitergegeben, bis ein Spieler ein Set von vier gleichen Karten hat. Dann nimmt er ein Stäbchen in der Mitte des Tischs und die Anderen tun sofort dasselbe (natürlich hat es eins zu wenig).

Uncle Wiggily (1917). Brettspiel hiess in dieser Zeit noch immer v.a. Leiterspiel. Dies ist ein besonders schön und interessant gestaltetes Spiel (vom Kinderbuchautor Garis [siehe auch: Jack and Jill (1938)]).

Belote (um 1920). Beliebtes Kartenspiel in Frankreich, welches dem niederländischen Klaverjas und dem schweizerischen Jass ähnelt (aber das jüngste dieser Spiel ist). Nationalspiel (u.a.) von Saudi-Arabien (Baloot).

Tipp-Kick (Brettspiel/Sportspiel, unbekannt, 1921 [V/W]). Unter den kleineren Tischspielen (kleiner als Fussballkasten [1930-er]*, Eishockeykasten [1932], Billard oder Flipperkasten) ist dieses Spiel eines der dynamischsten. Hier geht es um Mechanik und Geschicklichkeit. Der Spielball zeigt die Farbe des Spielers, welcher an der Reihe mit Passen oder Schiessen ist. Schuss und Torhüterabwehr bringen Spektakel ins Spiel.

* Ist dieses Spiel tatsächlich schon 100 Jahre alt? Tatsächlich, und es ist vermutlich eines der besten kleinen Sportspiele, welche je gemacht wurden. Zu erwähnen sind weitere Fussballspiele wie etwa Subbuteo (1947) - ferner: weitere mechanische (und elektronische) Tischkastenspiele (wie etwa Airhockey, Klask oder Electric [American] Football [1948], und auch etwa das alte Pferderenn- und -wettspiel Escalado [1928 oder 1929 - von einem Schweizer Erfinder - zu diesem Spiel wurden Wetten abgeschlossen, wie auf der richtigen Pferderennbahn]).

Crusade (1923). Eine (simple) Mischung zwischen einem Dame-ähnlichen Strategiespiel, einem Lauf- und einem Kampfspiel. Der Spieler versucht, so viele Ritter wie möglich in das gegnerische Schloss zu bringen. Der Sieger ergibt sich aus einer Punktewertung.

Elfer raus! (Kartenspiel, O. & M. Hausser, 1925 [V/W]). Dies ist eines der bekanntesten Kartenspiele im deutschsprachigen Raum. In anderen Regionen ist es unter anderen Namen bekannt (in England z.B. als Sevens). Das Spielprinzip ist älter. Beim Elfer-raus bestehen 80 Zahlenkarten in vier Farben (je 1-20). Zuerst müssen die Elfer ausgelegt werden, und an diese dann die übrigen Karten angelegt werden. Spieler können Karten aus taktischen Gründen zurückhalten, müssen aber pro Runde mindestens eine Karte ausspielen.

Fang den Hut (auch: Hütchenspiel, engl. Coppit, Brettspiel, Ravensburger, 1927 [V/W]). Das Spiel ist an Pachisi angelehnt. Als Spielfiguren dienen Hütchen, die übereinandergestülpt werden können, womit man andersfarbige Hütchen schnappen kann. Diese gilt es dann nach Hause zu bringen. Gewinner ist - je nach Abmachung - entweder derjenige, der am Ende noch eigene Spielfiguren übrig hat, oder derjenige, der am Meisten Hütchen eingefangen hat.

[Seitenanfang.]

Camelot (1930). Interessantes und zu seiner Zeit auch recht populäres Strategiespiel mit Schachfiguren (Bauern und Springern). Erfunden 1880 als Chivalry, neu gestaltet und publiziert von George Parker (von Parker Brothers).

Mau-Mau (Kartenspiel, nicht kommerziell, 1930er [V/W]). Dieses Spiel ist offenbar praktisch gleichzeitig im deutschen Sprachraum (als Mau-Mau) wie im anglophilen Sprachraum (als Eights, später: Crazy Eights) entstanden. Bei diesem einfachen Ablegespiel mit französischen oder deutschen Standardkarten haben einige Zahlenwerte spezielle Effekte: Zwei-Ziehen bei 7, Aussetzen bei 8, Wünschen bei Bube. Bei der vorletzten abgelegten Karte muss jeweils 'Mau' gesagt werden. Dieses Spielprinzip hat einige erfolgreiche Nachahmer* gefunden (und eine Vielzahl von Zusatzregeln für bestimmte Karten).

* Dazu gehören etwa (u.v.a. - kommerzielle wie nicht-kommerzielle): Assano, Bartok, Crazy Eights (oder: Eights), Flaps, Kings Reverse, Mao, Mau-Mau Extreme, Mio, Peanuckle, Quango, Rockaway, Screw Your Neighbor, Solo, Swedish Rummy, Switch, Taki, Tschau Sepp, Uno, Zar - dazu kommen weitere Eigennamen wie Mau oder Macau, u.a. (weitere Ablegespiele sind etwa auch Rommé [älter], Skip-bo oder Phase 10; zu verweisen ist auch auf einfachere Ablegespiele wie Flinch oder Whot! [neben den sehr beliebten Ablegespielen gibt es etwa Stich-, Sammel-, Anlege- oder Raubspiele]). Die Regeln sind je leicht verschieden. Sogar beim Standard Mau-Mau gibt es regionale Unterschiede. Eigentlich sind die Regeln sogar frei, d.h. es können eigentlich beliebig auch eigene Regeln begründet werden. Speziell beim (Crazy) Eights, welches mit einem 52-er Standardspiel gespielt wird, ist das freie Ausspielen der Achterkarte, welche - von einem Wunsch begleitet - immer ausgespielt werden kann; dazu gibt es ein paar weitere Spezialregeln mehr als beim Mau-Mau. Eine spezielle Variante davon wird in Afrika gespielt [Zimbabwean Crazy Eights].

Battleship (dt. Schiffe versenken, auch: Flottenmanöver, Paper&Pencil-Spiel/Kriegsspiel, nicht kommerziell, 1930-er [als Plastik-Brettspiel erst 1967 (V/W)]). Battleship wurde ursprünglich als Paper&Pencil-Spiel* gespielt. Auf Häuschenpapier wird ein 10x10-Häuschen-Spielbrett aufgezeichnet, in welches ein Schlachtschiff (5 Häuschen), ein Kreuzer (4), drei Zerstörer (3) und vier U-Boote (2) aufgezeichnet werden. Der Gegenspieler muss - mit Felderraten bzw. -abfragen - die Schiffe aufspüren.

* Ein interessantes Beispiel dafür, wie ein blosses Paper&Pencil-Spiel für den Privatgebrauch zu einem kommerziellen Brettspiel werden kann (mit Racetrack [früher im deutschen Sprachraum schlicht: Autorennen] ist weiter unten ein weiteres solches Beispiel gegeben). Natürlich muss man solche Brettspiele nicht kaufen, sondern: man kann sie eben nach wie vor als blosse Paper&Pencil-Spiele spielen (besonders ideal natürlich auch etwa für Reisende [es gibt mittlerweilen auch recht viele Miniaturausgaben von bekannten Spielen: ein Paper&Pencil-Spiel benötigt aber nicht nur eine kleinere Schachtel, sondern gar keine]). Neben dem Schiffeversenken gibt es auch ein Panzerzerstören als Paper&Pencil-Spiel - hierbei wird mit dem Schreibstift geschnippt, um die Gefährte vorwärts zu bewegen oder zu schiessen (siehe auch, mit etwas anderem Spielprinzip: das Brettspiel Tank Battle [1975]). Sicher gibt es noch viele solche Spiele mehr, von welchen es aber nur wenige über den Privatgebrauch hinaus zu allgemeiner Bekanntheit gebracht haben.

Spades (Kartenspiel, nicht kommerziell, 1930er [V/W]). Ein sehr populäres Spiel im englischsprachigen Raum. In Spades sind die Schaufel- oder Pikkarten immer Trumpf. Der Witz dieses Partnerspiels liegt darin, die eigenen Stiche anzusagen, welche zusammen mit den Stichen des Partners gezählt werden. Gezählt werden die Stiche sowie mit einem speziellen Zählsystem die Differenz zur Ansage. Spiele mit anderen Hauptfarben: Hearts (um 1850), Clubs (2013), Diamonds (2014).

Finance (1932). Dies war der erste Ableger des Landlord-Spiels, welcher eigentlich auch Monopoly hätte heissen sollen. Der Name wurde auf einen gerichtlichen Hinweis hin bezüglich des anderen Monopoly-Spiels (1933) geändert.

Tri-Tactics (1932). Eine Kombination der Spiele Aviation: The Aerial Tactics Game of Attack and Defence (1925), Dover Patrol (1919) und L'Attaque (1909).

(Crossword) Lexicon (1933). Wort-Kartenspiel, bei welchem Buchstabenkarten mit verschiedenen Zahlenwerten zu Wörtern abgelegt werden müssen. Wer zuerst 100 Punkte erreicht, gewinnt das Spiel.


Cargoes (Brettspiel, Selchow & Righter, 1934 [V/W]). In diesem Spiel rund um Schiffsfrachten steuern die Spieler Häfen in aller Welt an, um Güter zu transportieren. Wer dabei am Meisten Geld macht, gewinnt das Spiel. Das Spiel zeichnet sich aus durch schön gemachte Komponenten - v.a. die metallenen Schiffchen als Hauptkomponenten - und diente auch zur Verbesserung von geografischen Kenntnissen (Spielfläche ist eine Weltkarte).

Sorry! (1934). Dieses in England begründete Spiel ist in den USA sehr bekannt, aber im Grunde bloss eine relativ simple Variante von Pachisi (die einzige spielerische Spezialität ist das Vorwärtsgehen mit Karten [statt mit Würfeln]).

Game of Politics (Brettspiel/Politikspiel, Parker Brothers, 1935 [V/W]). Ein erstaunliches Spiel für seine Zeit, auch wenn es heute praktisch in Vergessenheit geraten ist. Obwohl das Spiel auch auf Kartenglück basiert, gibt es strategische Elemente. Zur gleichen Zeit also: das grosse kapitalistische Spiel Monopoly und dieses erste politische Spiel zur Demokratie. Das eine kennt heute praktisch niemand mehr (ausserhalb der USA sowieso nicht), das andere ist das bekannteste Spiel des 20. Jahrhunderts überhaupt geworden.

Dass es doch ein paar bedeutende und interessante politische Spiele gibt, und eben auch bereits ein so frühes, war eine meiner grössten Überraschungen bei diesem Streifzug durch die aktuelle und vergangene Spielewelt. Natürlich geht es bei praktischen allen bisherigen politischen Spielen, wobei die Konflikt- und Kriegsspiele hier natürlich nicht berücksichtigt sind, um die Wahl des US-Präsidenten - ein Thema, welches in Europa auf keine bedeutende Resonanz stösst (europäische Spiele zu politischen Themen gibt es kaum bis gar nicht [geschweige denn eine adäquate Umsetzung der Direkten Demokratie]). Weitere politische Spiele: Way to the White House (Brettspiel/Politikspiel, E.E. Fairchild Corporation, 1927 [V/W]), The Propaganda Game (Brettspiel/Politikspiel, Wff'n'Proof Games, 1966 [V/W]), Mr. President (Brettspiel/Politikspiel, 3M, 1967 [V/W] - original eigentlich 1965), Election (Brettspiel/Politikspiel, Intellect Games, 1972 [V/W]), Class Struggle (Brettspiel/Politikspiel, Class Struggle, 1978 [V/W]), Junta (Brettspiel/Politikspiel, Creative Wargames Workshop, 1979 [V/W]), Save the President (Brettspiel/Politikspiel, Games for Pleasure, 1980 [V/W]), Campaign Trail (Brettspiel/Politikspiel, 1983 [V/W] - zur Kennedywahl), Votum (Brettspiel, Mattel, 1987 [V/W]), The Republic of Rome (Brettspiel/Politikspiel, Avalon Hill, 1990 [V/W]), Liberté (Brettspiel/Politikspiel, Valley Games, 2001 [V/W]), Double Trouble - 1960: The Making of the President (Brettspiel/Politikspiel, GMT Games, 2007 [V/W - zur Wahl Kennedy/Nixon]), Revolution! (Brettspiel/Politikspiel, Revolution Games, 2009 [V/W]), Churchill (Brettspiel/Politikspiel, GMT Games, 2015 [V/W]), Watergate (Brettspiel/Politikspiel, Frosted Games, 2019 [V/W]), Zoocracy (Brettspiel/Tierspiel/Politikspiel, Haas Games, 2019 [siehe: Hauptliste]). Spätestens seit der US-Wahl 2016 gibt es auch diffamierende politische Spiele (hier ein seltsames Beispiel von Geschichtsfälschung und/oder -verwirrung [aus dem Jahr 2017 (in der Ära von Fake News)]).

Monopoly (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Parker Brothers, 1935* [V/W]). Das Spiel, welches die Brettspiele revolutionierte. Das Spiel des Kapitalismus ist bis heute eines der beliebtesten Familienspiele überhaupt, auch wenn die rein kapitalistische Spielidee** etwas veraltet erscheint. Es ist gradlinig, einfach und klar. Mit seiner Spielfigur muss der Spieler versuchen, Häuser und Hotels auf gekauften Ortskarten zu errichten, um danach bei den anderen Spielern abkassieren zu können. Wer Pleite geht, scheidet aus - übrig bleibt allein der Gewinner.

* Ich habe hier 1935 angegeben, der Zeitpunkt, als Parker Brothers die Vermarktung des Spiels in die Hand genommen hat, und nicht 1933, das Jahr in welchem der zweite (Haupt-) Erfinder Darrow - u.a. (nach Lizzie Magie) - das Spiel patentieren liess. Die Entwicklungs- und Vermarktungsgeschichte des Monopoly-Spiels ist recht komplex (und teilweise sogar undurchschaubar - begleitet auch von Gerichtsverfahren und Auszahlungen [daher ist das hier nicht gegeben: man kann sich im Web darüber informieren]).

** Eine kleine Liste von bedeutenden kapitalistischen Spielen bzw. Wirtschaftsstrategiespielen und/oder -simulationen (u.v.a.): The Landlord's Game (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Economic Game Company, 1904 [V/W]), Finance (oder: The Fascinating Game of Finance, oder: Finance and Fortune - Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Dan Layman, 1932 [V/W]), Cargoes (Brettspiel, Selchow & Righter, 1934 [V/W]), Monopoly (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Parker Brothers, 1935 [siehe: Hauptliste (oben)]), Easy Money (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB, 1935 [V/W]), Fortune (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Parker Brothers, 1935 [V/W]), Stock Ticker (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Copp-Clark Publishing, 1937 [V/W]), Auctioneer (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB, 1938 [V/W]), Banca (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Einheitsformblatt-Verlag München, 1955 [V/W]), Careers (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, unbekannt, 1955 [V/W]), Broker (dt. Börsenspiel od. Der Aktionär, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Eigenverlag [Murray/Spencer], 1961 [siehe: Hauptliste]), Acquire (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, 3M, 1962 [siehe: Hauptliste]), Tycoon (Brettspiel, Parker Brothers, 1962 [V/W]), Go For Broke! (Brettspiel, Selchow & Righter, 1965 [V/W]), Mine a Million or The Business Game (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Waddingtons, 1965 [V/W]), Ratrace (Brettspiel, 1967 [V/W]), Bigboss (später: Hallo Boss oder Play Boss, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, IWA Rechenschieberfabrik, 1968 [V/W] - Wirtschaftssimulation mit Steuererklärung und Gewerkschaftsvertreter [u.a.]), Venture (Kartenspiel/Wirtschaftsspiel, 3M, 1969 [V/W]), Masterpiece (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Borras Plana SA, 1970 [V/W]), Executive Decision (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, 3M, 1971 [V/W]), Das Millionenspiel (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Schmidt Zwiebeltürme, 1973 [V/W]), Hotel Tycoon (dt. Hotel, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, AS Company, 1974 [V/W]), King Oil (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB, 1974 [V/W]), Pay Day (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Parker Brothers, 1975 [V/W]), Poleconomy (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Tanner Couch, 1977 [V/W]), SolarQuest (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Universal Games, 1986 [siehe: Liste Science-Fiction-Spiele]), Money (Brettspiel, Sala, 1987 [V/W]), Ea$y Money (aka Money Money, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB 1988 [V/W]), Merchant of Venus (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Avalon Hill, 1988 [siehe: Liste Science-Fiction-Games]), Trump: The Game (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB, 1989 [V/W]), I'm the Boss (dt. Kohle, Kies & Knete, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Face2Face Games, 1994 [V/W]), Ransom (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Eigenverlag [Michael Lewis], 1994 [V/W]), For Sale (Kartenspiel/Wirtschaftsspiel, FX Schmid, 1997 [V/V/W]), Wealth of Nations (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, TableStar Games, 2008 [V/W]), Lords of Vegas (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Mayfair Games, 2010 [V/W]), Panic on Wall Street! (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Marabunta, 2011 [V/W]), Las Vegas (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Ravensburger, 2012 [V/W]), London Markets (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Queen Games, 2012 [V/W]), Glück Auf (engl. Coal Baron - Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Eggertspiele, 2013 [V/W]), Global Mogul (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Mayfair Games, 2013 [V/W]), Food Chain Magnate (Brettspiel/Eurogame/Wirtschaftsspiel, Splotter Spellen, 2015 [siehe: Liste Eurogames]), Stockpile (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Nauvoo Games, 2015 [V/W]), Brass: Birmingham (Brettspiel, Roxley, 2018 [V/W]), City of the Big Shoulders (Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Parallel Games, 2019 [V/W]). Die neueren Beispiele zeigen, dass diese Art von Spielen noch immer ankommen (und vielleicht sogar eher wieder am Kommen sind). Bei all diesen Wirtschafts- oder Finanzspielen bzw. Wirtschaftssimulationen, wie der (seltsame) Fachbegriff heisst, wird eben eigentlich nur das kapitalistische Muster nachgespielt - dabei gäbe es doch gerade in diesem Bereich auch die Möglichkeit andere/neue Muster zu bespielen. Die Spielewelt eignet sich ja eigentlich hervorragend dafür, solche auszutüfteln und vorzustellen, was natürlich aber äusserst selten gemacht wird (die meisten Spiele bewegen sich - immer noch, und scheinbar immer wieder - in den gängigen Mustern [die natürlich auch ihren Reiz haben, notabene, ich möchte hier nur die Möglichkeit des Spiels mit den Innovationen andeuten]).

Die frühen 1930-er Jahre, und insbesondere das Jahr 1935, waren wirklich die Geburtsstunde des moderneren Brettspielzeitalter (tatsächlich v.a. auch mit dem von manchen heute so geschmähten Oldie Monopoly - es war einfach neu... und superdynamisch, notabene, für die damaligen Brettspiele, auf jedem Feld, aktiv und/oder passiv, irgendeine Aktion durchführen zu können bzw. auch bei jedem Feld Entscheidungen treffen zu müssen [natürlich gab es dies eben eigentlich schon beim Landlord-Spiel, aber der kommerzielle Erfolg und die grosse Verbreitung des Spiels kam erst mit Monopoly]). Das Monopoly-Spiel wird von heutigen Spielern teils fast geradezu angefeindet, interessanter ist vielleicht aber was ein renommierter Spieleautor und -historiker dazu meint: "Monopoly has become a byword for a successful game - everyone wants to 'invent a new Monopoly' - partly through its technical originality (ownership of squares), partly through the new dimension of skill it brought into play of board games, and largely because its theme is so appropriate to the mechanism underlying it." (David Parlett: "The Oxford History of Board Games", 1999). Das 'neue Monopoly' (Die Siedler von Catan) war freilich zu jener Zeit bereits erfunden (es dauerte aber ein paar Jahre, bis dies im englischen Sprachraum auch erkannt wurde). Auch zu sagen zum Monopolyspiel ist, dass es eines der ersten Dice-Card-Boardgames war bzw. eines der ersten Brettspiele, in welchen Karten eingesetzt wurden (mir ist eigentlich kein früheres Spiel dieser Art als Landlord, der Monopoly-Vorläufer, bekannt).

Ohne Monopoly: im deutschen Osten (in der Deutschen Demokratischen Republik DDR) wurden die Gesellschaftsspiele des Westens, welche dort verboten waren, während des Kalten Krieges von Hand selber nachgebaut.

Whot (Kartenspiel, Storey & Co, 1935 [V/W]). War langezeit ein Klassiker in Grossbritannien und eines der ersten eigenständigen Editionen von Ablegespielen im Stil von Mau-Mau (siehe dort). Das Spiel kennt fünf verschiedene Symbole mit unterschiedlichen Zahlkarten sowie die speziellen Whot-Karten. Die Zahlenkarten haben keine besondere Bedeutung, sondern das spezielle Kartenset ist der Clou des Spiels (speziell: in Afrika mit verschiedenen maumau-ähnlichen Zusatzbedeutungen gespielt [Nigerian od. Naija Whot (Regeln)]).

[Seitenanfang.]

Star Reporter (1937). Gute Grafik, dazu einiges Material, simples (Roll&Move-) Spiel (mit ein paar Karten dazu). Ging noch zu jener Zeit, heute veraltet. (Das Spiel ist hier eigentlich erwähnt, weil ich nach Journalistenspielen gesucht und keine gefunden habe.)

Gute Spiele zum Thema des Journalismus und der Medien sind sehr rar. Zu erwähnen gibt es etwa dies: Extra! Extra! (Brettspiel/Medienspiel, Mayfair Games, 2015 [V/W]). Erwähnenswert als frühes Journalismusspiel ist vielleicht auch das Pressefotografenspiel Flash (Brettspiel, Selchow & Righter, 1956 [V/W]).

Buccaneer (Brettspiel, Waddingtons, 1938 [V/W]). Ein relativ einfaches, für die damalige Zeit aber doch sehr interessantes Brettspiel, welches von den 1930-ern bis zu den 1980-ern hergestellt wurde. Piraten steuern eine Schatzinsel an, um Schätze zu bergen und dann in einen sicheren Hafen zu bringen - die Schiffe können einander attackieren. Karten beeinflussen den Spielverlauf. Interessant ist auch das Material (Spielfiguren und Schätze).

Cabby (1938). In diesem recht einzigartigen Taxi-Spiel kann man auch betrügen, um möglichst rasch seine Kunden zu transportieren, muss aber damit rechnen, von einem Polizeiwagen der Gegner verhaftet zu werden.

Scrabble (ursprünglich: Lexiko, Brettspiel/Wortspiel/Legespiel, Eigenverlag [Butts], 1938 [V/W]). Beim bekanntesten Spiel mit Wörtern müssen mit acht gezogenen Buchstaben, die verschiedene Zahlenwerte repräsentieren, möglichst punktstarke Wörter gebildet werden. Die Punkte ergeben sich einerseits aus den Buchstabenzahlenwerten, andererseits aus Spezialfeldern auf dem Spielbrett, über welche die Wörter gelegt werden können. (Erst 1948 kommerziell erfolgreich.)

Speed (1938). Ablege-Kartenspiel, welches als Nachfolger von Whot und Vorgänger von Uno bezeichnet wird. Statt Farben oder Formen gibt es hier Geschwindigkeitsträger (Flugzeuge, Eisenbahnen, Schiffe, Autos, Tiere).

Canasta (Kartenspiel, nicht kommerziell, 1939 [kommerziell: V/W]). Gespielt wird mit einem 52-er Standardspiel und 4 Jokern. Das Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Meldungen (d.h. drei gleichrangige Karten) und Canastas (d.h. sieben gleichrangige Karten) zusammenzustellen. Die Meldungen werden auf dem Tisch ausgelegt. Das Spiel wird beendet durch einfaches Ausgehen (ein gelegtes Canasta und Ablage aller Handkarten) oder Handcanasta. (Einige weitere Regeln komplettieren das Spiel.)

Yahtzee (ursprünglich: Yatzie, dt. Kniffel, Würfelspiel, National Association Service of Toledo, 1940 [V/W]). Eines der beliebtesten reinen Würfelspiele. Mit fünf (Zahlen-) Würfeln müssen verschiedene Kriterien erfüllt werden: einerseits die gängigen Pokerkombinationen, andererseits die reinen Zahlenwerte (bezüglich der einzelnen Würfelziffern). Wenn ein Kriterium erfüllt ist, kann es nicht noch einmal angerechnet werden. Die Gesamtsumme aus allen gewürfelten Kriterien ergibt den Gewinner.

Ethan Allen's All-Star Baseball Game (kurz: All-Star Baseball, 1941). In den USA eines der populärsten Baseballspiele und frühen Sportspiele überhaupt. Besonders interessant vermutlich nur für Sport- bzw. Baseball-Interessierte.

Hex (Brettspiel, Paper&Pencil-Spiel, 1942 [V/W - später kommerziell (1952)]). Dieses Strategiespiel wird auf einem Brett von 11x11 hexagonalen (also: sechseckigen) Feldern gespielt. In diese werden die Spielsteine gelegt, mit dem Ziel, eine Reihe zu bilden, die von einem Ende des Bretts zum anderen führt. Wie auch die Steine gelegt werden, gibt es immer einen Sieger. Ähnliche Spiele: TwixT (Brettspiel/Paper&Pencil-Spiel, 1957 [V/W] - kommerziell durch 3M ab 1961).

[Seitenanfang.]

Labyrintspel (dt. Labyrinth, 1946). Spielzeug oder Spiel? Das bekannte Spiel mit der Murmel im Labyrinthholzkasten wurde während des Zweiten Weltkrieges in Schweden erfunden. Murmel-Labyrinthspiele gab es jedoch bereits im späteren 19. Jahrhundert.

Stratego (Brettspiel/Kriegsspiel, Smeets & Schippers, 1946 [V/W]). Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen verschiedene Kriegs- und Konfliktspiele auf - neben Stratego etwa Risiko (1957) oder Diplomacy (1959 - siehe je dort). In diesem einfach konzipierten und ruhig zu spielenden Zweispielerspiel muss je in einer Spielfigurenarmee eine Fahne versteckt bzw. verdeckt platziert werden. Wer mit seinen verschiedenartigen Spielfiguren die Fahne des Gegners zuerst aufgespürt und eingenommen hat, gewinnt das Spiel.

Das Spiel hat eine frühere Analogie in einem französischen Spiel namens "L'Attaque" (1909/1910 - vertrieben in Grossbritannien ab 1911 als "Dover Patrol", später auch unter anderen Namen). Ebenfalls aus dieser Spielgruppe stammt das Spiel "Battleship" (siehe oben). Parallelen bestehen auch zum Spiel Baslinda (1890).

Qubic (1947). In diesem 3D-Brettspiel muss auf 64 Feldern eine Viererreihe gebildet werden (in diesem Sinn ein Vorläufer von Vier gewinnt). Das Spiel wurde unter verschiedenen Namen und Verlagen veröffentlicht.

Clue (dt./europ. Cluedo, Brettspiel/Krimispiel, Waddingtons, 1948 [V/W]). Das erste grosse Krimispiel ist ein Klassiker bis heute. Am Anfang des Spiels, in welchem ein Mord aufgeklärt werden muss, werden die Karten des Mörders, der Tatwaffe und des Tatraums in einen geheimen Briefumschlag gelegt. Die übrigen Karten bleiben im Spiel, so dass per Ausschlussverfahren der Inhalt des Briefumschlags herausgefunden werden kann.

Candy Land (1949). Dieses in den USA sehr beliebte Kinderspiel hat zwar ein phantasievolles Brett, ist ansonsten aber ein sehr bzw. zu einfaches Laufspiel. Trotz der anhaltenden Popularität des Spiels habe ich es nicht in die Hauptliste aufgenommen.

Kleine Liste mit Kinderspielen (für Kinder verschiedenen Alters). Uncle Wiggily (Brettspiel/Kinderspiel, MB, 1916 [V/W]), Candy Land (Brettspiel/Kinderspiel, Hasbro, 1949 [V/W]), Blockhead! (Brettspiel/Kinderspiel, Selbstverlag [D'Arcey], 1952 [V/W]), Scrabble Junior (Brettspiel/Kinderspiel, unbekannt, 1958 [V/W]), Hi Ho! Cherry-O (Brettspiel/Kinderspiel, Hasbro, 1960 [V/W]), Mouse Trap (Brettspiel/Kinderspiel, Ideal, 1963 [V/W]), Operation (dt. Dokter Bibber, Brettspiel/Kinderspiel, MB, 1965 [V/W]), Hungry Hungry Hippos (Brettspiel/Kinderspiel, Hasbro, 1966 [siehe: Liste Materialspiele]), Ker-Plunk (Kinderspiel/Geschicklichkeitsspiel, Ideal Toy Company, 1967 [V/W]), The Jungle Book Game (1968 [V/W]), Hare & Tortoise (dt. Hase und Igel, Brettspiel, Intellect Games, 1974 [siehe: Hauptliste]), Robin Hood (Brettspiel/Kinderspiel, Clementoni, 1974 [V/W]), Gone Fishin' (aka Aquarium, Kinderspiel, Unknown, 1980 [V/W]), Harvest Time (Brettspiel/Kinderspiel, Family Pastimes, 1980 [V/W]), Screwball Scramble (Brettspiel, Tomy, 1980 [V/W] - hier eine spätere Ausgabe [Screwball Scramble Maze Game]), Princess (aka Save the Princess, Brettspiel/Kinderspiel, Family Pastimes, 1986 [V/W]), Sagaland (engl. Enchanted Forest, Brettspiel/Märchenspiel, Ravensburger, 1981 [siehe: Hauptliste]), Jenga (Kinderspiel/Geschicklichkeitsspiel, unbekannt, 1983 [siehe: Hauptliste]), Das verrückte Labyrinth (Brettspiel, Ravensburger, 1986 [siehe: Hauptliste] - siehe auch: Das Labyrinth der Meister [folgt]), Monopoly Junior (Brettspiel/Kinderspiel, Hasbro, 1990 [V/W]), Das Labyrinth der Meister (Brettspiel/Kinderspiel, Ravensburger, 1991 [V/W]), Zicke Zacke Hühnerkacke (Brettspiel/Kinderspiel, Zoch, 1997 [V/W]), Lotti Karotti (Kinderspiel, Ravensburger, 1999 [V/W] - siehe auch: Flotti Karotti [folgt]), Villa Paletti (Kinderspiel/Geschicklichkeitsspiel, Zoch Verlag, 2001 [V/W]), Gulo Gulo (Brettspiel/Kinderspiel, Zoch Verlag, 2003 [V/W]), Tier auf Tier (Kinderspiel/Geschicklichkeitsspiel, Haba, 2005 [V/W]), Der schwarze Pirat (Brettspiel/Kinderspiel, Haba, 2006 [V/W]), Wer war's? (Brettspiel/Kinderspiel, Ravensburger, 2008 [V/W]), Das magische Labyrinth (Brettspiel/Kinderspiel, Drei Magier, 2009 [V/W]), Burg der 1000 Spiegel (Brettspiel/Kinderspiel, Kosmos, 2009 [V/W]), Die Kinder von Carcassonne (Brettspiel/Kinderspiel, Hans im Glück, 2009 [V/W]), Erster Obstgarten (Kinderspiel, Haba, 2009 [V/W]), Fast Food (Brettspiel/Kinderspiel, Goliath B.V. 2009 [V/W]), Richard Scarry's Busytown: Eye found it! Game (Brettspiel/Kinderspiel, Wonder Forge, 2009 [V/W] - siehe auch: Disney Eye Found It! [2013]), Hoot Owl Hoot! (dt. Flieg mit, kleine Eule, Brettspiel/Kinderspiel, Peacable Kingdom, 2010 [V/W]), Catan Junior (Brettspiel/Kinderspiel, Catan Studio, 2012 [V/W] - siehe auch alte Ausgabe: Die Siedler von Catan: Junior [2007]), Der verzauberte Turm (Brettspiel/Kinderspiel, Drei Magier, 2012 [V/W]), Riff Raff (Kinderspiel/Geschicklichkeitsspiel, Zoch Verlag, 2012 [V/W]), Le Petit Prince: Fabrique-moi une Planète (dt. Der Kleine Prinz: Mein Zuhause ist zu klein, Brettspiel/Kinderspiel, Asmodée, 2013 [siehe: Hauptliste]), Der unendliche Fluss (Brettspiel/Kinderspiel, Drei Magier, 2014 [V/W]), Outfoxed! (Brettspiel, Gamewright, 2014 [V/W]), Kakerlakak (Brettspiel, Ravensburger, 2015 [V/W]), Kakerlaloop (Brettspiel/Kinderspiel, Ravensburger, 2015 [V/W]), Pharaoh's Gulo Gulo (Brettspiel/Kinderspiel, Haba, 2015 [V/W]), Pingo Pingo (Kinderspiel, Iello, 2015 [V/W]), Spinderella (Brettspiel/Kinderspiel, Zoch, 2015 [V/W]), Burg Flatterstein (Brettspiel/Kinderspiel, Drei Magier Spiele, 2016 [V/W]), Flotti Karotti (Brettspiel/Kinderspiel, Ravensburger, 2016 [V/W]), Stone Age Junior (Hans im Glück, 2016 [V/W]), Funkelschatz (Brettspiel/Kinderspiel, Haba, 2017 [V/W]), Räuber Hotzenplotz: Hinterhalt im Räuberwald (Brettspiel/Kinderspiel, Haba, 2017 [V/W]), Kakerlacula (Brettspiel/Kinderspiel, Ravensburger, 2018 [V/W]), Stuffed Fables (Brettspiel/Kinderspiel, Plaid Hat Games, 2018 [siehe: Hauptliste]), Tor-Duell (Brettspiel/Kinderspiel/Sportspiel, Ravensburger, 2018 [V/W]), Go Gecko Go! (Brettspiel/Kinderspiel, Zoch Verlag, 2019 [V/W]). Von den Juniorvarianten von Klassikern habe ich nur ein paar wenige Beispiele angeführt: es gibt noch einige solche Kindervarianten mehr; alte Klassiker eigenen sich heute teils auch so als Kinderspiele (von Pachisi und Leiterspiel bis Monopoly und Survive). Weitere interessante Spiele finden sich in den Kategorien Funny Little Games und Familienspiele.

In seinem Buch über die Geschchichte der Brettspiele sagt David Parlett, dass Kinderspiele erst in der westlichen Kultur gegen Ende des 18. Jahrhunderts aufgekommen sind: Kinder hätten vorher nur mit Spielzeugen gespielt, nicht mit Spielen ("The Oxford History of Board Games", 1999). Brettspiele waren zuvor also eine reine Sache von Erwachsenen.

Lego (1949). Das weltbekannte Plastikbauklötzchensystem steht hier stellvertretend für Bau- und Modellspiele, meist ohne Wettkampfcharakter. (Die Firma wurde 1932 gegründet und stellte zuerst Holzspielzeuge her.)

Weitere bekannte Firmen (u.a.): Märklin (1891, Modelleisenbahn), Revell (1947, Modellbaufahrzeuge [Autos, Schiffe, Flugzeuge]), Matchbox (1953, Spielzeugautos), Carrera (1963, Autorennbahn), fischertechnik (1964/65, Baukasten).

Punta (1950). Eine Vorgängerversion von Memory. Die Macher des Memory-Spiels wollten dieses zuerst im Carlit-Verlag publizieren, welcher das aber zurückwies, da er bereits ein ähnliches Spiel führte: Punta.

Blockhead! (1952). So etwas wie die Mutter der modernen Klötzchenspiele. Teilchen, die gar nicht so toll zueinander passen, müssen aufeinander gestapelt werden, bis der Turm kollabiert.

Stich- oder Autoquartett bzw. Supertrumpf (Kartenspiel, ASS, 1952 [V/W]). Das Spiel kann auch mit herkömmlichen Karten gespielt werden, viel beliebter sind aber thematische Spezialkartensets mit verschiedenen technischen Werten, die alternativ geboten werden können - anfangs mit Automotiven (daher: Autoquartett - später diverse). Es gilt dabei immer die höhere gegen die tiefere Karte auszustechen, bis ein Spieler keine Karten mehr hat. Im englischen Sprachraum: Top Trumps (dt. Supertrumpf, vorher Ace Trumps).

Mille Bornes (Kartenspiel, Winning Moves, 1954 [V/W]). In diesem französischen Kartenspiel, welches im deutschen Sprachraum kaum bekannt ist, im englischsprachigen Raum aber recht populär war, wird ein Rennspiel gespielt. Mit einer Grünlichtkarte kann man herauskommen, um dann Meilenkarten verschiedener Quantität zu legen. Weitere Karten stören die Aktionen oder verstärken sie. Siehe auch: Touring (1906).

Tactics (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1954 [V/W]). Gilt als das erste Konfliktsimulationsspiel (modernerer Art, laut BoardGameGeek: 'the first cardboard-counter commercial board wargame'). Viele spätere, komplexere Spiele bauen auf diesem einfachen Spiel auf, welches für die damalige Zeit ein erstaunliches Spiel war. Eine Besonderheit des Spiels liegt darin, dass die eine Partei einen Anfangsvorteil besitzt. Siehe auch: Tactics II (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1958 [V/W]).

* (Kleine Übersicht über die Kriegsspiele.) Der Bereich der Kriegsspiele ist ein schwieriger Bereich: einerseits spielen sie noch immer eine bedeutende Rolle in der Brettspielwelt, andererseits ist es auch nachvollziehbar, warum sich dieses Genre v.a. in den USA grosser Beliebtheit erfreut, weniger dagegen in Europa und noch viel weniger speziell im deutschsprachigen Raum. Das hat natürlich alles mit der gegebenen Konstellation nach dem Zweiten Weltkrieg zu tun (wie sie sich in all den Spielen zum Zweiten Weltkrieg widerspiegelt). Interessant ist dagegen, dass die Komplexität der Strategie-Elemente von Kriegsspielen sich in anderen Genres manifestiert hat - insbesondere im Genre von Fantasy und Science Fiction (die Erfinder vom legendären Rollenspiel Dungeons & Dragons hatten reichliche Erfahrung mit Kriegsspielen). Daraus kann indirekt (über diese anderen Bereiche [die Kriege verschoben sich quasi in der Brettspielwelt - zumindest für einige Zeit - von realen Schlachtfeldern in dunkle Verliese und ferne Zeiten, quasi]) und direkt (über ein wenig grosses Interesse an Kriegsspielen in Europa) die Entwicklung der Eurogames erklärt werden, die strategisch und komplex sind (also genau jene Elemente enthalten, die ursprünglich aus den Kriegsspielen gekommen sind). Eine kurze Liste von erwähnenswerten Kriegs- und Konfliktspielen könnte etwa beinhalten (u.v.a.): Battleship (dt. Schiffe versenken, Paper&Pencil-Spiel/Kriegsspiel, nicht kommerziell, 1930-er [siehe: Hauptliste]), Conflict (Brettspiel/Kriegsspiel, Parker Brothers, 1940 [V/W]), Dog-Fight (Brettspiel/Kriegsspiel, Parker Brothers, 1940 [V/W]), Stratego (Brettspiel/Kriegsspiel, Smeets & Schippers, 1946 [siehe: Hauptliste]), Tactics (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1954 [siehe: Hauptliste (oben)]), Risk (dt. Risiko, Brettspiel/Kriegsspiel, Hasbro, 1957 [siehe: Hauptliste]), Gettysburg (Brettspiel/Kriegsspiel, The Avalon Hill Game Co, 1958 [V/W]), Diplomacy (Brettspiel, Eigenverlag [Calhamer], 1959 [siehe: Hauptliste]), Chancellorsville (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1961 [V/W]), D-Day (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1961 [V/W]), Broadside (Brettspiel/Kriegsspiel, MB, 1962 [V/W]), Dogfight (Brettspiel, MB, 1962 [V/W]), PanzerBlitz (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1970 [V/W]), Kingmaker (Brettspiel/Kriegsspiel, PhilMar Ltd., 1974 [V/W]), Tank Battle (Brettspiel/Kriegsspiel, MB, 1975 [V/W]), Squad Leader (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1977 [siehe: Hauptliste]), Panzer (Brettspiel/Kriegsspiel, Yaquinto, 1979 [V/W]), Axis & Allies (Brettspiel/Kriegsspiel, Nova Game Designs, 1981 [siehe: Hauptliste]), Ambush! (Brettspiel/Kriegsspiel, Victory Games, 1983 [V/W]), The Civil War (Brettspiel/Kriegsspiel, Victory Games, 1983 [V/W]), Up Front (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1983 [V/W]), Supremacy (Brettspiel/Kriegsspiel, Supremacy Games, 1984 [V/W]), Advanced Squad Leader (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1985 [V/W]), Britannia (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1986 [V/W]), Fortress America (Brettspiel/Kriegsspiel, MB, 1986 [V/W]), Battle Masters (Brettspiel/Kriegsspiel, MB, 1992 [V/W]), Breakout: Normandy (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1992 [V/W]), Successors (Brettspiel/Kriegsspiel, Decision Games, 1993 [V/W]), We the People (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1993 [V/W]), Hannibal: Rome vs. Carthage (Brettspiel/Kriegsspiel, Valley Games Inc., 1996 [V/W]), Paths of Glory (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 1999 [V/W]), Hammer of the Scots (Brettspiel/Kriegsspiel, Columbia Games, 2002 [V/W]), Attack! (Brettspiel, Kriegsspiel, Eagle-Gryphon Games, 2003 [V/W]), Mission Command Air (Brettspiel/Kriegsspiel, MB, 2003 [V/W] - siehe auch: Mission Command Land [2003], Mission Command Land [2003]), Memoir '44 (Brettspiel/Kriegsspiel, Days of Wonder, 2004 [V/W]), Conquest of the Empire (Brettspiel/Kriegsspiel, Eagle-Gryphon Games, 2005 [V/W]), Twilight Struggle (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2005 [V/W]), Combat Commander: Europe (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2006 [V/W]), Commands & Colors: Ancients (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2006 [V/W]), Duel in the Dark (Brettspiel/Kriegsspiel, Pilot Games, 2007 [V/W]), Tide of Iron (Brettspiel/Kriegsspiel, Fantasy Flight Games, 2007 [V/W]), Manoeuvre (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2008 [V/W]), D-Day at Omaha Beach (Brettspiel/Kriegsspiel, Decision Games, 2009 [V/W]), Liberty Roads (Brettspiel/Kriegsspiel, Hexasim, 2009 [V/W]), Commands & Colors: Napoleonics (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2010 [V/W]), Julius Caesar (Brettspiel/Kriegsspiel, Columbia Games, 2010 [V/W]), Field Commander: Napoleon (Brettspiel/Kriegsspiel, Dan Verssen Games, 2012 [V/W]), 1812: The Invasion of Canada (Brettspiel/Kriegsspiel, Academy Games, 2012 [V/W]), The Grizzled (Kartenspiel/Kriegsspiel, Sweet Games, 2015 [V/W]), Band of Brothers: Screaming Eagles (2011 [V/W]), Polis: Fight for the Hegemony (Brettspiel/Eurogame, Asylum Games, 2012 [siehe: Liste Eurogames]), Navajo Wars (Brettspiel/Kriegsspiel/Westernspiel, GMT Games, 2017 [V/W]), World of Tanks: Rush (Kartenspiel, Hobby World, 2013 [V/W]), Hapsburg Eclipse (Brettspiel/Kriegsspiel, Victory Point Games, 2014 [V/W]), Triumph & Tragedy: European Balance of Power 1936-1945 (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2015 [V/W]), Wing Leader: Victories 1940-1942 (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2015 [V/W] - siehe auch Wing Leader: Supremacy 1943-1945 [2016]), Pendragon: The Fall of Roman Britain (Brettspiel/Kriegsspiel, 2017 [V/W]), Time of Crisis: The Roman Empire in Turmoil, 235-284 AD (Brettspiel/Politikspiel, GMT Games, 2017 [siehe: Hauptliste]), Hannibal & Hamilcar (Brettspiel, Phalanx, 2018 [V/W]), Lincoln (Brettspiel/Kriegsspiel, Worthington Games, 2018 [V/W]). Vermutlich bilden die Kriegsspiele - alles in allem - bis heute die grösste Themenkategorie der Brettspiele überhaupt. Sie waren bedeutend in der Herausbildung der modernen Spiele, insbesondere der Fantasy- und Science-Fiction-Spiele.

[Seitenanfang.]

Eleusis (1956). Wissenschaftssimulation mit zwei Standardkartensets. Ein Spieler denkt sich eine Regel aus, nach welcher Karten abgelegt werden sollen, die anderen Spieler müssen die Regel herausfinden.

Perquackey (Würfelspiel/Wortspiel, Cardinal Industries, 1956 [V/W]). Das Spiel werden die Meisten irgendwie kennen - es findet sich etwa in manchen Multispielesets - den Namen wohl eher die Wenigsten. Bei diesem Spiel wird (in der Originalversion) mit zehn Buchstabenwürfeln gewürfelt. In einer vorbestimmten Zeit, welche durch eine Sanduhr vorgegeben ist (oder selber bestimmt wird), müssen die Spieler dann möglichst lange und möglichst viele Wörter aus den gegebenen Buchstaben machen. Siehe auch (identisch): Spill & Spell (1956).

Risk (dt. Risiko, Brettspiel/Kriegsspiel, Hasbro, 1957 [V/W]). In diesem imperialistischen Spiel geht es um nichts weniger als die militärische Weltdominanz. Jeder Spieler versucht mit seiner Armee so viele Territorien in der Welt zu gewinnen wie möglich. Ein eher veraltetes (Spiele-) Thema - das Spiel geniesst aber immer noch grosse Beliebtheit. Die klassischen Themen gehen der Spielewelt nicht aus (Laufspiele, Rennspiele, Kampfspiele, Kriegsspiele*, Wirtschaftsspiele).

Diplomacy (Brettspiel, Eigenverlag [Calhamer], 1959 [V/W]). Als Spielkarte dient eine alte Europakarte (das Spiel findet im Vorfeld des Ersten Weltkriegs statt). In Europa ringen sieben Grossmächte, welche durch die Spieler repräsentiert werden, um die Vorherrschaft. Das Ziel des Spiels besteht darin, mindestens 18 von 34 Versorgungszentren zu kontrollieren. Die Züge der Spieler werden gleichzeitig ausgeführt, wobei die Unterstützung durch Mitspieler notwendig ist und daher (durch geschickte Diplomatie) gesucht wird.

Malefiz (engl. auch: Barricade, Brettspiel, Ravensburger, 1959 [V/W]). Eigentlich ein Retrospiel, welches ein abgewandeltes Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel ist. Jeder Spieler hat fünf Spielfiguren, mit denen er in einer Art Bergbesteigung das Zielfeld erreichen und/oder gegnerische Spielfiguren behindern kann (entweder als Erster oder als erste Gruppe); zudem gibt es auch zusätzliche Sperrsteine. Das Spiel wurde v.a. deswegen bekannt, weil es den Weg in die allgemeine Ravensburger-Spielbox gefunden hat.

Memory (Brettspiel, Ravensburger, 1959 [V/W]). Tatsächlich wurde das Memory-Spiel als solches erst zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht. Allerdings hat das Spiel verschiedene Vorläufer, die mindestens bis nach Japan ins 12. Jahrhundert zurückreichen sollen. Beim Kai-Awase werden bezeichnete Muschelschalen zusammengeführt. In England und den USA gab es im 19. Jahrhundert ein ähnliches Spiel namens Pairs und Pelmanism. Als Kartenspiel erschienen das Zwillingsspiel in den 1940-er Jahren sowie Punta vom Carlit-Verlag.

Such mich - fang mich (1959). Figuren mit verschiedener Wertigkeit, die sich unterwegs verstecken können, müssen in ein Zielgebiet gebracht werden. (Irgendetwas zwischen Malefiz und der Vorstufe von einem frühen Eurogame. Bemerkenswert.)

Dutch Blitz (1960). Schnelles Ablege-Kartenspiel, welches dem späteren Ligretto und früheren Spielen wie Nertz, Canfield oder Demon (1890-er?) ähnlich ist. Das Spiel wurde populär unter den Amish People und anderen christlichen Gruppen.

Game of Life (dt. Das Spiel des Lebens, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, MB, 1960 [V/W]). Dies ist die moderne US-Ausgabe des Spiels - die deutsche Ausgabe erschien erst 1980 (das Spiel ist ursprünglich jedoch viel älter [siehe: Liste der früheren Jahrhunderte]). In diesem Spiel kann man in die Schule gehen, heiraten, Kinder haben, Karriere machen, ein Haus bauen und vieles mehr. Für manche mag ein (solch materialistisches) Spiel des Lebens eher seltsam erscheinen, aber es gibt noch viel seltsamere Spiele.

Kimbo (1960). Einigermassen interessante Abwandlung des Pachisi-Spiels auf einem offenen Brett, in welchem zusätzlich Zäune bestehen, die verschoben werden können. (Noch immer war das Pachisi-Thema aktuell.)

Racetrack (oder: Autorennspiel, Paper&Pencil-Spiel/Rennspiel, 1960-er oder früher [V/W - als Brettspiel unter verschiedenen Namen weiterentwickelt*]). Auf Häuschenpapier wird eine Rennstrecke mit mehreren Kurven aufgezeichnet. Spieler 1 beginnt auf der Startlinie, indem er ein Häuschen geradeaus oder quer fährt. Im Verlauf des Rennens kann das Tempo beliebig - immer nur um ein zusätzliches Häuschen - erhöht werden. Vorsicht vor den Kurven! Auf der Strecke können zusätzlich Hindernisse platziert werden.

Kleine Übersicht über die Rennspiele* (unterteilt in verschiedene Typen). - Autorennspiele: Huggin' The Rail (Brettspiel/Rennspiel, Selchow & Righter, 1948 [V/W] - Autorennen), Formula 1 (Brettspiel/Rennspiel, Brohm-Parker, 1962 [V/W]), Autodromo (Brettspiel/Rennspiel, Clementoni, 1970 [V/W]), Daytona 500 (Brettspiel/Rennspiel, MB, 1990 [V/W]), Formula Dé (Brettspiel/Rennspiel, Eurogames, 1991 [V/W]), Top Race (Brettspiel/Rennspiel, ASS Altenburger Spielkarten, 1996 [V/W]), oder auch: Das Motorsportspiel (1995), Rallyman (2009). - Pferderennspiele (u.v.a.): Minoru (Brettspiel/Rennspiel, John Jaques of London, 1910 [V/W]), Manifesto (Brettspiel/Rennspiel, John Jaques of London, 1911 [V/W]), Totopoly (Brettspiel/Rennspiel, Waddingtons, 1938 [V/W]), Long Shot [I] (Brettspiel/Rennspiel, Parker Brothers, 1962 [V/W]), Win, Place & Show (Brettspiel, 3M, 1966 [V/W])Long Shot [II] (Brettspiel/Rennspiel, Swan Panasia Co., 2009 [V/W]), TurfMaster (Brettspiel, AZA Spiele, 1998 [V/W]). - Weitere Rennspiele (u.v.a.): Regatta (Brettspiel/Rennspiel, 3M, 1967 [V/W] - Bootrennen [Ausgabe 2010]), Um Reifenbreite (Brettspiel/Rennspiel, unbekannt, 1979 [V/W] - Radrennen), Ave Caesar (Brettspiel/Rennspiel, Asmodée, 1989 [V/W] - Antikes Wagenrennen), Billabong (aka High Tail It!, Brettspiel/Rennspiel, franjos, 1995 [V/W] - Känguruhrennen), Mississippi Queen (Brettspiel/Rennspiel, Goldsieber Spiele, 1997 [V/W] - Mississippi-Raddampfer-Rennen), Snow Tails (Brettspiel/Rennspiel, Fragor Games, 2008 [V/W - Hundeschlittenrennen), Rallyman (Brettspiel/Rennspiel, Rallyman, 2009 [V/W] - Rallyrennen), K2 (Brettspiel/Rennspiel, Rebel, 2010 [V/W] - Rennen am Berg), Leader 1: Hell of the North (Brettspiel/Sportspiel, Ghenos Games, 2011 [V/W - Radrennen]), Camel Up (Brettspiel/Rennspiel, Eggertspiele, 2014 [siehe: Hauptliste] - Kamelrennen), Flamme Rouge (Brettspiel/Rennspiel, Lautapelit.fi, 2016 [V/W] - Radrennen).

* Damit sind hier echte Rennen gemeint bzw. Rennspiele, die echte Rennen simulieren sollen. Im Fachjargon gelten auch Klassiker wie Backgammon, Mensch ärgere dich nicht oder Monopoly als Renn- und/oder Laufspiele.

Ten Commandments Bible Game (1960). Ein Bibelspiel, welches aus verschiedenerlei Hinsicht historisch erwähnt werden muss: als Kooperationsspiel sowie auch als Ressourcensammelspiel.

Broker (dt. Das Börsenspiel [CH: Der Aktionär], Brettspiel/Wirtschaftsspiel, Eigenverlag [Murray/Spencer], 1961 [V/W]). Das relativ einfache Börsenspiel gehörte zu seiner Zeit zu den beliebtesten und einflussreichsten Brettspielen (es basiert auf dem früheren Spiel Stock Ticker [1937]). Die Spieler streiten sich um vier verschiedene Aktien. Der Kurs der Aktien wird durch Aktions- und Risikokarten beeinflusst. Der Spieler versucht, die Kurse der eigenen Aktien in die Höhe zu treiben und jene der Gegner in die Tiefe fallen zu lassen.

Acquire (dt. auch: Hotel-König, Brettspiel/Wirtschaftsspiel, 3M, 1962 [V/W]). Mehr als eines von zahlreichen Wirtschaftsspielen, welche etwa von den 1930-er bis in die 1970-er Jahre den bedeutendsten Einzelbereich der Spielewelt ausmachten. In diesem Spiel von Sid Sackson werden Hotels gebaut und (aus den sieben vorhandenen Marken) Hotelketten begründet, indem auch die Hotels der Gegenspieler übernommen werden können. Der Mechanismus ist für ein damaliges Wirtschaftsspiel bemerkenswert.

Farm Management (1962). Ein Spiel, welches nicht gross bekannt ist, seiner Zeit aber deutlich voraus war, indem es thematisch und mechanisch bereits die moderneren Siedlungs- und Entwicklungsspiele vorbereitete.

Focus (aka Domination, 1963). Ein abstraktes Strategiespiel, dessen Grundidee auf einem Stapeleffekt beruht (so dass nicht nur in die Breite, sondern auch in die Höhe gespielt wird). Leicht zu erlernen, schwer zu beherrschen.

Wild Life (Brettspiel, Carlit, 1964 [V/W]). Das bestbekannte Schweizer Spiel ist bis heute eines der bedeutendsten Tierspiele überhaupt. Es wurde mit der Unterstützung des World Wildlife Found WWF entwickelt. Durch Tierefangen oder -einkaufen sollen die Spieler als Zoobesitzer mit Nachzuchtprogamme in Zoos bedrohte Tierarten in der ganzen Welt erhalten. Das Spielprinzip basiert auf einer Mischung zwischen konventionellen Reise-Lauf-Spielen und Monopoly.

Tiere sind ein beliebtes Sujet für Spiele aller Art. Hier ein paar der beliebtesten Spiele mit Tieren: Hare & Tortoise (dt. Hase und Igel, Brettspiel/Tierspiel, Intellect Games, 1974 [siehe: Hauptliste]), Känguruh (Brettspiel/Tierspiel, franjos, 1974, später: Mahé [2014 - V/W]), Frogger (Brettspiel/Video-Game-Adaption/Tierspiel, MB 1981 [siehe: Liste Videogame-Adaptionen]), Kuhhandel (engl. You're Bluffing!, Kartenspiel/Tierspiel, Ravensburger, 1985 [siehe: Hauptliste]), Shark Attack (Brettspiel/Tierspiel, MB, 1988 [siehe: Liste Materialspiele]), Billabong (aka High Tail It!, Brettspiel/Rennspiel/Tierspiel, franjos, 1995 [siehe: Liste Rennspiele]), Evo (Brettspiel/Tierspiel, Eurogames, 2001 [siehe: Hauptliste]), Hive (Brettspiel/Tierspiel, Gen42 Games, 2001 [siehe: Hauptliste]), La Guerre des Moutons (engl. Wooly Bully, Brettspiel/Tierspiel, Asmodée, 2002 [V/W]), Zooloretto (Brettspiel/Tierspiel, Abacusspiele, 2007 [V/W]), Fauna (Brettspiel/Tierspiel, HUCH!, 2008 [V/W]), Savannah Tails (dt. Strauss voraus!: Volle Kanne durch die Savanne, Brettspiel/Tierspiel, Fragor Games, 2009 [V/W]), Dominant Species (Brettspiel/Tierspiel, GMT Games, 2010 [V/W]), Takenoko (Brettspiel/Tierspiel, Bombyx/Matagot, 2011 [V/W]), Drecksau (Kartenspiel/Tierspiel, Kosmos, 2012 [V/W]), Mice and Mystics (Brettspiel/Fantasyspiel/Tierspiel, Plaid Hat Games, 2012 [siehe: Liste Fantasyspiele]), Myrmes (Brettspiel/Eurogame/Tierspiel, Ystari Games, 2012 [siehe: Liste Eurogames]), Raptor (Brettspiel/Tierspiel, Matagot, 2015 [V/W]), Salmon Run (Brettspiel/Tierspiel, Eagle-Gryphon Games, 2013 [V/W]), Camel Up (Brettspiel/Rennspiel/Familienspiel/Tierspiel, Eggertspiele, 2014 [siehe: Hauptliste]), Evolution (Brettspiel/Tierspiel, North Star Games, 2014 [siehe: Hauptliste]), Outfoxed! (Brettspiel/Tierspiel, Gamewright, 2014 [siehe: Liste Kinderspiele]), Bear Valley (Brettspiel/Tierspiel, Stronghold Games, 2016 [V/W]), Fabelsaft (Brettspiel/Tierspiel, 2F-Spiele, 2016 [V/W]), Kerala: The Way of the Elephant (Brettspiel/Tierspiel, Kosmos, 2016 [V/W]), Rescue Polar Bears (Brettspiel/Tierspiel, Boxed Lightning, 2016 [V/W]), Altiplano (Brettspiel/Tierspiel, dlp games, 2017 [V/W]), Biosphere (Brettspiel/Tierspiel, DDD Verlag, 2017 [V/W]), Tembo (Kartenspiel/Tierspiel, Nürnberger-Spielkarten-Verlag, 2017 [V/W]), The Fox in the Forest (Kartenspiel/Tierspiel, Foxtrot Games, 2017 [V/W]), Bumúntú (Brettspiel/Tierspiel, WizKids, 2019 [V/W]), Ecos: First Continent (Brettspiel/Tierspiel, Alderac Entertainment Group, 2019 [V/W]), Wingspan (Brettspiel/Eurogame/Tierspiel [USA], Stonemaier Games, 2019 [V/W]), Zoocracy (Brettspiel/Tierspiel/Politikspiel, Haas Games, 2019 [siehe: Hauptliste]). (Obwohl ich hier eine Liste von Tierspielen anführe, sind die Spiele in der Hauptliste nicht als solche bezeichnet - in dieser habe ich den Begriff von Naturspielen verwendet, für Spiele, welche echte Naturphänomene simulieren.)

Die Idee von Wild Life (Artenschutz) wurde von Kramer aufgenommen, für die Entwicklung seiner Spiele Wildlife Adventure (1985) und Expedition (1996).

Booby Trap (1965). Ein mechanisches Spiel, in welchem die Spielteile in einen Rahmen eingespannt werden, woraus dann die Teile herausgenommen werden müssen, ohne dass sich der Rahmen bewegt.

Breakthru (1965). Ein Spiel von Randolph, welches sehr stark an die alten Tafl-Spiele angelehnt ist (hier mit einem Flottenmanöverthema - was zeigt, dass die alten Spieleautorgrössen schon auch mal etwas abgeschaut haben).

[Seitenanfang.]

Operation (dt. Dokter Bibber, 1965). Mit einer elektrisch aufgeladenen Pinzentte muss ein Patient in diesem Geschicklichkeitsspiel nach Angaben von Karten operiert werden. Mit dieser dürfen aber die metallenen Teile auf dem Spielfeld nicht berührt werden.

Le Mot le plus long (1966). Das erste Spiel der französischen TV-Show 'Des chiffres et des lettres' - eine der erfolgreichsten Spielshows der Welt (seit 1965). Es deckte aber nur den sprachlichen Aspekt der Show ab, die aus einem Wort- und einem Rechenspiel* besteht.

* Bei dieser TV-Show treten zwei Kandidatinnen oder Kandidaten gegeneinander an. Beim Wortspiel (Le Mot le plus long) zieht der Kandidat oder die Kandidatin acht Buchstaben, wobei immer zwischen Vokal oder Konsonant ausgewählt werden kann. Aus diesen acht Buchstaben muss dann das längstmögliche Wort gebildet werden. Beim Rechenspiel (Le Compte est bon) bekommen die Spieler sechs Zahlen (aus den Ziffern 1-9 sowie 10, 25, 50, 75 und 100) und müssen daraus eine Rechnung aufstellen, welche möglichst nahe an ein gegebenes dreistelliges Resultat herankommt. Spiele, welche sowohl das Wort- wie auch das Rechenspiel beinhalten, kamen 1986, 1995 (je von Jeux Nathan) und 1999 (von Ravensburger) heraus.

Siege (1966). Schach-inspiriertes, aber eigenständiges Strategiespiel, in welchem vier Reiter (Springer) ein Schloss angreifen. Die Angreifer versuchen, den Kommandanten der Verteidiger zu erwischen, die Verteidiger müssen alle Angreifer eliminieren.

Skip-Bo (1967). Kommerzielle Variante des Ablege-Kartenspiels Spite and Malice. Ähnelt einem kompetitiven Mehrspieler-Solitaire. Die Karten müssen auf vier Spielstapeln in der Mitte des Tisches abgelegt werden.

Strategos N (1967). Nicht wirklich ein Spiel, sondern eine Miniaturkriegsspielanleitung von Dave Wesely, welcher als Begründer des (modernen) Rollenspiels gilt (mit Spielen wie Dungeons & Dragons und andere).

Astro-Blitz (1968). Ein Strategiespiel, welches von einem verrückten Wissenschaftler erfunden worden sein und das Beste von Schach, Checkers/Dame und Chinese Checkers vereinigen soll. Spaciges 1968-er Game.

Bazaar (Brettspiel, 3M, 1968 [V/W]). Ein Spiel von Sid Sackson. Wie der Titel besagt, ist dies ein (abstraktes) Handelsspiel. Gehandelt werden Münzen, um bestimmte Kombinationen von Münzen zu erreichen. Die Münzen erhält man durch einen Würfel mit entsprechenden Symbolen oder eben durch das Handeln. Das Handeln von Spielteilen wurde später etwa in den Eurogames sehr bedeutend (daher ist dieses Spiel ein bedeutender Vorläufer von moderneren Spielen).

Last Word (dt. Das letzte Wort, 1969). Ein Wort-Spiel, welches Sackson in seinem Buch "A Gamut of Games" (dt. Spiele - anders als andere, 1969) veröffentlichte. An einen Satz im Zentrum des Bretts werden Buchstaben angehängt, die Sinn machen.

Coiffeur (aka Quoi faire [frz.], nicht kommerziell, anfangs 1970-er). Die Schweizer sagen, sie hätten diese Jassart zu dieser Zeit aus dem Französischen übernommen (ich habe eine solche französische Jassart im Web bisher allerdings nicht gefunden). In sehr moderner Art gibt es hier verschiedene Spielmodi gleichzeitig. Neben dem bekannten Trumpfmodus in den vier Farben kann der Spieler zusätzlich ein Spiel von oben ('Obenabe') oder von unten ('Undenufe') wählen, dazu noch Slalom (abwechselnd oben/unten), Gusti (5 oben, 4 unten - oder umgekehrt) oder 3x3 (3 Trumpf, 3 oben, 3 unten). Fast schon eine spektakuläre Art zum Jassen.

Chainmail (1971). Das Spiel von Gary Gygax gilt als direkter Vorläufer von Dungeons & Dragons. Obwohl eigentlich ein Regelsystem für Kämpfe mit Miniaturen, brachte dieses Spiel das spezifische Rollenspiel als Gesellschaftsspiel auf.

Mastermind (Brettspiel/Kombinationsspiel, Invicta, 1971 [V/W]). In diesem Kombinationsspielklassiker steckt Spieler 1 verdeckt vier Stifte verschiedener Farben als Code, welchen Spieler 2 in zwölf Versuchen erraten muss (sowohl bezüglich der Farbe wie des genauen Platzes). Dabei helfen ihm Signalstifte, die anzeigen, ob die Farben und Positionen seines Rateversuchs stimmen. Mehr und mehr wird das Raten zum Kombinieren. Nach jeder Spielrunde werden die Plätze getauscht: Spieler 2 wird Stecker, Spieler 1 Rater.

Uno (Kartenspiel, Eigenverlag [Merle Robbins], 1971 [V/W]). Uno ist ein Ablegespiel im bekannten Mau-Mau-Muster, allerdings mit eigenen Spezialkarten, welche die speziellen Zahlenkarten ersetzen - mit den gleichen Funktionen, die man bereits von anderen Spielen dieser Art kennt. Eine eigene Spielidee ist also hier eigentlich gar nicht gegeben, trotzdem ist dies eines der populärsten Kartenspiel geworden (das geht nicht mit allen Spielen, mit diesem aber offenbar ziemlich gut [das nächste neue Mau-Mau-Spiel kommt bestimmt]).

Boggle (Wortspiel, Parker Brothers, 1972 [V/W]). Ein einfaches Wortspiel. Die Buchstabenwürfel werden in einem Schüttelbecher geschüttelt. So wie die Würfel dann liegen, können wie benützt werden, um damit Wörter zu bilden. Für gültige Wörter müssen sich die Buchstaben berühren. Innerhalb von drei Minuten, die mit einer Sanduhr ablaufen, müssen möglichst viele Wörter gefunden werden. Die Erstlancierung 1972 war nicht sehr erfolgreich, erst 1976 kam der kommerzielle Erfolg. 2012: Neulancierung mit Redesign und Super Big Boggle.)

Isola (aka Isolation, Ravensburger, 1972 [V/W]). Sehr einfaches Strategiespiel, bei welchem auf einem 6x8-Felder-Spielbrett verhindert werden muss, dass die eigene Spielfigur isoliert wird. Dies ist der Fall, wenn diese keine Zugmöglichkeit mehr besitzt. Bei jedem Zug rückt der Spieler mit seiner Figur auf eines der angrenzenden Plättchen - vertikal oder diagonal; dann entfernt er ein beliebiges Feld-Plättchen, welches von keinem Spieler besetzt ist. Dies vermindert die Bewegungsmöglichkeit bei jedem Zug.

The Ungame (1972). Dies ist ein nicht-kompetitives Spiel - also (im Sinn des Humors jener Zeit) ein Unspiel. In diesem (Un-) Spiel geht es darum, (animiert durch Fragekarten) miteinander zu sprechen, einander zuzuhören und mehr übereinander zu erfahren.

Waterworks (dt. Leg das Rohr, 1972). Ein Kartenspiel, bei welchem ein Rohr von bestimmter Länge vom Ventil bis zum Auslauf ausgelegt werden muss. Dabei gilt es, das eigene Rohr zu legen und jenes des Gegners zu sabotieren.

Anti-Monopoly (1973). Ursprünglich fing dieses Spiel in einer Monopolistenausgangslage an und sollte dann zum freien Wettbewerb führen. In der zweiten, gängigeren Version darf der Spieler wählen, ob er als Monopolist oder als 'freier Unternehmer' auftreten will.

Downfall (dt. Slotter, 1973). Dies ist ein recht populäres mechanisches Spiel, bei welchem die Spielsteine durch das Drehen von fünf Rädern nach unten befördert werden.

Pentominos (1973). Die Veröffentlichung des Spiels als Zweispielervariante geht auf den Pentomino-Begriff eines Mathematikers zurück (1954). Bezeichnet sind damit Spielteile, die aus fünf Quadraten* bestehen (und hier in eine bestimmte Form einzufügen sind).

* Quadratisch aufgebaute Spielteile (Polyominos - Monomino, Domino [siehe: Domino-Spiel als Ursprung dieser ganzen Begriffsgruppe], Tromino, Tetromino, Pentomino, Hexomino, Heptomino, Oktomino, Nonomino, Dekomino, Undekomino, Dodekomino, usw. usf., etc. etc.) sind fortan immer wieder als Spielteile aufgetaucht, etwa bei Tetris (1985 [Videogame - später: verschiedene Brettspielvarianten]), Blokus (2000) oder Ubongo (2003).

Connect Four (dt. Vier gewinnt, Brettspiel, MB, 1974 [V/W]). Sehr einfaches Spielprinzip. In einen senkrecht stehenden Plastikrahmen werden Spielsteine eingeführt, mit welchen horizontale, vertikale und diagonale Reihen gebildet werden können. Dabei gilt es bei diesem Zweispielerspiel mit den eigenen Steinen eine Viererreihe zu bilden. Wer das zuerst schafft, ist der Gewinner. (Das Spiel wurde mittlerweilen durchgerechnet, so dass Gewinner- und Verliererstrategien eindeutig vorausgesagt werden können.)

Dungeons & Dragons (Pen&Paper-Rollenspiel/Fantasy-Role-Playing-Spiel, Tactical Studies Rules/Wizards of the Coast, 1974 [V/W]). Dieses Spiel begründete das Genre des Pen&Paper-Rollenspiels, in welchem - von gewissen Grundregeln und festgelegten Rollen ausgehend - rein aus der Phantasie heraus mit Kugelschreiber und Papier Fantasyabenteuer kreiert werden - später erweitert durch allerlei Spielmaterial (der Vorgänger heisst "Chainmail" [1971], in dessen Fantasy-Erweiterung). Das Spielprinzip spricht vermutlich nicht jedermann an.

Wie wird dieses Pen&Paper-Rollenspiel gespielt? Dieses Video erklärt dies. Weitere/andere Pen&Paper-Rollenspiele sind hier nicht gegeben (wie etwa Travellers [1977], Gamma World [1978], GURPS [1986], Shadowrun [1989], Savage Worlds [2003], Pathfinder [2009], Starfinder [2017], u.v.a. [auch Franchises wie Star Trek, The Marvel Universe, The Lord of the Rings]) - das sind ja eigentlich und ursprünglich nicht Brettspiele, sondern eben gerade Spiele ohne Brett. Dungeons & Dragons war aber so bedeutend für die ganze Spielewelt und auch für die Brettspielwelt, dass ich es sogar unter die 30 Meilensteine der Brettspiele eingeordnet habe (quasi als Spiel mit einem imaginären Brett). Die Abstraktion des Spiels vom Brett in die reine Phantasie war vermutlich der Hauptschritt zur Herausbildung von ganz neuen Arten von Brettspielen, wie sie danach folgen sollten. Dieses Spiel gilt auch als Beginn des heutigen Fantasybooms, welcher - von der Literatur von J.R.R. Tolkien ausgehend (mit "Der Herr der Ringe", 1954/55) - mit den Star-Wars-Filmen (ab 1977) weiter angeregt wurde (bedeutend in dieser Entwicklung bzw. Popularisierung des Themas sind natürlich auch Disneyfilme wie "Fantasia" [1940] oder "Die Hexe und der Zauberer" [1963] u.a. - und ferner auch etwa die Geschichte von Alice im Wunderland, sowohl in der Literatur [1865] wie im Film [1951], oder auch Gullivers Reisen [1726 - ursprünglich waren diese frühen Fantasygeschichten, wie auch die Science Fiction (vgl. Voltaire) als Satire für Erwachsene gedacht], und natürlich auch die ganzen noch früheren Märchengeschichten, die ja auch in einer Art Fantasyland spielen.) Die (heutige, eher dunkle) Fantasywelt* hat natürlich ihren Ursprung in der Märchen- und Horrorliteratur (zwei völlig verschiedene Fantasywelten, welche das Furchtbare einerseits nur andeutet, andererseits aber bewusst übertreibt). Sie ist ja eigentlich das Pendant oder der Ersatz für die alte Märchenwelt, eigentlich für Erwachsene und doch an Kinder gerichtet - und alles noch ein bisschen verrückter und extremer: vom anmutigen bis kitschigen elfenhaften Zauber bis zum schrecklichen blutrünstigen, monster- und zombieorientierten Horror (wobei letzterer heute in gewissen Sparten der Kultur natürlich die klare Überhand hat, und dazu gehört vermutlich auch die Spielewelt, insbesondere natürlich die Online-Spielewelt).]). [Vortrag von David Ewalt, Buchautor über die grosse Bedeutung von Dungeons & Dragons (selbst für die Videospiele - und vielleicht sogar auch für die Kultur und Politik).]

* Eine kleine Liste von bedeutenden Fantasyspielen (u.a.): Dungeons & Dragons (Pen&Paper-Rollenspiel/Fantasy-Role-Playing-Spiel, Tactical Studies Rules/Wizards of the Coast, 1974 [siehe: Hauptliste (oben)]), Dungeon! (Brettspiel/Fantasyspiel, TSR, 1975 [siehe: Hauptliste]), The Sorcerer's Cave (Brettspiel/Fantasyspiel, Ariel/Philmar/Gibson, 1978 [V/W]), Magic Realm (Brettspiel/Fantasyspiel, Avalon Hill, 1979 [V/W]), Magic Wood (Brettspiel/Fantasyspiel, International Team, 1979 [V/W]), Wizard's Quest (dt. Marnon, Brettspiel/Fantasyspiel, Avalon Hill, 1979 [V/W]), Hero (Brettspiel/Fantasyspiel, Yaquinto, 1980 [V/W]), Talisman (Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop, 1983 [siehe: Hauptliste]), Wiz-War (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 1983 [Eight Edition: V/W]), Gran (Brettspiel/Fantasyspiel, Ravensburger, 1984 [V/W]), Chill: Black Morn Manor (dt. Höllenhaus, Brettspiel/Fantasyspiel, Pacesetter, 1985 [V/W]), Drakborgen (engl. DungeonQuest, dt. Drachenhort, Brettspiel/Fantasyspiel, Alga, 1985 [siehe: Hauptliste]), Die Magier (aka Die Drei Magier, Noris Spiele, 1985 [V/W]), The Warlock of Firetop Mountain (dt. Der Hexenmeister vom flammenden Berg, Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop, 1986 [V/W] - ursprünglich 1981 als Gamebook**), Elixir (Brettspiel/Fantasyspiel, Silver Bear Marketing, 1987 [V/W]), The Talisman Dungeon (Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop, 1987 [V/W]), Advanced HeroQuest (dt. Herr des Schwertes - Fantasyspiel, Games Workshop, 1989 [V/W]), HeroQuest (Brettspiel/Fantasyspiel, MB, 1989 [siehe: Hauptliste]), Key to the Kingdom (Brettspiel/Fantasyspiel, AS Company, 1990 [V/W]), Battle Masters (dt. Die Claymore-Saga - Fantasyspiel, MB, 1992 [V/W]), Dark World (dt. Das schwarze Auge, Brettspiel/Fantasyspiel, AS Company, 1992 [V/W]), Legend of Zagor (Fantasyspiel, Parker Brothers, 1993 [V/W]), Magic: The Gathering (Kartenspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 1993 [siehe: Hauptliste]), Kingdoms (Brettspiel/Fantasyspiel, Hans im Glück, 1994 [V/W]), Spellfire (Kartenspiel/TCG, TSR, 1994 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Dragon Dice (Würfelspiel, Unknown, 1995 [V/W]), WarhammerQuest (Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop Ltd., 1995 [V/W]), Elfenland (Brettspiel/Fantasyspiel, Amigo, 1998 [V/W] - siehe auch: Elfenroads [2015]), Magalon (Brettspiel, Ravensburger, 1998 [V/W]), Herr der Ringe (engl. Lord of the Rings, Brettspiel/Fantasyspiel, Kosmos, 2000 [siehe: Hauptliste]), Drakon (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2001 [V/W]), Cave Troll (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2002 [V/W]), Drachenland (engl. Dragonland, Brettspiel, Ravensburger, 2002 [V/W]), Prophecy (Brettspiel/Fantasyspiel, Altar Games, 2002 [V/W]), A Game of Thrones: The Board Game (dt. Der Eiserne Thron: Das Brettspiel - Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2003 [V/W]), Age of Mythology: The Boardgame (Brettspiel/Fantasyspiel, Eagle Games, 2003 [V/W]), Dungeons & Dragons: The Fantasy Adventure Board Game (Brettspiel/Fantasyspiel, Parker Games, 2003 [V/W]), Blue Moon (Kartenspiel/Fantasyspiel, Kosmos, 2004 [siehe: Hauptliste]), Dungeon Twister (Brettspiel/Fantasyspiel, Pro Ludo, 2004 [siehe: Hauptliste]), Heroscape Master Set: Rise of the Valkyrie (Brettspiel, MB, 2004 [V/W]), Runebound (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2004 [V/W]), War of the Ring (Brettspiel/Fantasyspiel, Ares Games, 2004 [V/W] - Zweite Ausgabe: 2012), Descent: Journeys in the Dark (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2005 [siehe: Hauptliste]), World of Warcraft: The Board Game (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2005 [V/W]), Battlelore (Brettspiel/Fanasyspiel, Days of Wonder, 2006 [V/W]), Celtica (Brettspiel/Fantasyspiel, Ravensburger, 2006 [V/W]), World of Warcraft Trading Card Game (Kartenspiel/Fantasyspiel, Upper Deck Entertainment, 2006 [V/W]), Ghost Stories (Brettspiel/Fantasyspiel, Repos Production, 2008 [V/W]), Castle Panic (Brettspiel/Fantasyspiel, Fireside Games, 2009 [V/W]), Chaos in the Old World (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2009 [V/W]), Claustrophobia (Brettspiel/Fantasyspiel, Asmodée, 2009 [V/W]), Dungeon Lords (Brettspiel/Fantasyspiel, Czech Games Edition, 2009 [siehe Liste: Eurogames]), Middle-Earth Quest (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2009 [V/W]), Small World (Brettspiel/Fantasyspiel, Days of Wonder, 2009 [V/W]), Summoner Wars (Brettspiel/Fantasyspiel, Plaid Hat Games, 2009 [V/W]), Thunderstone (Kartenspiel/Fantasyspiel, Alderac Entertainment Group, 2009 [V/W]), Adventure of D (Kartenspiel/Fantasyspiel, Jack Darwid Games, 2010 [V/W]), Defenders of the Realm (Brettspiel/Fantasyspiel, Eagle-Gryphon Games, 2010 [V/W]), Drachenherz (engl. Dragonheart, Fantasy Flight Games, 2010 [V/W]), Horus Heresy (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2010 [V/W]), Runewars (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2010 [V/W]), Die Legenden von Andor (engl. Legends of Andor, Brettspiel/Fantasyspiel, Kosmos, 2012 [siehe: Liste Eurogames]), Discworld: Ankh-Morpork (dt. Scheibenwelt: Ankh-Morpork, Brettspiel/Fantasyspiel, Treefrog Games, 2011 [V/W]), Dungeon Command: Curse of Undeath (Brettspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 2012 [V/W]), Dungeon Fighter (Brettspiel/Fantasyspiel, Cranio Creations, 2011 [V/W]), Dungeon Petz (Brettspiel/Fantasyspiel, Czech Games Edition, 2011 [V/W]), Dungeon Run (Brettspiel/Fantasyspiel, Plaid Hat Games, 2011 [V/W]), Mage Knight Board Game (Brettspiel/Fantasyspiel, WizKids, 2011 [V/W]), Super Dungeon Explore (Brettspiel/Fantasyspiel, Ninja Division, 2011 [V/W]), Darkest Night (Brettspiel/Fantasyspiel, Victory Point Games, 2012 [V/W]), Die Zwerge (Brettspiel/Fantasyspiel, Pegasus Spiele, 2012 [V/W]), Lords of Waterdeep (Brettspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 2012 [V/W]), Mage Wars Arena (Brettspiel/Fantasyspiel, Arcane Wonders, 2012 [V/W]), Seasons (Brettspiel/Fantasyspiel, Libellud, 2012 [V/W]), Spellbound (Brettspiel/Fantasyspiel, Fragor Games, 2012 [V/W]), Dungeon Roll (Würfelspiel/Fantasyspiel, Tasty Minstrel Games, 2013 [V/W]), Pathfinder Adventure Card Game: Rise of the Runelords - Base Set (Kartenspiel/Fantasyspiel, Paizo Publishing, 2013 [V/W]), Welcome to the Dungeon (Kartenspiel, Iello, 2013 [V/W]), Arcadia Quest (Brettspiel/Eurogame/Fantasyspiel, CMON Limited, 2014 [V/W]), Dragon's Hoard (Kartenspiel/Fantasyspiel, Mortensen Games, 2014 [V/W]), Dungeon Dice (Brettspiel/Fantasyspiel, Golden Games, 2014 [V/W]), Hyperborea (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Asterion Press, 2014 [V/W]), Realm of Wonder (Brettspiel/Fantasyspiel, Mindwarrior Games, 2014 [V/W]), Ashes: Rise of the Phoenixborn (dt. Aufstieg der Phönixmagier, Kartenspiel/LCG, Plaid Hat Games, 2015 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Blood Rage (Brettspiel/Fantasyspiel, CMON Limited, 2015 [siehe: Hauptliste]), Champions of Midgard (Brettspiel/Fantasyspiel, Grey Fox Games, 2015 [V, W]), Clockwork Wars (Brettspiel/Fantasyspiel, Eagle-Gryphon Games, 2015 [V/W]), Cthulhu Wars (Brettspiel/Fantasyspiel, Petersen Games, 2015 [V/W]), Die Zwerge: Das Duell (Kartenspiel, Pegasus Spiele, 2015 [V/W]), Dungeon Saga: Dwarf King's Quest (Brettspiel/Fantasyspiel, Mantic Games, 2015 [V/W]), Epic Card Game (Kartenspiel/TCG, White Wizard Games, 2015 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Epic PVP (Kartenspiel/Fantasyspiel, Alderac Entertainment Group, 2015 [V/W]), Hero Realms (Kartenspiel/DCG, White Wizard Games, 2015 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Mistfall (Kartenspiel/Fantasyspiel, NSKN Games, 2015 [V/W]), Orkensturm (Brettspiel/Fantasyspiel, Ulisses Spiele, 2015 [V/W]), The Undercity: An Iron Kingdoms Adventure Board Game (dt. Die Unterstadt: Ein Iron-Kingdoms Abenteuerspiel, Brettspiel/Fantasyspiel, Privateer Press, 2015 [V/W]), WarhammerQuest: The Adventure Card Game (Kartenspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2015 [V/W]), Aeon's End (Kartenspiel/Fantasyspiel, Indie Boards & Cards, 2016 [V/W]) , Conan (Brettspiel/Fantasyspiel, Monolith, 2016 [V/W]), Inis (Brettspiel/Fantasyspiel, Matagot, 2016 [siehe: Hauptliste]), Klong!: A Deck-Building Adventure (aka Clank!, Brettspiel/Fantasyspiel, Renegade Game Studios, 2016 [V/W]), One Deck Dungeon (Kartenspiel/Fantasyspiel, Asmadi Games, 2016 [V/W]), Tyrants of the Underdark (Brettspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 2016 [V/W]), Valeria: Card Kingdoms (Kartenspiel/Fantasyspiel, Daily Magic Games, 2016 [V/W]), Dungeon Degenerates: Hand of Doom (Brettspiel/Fantasyspiel, Goblinko, 2017 [V/W]), Ethnos (Brettspiel/Fantasyspiel, Spaghetti Western Games, 2017 [V/W]), Gloomhaven (Brettspiel/Fantasyspiel, Cephalofair Games, 2017 [siehe: Hauptliste]), Game of Thrones: The Iron Throne - The Wars to Come (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2017 [V/W]), Gnomes and Associates (Brettspiel/Fantasyspiel, Happy Games Factory, 2017 [V/W]), Lords of Hellas (Brettspiel/Fantasyspiel, Awaken Realms, 2017 [V/W]), Massive Darkness (Brettspiel/Fantasyspiel, CMON Limited, 2017 [V/W]), Outlive (Science-Fiction-Spiel, La Boîte de Jeu, 2017 [V/W]), Sword & Sorcery (Brettspiel/Fantasyspiel, Ares Games/Gremlin Project, 2017 [V/W]), 5-Minute Dungeon (Brettspiel, Spin Master Ltd., 2017 [V/W]), Dungeon Alliance (Brettspiel/Fantasyspiel, Quixotic Games, 2018 [V/W - Nachtrag zum Video]), Heroes of Land, Air & Sea (Brettspiel/Fantasyspiel, Gamelyn Games, 2018 [V/W]), Heroes of Terrinoth (Brettspiel/Fantasyspiel, 2018, Fantasy Flight Games [V/W]), Monster Slaughter (Brettspiel/Fantasyspiel, Ankama, 2018 [V/W]), Nemeton (Brettspiel/Fantasyspiel, BLAM!, 2018 [V/W]), Thunderstone Quest (Brettspiel/Fantasyspiel, Alderac Entertainment Group, 2018 [V/W]), Valhalla (Brettspiel/Fantasyspiel, Go On Board, 2018 [V/W]), Vindication (Brettspiel/Fantasyspiel, Orange Nebula, 2018 [V/W]), Res Arcana (Kartenspiel/Fantasyspiel, Sand Castle Games, 2019 [V/W]), Set a Watch (Brettspiel/Fantasyspiel, Rock Manor Games, 2019 [V/W]), Tainted Grail: Fall of Avalon (Brettspiel/Fantasyspiel, Awaken Realms, 2019 [V/W]), The Lord of the Rings: Journeys in Middle-Earth (Brettspiel/Fantasyspiel/Appspiel, Fantasy Flight Game, 2019 [V/W]), Altar Quest (Brettspiel/Fantasyspiel, Blacklist Games, 2019 [V/W]), Carnival of Monsters (Brettspiel/Fantasyspiel, Amigo, 2019 [V/W]).

** Sogenannte Spielbücher (engl. game books) waren in den 1980-er Jahren populär - quasi als Zwischenschritt zwischen Role-Playing Games und Boardgames im Fantasybereich (oder als weitere Spielmöglichkeit in diesem Bereich). Es handelt sich dabei um interaktive Bücher, bei denen der Leser nach einem Abschnitt verschiedene Möglichkeiten hat, die Geschichte fortzusetzen. The Warlock of Firetop Mountain - hier als Brettspiel gegeben - war 1981 das erste solche Gamebook. Die Idee dazu stammt vermutlich von textbasierten Computergames wie Zork (1980).

Weitere (genreübergreifende Fantasyspiele): Mice and Mystics (dt. Maus und Mystik - Brettspiel/Fantasyspiel, Plaid Hat Games, 2012 [siehe: Hauptliste]), Shadowrun Crossfire (Kartenspiel/DCG, Catalyst Game Labs, 2014 [V/W]), Dragon & Flagon (Brettspiel/Fantasyspiel, Stronghold Games, 2016 [V/W]), Cloudspire (Brettspiel, Chip Theory Games, 2019 [V/W]), Dice Throne Adventures [Brettspiel/Fantasyspiel, Roxley, 2019 (V/W - frühere Spiele dieser Reihe: Dice Throne [2018] sowie einige weitere [dieses Spiel ist die Zusammenfassung der früheren])]).

Ich habe zu diesem Bereich auch ein paar interessante Vorläufer (und frühe Begleiter) gefunden (im damals noch relativ harmlosen, frühen Horrorbereich): Dark Shadow (Brettspiel/Fantasyspiel, Whitman, 1968 [V/W]), The Haunted Mansion Game (Brettspiel, Lakeside, 1972 [V/W]), Creature Castle (Brettspiel/Fantasyspiel, Western Publishing Company, 1975 [V/W]), Game of Dracula (Brettspiel/Fantasyspiel, Waddingtons, 1977 [V/W]), Superstition (Brettspiel, MB, 1977 [V/W]). Dies zeigt: es gab schon vor den 1980-er Jahren ein paar interessante und lustige Boardgames mehr als jene, die wir hier kennen (dies aber eher nur in den USA [diese Spiele kamen damals noch gar nicht bis nach Europa]). Ferner dieses international wenig bekannte italienische Spiel, welches auch eine Art früher Dungeon Crawler ist: Robin Hood (Brettspiel/Fantasyspiel, Clementoni, 1974 [siehe: Kinderspiele]). Dieses Spiel ist vermutlich auch eines der besten Spiele mit Disneyfiguren, ansonsten sind die Disneyspiele natürlich mehr oder weniger Trash (aus dem sehr grossen Potenzial wurde im Spielebereich fast nichts gemacht - Franchise bedeutete am Anfang die Lizenz dafür, ein schlechtes Produkt mit einem guten Namen verkaufen zu dürfen - das hat sich heute teilweise geändert). P.S. Eines der lustigsten und interessantesten neueren Monsterspiele ist vielleicht Good Help (Brettspiel, Baksha Games, 2010 [V/W]).

Eigentlich müsste man die heutige Fantasy unterteilen in verschiedene Gebiete, z.B. Fairy, Dark, Wizard und Weird Fantasy. Das wird aber eigentlich nicht gemacht, sonderrn es wird noch immer alles in den selben Topf geworfen, in welchem die Dark Fantasy - zumindest quantitativ - stark überwiegt. Sicher ist (aus Gründen, die hier nicht analysiert werden), dass Fantasy in der Spielewelt mehr im Trend liegt denn je (jedoch nicht ganz im Mainstream, sondern ein bisschen abseits davon).

Ich habe mich - obwohl es heute recht schwierig zu trennen ist - in dieser Kategorie v.a. an Fantasyspiele und weniger an Horrorspiele gehalten, welche auch in diesen Bereich gehören würden (mit Titeln wie Werewolf [Kartenspiel, unbekannt, 1986 (V/W - siehe auch Ultimate Werewolf [2008, im Video])], Arkham Horror [Brettspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Games, 1987 (siehe: Hauptliste)], The Fury of Dracula [Brettspiel/Horrorspiel, Shadow Games and Fantasy, 1987 (V/W - hier in einer späteren Ausgabe)], Dead of Winter [dt. Winter der Toten - Brettspiel/Horrorspiel, Simulation Design, 1989 (V/W)], Doom - The Boardgame [Brettspiel, Fantasy Flight Games, 2004 (V/W)], Shadow Hunters (Brettspiel/Horrrorspiel, Game Republic, 2005 [V/W]), Ghost Stories (Brettspiel/Horrorspiel, Repos Production, 2008 [V/W]), Dawn of the Zeds (Brettspiel/Horrorspiel, Victory Point Games, 2011 [V(3rd ed.)/W]), Mansions of Madness [dt. Villen des Wahnsinns, Brettspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Games, 2011 (V/W)], Elder Sign [dt. Das ältere Zeichen, Würfelspiel, Fantasy Flight Games, 2011 (V/W)], Zombicide [Brettspiel/Horrorspiel, CMON Limited, 2012 (V/W)], Carnival Zombie [Brettspiel/Horrorspiel, Albe Pavo, 2013 (V/W [2nd Edition: 2019])], Dark Darker Darkest [Brettspiel/Horrorspiel, Queen Games, 2013 (V/W)], Eldritch Horror [Brettspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Games, 2013 (V/W)], Zombie 15' (Brettspiel/Horrorspiel, Iello, 2014 [V/W]), Cult - Choose Your God Wisely (Brettspiel/Horrorspiel, Cryptozoic Entertainment, 2018 [V/W]), Maximum Apocalypse [Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Rock Manor Games, 2018 (V/W)], Horrified [Brettspiel/Horrorspiel, Ravensburger, 2019 (V/W)]).

Hare & Tortoise (dt. Hase und Igel, Brettspiel, Intellect Games, 1974 [V/W]). Das Spiel wurde in England als 'Hare & Tortoise' begründet (Hase und Schildkröte - der Titel stammt von einer Fabel von Aesop). Ein für diese Zeit recht originelles Laufspiel, welches ohne Würfel auskommt und einige Strategie-Elemente besitzt. Karotten und Salat geben dem Hasen Kraft, um vorwärts zu kommen, gewitzt wie der Igel muss er aber sein, um Vorräte anzuschaffen. Erstes Spiel des Jahres (1979).

Känguruh (1974). Ein Laufspiel mit Stapeleffekt von Alex Randolph. Ähnliche, verwandte, gleiche Spiele: Die heisse Schlacht um das kalte Buffet (1990), Monsterfressen (1998) und Mahé (2014).

Infinity (1974). Die Spiele von Phil Orbanes sind im Web relativ schlecht dokumentiert - manche zählen ihn aber zu einem wichtigen Designer von Spielen, welche die späteren Eurogames mitinspiriert haben. Siehe auch: Cartel (1973).

Kingmaker (1974). Recht interessantes (britisches Konflikt- und Kriegs-) Spiel bezüglich der Entwicklung von komplexeren Brettspielen. Als Thema dienen die Rosenkriege - das waren englische Thronfolgekriege im 15. Jahrhundert.

Rubik's Cube (aka Magic Cube, 1974). Spielzeug oder Spiel? Das 3D-Kombinationsrätselspiel mit dem farbigen Würfel wurde von einem ungarischen Architekturprofessor erfunden. Eigentlich ein Spielzeug wird es etwa auf Zeit gespielt zu einem Wettspiel.

Breakout! - The Great Escape Game (1975). Interessantes, kleines Kärtchenlege-, Labyrinth- und Blockierspiel, von welchem manche vermutlich zurecht sagen, dass es seiner Zeit ein bisschen voraus war.

Dungeon! (Brettspiel/Fantasyspiel, TSR, 1975 [V/W]). Dies ist das erste sogenannte Dungeon-Crawler-Spiel, wie sie nach Dungeons & Dragons vielfach herausgebracht wurden. Gleich wie in Dungeons & Dragons geht es um Kämpfe von Helden gegen Monster in dunklen Verlies-Labyrinthen. Nicht nur Monster, sondern auch Geheimtüren und Fallen verschliessen auf den sechs verschiedenen Levels den Weg zu den Schätzen. Heute bilden die Dungeon Crawler das beliebteste Fantasyspielformat.

Wheel of Fortune (dt. Glücksrad, 1975). Das Brettspiel zur gleichnamigen (US-) TV-Show hatte eine bedeutende Fangemeinde und erlebte verschiedenste Sonderauflagen. In diesem Spiel geht es darum, durch einzeln aufgedeckte Buchstaben Sätze zu erraten.

[Seitenanfang.]

Cosmic Encounter (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Eon, 1977 [V/W]). Dies ist der Klassiker der Science-Fiction-Brettspiele*. Das Weltraum-Konfliktspiel, in welchem es darum geht, im Gebiet der Gegenspieler Kolonien zu errichten. Die Spieler verkörpern eine von bis zu 100 verschiedenen Alienrassen. Eine Schicksalskarte sagt vor jedem Zug, welchen Gegner man angreifen muss. Die anderen Spieler können diesen Angriff unterstützen oder nicht (doch auch der Angegriffene kann Bündnisse schliessen).

* Science Fiction und Fantasy sind vermutlich die bedeutendsten Spezialthemen der gegenwärtigen Kultur (sowohl in der Spiele- wie auch etwa in der Filmwelt oder in der Literatur und in der Musik) - ein Vergangenheits- und ein Zukunftsthema, quasi (wobei in beiden Themen sehr viele kriegerische Momente umgesetzt werden, so dass sie u.a. auch als Ersatz der alten Kriegs- und Kampfspiele dienen). Beide Bereiche sprechen v.a. spezielle Fans dieser Bereiche an - sagen wir: Freaks und Geeks - haben sich aber teils auch im erweiterten Mainstream etabliert.

Tom Vasel vergleicht die letzten drei Ausgaben von Cosmic Encounter (Fantasy Flight Games [aktuell - im Video oben gegeben], Avalon Hill, Mayfair Games). Und hier gibt es ein französisches Video über das ursprüngliche Spiel (Eon).

Dieses Spiel ist übrigens in verschiedenerlei Hinsicht bemerkenswert für seine Zeit. Es steht sozusagen für eine erste grosse Alternative gegenüber den bis dahin herkömmlichen Würfel-, Lauf- und/oder Geld-Spielen. Dies ist ein ganz anderes Spiel, in welchem auch kooperative Elemente eine Rolle spielen (auch wenn es letztlich auch hier immer noch um Welt- bzw. Weltraumdominanz geht). Noch Trivial Pursuit (1981) packte das Wissensthema in das alte Würfel- und Laufmuster, hier dagegen war bereits etwas Neues am Kommen.

Eine kleine Liste von bedeutenden Science-Fiction-Spiele (u.a. - inkl. Superheldenspiele): Astron (1954 [V/W]), Star Trek Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, 1967 [V/W]), Infinity (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Gamut of Games, 1974 [V/W]), Cosmic Encounter (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Eon, 1977 [siehe: Hauptliste (oben)]), Ogre (Brettspiel/Science-Fiction-Game, Steve Jackson Games, 1977 [V/W]), Star Trek Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, MB, 1979 [V/W]), Space Opera (Science-Fiction-Role-Playing-Spiel, Fantasy Games Unlimited, 1980 [V/W]), Dune (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Parker Brothers, 1984 [V/W]), SolarQuest (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Universal Games, 1986 [V/W]), Merchant of Venus (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Avalon Hill, 1988 [V/W]), Space Hulk (Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop Ltd., 1989 [V/W]), Space Crusade (aka Starquest, Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, MB, 1990 [V/W]), The Omega Virus (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, MB, 1992 [V/W]), Robo Rally (Brettspiel/Roboterspiel, Wizards of the Coast, 1994 [V/W]), OverPower (Kartenspiel/TCG, Fleer/Skybox, 1995 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Twilight Imperium (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 1997 [V/W]), Star Wars: Rebellion (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, LucasArts, 1998 [V/W]), Andromeda (Brettspiel/Science-Fantasy-Spiel, Abacusspiele, 1999 [V/W]), Ricochet Robots (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Hans im Glück, 1999 [V/W]), Star Wars: The Queen's Gambit (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Avalon Hill Games, 2000 [V/W] - interessante Mischung aus Boardgame und Tabletop-Miniaturen-Game), Star Wars: Epic Duels (Brettspiele/Science-Fiction-Spiele, MB, 2002 [V/W]), Battlestations (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Gorilla Games, 2004 [V (2nd Ed.)/W]), Mission: Red Planet (dt. Aufbruch zum Roten Planeten, Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Asmodée, 2005 [V/W]), Neuroshima Hex! (Brettspiel/Science-Fiction-Game, Portal Games, 2005 - erwähnenswerte dritte Auflage: Neuroshima Hex! 3.0 [2006 (siehe: Hauptliste)]), Marvel Heroes (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2006 [V/W]), Galaxy Trucker (Brettspiel/Science-Fiction-Games, Czech Games Edition, 2007 [V/W]), Race for the Galaxy (Kartenspiel, Rio Grande Games, 2007 [siehe: Hauptliste Roll for the Galaxy]), StarCraft: The Board Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2007 [V/W]), Battlestar Galactica: The Board Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2008 [V/W]), Galactic Emperor (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, 2008 [V/W]), Space Alert (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Czech Games Edition, 2008 [V/W]), Alien Frontiers (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Clever Mojo Games, 2010 [V/W]), Earth Reborn (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Z-Man-Games, 2010 [V/W]), Eclipse - New Dawn for the Galaxy (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Lautapelit, 2011 [V/W]), Eminent Domain (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Tasty Minstrel Games, 2011 [V/W]), Olympos (Brettspiel/Eurogame, Ystari Games, 2011 [V/W]), Sentinels of the Multiverse (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Greater Than Games, 2011 [V/W]), Star Trek: Fleet Captains (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, WizKids, 2011 [V/W]), Among the Stars (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Artipia Games, 2012 [V/W]), Battle Beyond Space (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Z-Man Games, 2012 [V/W]), Empires of the Void (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Red Raven Games, 2012 [V/W]), Legendary: A Marvel Deck Building Game (Kartenspiel/DCG, Upper Deck Entertainment, 2012 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Star Trek: Catan (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Myfair Games, 2012 [V/W]), Firefly: The Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Gale Force Nine, 2013 [V/W]), Quantum (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Funforge, 2013 [V/W]), Star Realms (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, White Wizard Games, 2013 [siehe: Hauptliste]), Star Wars: Imperial Assault (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2014 [V/W]), Roll for the Galaxy (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel/Siedlungsspiel, Rio Grande Games, 2014 [siehe Hauptliste]), The Battle at Kemble's Cascade (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Z-Man Games, 2014 [siehe: Video-Games-Adaptionen]), New Dawn (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Artipia Games, 2014 [V/W]), Xia: Legends of a Drift System (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Far Off Games, 2014 [V/W]), Apocalypse Chaos (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Z-Man Games, 2015 [V/W]), Argo (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Flatlined Games, 2016 [V/W]), Exoplanets (Brettspiel, Greater Than Games, 2015 [V/W]), Forbidden Stars (dt. Verbotene Welten - Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2015 [V/W]), Star Wars: Armada (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2015 [V/W]), T.I.M.E Stories (2015 [V/W]), Tiny Epic Galaxies (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Gamelyn Games, 2015 [V/W]), XCOM: The Board Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2015 [V/W]), Centauri Saga (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Vesuvius Media, 2016 [V/W]), Cry Havoc (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Portal Games, 2016 [V/W]), Not Alone (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Corax Games, 2016 [V/W]), Salvation Road (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Van Ryder Games, 2016 [V/W]), Star Trek: Ascendancy (Brettspiele, Gale Force Nine, 2016 [V/W]), Star Trek: Frontiers (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, WizKids, 2016 [V/W]), Gaia Project (Brettspiel/Eurogame/Science-Fiction-Spiel, Feuerland Spiele, 2017 [siehe: Liste Eurogames]), Anachrony (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Mindclash Games, 2017 [V/W]), Project: Elite (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Artipia Games, 2017 [V/W]), Sidereal Confluence: Trading and Negotiation in the Elysian Quadrant (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, WizKids, 2017 [V/W]), This War of Mine: The Board Game (Brettspiel, Science-Fiction-Spiel, Awaken Realms, 2017 [V/W]), Galilean Moons (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Workhouse, 2018 [V/W]), Guardians (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Plaid Hat Games, 2018 [V/W]), KeyForge: Call of the Archons (Kartenspiel/UCG/Science-Fantasy-Spiel, Fantasy Flight Games, 2018 [siehe: Liste TCG/DCG/LCG/UCG]), Lifeform (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Hall or Nothing Productions, 2018 [V/W]), Magnastorm (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Feuerland Spiele, 2018 [V/W]), Nemesis (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Awaken Realms, 2018 [V/W]), Renegade (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, victory Point Games, 2018 [V/W]), Secret Unknown Stuff - Escape from Dulce (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Sentient Cow Games, 2018 [V/W]), Space Base (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Alderac Entertainment Group, 2018 [V/W]), Stellar Leap (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Weird Giraffe Games, 2018 [V/W]), Black Angel (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Pearl Games, 2019 [V/W]), Last Aurora (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Pendragon Game Studio, 2019 [V/W]), Last Days of Athobrae (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Moonlit Moor Games, 2019 [V/W]).

Rummikub (1977). Ein Spiel mit Zahlensteinen, welches dem bekannten Rummy-Kartenspiel nachempfunden ist. Dabei müssen Gruppen (drei oder vier Steine gleicher Zahl) oder Reihen (aufsteigende Zahlen in gleicher Farbe) abgelegt werden.

Source of the Nile (1977). Ein eigenwilliges, den Kriegsspielen der Zeit nachempfundenes Abenteuerspiel, welches in Afrika spielt. Es finden in diesem Spiel keine Kämpfe statt, die Abenteuerer sind aber verschiedenen Gefahren ausgesetzt.

Squad Leader (Brettspiel/Kriegsspiel, Avalon Hill, 1977 [V/W]). Viele Wargamer bzw. Kriegsspielspieler sehen Squad Leader und v.a. das Nachfolgespiel Advanced Squad Leader als das beste Kriegsspiel seiner Zeit und überhaupt. Das Spiel weist für jene Zeit einen hohen Komplexitätsgrad und ein umfangreiches Regelwerk auf. Gespielt werden verschiedene Szenarien von Infanteriegefechten im Zweiten Weltkrieg in Europa. Siehe auch: Advanced Squad Leader (1985).

The Royal Game of Ur (1977). Die moderne Ausgabe des ältesten bekannten Brettspiels der Welt vom Britischen Museum (obwohl die ursprünglichen Regeln, glaube ich, gar nicht allzu genau bekannt sind - viele uralte Spiele haben heute moderne Ausgaben).

In den 2000-er Jahren kam eine weitere Ausgabe dieses Spiels heraus: Royal-er Game of Ur (2006). Das Brett, die Spielfiguren und die Würfel sind authentischer, dagegen ist der Druck weniger authentisch. Das Faszinierendste an diesem relativ interessanten einfachen Rennspiel liegt darin, dass die Spielregeln nicht genau bekannt bzw. völlig unbekannt sind. Das heisst: anhand des vorliegenden Spielbretts - und der Spielideen und -mechanismen anderer alter Spiele - kann eigentlich jedermann nach eigenen Hausregeln spielen (bzw. sich selber überlegen, wie dieses Spiel vielleicht etwa gespielt wurde).

Alcazar (Brettspiel, Ravensburger, 1978 [V/W]). Kleines, leichtes und unscheinbares Strategiespiel auf einem mittelalterlichen Burgenspielbrett, in welchem entweder die gegnerische Ritterfigur eingeschlossen oder deren Eck- bzw. Ausgangsfeld besetzt werden muss. Auch ein kleiner Vorläufer der Eurogames - der (damalige) Clou ist die Aktionsauswahl des Spielers pro Zug: er kann entweder mit seinem Ritter ein Feld vorrücken oder aber ein Mauerteil verschieben. Simpler und trotzdem interessant, geht nicht.

Anmerkung: Autor dieses Spiels ist ein selbst bei BoardGameGeek schlecht dokumentierter Spieleautor namens Martin Davison - ein britischer Jazzmusiker, welcher nebenbei auch Spiele erfunden hat (und dieses Spiel im Ravensburger Verlag veröffentlicht hat). Sein international bekantestes Spiel ist Rubik's Magic Strategy Game. Ist es ein Zufall, dass Wolfgang Kramer seine Big-Boss-Erweiterung auch Alcazar nannte? In einem Video hörte ich - es war von Chris Prysock (Game Nite, The Board Game Boom [Short Documentary]) - dass die Wende zu den Eurogames in deutschen Spielen der 1970-er Jahre stattgefunden hat. (Hier gibt es zu der Zeit, als v.a. auch der Ravensburger-Verlag endgültig aus dem Schatten von Fang den Hut und Malefiz herausgetrat, eine ganze Reihe von Spielen zu erkunden (erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang vielleicht auch Spiele wie etwa Rancher [1970], Expedition [1970], Käpt'n und Pirat [1972] oder Das Millionenspiel [1973]). Eigenartig ferner: wie in den späteren 1970-er und früheren 1980-er Jahren britische Autoren wichtige und entscheidende Spiele herausgaben (Davison [Alcazar], Solomon [Alaska], Tresham [Civilization]). Die bekanntesten britischen Spiele sind vielleicht Buccaneer, Cluedo und Kingmaker sowie die beiden Kult-Fantasyspiele HeroQuest und Talisman (alles von sonst eher unbekannten Spieleautoren, die fast nur aufgrund dieses einen Spiels bekannt oder eben nicht sehr bekannt sind [Bull, Pratt, McNeil, Baker, Harris (Schottland) - im 19. Jahrhundert ist Grossbritannien v.a. bekannt durch die grossen Adaptionen indischer Spiele (Pachisi, Snakes & Ladders)]).

Cathedral (Brettspiel, Chrisbo I.P. Holdings Limited, 1978 [V/W]). Dies ist ein Strategiespiel aus Neuseeland, welches im englischsprachigen Raum relativ populär ist. Die Spieler platzieren Gebäude auf einem quadratischen Brett. Zuerst wird eine Kathedrale platziert, dann legen die Spieler ihre Gebäudeteile aus. Dabei können umschlossene Gebiete gelegt werden, in welche der Gegner nicht hineinsetzen darf (dazu können auch die Randfelder benützt werden). Wer mehr Teile platzieren kann, gewinnt das Spiel.

Class Struggle (1978). So etwas wie das kommunistische Monopoly - ein typisches Anti-Monopoly-Spiel jener Zeit (mitproduziert von Avalon Hill [also einem grossen Spielehersteller (bekannt für Kriegsspiele)]). Siehe auch: Provopoli (1972).

Minichess (1978). Während in früherer Zeit das Spielen mit vergrösserten Brettern zu beliebten Schachvarianten gehörte, entstanden im späteren 20. Jahrhundert verkleinerte Varianten, von welchen diese - mit je fünf Figuren - die populärste ist.

Es gibt hierbei einige Sprachverwirrungen, indem etwa der deutsche Begriff vom Minischach eine Art von Tandemschach bedeutet (also ein anderes Spiel bezeichnet). Der englische Begriff vom Minichess bezeichnet sowohl die ganze Familie der verkleinerten Schachspiele wie auch dieses spezifische Spiel (mit je fünf Figuren, in der Aufstellung König-Dame-Läufer-Springer-Turm, v.l.n.r. [allerdings wird auch eine andere Variante (1983) mit vertauschtem Springer und Läufer Minichess genannt - die ursprüngliche 5x5-Felder Variante von 1969 dagegen Baby Chess: bei dieser Variante ist die Startaufstellung entgegengesetzt - es gibt sogar auch eine 4x4-Variante (1981, mit König, Dame und zwei Türmen), in welcher sich die beiden Bauernreihen direkt gegenüberstehen]).

Pente (1978). Kleines Strategiespiel, bei welchem Fünf (grch. pente) in einer Reihe gewinnt - zwei eingeschlossene Spielsteine werden ausgeschlossen. Eine einfache Variante von Gomoku, auf einem Go-Brett.

Simon (1978). Simples und doch legendäres elektronisches Spiel (zumindest in den USA). Man muss sich nur vier Töne, die abwechselnd gespielt werden, merken und sie nachspielen. Mit einem kleinen Lichteffekt im Dunkeln.

Alaska (Brettspiel, Ravensburger, 1979 [V/W]). Auch dieses Spiel gehört zu den Vorläufern der (frühen) Eurogames. Es stammt vom britischen Spieleautor Eric W. Solomon. In diesem Legespiel sind 56 Container auf einer Insel, die langsam vom Eis eingeschlossen wird, zurückgeblieben. Vier verschiedene Firmen versuchen, die Container zu holen, solange das Eis hält. Eine Spielrunde wird in drei Aktionsphasen durchgeführt (Eisplättchen legen, Ereigniskarte ziehen und drei Bewegungspunkte verbrauchen).

All The King's Men (aka Smess: The Ninny's Chess, Take the Brain, 1979). Schach für Nicht-Schachspieler: ein interessanter Versuch, ein leichteres Schachspiel zu machen - mit nur drei Figuren, ohne Dame.

Spiel (1979). Dieses Spiel heisst tatsächlich einfach nur 'Spiel'. Origineller als der Name ist die Spielanordnung: es handelt sich um eine Würfelpyramide mit 281 Würfeln (und verschiedenen Spielmöglichkeiten).

Sudoku (1979). Hierbei handelt es sich um das berühmte, (in seiner modernen Form) von einem US-Amerikaner erfundene Spiel mit Zahlen, welches in Rätselzeitschriften zu einem Grosserfolg wurde.

The Mad Magazine Game (1979). Hatte einen gewissen Kultstatus wie das satirische Magazin. Monopoly-ähnlich, wobei die verrückten Spielziele oft dem Gegenteil von Monopoly entsprechen. Siehe auch: Mad-Kartenspiel (1979), Spy vs Spy (1986).

Touché (1979). Kombination von einem strategischen Brettspiel und einem Kartenspiel. Mit dem Ablegen der Handkarten müssen durch die Spielfiguren bestimmte Muster auf dem Brett erfüllt werden.

Can't Stop (Brettspiel, Parker Brothers, 1980 [V/W]). Push-Your-Luck-Klassiker. In diesem Spiel wird nur gewürfelt und gelaufen, sonst nichts (keine Karten, keine Phantasie) - und trotzdem ist das heute noch, wie die Neuauflagen zeigen, recht interessant, auch wenn die alten Spiele mit dem reinen Roll&Move-Mechanismus v.a. unter jüngeren Spielen als veraltet gelten. (Doch die frühen 1980-er Jahre gehören eben immer noch in die Ära der Laufspiele - das zeigen auch die folgenden beiden Spiele [wie auch einige Nachzügler].)

Civilization (Brettspiel, Hartland Trefoil, 1980 [V/W]). Dieses Spiel stammt vom britischen Autor Tresham, und es ist der Vorläufer aller moderneren Siedlungs- und Handelsspiele. Es entspricht auch dem Umbruch von Kriegs- auf Friedensspiele: wer länger Krieg führt, verliert hier im Vergleich zu friedlicheren Spielern. Das Spiel spielt in einer erweiterten östlichen Mittelmeerregion. Siehe auch: Advanced Civilization (1991), Mega Civilization (2015).

Ghosts! (1980). Eine Mischung aus Tafl und Stratego (von Randolph). Es gibt drei Arten zu gewinnen: die bösen Geister loswerden, die guten Geister des Gegners schlagen oder ein Eckfeld auf der gegnerischen Seite erreichen.

Gone Fishin' (aka Aquarium, 1980). Bekanntes Kinderspiel, bei welchem man nichts Anderes tut, als mit einer Angelrute mit Magnet Plastikfische aus einem verdeckten Teich herauszufischen. Der grösste Fang gibt die meisten Punkte.

Grass (1980). Dieses Kartenspiel bekommt hier eine Erwähnung, weil es eine Zeit lang ein bedeutendes und bekanntes Szenespiel der sogenannten Alternativen war. Darüber hinaus ist es allerdings nicht gekommen.

Öko (Brettspiel/Ökospiel, Aktuell-Spiele-Verlag, 1980 [V/W]). Eine Art Spiel des Lebens in Ökoformat - mit allen Tendenziositäten der 1980-er Jahre; der Autor ist auch auf einige Zeitfallen hineingefallen, etwa in der Überschätzung des Waldsterbens. Ansonsten aber - zusammen mit Civilization - zu jener Zeit in den Spielmechanismen einmalig und bemerkenswert. Vielfalt und Verknüpfung von Spielelementen können fast als eurogameartig bezeichnet werden - auch wenn dieses Spiel noch stark auf Glücksfaktoren beruht.

Natürlich ist auch die Ökologie ein bedeutendes Thema - überall eigentlich, und natürlich auch in der Spielewelt. Hierzu ist zu sagen, dass bei allem Goodwill ein ganz grosses Ökologiespiel noch immer fehlt (und dass die meisten ökologischen Spiele - aber nicht alle - in kleinen Verlagen erschienen sind [und vom rein spielerischen Aspekt her meist einiges zu wünschen übriglassen]). Die Anfänge in den 1970-er Jahren brachte Spiele, welche kaum erwähnenswert sind (Ecology: Game of Man and Nature [1970], Extinction: The Game of Ecology [1970], Play Ecology [1977]) - immerhin aber bemerkenswert, dass dies zu jenem Zeitpunkt - vor dem Erscheinen des Club-of-Rom-Berichts über die Grenzen des Wachstums 1972 - bereits ein Thema in der Spielewelt war (umso erstaunlich aber dann, wie wenig nachher dazu gekommen ist). Ein paar Spiele, die man hier erwähnen kann, gibt es aber doch (inkl. Entwicklungshilfespiele [und ähnliche]): Öko (Brettspiel/Ökospiel, Aktuell-Spiele-Verlag, 1980 [siehe: Hauptliste]), Ökolopoly (Brettspiel/Ökospiel, Ravensburger, 1980 [V/W]), Eine-Welt-Spiel (Brettspiel/Weltwirtschaftsspiel, 1985 [V/W]), Tiers-Mondopoly (Brettspiel, Déclaration de Berne, 1985 [V/W]), Sauerbaum (Brettspiel/Ökospiel, Eigenverlag, 1986 [V/W]), Umweltprofi (Brettspiel/Ökospiel, Piatnik, 1988 [V/W]), Genwelt (Brettspiel, Öko-Spiele, 1989 [V/W]), Rette unsere Welt (Brettspiel/Ökospiel, Huki, 1990 [V/W]), Schützt unsere Erde (Brettspiel/Ökospiel, Klee, 1990 [V/W]), Das Umweltspiel (Brettspiel/Ökospiel, Ökotopia, 1991 [V/W]), Die Ökolis (Brettspiel/Ökospiel, Ravensburger, 1993 [V/W]), Spiel des Friedens (Brettspiel/Friedensspiel, Schmidt Spiele, 1993 [V/W]), Industrial Waste (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2001 [V/W]), R-Öko (Kartenspiel, Amigo, 2003 [V/W]), Terra (Brettspiel/Ökospiel, Days of Wonder, 2003 [V/W]), Energie 21 (Brettspiel/Ökospiel, Spieltrieb, 2004 [V/W]), Keep Cool (Brettspiel/Ökospiel, Spieltrieb, 2004 [V/W]), Il était une fois... Notre Terre (Brettspiel/Wissensspiel, Atomic Mix, 2008 [V/W]), Kimaloé (Brettspiel, GameWorks SàRL, 2008 [V/W]), Der blaue Kristall (Brettspiel/Ökospiel, Spieltrieb, 2011 [V/W]), Global Warming (Brettspiel/Ökospiel, Mücke Spiele, 2011 [V/W]), CO2 (Brettspiel/Ökospiel, Giochix.it, 2012 [V/W]), Game of Energy (Brettspiel/Ökospiel, Nimex Games, 2017 [V/W]). Spiele wie Öko, Ökolopoly, Eine-Welt-Spiel oder Genwelt, u.a., werden heute vermutlich zurecht eher bis sehr streng bewertet - man vergisst dabei aber, wie schwierig es in den 1980-er Jahren noch war, komplexe Mechanismen in ein Spiel einzubauen. Dies waren (zumindest im deutschsprachigen Raum) die ersten Spiele, welche das überhaupt versucht haben! (Mit mässigem internationalem Erfolg - besser ist dies freilich bereits dem Spiel Civilization gelungen [siehe oben, oder auch dem Spiel Kingmaker (1974!)] - das erste Schlüsselspiel zwischen den älteren und den moderneren Spielen [welches bereits das Thema von Catan und vielen Eurogames vorausnimmt, notabene]. Schliesslich gehörten diese Spiele aber auch zu den ersten, die eine idealistische Note ins Spielegeschäft hineinzubringen versuchten. Was man so oder so bewerten kann - denn oft gelingt das ja eben nicht unbedingt so gut.)

Ökolopoly (1980). Ein Spiel des Wissenschaftlers und kybernetischen Vulgärphilosophen Vester, welches die Zusammenhänge zwischen Politik, Wirtschaft und Ökologie aufzeigen soll. Als Einspielerspiel konzipiert (daher eher eine Simulation).

[Seitenanfang.]

Axis & Allies (Brettspiel/Kriegsspiel, Nova Game Designs, 1981 [V/W]). Dies ist ein bedeutender Kriegsspielklassiker. Typischerweise für das Genre ist der Zweite Weltkrieg und auch eine bestimmte Phase dieses Krieges - hier: im Frühjahr 1942 - das Thema dieses Spiels. Das Deutsche Reich befindet sich in seiner grössten Ausdehnung und von dieser Ausgangslage aus wird der Zweite Weltkrieg nun quasi zu Ende gespielt (die thematische Vorgabe ist typisch für neuere Kriegsspiele).

Sagaland (engl. Enchanted Forest, Brettspiel/Märchenspiel, Ravensburger, 1981 [V/W]). In diesem Spiel von Randolph sucht der König von Sagaland seinen Nachfolger, welcher drei spezielle Dinge in seinem Wald finden muss. Diese (Märchen-) Dinge befinden sich unter Spielbäumen, die sich der Spieler merken muss. Eine nette kleine Würfel-Lauf-Spielidee, in welcher die Spieler auch versuchen, sich gegenseitig bei der Suche zu behindern.

Trivial Pursuit (Brettspiel/Wissensspiel, Horn Abbot, 1981 [V/W]). Das bekannteste und beliebteste Wissensspiel* bis dato. Gestellt werden Fragen auf Fragekarten aus sechs verschiedenen Wissensgebieten. Auf speziellen Wissenssteinfeldern erhält man Wissenssteine (offiziell heissen sie: Purtings), mit welchen die Spielfigur aufgefüllt wird. Hat man von jedem Wissensgebiet einen Wissensstein gesammelt, kann man die Spielfigur ins Ziel führen und, wenn man auch die Masterfrage im Ziel richtig beantwortet, das Spiel gewinnen.

* (Kleiner Beitrag zu den Wissensspielen.) Der Bereich der Wissensspiele ist - trotz dem grossen Erfolg von Trivial Pursuit, oder auch etwa einem gewissen Erfolg von I.Q. 2000 (dt. Spiel des Wissens, Brettspiel/Wissensspiel, MB, 1984 [V/W]) - durchzogen von vielen Spielen zu Spiel- und Quizshows, die eher von kurzlebiger Natur sind, weil sie nach dem Ende einer Show nicht mehr besonders interessant sind. Ein paar wenige Beispiele (u.v.a.): Who Wants To Be A Millionaire (dt. Wer wird Millionär?, Brettspiel/Wissensspiel, [V/W]), The Chase (dt. Gefragt - gejagt, Brettspiel/Wissensspiel, Ideal, 2012 [V/W]), Quizduell (Brettspiel/Wissensspiel, Ravensburger, 2014 [V/W]). Ob es wirklich interessant ist, ein Brettspiel zu einem Format zu spielen, welches man schon hundertmal im Fernsehen gesehen und/oder im Internet gespielt hat, ist die andere Frage. In den 1960-er Jahren könnte dieses Bedürfnis grösser gewesen sein als heute (trotzdem ist natürlich auch die bereits vorhandene - mediale - Resonanz von etwas ein vielvorgebrachter Grund, um ein Spiel davon zu präsentieren - das gehört zum ganzen bzw. üblichen Marketing, daher sind das auch in einem gewissen Sinn Marketing-Games [teils auch Franchise-Games (d.h. jemand lehnt sich den guten Marketingnamen von etwas aus, um daraus etwas anderes zu machen)]).

Upwords (1981). Eine Art reduziertes Scrabble auf einem 10x10-Felderbrett (ohne Spezialfelder - im Original 8x8, inzwischen aufgestockt). Ist relativ erfolgreich aufgrund seiner klassizistischen Einfachheit.

Continuo (1982). Ein abstraktes Strategie-Teilchenlegespiel mit einem gewissen Kultstatus unter seinen Anhängern - es gibt sogar Weltmeisterschaften. Das Spiel wird ebenfalls an den Mind Sports Olympiad MSO gespielt.

Donkey Kong (1982). Eine von wenigen Adaptionen früher bzw. simpler Videogames, welche für eine solche Liste überhaupt in Frage kommt. Es gibt einige solche Adaptionen, wovon die meisten aber mehr oder weniger im Bereich des Trashs einzuordnen sind.

Kleine Liste von Videogames-Adaptionen): Frogger (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB 1981 [V/W]), Donkey Kong (Brettspiel/Video-Game-Adaption [ab 7 J.], MB, 1982 [V/W]), Pac-Man (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1982 [V/W]), Centipede (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1983 [V/W]), Defender (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1983 [V/W]), Q*bert (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Parker Brothers, 1983 [V/W]), Turbo (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1983 [V/W]), The Legend of Zelda (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1988 [V/W]), Super Mario Bros. (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1988 [V/W]), Tetris (Brettspiel/Video-Game-Adaption, MB, 1989 [V/W]), Tetris (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Tomy, 1989 [V/W - Tetris erschien in 3D-Versionen 2003 (Tetris Tower 3D) und 2011 (Tetris Link)]), Castle Panic (Brettspiel/Fantasyspiel, Fireside Games, 2009 [siehe: Liste Fantasyspiele] - Adaption von Tower-Defense-Spielen, allgemein), Yomi (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Sirlin Games, 2011 [V/W - Adaption von Street Fighter]), The Curse of the Temple (dt. Escape - Der Fluch des Tempels, Brettspiel, Queen Games, 2012 [V/W - interessante Umsetzung der Escape-the-Room-Spiele (siehe auch: Exit-, Escape-, Deckscape-Serien u.a.)]), Bejeweled (Brettspiel, Hasbro, 2013 [V/W]), Whacky Wit (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Spielquader, 2013 [V/W] - neuere Pacman-Adaption), The Battle at Kemble's Cascade (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Z-Man Games, 2014 [V/W] - Adaption von Shoot-em-up-Spielen, allgemein), Portal: The Uncooperative Cake Acquisition Game (2015 [V/W]), XCOM: The Board Game (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2015 [siehe: Liste Science-Fiction-Spiele]), Mega Man: The Boardgame (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Jasco Games, 2016 [V/W]), Fallout (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Fantasy Flight Games, 2017 [V/W]), Age of Towers (Brettspiel, Devil Pig Games, 2018 [V/W] - Adaption von Tower-Defense-Spielen, allgemein), Kingdom Rush: Rift in Time (Brettspiel/Video-Game-Adaption, Lucky Duck Games, 2020 [V/W] - dito). Speziell sind natürlich die ersten Spiele in den 1980-er Jahren. Space Invaders gibt es aus dieser Zeit nur eine Version, welche (1981 [W]) im britischen Magazin The Gamer erschien, nicht aber verlagsmässig publiziert wurde. Die Spiele von MB sind in diesem Bereich interessanter als jene von Parker Brothers (Joust [1983], Pole Position [1983]). Erwähnenswert im Android-Game-Modus: Temple Run: Danger Chase [Brettspiel, Spin Masters, 2012 (V/W)]).

Haltet den Dieb (engl. Jailbreak, 1982). Board-Cardgame*, in welchem die Spielkarten das Spielbrett ausmachen. Ausgelegt werden Fluchtwege für Ausbrecher, welche der Meisterdetektiv Balduin Pfiff zu stoppen versucht.

* Klärung des Begriffs: Es wird sowohl der Begriff Boardcard (Games, oder Board-Card-Games - geläufiger) wie auch Cardboard (Games, oder Card-Board-Games - weniger geläufig) verwendet. Gemeint sind damit moderne Brettspiel, bei welchen die Karten einen grossen Einfluss haben, und die ohne Würfel gespielt werden (zumindest ohne Würfel mit Lauf-/Rennfunktion). Ich meine hier das Gegenteil: ein Karten- oder Kärtchenspiel, welches aufgrund der Auslage zu einem (Quasi-) Brettspiel wird. Das ist für mich ein Board-Cardgame, während Card-Boardgames für mich Spiele im vorher beschriebenen Sinn sind. Ferner bedeutet Board-Card-Game oder Card-Board-Game für mich ein Spiel, welches sowohl als Kartenspiel wie auch als Brettspiel bezeichnet werden kann (normalerweise ein Kartenspiel mit vielen Karten, in welchem aber auch ein [meist kleines] Brett verwendet wird). Es gibt freilich noch mehr Varianten mit Brettern und Karten, die ich mit dem gleichen (allgemeinen) Begriff bezeichne.

Sequence (1982). Kartenspiel, bei welchem durch ein Spielbrett vorgegebene Kartenreihen erfüllt werden müssen - beliebt in den USA. In unseren Breitengraden nicht bekannt.

Survive: Escape from Atlantis! (Brettspiel, Parker Brothers, 1982 - verbesserte Version: Escape from Atlantis [dt. Atlantis, 1986 (V/W)]). Während die Insel Atlantis langsam untergeht, muss deren Bevölkerung in Booten oder schwimmend über die See ans Festland gebracht werden. Die Rettungsaktion wird unterstützt durch Delfine, gestört durch Haie, Kraken und Seeungeheuer. Originelles Spiel, in welchem aber ein gut mögliches Kooperationsspiel verpasst wurde.

In verschiedenerlei Hinsicht ein bemerkenswertes (ein bisschen an Alaska erinnerndes*) Spiel - siehe auch Survive: Space Attack (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Stronghold Games, 2015 [V/W]). Nicht nur deswegen, weil es Ansätze zu einem kooperativen Spiel zeigt. Wenn man bedeutende Zwischenstücke zwischen Monopoly und anderen alten Spielen sowie den neueren Spielen sucht (oder auch: zwischen den alten US- und den neuen Eurogames), dann wird man um dieses Spiel nicht herumkommen. Auch rein optisch ist das sehr deutlich: mit den hexagonalen Teilen** ist dieses Spiel sogar als klarer Vorläufer von Catan (und den folgenden Eurogames) erkennbar. Aber Survive! ist ein Spezialfall, denn obwohl es einige neue Mechanismen einführte, und dazu auch einen gewissen Abenteuercharakter vermitteln wollte, welcher auch zuerst entwickelt werden musste (von Monopoly und Cargoes - den grossen kapitalistischen Abenteuern - über Buccaneer bis Survive), basiert es trotzdem weiterhin auf sehr viel Würfel- und Spielglück***.

* Das Grundmuster - mit der Konzentration der Aktion im Zentrum und den vier Ecken - findet sich interessanterweise auch in verschiedenen Spielen wie Buccaneer (1938 - bis in die 1980-er Jahre hergestellt), Conflict (1940), Alaska (1979) oder Survive (1982). Es gibt dabei recht viele interessanteste Parallelen v.a. zwischen Buccaneer, Alaska und Survive. Die Grundanlage dieser Spiele ist nicht nur ähnlich, sondern ziemlich genau gleich (sie kann daher als ein bedeutendes Grundmuster für Abenteuer- und insbesondere Rettungsspiele betrachtet werden). Ein Vergleich mit dem Spiel Pachisi zeigt, dass dieses Grundmuster sogar noch älter ist.

** Hexagonal eingeteilte Spielfelder stammen ursprünglich aus Kriegsspielen. Diese wurden lange Zeit zumindest teils auf Schachbrettern gespielt (angefangen beim preussischen Kriegsspiel im frühen 19. Jahrhundert). Noch bei Conflict (Parker Brothers, 1940) sieht das Spielbrett in der Ausgabe von 1960 schachbrettähnlich aus. Gettysburg (1958) erschien - wie Tactics II (1958) - mit quadratischen, aber gleichfarbigen Feldern (wie Conflict in der Originalausgabe), wechselte aber 1961 zu hexagonalen Feldern und 1964 zurück zu quadratischen. Im selben Jahr erschienen ebenfalls D-Day (1961) und Chancellorsville (1961) mit hexagonalen Feldern. Fast alle erwähnten Spiele stammen von Avalon Hill, welches also diese heute so bedeutende hexagonale Spieleinteilung im Jahr 1961 hervorgebracht hat.

*** Die Glücksdebatte bei den moderneren Spielen (typisch: Catan vs. Monopoly) ist auch ein bisschen kontrovers. Es gibt drei Dinge dazu zu sagen. Erstens ist es natürlich wünschenswert, wenn heutige Spiele nicht mehr auf reinem Würfelglück basieren wie die frühesten Lauf- und Leiterspiele (besonders für die Erwachsenen ist das wünschenswert, während die Kinder nachwievor ihre Freude auch an sehr einfachen Würfelspielen haben [wenn man sie ihnen nicht mutwillig verdirbt, notabene]). Zweitens können auch Erfolge bei strategischeren Spielen letztlich auf Glück beruhen, entweder weil sie so komplex geworden sind, dass die Spieler sie gar nicht mehr verstehen, oder weil die Spieler zu wenig Erfahrung damit sammeln können, entweder weil diese Spiele nicht dazu anregen, oft gespielt zu werden, oder weil die heutigen Spieler gerne von einem Spiel zum anderen springen. Ich vergleiche dies mit schlechten Schachspielern: wenn ein Spieler, der bisher 100 Schachspiele gemacht hat, gegen einen spielt, der 200 gemacht (ohne sich irgendwie theoretisch mit dem Schachspiel auseinandergesetzt zu haben), dann würde der Profi sagen, dass beiderlei Spiel eigentlich auf reinem Glück basiert. Dies trifft aber auf viele heutige Spieler zu. Es kommt also immer auf den Standpunkt darauf an. Daher ist drittens ein Spiel, welches ausgewogen aus glücklichen und strategischen Momenten besteht, vielleicht kein schlechtes Spiel (auch wenn die gute Balance recht schwierig ist). Eine verbissene Zero-Luck-Einstellung würde ich bei professionellen Schachspielern begreifen, aber bei normalen Brettspielern wirkt sie nicht sehr überzeugend. Ein Spiel sollte eine Herausforderung/Spannung bieten sowie Spass/Freude machen - wenn es einen Lerneffekt beinhaltet, umso besser. Natürlich bin ich aber auch ein Freund von guten Strategiespielen (ohne Glück).

Jenga (Brettspiel/Geschicklichkeitsspiel, unbekannt, 1983 [V/W]). Klassiker der neueren Geschicklichkeitsspiele (nach den früheren Mikado oder Ker-Plunk [1967]). Aus einem Turm mit relativ klobigen Teilen müssen möglichst viele Teile herausgezogen werden, ohne dass der Turm einstürzt. Der schöne Moment dieses Spiels kommt dann, wenn der Turm des Gegenspielers einstürzt... Nicht sehr originell, aber relativ beliebt. Verwandte Spiele (weitere Geschicklichkeitsspiele): Villa Paletti (2001), Riff Raff (2012), Menara (2018).

LCR (bzw. Left Center Right, 1983). Was nach einem politischen Spiel tönt ist aber kein solches, sondern ein äusserst simples Würfelspiel - ohne jegliche Strategie, nur pures Würfelglück. Kann trotzdem Spass machen.

Scotland Yard (Brettspiel/Krimispiel, Ravensburger, 1983 [V/W]). Das zweite grosse Krimispiel nach Cluedo. Hier spielt ein Mitspieler den flüchtigen Verbrecher Mister X in London. Die übrigen Spieler sind Detektive/Bobbys, welche Mister X aufspüren und festnehmen müssen. Dieser macht seine Züge - laufend, per Taxi, Bus oder U-Bahn - im Gegensatz zu den Detektiven verdeckt. Er muss aber angeben, welches Verkehrsmittel er benützt. Nachfolgespiel: Mister X (2009).

Kleine Liste der Krimispiele (inkl. Agenten- und Mafiaspiele). Dick Tracy Detective Game (Brettspiel, Whitman, 1933 [V/W]), Dick Tracy Playing Card Game (Kartenspiel, Whitman, 1934 [V/W]), Mr. Ree!: The Fireside Detective (Brettspiel/Krimispiel, Selchow & Righter, 1937 [V/W]), Chicago (Brettspiel/Mafiaspiel, Brohm-Parker-Spiele, 1940 [V/W]), Tjuv och polis (Brettspiel/Krimispiel, Alga, 1943 [V/W]), Clue (dt./europ. Cluedo, Brettspiel/Krimispiel, Waddingtons, 1948 [siehe: Hauptliste]), Spy Ring (Brettspiel/Agentenspiel, Waddingtons, 1965 [V/W]), Ideal's Famous Mystery Classic (Brettspielserie mit Fu Manchu's Hidden Hoard [1967], Murder on the Orient Express [1967], The Case of the Elusive Assassin [1967], And Then There Were None [1968]), Caper (Brettspiel/Krimispiel, Parker Brothers, 1970 [V/W]), Sleuth (Brettspiel/Krimispiel, 3M, 1971 [V/W]), The Brotherhood (Brettspiel/Mafiaspiel, Conflict Games, 1972 [V/W]), Whodunit (Brettspiel/Krimispiel, Selchow & Righter, 1972 [V/W]), Columbo Detective Game (Brettspiel/Krimispiel, MB, 1973 [V/W]), Conspiracy (aka Sigma File, Brettspiel/Krimispiel, Gibsons, 1973 [V/W]), 221B Baker Street: The Master Detective Game (Brettspiel/Krimispiel, Gammon Games, 1975 [V/W]), Stop Thief (Brettspiel/Krimispiel, Parker Brothers, 1979 [V/W]), Mafia (Brettspiel/Mafiaspiel, International Team, 1981 [V/W]), Sherlock Holmes Consulting Detective: The Thames Murders & Other Cases (dt. Sherlock Holmes Criminal-Cabinet, Brettspiel/Krimispiel, Sleuth Publications, 1981 [V/W]), Family Business (Brettspiel/Mafiaspiel, Mayfair Games, 1982 [V/W]), Scotland Yard (Brettspiel/Krimispiel, Ravensburger, 1983 [siehe: Hauptliste] - siehe auch: Mister X [2009]), Heimlich & Co. (engl. Top Secret Spies, Brettspiel/Agentenspiel, Ravensburger, 1984 [siehe: Hauptliste]), Chicago (Brettspiel/Mafiaspiel, Flying Turtle Games, 1986 [V/W]), Mafioso (Brettspiel/Mafiaspiel, Casper Games, 1987 [V/W]), Inkognito (Brettspiel/Agentenspiel, MB, 1988 [V/W]), Criminal Tango (Brettspiel/Krimispiel, Carlit, 1993 [V/W]), The Mob (dt. Capone: Ehrlich währt am längsten, Brettspiel/Mafiaspiel, Amigo, 1993 [V/W]), 13 Dead End Drive (Brettspiel/Krimispiel, MB, 1993 [V/W] - siehe auch: 1313 Dead End Drive [2002]), Das Geheimnis der Abtei (Brettspiel, Piatnik, 1994 [siehe: Liste Religionsspiele]), Batman: Gotham City Mystery (Brettspiel/Krimispiel, Mattel, 2003 [V/W]), Betrayal at House on the Hill (Brettspiel/Krimispiel, Avalon Hill, 2004 [V/W]), Bootleggers (Brettspiel/Mafiaspiel, Eagle-Gryphon Games, 2004 [V/W]), Razzia (Kartenspiel/Mafiaspiel, Amigo, 2004 [V/W]), Ca$h 'n Gun$ (Kartenspiel/Partyspiel/Mafiaspiel, Repos Production, 2005 [V/W]), Mörderische Dinnerparty: Die Stimme aus dem Jenseits (Brettspiel/Krimispiel, Blaubart Verlags GmbH, 2005 [V/W]), Mr. Jack (Brettspiel/Krimispiel, Hurrican, 2006 [siehe: Hauptliste]), Le Fantôme de l'Opéra (Brettspiel/Krimispiel, Hurrican, 2013 [V/W]), Deception: Murder in Hong Kong (Brettspiel, Jolly Thinkers, 2014 [V/W]), Spyfall (dt. Agent undercover, Partyspiel/Agentenspiel, Hobby World, 2014 [siehe: Liste Partyspiele]), Vendetta (Brettspiel/Krimispiel, DVG, 2014 [V/W]), Witness (Brettspiel/Krimispiel, Ystari Games, 2014 [V/W]), Codenames (Kartenspiel/Agentenspiel/Partyspiel, Czech Games Edition, 2015 [siehe: Hauptliste]), Holmes (Brettspiel/Krimispiel, 2015, Devir Games [V/W]), Mysterium (Brettspiel/Krimispiel, Libellud, 2015 [V/W]), Watson & Holmes (Brettspiel/Krimispiel, Asmodée, 2015 [V/W]), Sebastian Fitzek Safehouse (Brettspiel/Krimispiel, moses. Verlag, 2017 [V/W]), Whitehall Mystery (Brettspiel/Krimispiel, Sir Chester Cobblepot, 2017 [V/W]), Chronicles of Crime (Brettspiel, Lucky Duck Games, 2018 [V/W]), Detective: A Modern Crime Board Game (Brettspiel/Krimispiel, Portal Games, 2018 [V/W]), Detective Club (Brettspiel/Krimispiel, IGAMES, 2018 [V/W]).

Kleine Liste der Piratenspiele (u.v.a.). Zur Kategorie der Krimispielen gehören natürlich eigentlich auch etwa die Piratenspiele: Buccaneer (Brettspiel, Waddingtons, 1938 [siehe: Hauptliste]), Broadsides and Boarding Parties (Brettspiel/Piratenspiel, MB, 1982 [V/W]), Lost Treasure (Brettspiel/Piratenspiel, Parker Brothers, 1982 [V/W]), Drake & Drake (Brettspiel/Piratenspiel, Descartes Editeur, 2002 [V/W]), Pirate's Cove (dt. Piratenbucht - Brettspiel/Piratenspiel, Days of Wonder, 2002 [V/W]), Jamaica (Brettspiel/Eurogame/Piratenspiel, GameWorks SàRL, 2007 [siehe: Liste Eurogames]), Key Largo (Brettspiel/Piratenspiel, Tilsit Editions, 2005 [V/W]), Cartagena: Die Goldinsel (Brettspiel/Piratenspiel, Winning Moves, 2008 [V/W]), Merchants & Marauders (Brettspiel/Piratenspiel, Z-Man Game, 2010 [V/W]), Libertalia (Brettspiel/Piratenspiel, Marabunta, 2012 [V/W]), Skull King (Kartenspiel/Piratenspiel, Schmidt Spiele, 2013 [siehe: Hauptliste]), Black Fleet (Brettspiel/Piratenspiel, Space Cowboys, 2014 [V/W]), Port Royal (Kartenspiel/Piratenspiel, Pegasus Spiele, 2014 [V//W]), Pirates of the 7 Seas (Brettspiel/Piratenspiel, IDW Games, 2015 [V/W]), Rum & Bones (Brettspiel/Piratenspiel, CMON Limited, 2015 [V/W]), Sea of Clouds (Kartenspiel/Piratenspiel, Iello, 2016 [V/W]), Treasure Island (Brettspiel/Piratenspiel, Matagot, 2018 [V/W]), Schrecken der Meere (Brettspiel/Piratenspiel, Weltflucht-Verlag, 2019 [V/W]). Eigentlich erstaunlich, dass dieses Thema zu einem der bedeutendsten Themen in der Spielewelt geworden ist. Dass die Kinder Freude an diesem Thema haben, ist schon länger bekannt - und immerhin war ja auch eines der ersten moderneren Spiele ein Piratenspiel (Bucaneer [1938])! Traditionellerweise ist das Piratenthema jener Teil der Spiele- und Kinderwelt, in welchem kriminelle Aktivitäten neutral bis sogar positiv dargestellt werden (dies eben bereits zu relativ früher Zeit! [Grund dafür (vermutlich): Piraten spielten als sogenannt staatlich angeheurte Freibeuter eine bedeutende Rolle bei früheren (See-) Handelskriegen - immer anregend ist natürlich v.a. auch das Schatzsuchethema]). Teilweise verwandt mit den Piratenspiele sind die Wikingerspiele, insofern es auch da um Seefahrerspiele geht (diese werden aber üblicherweise nicht den Krimispielen zugeordnet). Oder: ehrenhaft räubern - mit Robin Hood im... Sherwood Forest (Brettspiel, Eggertspiele, 2009 [V/W])?

(Kleiner Beitrag über die Geschichte der kooperativen Spiele.) Die Geschichte der kooperativen Spiele ist sehr interessant (auch wenn wir uns dabei mit dunklen Fantasy- und Horrorspielen beschäftigen müssen). Wie schon bei Survive im Vorjahr finden wir auch bei Scotland Yard (und in ähnlicher Weise auch bei The Fury of Dracula [1987]) Ansätze zu einem kooperativen Spiel. Bei Survive mussten Menschen gerettet werden, doch im Grunde spielte da trotzdem jeder für sich und gegen alle Anderen (leicht hätte das vom Thema her aber in ein kooperatives oder semi-kooperatives Spiel - d.h. entweder einer gewinnt oder alle verlieren bzw. alle arbeiten gemeinsam am Selben und trotzdem kann nur einer gewinnen - umgewandelt werden können). Hier spielen alle Anderen gegen einen (Bösen), d.h. für die Mehrheit ist es ein kooperatives Spiel, für den Bösewicht aber ein Survivalspiel (ein ganz spezieller Spielmechanismus also). Einige weitere Spiele können in diese Vorstufen von kooperativen Spielen eingeteilt werden (wie etwa Arkham Horror [Brettspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Games, 1987 (siehe: Liste Horrorspiele) - fast ein kooperatives Spiel, in welchem die Spieler aber gegenüber dem Spiel und einer dunklen Macht, die in diesem Spiel die Regie führt, eine seltsam passive Rolle einnehmen (es spielen zwar alle Spieler an der selben Sache, letztlich spielt aber doch jeder für sich alleine)], Herr der Ringe [2000, siehe: Hauptliste - hier tritt eine Dummy-Figur (gegen die Spieler) auf], Shadows Over Camelot [Brettspiel, Days of Wonder, 2005 (V/W) - unter gewissen Umständen ein kooperatives Spiel möglich, in den meisten Fällen ergibt sich aber ein kompetitives Spiel]). Zu erwähnen sind ferner insbesondere auch eine ganze Reihe von früheren kooperativen Spielen im deutschen Herder-Verlag in den späteren 1980-er und früheren 1990-er Jahren (z.B. Feuerwehr [1984], Sauerbaum [1986], Schäferspiel [1988], Airport [1989], Tabaijana [1990], Corsaro [1991]). Es verging aber noch einige Zeit, bis das grosse kooperative Spiel kam: Pandemic (2008, vgl. auch Betrayal at House on the Hill [2004 - in diesem Spiel beginnen die Spieler als Gruppe, welche gemeinsam ein Spukhaus erkundet, die dann aber in Helden und einen Verräter gespalten wird (auch hier entsteht also eine ähnliche Situation wie bei Scotland Yard)]). Bemerkenswert ist in dieser Reihe von frühen Ansätzen zu kooperativen Spielen in den früheren 1980-er Jahren natürlich auch Ökolopoly (1980), welches zwar eigentlich als Solospiel konzipiert ist, aber auch in Gruppen gespielt werden kann, in welchen eine basisdemokratische Entscheidfindung angestrebt wird (umgekehrt kann man sagen, dass die kooperativen Spiele fast immer auch als Solospiele gespielt werden können!). Eine neue Variante ist zielt darauf, im selben Spiel eine kompetitive und eine kooperative Variante anzubieten (z.B. bei Dungeon Alliance [2018]). Weitere bedeutendere kooperative Spiele: Descent: Journeys in the Dark (2005), Battlestar Galactica: The Board Game (2008), Space Alert (2008), Forbidden Island (2010), Elder Sign (2011), Mansions of Madness (2011), Sentinels of the Multiverse (2011), Legends of Andor (2012), Escape: The Curse of the Temple (2012), Freedom: The Underground Railroad (2012), Mice and Mystics (2012), Robinson Crusoe: Adventures on the Cursed Island (2012), Forbidden Desert (2013), Dead of Winter: A Cross Roads Game (2014), Star Wars: Imperial Assault (2014), Mysterium (2015), T.I.M.E Stories (2015), Zombicide: Black Plague (2015), Mech vs. Minions (2016), Gloomhaven (2017), Magic Maze (2017), Spirit Island (2017). Das sind nur einige der bekanntesten kooperativen Spiele der letzten Zeit - der Kooperativ-Modus ist gross im Trend derzeit. Die Links zu diesen Spielen finden sich in den verschiedenen Themenlisten.

Talisman (Brettspiel/Fantasyspiel, Games Workshop, 1983 [V/W]). Fantasyspiel mit Kultstatus, welches Brett-, Karten- und Rollenspielcharakter vereinigt. Durch das Bestehen von Abenteuern steigen die Spielfiguren in ihren Fähigkeiten auf. Die Abenteuer sind gegeben durch entsprechende Abenteuerkarten. Die Spieler müssen sich von der äusseren über die mittlere in die innere Region (für welche ein Talisman benötigt wird) vortasten. Dort kann das Spiel (noch einmal) verschiedene Wendungen nehmen.

Mit den Fantasyspielen und insbesondere mit diesem Spiel begann das bis heute sehr beliebte Spiel mit den Erweiterungen in allen Brettspielbereichen. Bereits der zweiten Ausgabe (1985) wurden verschiedene Erweiterungen angeführt: Talisman Expansion Set (1986), Talisman The Adventure (1986), Talisman Dungeon (dt. Talisman II, Das Abenteuer geht weiter, 1987), Talisman Timescape (1988), Talisman City (1989), Talisman Dragons (1993). Zur dritten Ausgabe (1994) gab es drei Erweiterungen (alle im White-Dwarf-Magazin, einem Spezialheft für Games Workshops und Miniaturen der Firma Citadel Miniatures Limited), zur vierten Ausgabe (2008) erschienen insgesamt 14 Erweiterungen (zwischen 2008-2016).

Balderdash (1984). In diesem recht beliebten Spiel müssen schwierige Fragen beantwortet werden. Hier gewinnt nicht die richtige Antwort, sondern jene, welche die Spieler als die richtige Antwort bewerten.

Heimlich & Co. (engl. Top Secret Spies, Brettspiel/Krimispiel, Ravensburger, 1984 [V/W]). In diesem Spiel geht es darum, seine Identität zu verheimlichen. Der Spieler kann bei jedem Zug alle Figuren bewegen und sollte dies so tun, dass die Anderen nicht herausfinden, welche Figur zu ihm gehört. Punkte gibt es im Laufspiel und durch das Herausfinden der anderen Identitäten. Dies war das erste Spiel mit der berühmten und seither oft verwendeten Kramerleiste (einer Punktestandleiste rund um das Spielfeld).

I.Q. 2000 (aka Game of Knowledge, dt. Spiel des Wissens, 1984). Ein relativ populäres, kommerzielles Wissensspiel, bei welchem der Spieler verschiedene Planeten des Universums besucht, die für verschiedene Wissensgebiete stehen.

Metropolis (Brettspiel, Ravensburger, 1984 [V/W]). Gebäude bauen in einer rasch wachsenden Stadt - für möglichst viele Punkte und eine möglichst grosse Lebensqualität. Dieses Spiel von Sid Sackson ist bedeutend sowohl als Weiterentwicklung der Ökospiele - obwohl es nicht direkt ein Ökospiel ist (besonders wenn man auch die grosszügige Verwendung von Plastikmaterial berücksichtigt [damals offenbar noch kein allzu grosses Problem]) - sowie v.a. auch als (weiterer) Vorläufer der Eurogames.

Es gibt letztlich viele erwähnenswerte Spiele im Übergang von den älteren Spielen zu den moderneren Spielen und Eurogames - einige habe ich auf dieser Seite erwähnt Ein für die moderne Spielewelt sehr bedeutender Umbruch, daher habe ich dies hier an verschiedenen Stellen angegeben. Obwohl Metropolis, wie gesagt, historisch von Bedeutung ist, scheint es fast vollkommen vergessen zu sein - ich habe jedenfalls keine einzige Videorezension dazu gefunden (was selten ist heute bei einem Spiel von dieser Bedeutung). Eine Rolle mag dabei auch spielen, dass keine englischsprachige Edition davon besteht (die Erstausgabe, welche die einzige Ausgabe ist, wurde in deutsch, französisch, italienisch und niederländisch herausgegeben). Metropolis spielt sich ohne Würfel und ist damit eines der ersten modernen Cardboardgames (eigentlich ein anderer Begriff für Eurogame [nicht zu vergessen ist etwa Kingmaker oder Civilization - die frühen Übergänge von Kriegs- zu Kulturspielen (zwei englische Spiele, notabene, wobei Civilization auch im deutschsprachigen Raum herausgekommen ist, Kingmaker, glaube ich, nicht)]). Die Karten fallen allerdings nicht direkt an den Spieler, sondern sie kommen in eine Auslage, wo sie vom Spieler gewählt werden, um dann direkt auf die Ablage zu kommen - sie bezeichnen potentielle Teilchen- bzw. Gebäudelegeplätze, die auf dem Brett durch Chips vertreten sind. Ein besonderer Mechanismus also, welcher später - glaube ich - nicht wiederholt wurde. Obwohl keine Würfel im Spiel sind, spielt der Zufall hier - neben der Strategie - trotzdem eine Rolle, indem die Kartenauslage von sehr wichtiger Bedeutung für den Spielerfolg ist. Es ist also eine Kombination von Strategie und Glück. Summa summarum: Sid Sackson ist nicht nur der erste Star unter den Spieleautoren, und der bedeutendste US-Spieldesigner bis dato, sondern auch der Vater der Eurogames!

Wizard (1984). Beliebtes, einfaches Stich-Kartenspiel mit Ansage der Stiche. Das originelle Kartenset ist mit Fantasyfiguren bestückt, welche jedoch für das Spielgeschehen eigentlich gar keine Bedeutung haben.

Drakborgen (engl. DungeonQuest, dt. Drachenhort, Brettspiel/Fantasyspiel, Alga, 1985 [V/W]). Auch eines dieser kultigen alten Dungeon-Crawler-Spiele (ursprünglich aus Schweden). Hier werden auf einem quadratischen Spielfeld Plättchen gezogen, die einen Raum darstellen. Wie fast in jedem Dungeon Crawler geht es darum, Monster zu bekämpfen und Schätze zu bergen. Dabei geht es v.a. um Würfel- und Kartenglück - mit Heldenkarten, Raumkarten, Kampfkarten und weiteren Kartentypen.

Kuhhandel (engl. You're Bluffing!, Kartenspiel, Ravensburger, 1985 [V/W]). Bei Kuhhandel geht es um das Kaufen bzw. bei einer Aktion ersteigern und das Handeln von (Bauernhof-) Tieren (welches nach bestimmten Regeln abläuft). Wenn alle Tiere in Quartetten verteilt sind, werden die Punkte der gesammelten Quartette zusammengezählt. Siehe auch: Kuhhandel - Das Brettspiel (engl. Bidder Up!, Brettspiel, Ravensburger, 2016 [V/W]).

Phase 10 (1985). Recht beliebtes, einfaches mau-mau-ähnliches Kartenspiel, jedoch nicht ganz über alle Zweifel erhaben (einen totalen Verriss gab es bei Tom Vasel [was bei ihm manchmal noch andere (manchmal unbekannte) Gründe hat, aber item]).

Pictionary (Ratespiel/Zeichnungsspiel/Partyspiel, Angel Games, 1985 [V/W]). Ein Spiel, bei welchem gezeichnete Begriffe erraten werden müssen. Das Spielprinzip ist etwa bekannt aus der deutschen TV-Show Die Montagsmaler (1974-1996). Ursprünglich geht das Begriffe-Erraten auf frühere Jahrhunderte zurück (Charade - mit gestenhaften Worterklärungen). Verwandte Spiele: Taboo (1989 - mit Umschreibung der Worte), Activity (1990).

Kleine Liste von Partyspielen (Wortspiele, Kreativspiele und andere). Pit (Kartenspiel/Partyspiel, Parker Brothers, 1904 [siehe: Hauptliste]), Twister (Partyspiel, MB, 1966 [V/W]), Guess Who? (Partyspiel, Hasbro, 1979 [V/W]), Balderdash (Partyspiel, Canada Games, 1984 [V/W] - siehe auch: Beyond Balderdash [1993]), Pictionary (Ratespiel/Zeichnungsspiel/Partyspiel, Angel Games, 1985 [siehe: Hauptliste (oben)]), Trivial Pursuit (Brettspiel/Wissensspiel/Partyspiel, Horn Abbot, 1981 [siehe: Hauptliste]), Therapy (Partyspiel, MB, 1986 [V/W]), Scattergories (Partyspiel, Parker Brothers, 1988 [V/W]), Taboo (dt. Tabu - Partyspiel, MB, 1989 [V/W]), True Colors (Partyspiel, Games Adults Play, 1989 [V/W]), Activity (Partyspiel, Piatnik, 1990 [V/W]), Hedbanz [for Adults!] (Partyspiel, Damm/Egmont, 1991 [V/W]), Compatibility (Patyspiel, Mattel, 1996 [V/W]), Anno Domini (Partyspiel, Fata Morgana Spiele, 1998 [siehe: Hauptliste]), Cranium (Partyspiel, Cranium Inc., 1998 [V/W]), Apples to Apples (Kartenspiel/Partyspiel, Hasbro, 1999 [V/W]), Time's Up! (Partyspiel, R&R Games, 1999 [V/W]), Wie ich die Welt sehe (Partyspiel, Fata Morgana Spiele, 2004 [V/W]), Ca$h 'n Gun$ (Brettspiel/Krimispiel/Partyspiel, Repos Production, 2005 [siehe: Liste Krimispiele]), Wits & Wagers (dt. Top & Flop, Brettspiel, North Star Games, 2005 [V/W]), J'te Gage Que... (dt. Erwischt - Partyspiel, Cocktail Games, 2006 [V/W]), Dixit (Ratespiel, Libellud, 2008 [siehe: Hauptliste]), Cards Against Humanity (Partyspiel, Eigenverlag, 2009 [V/W]), The Resistance (Partyspiel/Politikspiel/Science-Fiction-Spiel, Indie Boards & Cards, 2009 [V/W]), Schlag den Raab: Das Spiel (Partyspiel, Ravensburger, 2010 [V/W]), Pix (dt. Pixelstücke, Partyspiel, GameWorks SàRL, 2012 [V/W]), Speed Dating (Partyspiel, Letheia, 2012 [V/W]), Concept (Partyspiel, Repos Production, 2013 [V/W]), Jazz: The Singing Card Game (Kartenspiel/Partyspiel, 7/5 Games, 2013 [V/W]), Mascarade (Kartenspiel/Partyspiel, 2013 [siehe: Hauptliste]), Stories! (Partyspiel, Schmidt Spiele, 2013 [V/W]), Spyfall (Partyspiel/Agentenspiel, Hobby World, 2014 [V/W]), Codenames (Kartenspiel/Agentenspiel/Partyspiel, Czech Games Edition, 2015 [siehe: Hauptliste]), Krazy Wordz (Partyspiel, Fishtank, 2016 [V/W]), Just One (Partyspiel, Repos Production, 2018 [V/W]). Cron weist in seinem Video zum Thema darauf hin, dass die meisten sogenannten Partyspiele nicht für grosse Partys geeignet sind. Natürlich: das sind meist eher Spiele für den kleineren geselligen Rahmen als für eine Party mit 30 Leuten (nach ihm ist in diesem Sinn nur 'Erwischt' ein echtes Partygame). Trotzdem heissen diese Spiele im Fachjargon: Partyspiele. Man kann natürlich an einer grösseren Party auch einen Spieltisch mit kürzeren Spielen und wechselnden Runden machen.

[Seitenanfang.]

Das verrückte Labyrinth (Brettspiel, Ravensburger, 1986 [V/W]). Das Spielfeld besteht aus ausgelegten Labyrinthkarten. Das Labyrinth beinhaltet Gänge und Gegenstände. Geheimniskarten, welche der Spieler zieht, geben das nächste Ziel an. Der Spieler schiebt je eine neue Labyrinthkarte ein, womit sich das Labyrinth stets verändert, dann darf er seine Spielfigur so weit ziehen, wie er möchte. Es gilt alle Geheimniskarten durchzuspielen. Siehe auch: Das Labyrinth der Meister (1991).

Fireball Island (Brettspiel, MB, 1986 [V/W]). Sehr speziell gemachtes (3D-) Spiel. Der Spieler spielt einen Abenteuerer, welcher auf einer abenteuerlichen Insel, auf dem Berg von Vul-Kar, einen Diamanten holen und dann die Insel möglichst rasch verlassen muss. Ein einfaches Würfel- und Laufspiel, welches durch Karten, Feuerbälle, die den Spielweg herunterrollen, und spezielle Regeln zu einem ganz besonderen Spiel gemacht wird. (Das Spiel wurde im deutschsprachigen Raum nicht herausgegeben.)

Dieses Genre bezeichne ich als Material-Spiele, in welchem das verwendete Material ([weit] über Brett, Figuren, Tokens, Würfel und Karten) hinausgeht (und oft wichtiger ist als das eigentliche Spiel). Eine andere Erwähnung in dieser Kategorie gibt es für Curse of the Idol (dt. Die Jagd nach dem blutroten Rubin - Brettspiele, MB, 1990 [siehe: Hauptliste]). Und ziemlich speziell ist auch 20,000 Leagues Under the Sea (Brettspiel, Lakeside, 1975 [V/W]). Es gibt nicht viele interessante solche Material-Games - das meiste in diesem Bereich ist mehr oder weniger grosser Trash. Eines der verrücktesten dieser Spiele ist vermutlich It from the Pit (Brettspiel/Materialspiel, MB, 1992 [V/W]). Vermutlich (immerhin) die originellste Art der Überwindung der Langweiligkeit einfachster, alter Laufspiele. Weitere solches Spiele sind etwa Shark Attack (Brettspiel, MB, 1988 [V/W]) - oder auch etwa: Forbidden Bridge (Brettspiel, MB, 1992 [V/W]). Auch Bermuda Triangle (Brettspiel, MB, 1975 [V/W]) kam mit einer grossen Spielbox daher und definierte sich über das Spielmaterial: ein Hurrikan im Bermuda-Dreieck. Fast spektakulärer als diese amerikanischen Spiele ist das britische Spiel oder Lost Valley of the Dinosaurs (Brettspiel, Waddingtons, 1985 [V/W]). Ebenfalls in dieses Genre gehören Spiele mit ausgeprägtem Karton-Art-Work, auch als 3D-Spiele bezeichnet (z.B. Ghost Castle [aka Which Witch?, 1970], Robin Hood [1974], The Real Ghostbusters Game [1986], Scooby-doo! Haunted House 3D Board Game [2007]). Solche Spiele werden heute meist schlecht bewertet, aber sie gehören zur Brettspielgeschichte dazu. In Europa sind diese US-Spiele nicht bekannt. Dieses Spiel findet sich auf erstaunlich vielen alten US-Erinnerungs- und Lieblingsspielelisten und wird auch bis heute hergestellt: Hungry Hungry Hippos (Brettspiel/Materialspiel, Hasbro, 1966 [V/W]). Eine ähnliche Grösse sind auch etwa Crossfire (Brettspiel, MB, 1971 [V/W]) oder Screwball Scramble (Brettspiel, Tomy, 1980 [siehe: Liste Kinderspiele]). Weitere Spitzen von Materialspielen finden sich bei Spielen wie Battleground: Crossbows & Catapults War Chest Starter Set (Brettspiel, Famosa, 2007 [V/W]). Spiel oder Spielzeug? Das Spiel mit Plastikfiguren war in den 1970-er Jahren bedeutend (v.a. mit Westernthemen) und erhielt mit den Fantasy- und Science-Fiction-Themen neuen Auftrieb. Das Spiel mit solchen Figuren wurde hier quasi in ein Brettspiel verpackt, welches sogar bei BoardGameGeek als solches gelistet ist und bewertet wird. Fantasy und Spielwirklichkeit gingen bei diesem Spiel relativ weit auseinander. Spass scheint es trotzdem gemacht zu haben. Dass Materialspiele auch in den 2000-er Jahre keineswegs out sind, bewies nicht nur die Rückkehr der Hippos, sondern auch etwa das Kinderspiel Fast Food (2009 [siehe: Liste Kinderspiele]). Ebenfalls eine gewisse Rolle spielte das Spiel mit der Elektronik bei gewissen Materialspielen (z.B. Electronic Battleship [1977], Laser Attack [1978], Stop Thief [1979], Dallas [1981], Dark Tower [1981], Lost Treasure [1982] u.a.). Spätestens im Jahr 2015 hat übrigens auch Ravensburger die Freude an amitrashigen Materialspielen entdeckt (siehe: Kakerlakak, Kakerlaloop [angeführt bei den Kinderspielen]).

Game of Games (dt. Spiel der Spiele, 1986). In diesem Lauf- bzw. Renn-Kinderspiel sind verschiedene Spiele integriert wie Golf, Billard, Bowling und andere. Schön gemacht, natürlich alles aus Plastik. Trotzdem: reiner Kitsch.

Sceptre 1027 A.D. (1986). Eine Schachvariation, bei welcher auf verschiedenen landschaftlichen Terrains/Brettern gespielt wird - für 2-4 Spieler (Hier gibt es eine interessante Sammlung von Schachvariationen.)

Shogun (aka Ikusa, aka Samurai Swords, 1986). Tom Vasel nennt dieses Spiel ein glorifiziertes Risk. Auch hier geht es um viele kleine Figürchen, welche auf dem kartographischen Spielfeld um Mehrheiten kämpfen.

Arkham Horror (Brettspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Games, 1987 [V/W - Neuauflage 2005]). Kultiges, komplexes Spiel aus der Phantasiewelt des Horrorschriftstellers H. P. Lovecraft. Das Spiel gilt als eines der ersten kooperativen Spiele. Die Spieler sind Monsterjäger, welche in der fiktiven Stadt Arkham versuchen die Tore zu Anderen Welten zu schliessen, durch welche Monster in die Stadt kommen. Das Spiel ist verloren, wenn zu viele Monster hineinkommen oder gar einer der Grossen Alten erwacht.

Mit Eldritch Horror erschien 2013 ein vereinfachtes Nachfolgespiel. Hier gibt es einen Vergleich der beiden Spiele. In einem solchen Fall gilt es zu sagen, dass die Neuerung oft - zumindest kurzfristig - beliebter wird als das alte Spiel. Dagegen sind oft im neuen Spiel typische Elemente des Grundspiels abgebaut (was jenes auch überhaupt erst bekannt gemacht hat - z.B. gehört die ganze nebelhafte Komplexität des text- und geschichtenreichen Spiels eben bei Arkham Horror mit dazu [und die Vereinfachung nimmt dem Spiel seinen eigentlichen bzw. ursprünglichen Charakter]). Es macht also zuweilen einen relativ grossen Unterschied, ob man ein Spiel aus seinem aktuellen Anlass oder aus seinem historischen Bezug heraus betrachtet. Zu Arkham Horror erschien auch ein Kartenspiel bzw. ein Living Card Game: Arkham Horror Card Game (Kartenspiel/Horrorspiel, Fantasy Flight Game, 2016 [V/W]).

Auf Achse (Brettspiel, F.X. Schmid, 1987 [V/W]). Das Spiel erschien erstmals als Werbespiel für eine Speditionsfirma im Jahr 1982 (in Anlehnung an die gleichnamige TV-Serie). Der Spieler spielt einen LKW-Spediteur, welcher mit anderen im Wettbewerb steht. Es gilt bestimmte Ladungen an bestimmte Orte in Mitteleuropa zu bringen. Ferner gibt es in diesem Spiel Preiskämpfe und spezielle Ereignisse. Gute Routenplanung, optimale Ladungslogistik und kluger Preishandel bringen den Erfolg.

Elixir (1987). Eher unbekanntes Gebräumixspiel, in welchen man einen Magier/Alchemisten spielt, welcher das Elixir des Lebens sucht. Gehört zu den staubigen alten Fantasygames, die ihren ganz besonderen Reiz bis heute haben.

Indiskretion (1987). Wem kommt es schon in den Sinn, ein Standardkartenset herauszugeben, welches nur einen kleinen Makel hat (und mit dem man klassische Spiele ganz anders spielen kann): die Farbe ist auf der Rückseite erkennbar. Alex Randolph, natürlich.

Warhammer 40k (1987). Eines der bekanntesten, wenn nicht das bekannteste Tabletop-Spiel (Spiele, bei welchen die vielen Miniaturen fast eine bedeutendere Rolle spielen als das Spiel selber - diese gehören am Rande ebenfalls in den Brettspielbereich).

Ausbrecher AG (1988). Rennspiel, in welchem die Spieler auf die Reihenfolge tippen müssen und diese durch die Verteilung der Würfelzahlen auf die Figuren beeinflussen können. (Das Spiel kam ursprünglich als "Kettenwetten" im Kleinverlag 1985 heraus.)

Abalone (Brettspiel, Abalone Games, 1988 [V/W]). Das sechseckige Spielfeld hat 61 Lücken, in welche in der Grundstellung je 14 weisse und schwarze Spielkugeln gesetzt werden. Diese können um eine, zwei oder drei Einheiten verschoben werden. In Reihen können Kugeln des Gegenspielers dann verschoben werden, wenn man eine grössere Anzahl von Kugeln in derselben Reihe hat (wobei die Zahl Drei die höchste Nummer repräsentiert). Das Ziel ist es, die Kugeln des Gegners aus dem Spielfeld zu drängen.

Inkognito (1988). Ein Agentenspiel von Randolph. Der Spieler spielt einen Agenten, welcher durch Befragung der anderen Spieler seinen unbekannten Partner sucht. Zusammen müssen sie dann ihre Mission erfüllen.

Raj (dt. Hol's der Geier, 1988). Kartenspiel von Randolph, welches einem traditionellen indischen Kartenspiel entsprechen soll (zuerst in den USA veröffentlicht als Raj). Möglichst viele Mäusekarten gewinnen und die Geierkarten meiden.

Ligretto (ursprünglich: Legretto, Kartenspiel/Reaktionsspiel, Rosengarten Spiele, 1988 [V/W]). Die Regeln dieses Ablegespiels sind sehr einfach, es geht in diesem Spiel auch oder sogar v.a. um Geschwindigkeit, da alle ihre Karten gleichzeitig ablegen können (Vorfahren: Rasender Teufel [1927], Dutch Blitz [1960]). Die 40 Karten in vier Farben werden je von 1-10 ausgelegt. Wenn ein Spieler den eigenen Stapel mit zehn Karten ausgespielt hat, ist das Spiel vorbei - gewonnen hat nun derjenigen, der die meisten Karten ausspielen konnte.

SET - The Family Game of Visual Perception (1988). Kartenspiel, bei welchem 12 Karten ausgelegt werden, in denen Muster von drei gleichen oder drei verschiedenen Karten gefunden werden müssen. Beliebtes Pubspiel.

Café International (Brettspiel, Amigo, 1989 [V/W]). Ein Legespiel, in welchem Menschen verschiedener Nationen nach bestimmten Regeln (männlich/weiblich gemischt, keine Einzelgänger) an Tische eines Cafés gesetzt werden - je nach Zusammensetzung gibt es die Punkte. Das Spiel enthält eine etwas despektierliche, altmodische Grafik (was zu jener Zeit gerade noch gang und gäbe war). Siehe auch: Café International: Das Kartenspiel (2001).

HeroQuest (Brettspiel/Fantasyspiel, MB, 1989 [V/W]). Auch eines dieser kultigen Fantasyspiele (wenn nicht das kultigste überhaupt - gilt als Vater der Dungeon-Crawler-Spiele). Der Spieler spielt eine Heldenfigur, welche Verliese nach Schätzen durchsucht und gegen Monster kämpft. Bemerkenswert sind in diesem Spiel auch und v.a. die gut gemachten Spielfiguren bzw. Miniaturen, welche man bemalen kann. Die Regeln sind vergleichsweise (zu ähnlichen Fantasyspielen) eher einfach.

Adel verpflichtet (engl. Hoity Toity, 1990 [V/W]). Ein relativ bekanntes Auktionsspiel vom späteren Catan-Autor Teuber, im Modus eines Simultaneous Action Selection Games, d.h. die Spieler zeigen gleichzeitig ihre vorgesehenen Aktionen auf. Die Spieler spielen verdekct eine Orts- und eine Aktionskarte aus. Die gespielten Karten beeinflussen dann das Geschehen in dieser Runde, wobei sie einander teils gegenseitig beeinflussen. So kommt es zu Auktionskäufen und Ausstellungen, aber auch Diebe und Detektive spielen in diesem Spiel mit.

Astrotime (1990). Ein Spiel, in welchem es um Astrologie und Persönlichkeit geht. Eigentlich eine spannende Idee, die aber nicht den gewünschten Erfolg brachte. (Vielleicht war hier sogar etwas zu wenig Astrologie im Spiel.)

Curse of the Idol (dt. Die Jagd nach dem blutroten Rubin - Brettspiele, MB, 1990 [V/W]). Eines der besseren US-Material-Spiele (oder Amitrash-Games wie die Eurogamer etwas böswillig sagen). Dies ist ein Abenteuerspiel im Indiana-Jones-Stil, in welchem es darum geht, in das Innere eines Tempels zu gelangen und dort dem Götzen den blutroten Götzen zu entlocken. Durch einen interessant ausgeklügelten Rädermechanismus wird der Weg zum Tempel erschwert.

Monopoly Junior (1990). Einer der ersten Klassiker*, von welchem eine Spezialausgabe für Kinder herausgegeben wurde - mittlerweilen gibt es von vielen, v.a. auch neueren Klassikern spezielle Kinderausgaben (im Stil von X Junior oder Mein erstes X).

* Tatsächlich gab es (laut der Spieleliste von BoardGameGeek) einige Spiele, die noch früher mit einer Kinderversion unterwegs waren: Junior Trivia (bzw. Trivial Pursuit, 1983), Wheel of Fortune Game Junior Edition (1987), Junior Dingbats (1988), Pictionary Junior (1988), Win, Lose or Draw Junior (1988), Adverteasing Junior (1989), Outburst Junior (1989), Scattergories Junior (1989), ..., ferner: My First Uno (1991), usw. usf., etc. etc.

Zatre (1990). Sieht aus wie Domino und funktioniert wie Scrabble. Die Zahlenplättchen müssen so gelegt werden, dass sie 10, 11 oder 12 Punkte ergeben, da nur diese gewertet werden. Wie beim Scrabble gibt es Felder mit doppelter Wertung.

[Seitenanfang.]

Hedbanz [for Adults/for Kids] (1991). Eigentlich: Headbands. Beliebtes Partyspiel in den USA. Begrifferaten nach Täfelchen, welche die Spieler an einem Band auf dem Kopf tragen (Personen, Orte, Objekte).

History of the World (aka Empire, 1991). Kultursimulationsspiel über den Aufstieg und Fall verschiedener Völker - von den Anfängen der Zivilisation bis zum Vorabend des Ersten Weltkriegs (ähnlich wie die Civilization-Spiele).

Tempête sur l'échiquier (engl. Nightmare Chess, dt. Tschach, 1991). Ein Versuch, aus dem Schachspiel ein Cardboard-Game zu machen. Die Karten brechen die üblichen Regeln wild und unvorhersehbar. Verwandtes Spiel: Card Chess (2001 [10x10-Brett]).

Tichu (Kartenspiel, Fata Morgana, 1991 [V/W]). Variante der ostasiatischen Kletterspiele (engl. Climbing Games [wie Zehng Fen, Zheng Shangyou oder Choh Dai Di]). Diese Spiele werden in Ostasien mit französischen Karten gespielt, Tichu liefert ein eigenes Kartenset. Hier geht es darum, höhere Karten oder Kartenkombinationen auszulegen (daher: Climbing Games). Die erste ausgelegte Kombination gilt für die ganze Stichrunde, welche solange dauert, bis nicht mehr überstochen werden kann. Dazu gibt es Spezialkarten/-regeln.

Magic: The Gathering (Kartenspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 1993 [V/W]). Dies ist ein sogenanntes Trading Card Game* (TCG, oder auch: Collectible Card Game CCG, dt. Sammelkartenspiel), in welchem jeder Spieler sein eigenes Kartendeck** besitzt. Ziel des Spiels ist es, im Duell der Zauberer die Lebenspunkte des Gegners von 20 auf 0 zu reduzieren. Dazu gibt es Kreaturen für Angriffe sowie Zaubersprüche für diverse Interaktionen. Die Ressource Mana wird benötigt, um die Aktionskarten ausspielen zu können.

* Das Fantasy-Kampf-Spiel hatte eine grosse Zahl von Folgespielen ähnlichen Stils. Kaum eine andere Spielvariante hatte in den letzten Jahren so viele Veröffentlichungen wie diese modernen Strategie-Kartenspiele (Trading- bzw. Collectible-Card-Games TCGs bzw. CCGs [je: Spieler stellt sein Deck, aus einer gekauften und getauschten Sammlung von Karten, vor dem Spiel selber zusammen] und Deck-Building-Games [Deck wird während des Spiels zusammengestellt und optimiert]). Dazu gehören u.v.a.) Spiele wie Magic: The Gathering (Kartenspiel/TCG/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 1993 [siehe: Hauptliste (oben)]), Spellfire (Kartenspiel/TCG, TSR, 1994 [V/W]), Star Trek: Customizable Card Game (Kartenspiel/TCG, Decipher, 1994 [V/W]), OverPower (Kartenspiel/TCG, Fleer/Skybox, 1995 [V/W]), Netrunner (Kartenspiel/TCG, Wizards of the Coast, 1996 [V/W] - siehe auch: Android Netrunner [Kartenspiel/TCG, Fantasy Flight Games, 2012 [V/W] - ein Living Card Game LCG (eine Art CCG mit fixen, für alle erhältlichen Kartensets [ohne teure und schwierig erhältliche Raritäten - eine Neulancierung der TCGs])]), Pokémon Trading Card Game (Kartenspiel/TCG, The Pokémon Company International, 1996 [V/W]), Yu-Gi-Oh! Trading Card Game (Kartenspiel/TCG, Konami, 1999 [V/W]), World of Warcraft Trading Card Game (Kartenspiel/TCG, Cryptozoic Entertainment, 2006 [V/W]), Chaotic (Kartenspiel/TCG, 4Kids Entertainment, 2007 [V/W]), Dominion (Kartenspiel/DCG, Rio Grande Games, 2008 [siehe: Hauptliste] - Start der Deck-Building-Games), Arctic Scavengers (Kartenspiel, Rio Grande Games, 2009 [V/W]), Thunderstone (Kartenspiel/DCG, Alderac Entertainment Group, 2009 [siehe: Liste Science-Fiction-Games]), Ascension: Deckbuilding Game (Kartenspiel/DCG, Stone Blade Entertainment, 2010 [V/W]), Core Worlds (Kartenspiel/DCG, Stronghold Games, 2011 [V/W]), Eminent Domain (Kartenspiel/DCG, Tasty Minstrel Games, 2011 [V/W]), The Lord of the Rings: The Card Game (Kartenspiel/LCG, Fantasy Flight Games, 2011 [V/W]), Legendary: A Marvel Deck Building Game (Kartenspiel/DCG, Upper Deck Entertainment, 2012 [V/W]), Star Realms (Kartenspiel/DCG, 2013 [siehe: Hauptliste]), Hearthstone (2014 [nur online - mittlerweilen besteht auch bereits eine Vielzahl blosser Onlinespiele in diesem Genre]), Legendary Encounters: An Alien Deck Building Game (Kartenspiel/DCG, Upper Deck Entertainment, 2014 [V/W]), Ashes: Rise of the Phoenixborn (dt. Aufstieg der Phönixmagier, Kartenspiel/LCG, Plaid Hat Games, 2015 [V/W]), Epic Card Game (Kartenspiel/TCG, White Wizard Games, 2015 [V/W]), Hero Realms (Kartenspiel/DCG, 2015 [V/W]), Arkham Horror: The Card Game (Kartenspiel, Fantasy Flight Games, 2016 [V/W]), Vikings Gone Wild (Kartenspiel/DCG, Corax Games, 2017 [V/W]), KeyForge: Call of the Archons (Kartenspiel/UCG/Science-Fiction-Spiel, Fantasy Flight Games, 2018 [V/W]). Der Reiz dieser Spiele liegt in einem relativ einfachen Kampfprinzip und einer Vielzahl von grafisch interessant gemachten Karten.

** Der Reiz von Trading Card Games besteht nicht nur im Spielen selber, sondern auch im Sammeln der Karten zur Zusammenstellung des eigenen Decks (durch Kauf oder Handeln). Von Magic soll es im Jahr 2013 rund 14'000 verschiedene Karten gegeben haben. Der Kartentext von neuen Karten kann die Grundregeln überformen, so dass ein sich ständig weiterentwickelndes Spiel entsteht. (Dies entspricht eigentlich bereits dem Grundgedanken der später aufgekommenen Legacy-Spiele.)

Once Upon a Time: The Storytelling Card Game (dt. Es war einmal..., 1993). Sehr originell: ein Märchenerzählkartenspiel. Anhand von Begriffkarten wird erzählt, während die Gegenspieler die Erzählung unterbrechen und weiterführen können.

Big Boss (1994). Ein stark an Acquire angelehntes Unternehmensspiel, am Anfang der Eurogames. Wie bei jenem werden hier Unternehmen aufgebaut und verbunden. Erweiterung: Alcazar (2009).

Fugger Welser Medici (1994). Ein mittelalterliches Handelsspiel, welches bis zu acht Stunden dauern kann. Güterhandel bringt Geld ein, dieses kann in Adel und ein eigenes Schloss umgewandelt werden.

Intrigue (1994). Verhandlungskartenspiel, in welchem es vor einem Renaissancehintergrund durch Intrigen darum geht, sich in die Familienangelegenheiten anderer zu mischen.

Kingdoms (1994). Typisches Teillegespiel: auf einem 6x5-Felder-Spielfeld werden Spielteile ausgelegt, welche verschiedene Punkte geben, je nachdem in welcher waagrechten und senkrechten Reihe sie liegen.

Manhattan (Brettspiel, Hans im Glück, 1994 [V/W]). Recht interessantes Strategiespiel, in welchem Karten die Möglichkeiten angeben, wo man bauen kann, und in welchem in die Höhe von Wolkenkratzerstädten in aller Welt gebaut wird (Frankfurt, Hong Kong, Kairo, New York [Manhattan], Sao Paulo, Sydney). Die Teile werden so ausgelegt, dass das höchste Teil eines Gebäudes jeweils den Besitzer angibt, wobei man aber immer die meisten Stockwerke haben muss, um der Besitzer zu sein.

Sharp Shooters (1994). Ein moderneres Würfelspiel, in welchem je nach gespielter Karte verschiedene Würfelbilder-Vorgaben erreicht werden müssen, wofür es Chips gibt. Wer mehr Chips gewinnen kann, gewinnt das Spiel.

6 nimmt! (engl. Take 6, Kartenspiel, Amigo, 1994 [V/W]). Tönt wie eines der üblichen Ablegespiele und ist auch ein solches, allerdings ein spezielles. Es geht darum, möglichst wenige Punkte (sog. Hornochsen) zu machen. In zehn Runden wird je eine Handkarte abgelegt. Wird die Zahl fünf bei einer Ablegereihe überschritten, muss der Spieler diese Punkte nehmen, und ebenfalls muss er eine Reihe seiner Wahl nehmen, wenn er zu keiner Reihe eine höhere Karte hat. Verwandte Spiele: Hornochsen (1998), 11 nimmt! (2010), X nimmt! (2016).

Billabong (aka High Tail It!, 1995). Einfaches Rennspiel mit Spassfaktor - in einem Känguruhrennen, in welchem sich die Ruhs gegenseitig überspringen können. Verwandtes Spiel: Kangaroo - The Jumping Game (dt. Känguruh, 1977).

Catan - Das Spiel (ursprünglich: Die Siedler von Catan, Brettspiel/Eurogame/Siedlungsspiel, Kosmos, 1995 [V/W]). Der grosse Siedlungsspieleklassiker von Klaus Teuber (mit Erweiterungen, Nachfolgern, elektronischen Spielen oder auch sogar einem Roman). Nachdem die Rohstofferträge ausgewürfelt wurden, können die Spieler anfangen, ihre Siedlungen auf- und auszubauen. Wer zuerst zehn Siegpunkte errungen hat (für Siedlungs- und Städtebau, Handelsstrassen und Rittermacht sowie auch durch Spielkarten), gewinnt das Spiel.

Eine kleine Liste von (mehr oder weniger typischen*, aber auch unterschiedlichen) bedeutenden Eurogames (von europäischen Herstellern - inkl. ein paar eher untypischen, aber interessanten Würfel-Eurogames [u.a.]): Catan - Das Spiel (Brettspiel/Eurogame/Siedlungsspiel, Kosmos, 1995 [siehe: Hauptliste (oben)]), Condottiere (Brettspiel/Eurogame, Eurogames 1995 [V/W]), El Grande (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 1995 [siehe: Hauptliste]), Euphrat und Tigris (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 1997 [siehe: Hauptliste]), Löwenherz (Brettspiel/Eurogame, Goldsieber Spiele, 1997 [siehe: Hauptliste]), Elfenland (Brettspiel/Eurogame, Amigo, 1998 [V/W]), Die Händler (engl. Merchants of the Middle Ages - Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 1999 [V/W]), Lost Cities (Kartenspiel/Eurogame, Kosmos, 1999 [siehe: Hauptliste]), Tikal (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 1999 [siehe: Hauptliste]), Torres (Brettspiel, F.X. Schmid, 1999 [siehe: Hauptliste]), Vinci (Brettspiel/Eurogame, Descartes Editeur, 1999 [V/W] - Erweiterung: Small World [2009]), Carcassonne (Legespiel/Eurogame/Siedlungsspiel, Hans im Glück Verlag, 2000 [siehe: Hauptliste]), Java (Brettspiel/Legespiel/Eurogame/Siedlungsspiel, Ravensburger, 2000 [siehe: Hauptliste]), La Città (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2000 [V/W]), Medina (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2001 [V/W]), San Marco (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2001 [siehe: Hauptliste]), Puerto Rico (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2002 [siehe: Hauptliste]), Wallenstein (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2002 [V/W - später herausgegeben als: Shogun (2006, siehe dort)]), Alhambra (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2003 [V/W]), Funkenschlag (engl. Power Grid, Brettspiel/Eurogame, 2F-Spiele, 2004 - ursprünglich: 2001 [siehe: Hauptliste]), Neuland (Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 2004 [V/W]), Antike (Brettspiel/Eurogame, PD-Verlag, 2005 [V/W]), Caylus (Brettspiel, Ystari Games, 2015 [V/W]), Fjords (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2005 [V/W]), Louis XIV (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2005 [V/W]), Imperial (Brettspiel/Eurogame, PD-Verlag, 2006 [V/W]), Shogun (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2006 [V/W] - ursprünglich: Wallenstein [2002, siehe dort]), Taluva (Brettspiel/Eurogame, Ferti, 2006 [siehe: Hauptliste]), Agricola (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2007 [siehe: Hauptliste]), Brass (später [Neuauflage]: Brass: Lancashire, Brettspiel/Eurogame/Wirtschaftsspiel, Warfrog Games, 2007 [siehe: Hauptliste]), Colosseum (Brettspiel/Eurogame, Tasty Minstrel Games, 2007 [V/W]), Hamburgum (Brettspiel/Eurogame, PD-Verlag, 2007 [V/W]), Jamaica (Brettspiel/Eurogame/Piratenspiel, GameWorks SàRL, 2007 [V/W]), Kingsburg (Brettspiel/Eurogame, Stratelibri, 2007 [siehe: Hauptliste] - laut Rahdo das erste oder erste bekannte Spiel, welches den Worker-Placement-Mechanismus mit Würfeln kombinierte), Giants (Brettspiel/Eurogame, Matagot, 2008 [V/W]), Le Havre (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2008 [siehe: Hauptliste]), Stone Age (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2008 [siehe: Hauptliste]), Toledo (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2008 [siehe: Hauptliste]), Dungeon Lords (Brettspiel/Eurogame/Fantasyspiel, Czech Games Edition, 2009 [V/W]), Egizia (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2009 [V/W]), Peloponnes (Brettspiel/Eurogame, Irongames, 2009 [V/W]), Stronghold (Brettspiel/Eurogame, Portal Games, 2009 [V/W]), Fresco (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2010 [V/W]), Glen More (Brettspiele, Ravensburger, 2010 [V/W]), Troyes (Brettspiel/Eurogame, Pearl Games, 2010 [V/W]), Vinhos (Brettspiel/Eurogame, What's Your Game?, 2010 [V/W]), 7 Wonders (Brettspiel/Eurogame, Repos Production, 2010 [siehe: Hauptliste]), Die Burgen von Burgund (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger 2011 [siehe: Hauptliste]), Drum Roll (Brettspiel/Eurogame, Artipia Games, 2011 [siehe: Hauptliste]), Helvetia (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2011 [V/W]), Fortuna (Brettspiel/Eurogame, The Game Master, 2011 [siehe: Hauptlistte]), Kingdom Builder (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2011 [siehe: Hauptliste]), Lancaster (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2011 [V/W]), Last Will (Brettspiel/Eurogame, Czech Games Edition, 2011 [V/W]), Tournay (Kartenspiel/Eurogame, Pearl Games, 2011 [V/W]), Trajan (Brettspiel/Eurogame, Ammonit Spiele, 2011 [V/W]), Village (Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 2011 [V/W]), Archipelago (Brettspiel/Eurogame, Ludically, 2012 [siehe: Hauptliste]), Asgard (Brettspiel/Eurogame, What's Your Game?, 2012 [V/W]), Die Legenden von Andor (engl. Legends of Andor, Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2012 [siehe: Hauptliste]), Dominare (Brettspiel/Eurogame, Alderac Entertainment Group, 2012 [V/W]) Keyflower (Brettspiel/Eurogame, R&D Games, 2012 [V/W]), Myrmes (Brettspiel/Eurogame, Ystari Games, 2012 [V/W]), OddVille (Brettspiel/Eurogame, What's Your Game?, 2012 [V/W]), Polis: Fight for the Hegemony (Brettspiel/Eurogame, Asylum Games, 2012 [V/W]), Saint Malo (Würfelspiel/Eurogame, Ravensburger, 2012 [V/W]), Seasons (Brettspiel/Eurogame, Libellud, 2012 [V/W]), Suburbia (Brettspiel, Bézier Games, 2012 [V/W]), Targi (Kartenspiel/Eurogame, Kosmos, 2012 [V/W]), Terra Mystica (Brettspiel/Eurogame/Fantasyspiel, Feuerland Spiele, 2012 [siehe: Hauptliste]), Tzolk'in: The Mayan Calendar (Brettspiel/Eurogame, Czech Games Edition, 2012 [V/W]), Yedo (Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 2012 [V/W]), Brügge (engl. Bruges, Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2013 [siehe: Hauptliste]), Bruxelles 1893 (Brettspiel/Eurospiel, Pearl Games, 2013 [V/W]), Caverna: The Cave Farmers (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2013 [siehe: Hauptliste]), Citrus (Brettspiel/Eurogame, dlp games, 2013 [V/W]), Concordia (Brettspiel/Eurogames, PD-Verlag, 2013 [siehe: Hauptliste]), Kashgar: Händler der Seidenstrasse (Kartenspiel/Eurogame, Kosmos, 2013 [V/W]), Lewis & Clark (Brettspiel/Eurogame, Ludonaute, 2013 [V/W]), Madeira (Brettspiel/Eurogame, What's Your Game?, 2013 [V/W]), Russian Railroads (Brettspiel/Eurogame/Eisenbahnspiel, Hans im Glück, 2013 [siehe: Liste Eisenbahnspiele]), AquaSphere (Brettspiel/Eurogame, Pegasus Spiele, 2014 [siehe: Hauptliste]), Arler Erde (Brettspiel/Eurogames, Feuerland Spiele, 2014 [V/W]), Five Tribes (Brettspiel/Eurogame, Days of Wonder, 2014 [V/W]), Imperial Settlers (Brettspiel/Eurogame, Portal Games, 2014 [V/W]), Istanbul (Brettspiel/Eurogame, Pegasus Spiele, 2014 [V/W]), Johari (Kartenspiel/Eurogame, Lookout Games, 2014 [V/W]), Mangrovia (Brettspiel/Eurogame, Zoch Verlag, 2014 [V/W]), Orléans (Brettspiel/Eurogame, dlp games, 2014 [siehe: Hauptliste]), Panamax (Brettspiel/Eurogame, MES Aboardgames, 2014 [V/W]), Die Alchemisten (Brettspiel/Eurogame, Czech Games Edition, 2015 [V/W]), Dice City (Brettspiel, Artipia Games, 2015 [V/W]), Die Reisen des Marco Polo (Brettspiel, Hans im Glück, 2015 [V/W]), Food Chain Magnate (Brettspiel/Eurogame/Wirtschaftsspiel, Splotter Spellen, 2015 [V/W]), Mombasa (Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 2015 [V/W]), Nippon (Brettspiel/Eurogame, What's Your Game?, 2015 [V/W]), Royal Goods (aka Oh My Goods! Du meine Güter!, Brettspiel/Eurogame, Österreichisches Spiele Museum, 2015 [siehe: Hauptliste]), Ein Fest für Odin (engl. A Feast for Odin, Brettspiel/Eurogame, Feuerland Spiele, 2016 [V/W]), Imhotep (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2016 [V/W]), Quadropolis (Brettspiel, Days of Wonder, 2016 [siehe: Hauptliste]), Terraforming Mars (Brettspiel/Eurogame/Science-Fiction-Spiel, FryxGames, 2016 [V/W]), The Colonists (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2016 [V/W]), Ulm (Brettspiel/Eurogame, HUCH!, 2016 [V/W]), Agra (Brettspiel/Eurogame, Quined Games, 2017 [V/W]), Clans of Caledonia (Brettspiel/Eurogame, Karma Games, 2017 [V/W]), Gaia Project (Brettspiel/Eurogame, Feuerland Spiele, 2017 [V/W]), Keyper (Brettspiel/Eurogame, R&D Games, 2017 [V/W]), Lisboa (Brettspiel/Eurogame, Eagle-Gryphon Games, 2017 [V/W]), Majesty: Deine Krone, Dein Königreich (engl. Majesty: For the Realm, Kartenspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2017 [V/W]), Merlin (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2017 [V/W]), Nusfjord (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2017 [V/W]), Rajas of the Ganges (Brettspiel/Eurogame, HUCH!, 2017 [V/W]), Riverboat (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2017 [V/W]), Brass: Birmingham (Brettspiel, Roxley, 2018 [siehe: Liste Wirtschaftsspiele]), Carpe Diem (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2018 [V/W]), Coimbra (Brettspiel/Eurogame, Eggertspiele, 2018 [V/W]), Crown of Emara (Brettspiel/Eurogame, Pegasus Spiele, 2018 [V/W]), Die Quacksalber von Quedlinburg (Brettspiel/Eurogame, Schmidt Spiele, 2018 [V/W]), Futuropia (Brettspiel/Eurogame, 2F-Spiele, 2018 [V/W]), Lowlands (Brettspiel/Eurogame, Feuerland Spiele, 2018 [V/W]), Pandoria (Brettspiel/Eurogame, Irongames, 2018 [V/W]), Teotihuacan: City of Gods (dt. Teotihuacan - Die Stadt der Götter - Brettspiel/Eurgoame, NSKN Games, 2018 [siehe: Hauptliste]), The Rise of Queensdale (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2018 [V/W]). In den letzten Jahren sind die Themen etwas vielfältiger geworden, was auch daran liegt, dass sich immer mehr Autoren ausserhalb Deutschlands in diesem Bereich etablieren (und daher auch immer mehr europäische Verlage dazukommen, welche innerhalb der Eurogames auch Neuerungen einzubringen versuchen). Natürlich hätte man noch mehr Eurogames in die Hauptliste aufnehmen können - ich habe mich aber auf eine gewisse Anzahl beschränkt, damit die Liste nicht zu eurogamelastig wird.

Leichtere Eurogames bzw. Eurogame-Strategiespiele, wie sie sich aus den frühen Eurogames entwickelt haben (etwa von Catan bis Tikal/Java/Mexica [und La Città]), habe ich hier in der Folge nicht mehr aufgelistet. Das betrifft etwa Spiele wie: Der Palast von Alhambra (2003), Gloria Mundi (2006), Shogun (2006), Terra Nova (2006), Vineta (2008), u.a. Der Übergang von deutschen (Abenteuer-) Spielen der 1990-er Jahre* zu den Eurogames ist fliessend - ich habe ihn mit dem Catan-Spiel markiert (d.h. von diesem Spiel an spreche ich von Eurogames).

* Abenteuerspiele mit verschiedener Thematik - die ich nicht als Eurogames sehe, aber irgendwie auch als Vorstufen derselben (in Deutschland) - wie: Ghosts! (Brettspiel, Unbekannt, 1982 [V/W] - Randolph [in den USA veröffentlicht]), Gran (Brettspiel, Ravensburger, 1984 [V/W]), Die drei Magier (Brettspiel, Noris Spiele, 1985 [V/W]), Drachenfels (Brettspiel, Schmidt Spiele, 1986 [V/W] - Randolph), Der fliegende Teppich (Brettspiel, Berliner Spielkarten, 1987 [V/W]), Der Schatz der Inka (Brettspiel, Ravensburger, 1987 [V/W]), Mitternachtsparty (Brettspiel, Ravensburger, 1989 [V/W] - Kramer), Karawane (Brettspiel, Ravensburger, 1990 [V/W]), Tabaijana: Flucht von der Feuerinsel (Brettspiel, Herder Spiele, 1990 [V/W] - Kramer), Columbus [I] (Brettspiel, Ravensburger, 1991 [V/W] - Kramer), Columbus [II] (Brettspiel, Schmidt Spiele, 1991 [V/W]), Corsaro: Irrfahrt im Piratenmeer (Brettspiele, Herder Spiele, 1991 [V/W] - Kramer), Jagd der Vampire (Brettspiel, Ravensburger, 1991 [V/W] - Randolph), Die verbotene Stadt (Brettspiel, Otto Maier Verlag, 1992 [V/W]), Goldener Drache (Brettspiel, F.X. Schmid, 1992 [V/W]), Carat (engl. The Gardens of the Alhambra, Brettspiel, db-Spiele, 1993 [V/W]), Tutanchamun (Brettspiel, Amigo, 1993 [V/W] - Knizia), MarraCash (Brettspiel, Kosmos, 1996 [V/W]), Yucata' (Brettspiel, Hans im Glück, 1996 [V/W]), Das Gold der Maya (Brettspiel, Kosmos, 1997 [V/W] - von zwei französischen Spieleautoren), Magalon (Brettspiel, Ravensburger, 1998 [siehe: Liste Fantasyspiele] - Kramer), Kap Hoorn (Brettspiel, Kosmos, 1999 [V/W]), Machu Picchu (Brettspiel, Piatnik, 1999 [V/W]), Verrat! (Brettspiel, Winning Moves, 1999 [V/W]), Attila (Brettspiel, Hans im Glück, 2000 [V/W]), Eschnapur (Brettspiel, Schmidt-Spiele, 2000 [V/W]), Im Zeichen des Kreuzes (Brettspiel, Queen Games, 2001 [V/W]), Luxor (Brettspiel, Ravensburger, 2001 [V/W]), Drachenland (Brettspiel, Ravensburger, 2002 [V/W] - Knizia), King Arthur (Brettspiel, Ravensburger, 2003 [V/W]- Knizia), Drachenreiter (Brettspiel, Amigo, 2005 [V/W]) - usw. usf., etc. etc. (ein paar dieser Vorläufer und Begleiter der Eurogames habe ich ab Catan zu diesen dazu gezählt [siehe dort - die Grenze ist wohl wie meistens fliesssend - natürlich war Catan der grosse Moment, bei welchem man vom Beginn der Eurogames spricht, aber ebenso natürlich steht dieses Spiel nicht alleine, sondern in einer Generation und Vor-Generationen von Spielen, welche gewisse Einflüsse aufeinander auch ausübten]): es gibt weitere Spiele, welche in dieser Reihe aufgeführt werden können, auch spätere [hier interessieren jedoch vorwiegend die früheren, die einen Bezug zur Entwicklung der Eurogames haben] - zu den Meisten dieser Spiele gibt es leider keine Videos, weil die Deutschen zu beschäftigt sind mit den Eurogames um an ihre eigenen alten Spiele zu denken, obschon die Entwicklung zu den Eurogames hin natürlich eben auch interessant ist, welche sich von den 1970-er über die 1980-er bis in die früheren 1990-er Jahre hinzieht, während die übrige Welt sich für diese schlicht nicht interessiert; ferner ist auch zu sagen, dass manche dieser Spiele noch fast etwas Kinderspielhaftes an sich haben, während die Eurogames ja dann eher für junge oder auch ältere Erwachsene konzipiert sind). Ein paar dieser Spiele habe ich in die Liste der Eurogames aufgenommen.

P.S. Auch ein paar neuere US-Verlage haben verschiedenste Eurogames gemacht (z.B.): The Dutch Golden Age (Brettspiel/Eurogame [USA], Mayfair Games, 2008 [V/W]), Belfort (Brettspiel/Eurogame [USA], Tasty Minstrel Games, 2011 [V/W]), Grand Hotel Austria (Brettspiel/Eurogame [USA], Mayfair Games, 2011 [V/W]), Lords of Waterdeep (Brettspiel/Fantasyspiel, Wizards of the Coast, 2012 [siehe Liste: Fantasyspiele]), Urbania (Brettspiel/Eurogame [USA], Mayfair Games, 2012 [V/W]), Viticulture (Brettspiel/Eurogame, Stonemaier Games, 2013 [V/W]), Above and Below (Brettspiel, Red Raven Games, 2015 [siehe: Hauptliste]), Between Two Cities (Brettspiel/Eurogame [USA], Stonemaier Games, 2015 [V/W]), Scythe (Brettspiel/Eurogame, Stonemaier Games, 2016 [siehe: Liste Science-Fiction-Spiele]), Charterstone (Brettspiel/Eurogame [USA], Stonemaier Games, 2017 [V/W]), The King's Guild (Brettspiel, Mirror Box Games, 2018 [V/W]), Wingspan (Brettspiel/Eurogame/Tierspiel [USA], Stonemaier Games, 2019 [siehe: Liste Tierspiele]). Weitere Spiele etwa von Z-Man Games, Eagle-Gryphon Games, Rio Grande Games, aber auch Fantasy Flight Games. Aus Neuseeland kommt: Raiders of the North Sea (Brettspiel/Eurogame [Neuseeland], Garphill Games, 2015 [V/W]). Ferner kommen weitere eurogames-ähnliche Spiele auch aus Neuseeland (z.B. Raiders of the North Sea [dt. Räuber der Nordsee - Brettspiel/Eurogame, Garphill Games, 2015 (V/W)]) oder Japan (z.B. Yokohama [Brettspiel/Eurogame (Japan)], Okazu Brand, 2016 [V/W]). In den 2000-er Jahren sind auch die US-Spiele komplexer und thematisch vielfältiger geworden (ausserhalb des beliebten Fantasy- und Science-Fiction-Themas). Natürlich gibt es auch Zusammenarbeit, z.B. zwischen europäischen Autoren und US-Verlagen, hier ein typisches Beispiel für ein US-Eurogame: Clockwork Wars (Brettspiel, Eagle-Gryphon Games, 2015 [V/W]). Es gibt weitere solche Beispiele. Neu sind ebenfalls internationale Publizisten wie Days of Wonder, die in den USA ebenso wie in Europa beheimatet sind und ebenfalls (leichtere) Eurogames produzieren (z.B. The River [Brettspiel/Eurogame, Days of Wonder, 2018 (V/W)]). Zu erwähnen ist auch das japanische Spiel Machi Koro (Kartenspiel/Wirtschaftsspiel, Eigenverlag [Masao Suganuma], 2012 [siehe: Hauptliste]).

* Was ist eigentlich ein typisches Eurogame? Das typischste Eurogame wäre eines, welches natürlich aus Europa kommt. Es hätte viel Holzmaterial, aber nicht so auffälliges wie bei den US-Games, sondern alles sehr schlicht gestaltet. Das Spielfeld wäre sehr ansprechend und grafisch schön gestaltet, fast schon artistisch aufgemacht (wenn auch in dezenten Farben gehalten). Spielteile würden während des Spiels auf dem Spielfeld abgelegt, so dass dieses veränderlich ist. Es würde ohne Würfel gespielt. Von zentraler Bedeutung wären viele strategische Entscheidungen in jeder Runde, wobei auch in jeder Runde mehrere Aktionen ausgeführt werden könnten. Der Glücksfaktor würde so gut wie möglich ausgeschaltet werden, sondern die besseren Spielentscheidungen sollen den Gewinner erbringen. Das Thema des Spiels wäre ein historisches, im Mittelalter angesiedeltes Thema, in welchem es um Warenherstellung und -handel sowie Worker-Placement geht. Das Spiel würde den Namen einer europäischen Stadt oder Region tragen bzw. dies im Namen beinhalten. Nicht alle Eurogames beinhalten alle diese Faktoren, die meisten aber einige davon (während es natürlich auch viele Spiele aus Europa gibt, die man eher nicht als typische Eurogames bezeichnet und dagegen ein paar Spiele auch aus der übrigen Welt, meist aus den USA, welche zu dieser Kategorie dazu gezählt werden könnten).

Die einfachste Art und Weise, um sich mit Eurogames und deren Spielprinzip bekanntzumachen, ist übrigens: "Die Siedler von Catan - Das schnelle Kartenspiel" bzw. "Catan - Das schnelle Kartenspiel" (Kartenspiel, Catan Studio, 2011 [V/W]). Dies ist ein kleines Kartenspiel, in welchem die Hauptmechanismen der Eurogames auf eine sehr einfache Art und Weise einsehbar sind. Das Spiel ist konzipiert für zwei bis vier Spieler. Es ist nicht zu verwechseln mit: "Die Siedler von Catan - Das Kartenspiel" - heute: "Catan - Das Kartenspiel - Für zwei Spieler" (Kartenspiel, Kosmos, 1996 [V/W]).

[Seitenanfang.]

Condottiere (1995). Interessantes, spannendes und ein bisschen verrücktes Board-Cardgame. Hier spielen die Karten die Hauptrolle, aber die entscheidenden Aktionen finden trotzdem auf einem Brett statt. [Siehe: Liste Eurogames.]

Dragon Dice (1995). Dies ist ein Collectible Dice Game. Analog wie bei den Collectible Card Games werden hier Würfel für ein möglichst tolles Würfelset gesammelt. Verwandte Spiele: Diceland (2002), Battle Dice (2006).

El Grande (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 1995 [V/W]). Nach Meinung einiger Experten ist dieses Spiel von Kramer/Ulrich eines der besten Mehrheitenspiele (engl. Area control). Sicher ist es eines der originellsten Spiele in diesem Bereich. Interessante Aktionskarten beeinflussen das Spiel, ein mysteriöser Würfelturm sorgt für zusätzliche Aktion. In Mehrheitenspielen geht es immer darum, in verschiedenen Bereichen des Spielfelds Mehrheiten zu besitzen, um die Gesamtwertung zu gewinnen.

Jumanji (1995). Zu seiner Zeit ein (in den USA) relativ beliebtes Spiel nach dem gleichnamigen Film, welches aber ein relativ simples, aufgepimptes Würfel- und Laufspiel ist - das Zentrum erreichen, bevor sich zehn Gefahrenkarten ansammeln.

Chess960 (dt. Schach-960, 1996). Von den vielen Schachvarianten ist diese mit den vertauschten Figuren auf der letzten Reihe vermutlich die berühmteste im 20. Jahrhundert (erfunden von Bobby Fischer, einem der grössten Weltmeister der Schachgeschichte).

Farkle (1996). Kleines, einfaches Würfelspiel, in welchem verschiedene Würfelkombinationen verschiedene Punktewerte ergeben (ähnlich wie beim Poker [besonders wertvoll sind hier die 1-er und die 5-er]).

Pokémon Trading Card Game (1996). Sehr beliebtes Trading-Card-Game - und auch deshalb erwähnenswert, weil (u.a.) damit die Japaner vom digitalen in den analogen Spielebereich vorgedrungen sind.

Sisimizi (1996). Ein Spiel, in welchem sich verschiedene Ameisenstrassen in die Wege kommen. Jeder Stamm darf die Strasse eines anderen Stammes nur ein- bis zweimal kreuzen, so dass jener Spieler gewinnt, welcher die besten Umwege macht.

Bohnanza (Kartenspiel, Amigo, 1997 [V/W]). Die Spieler können mit ihren Bohnen-Karten zwei Bohnenfelder begründen, in welchen sie Bohnen sähen und ernten können. Die Handkarten können nicht geändert werden, sondern unwillkommene Karten müssen bewirtschaftet oder getauscht werden. Der Name des Spiels kommt vom Wort Bohne und vom Wort Bonanza (spanisch: Glücksfall, Goldgrube, unerwartet grosser Gewinn - siehe auch: Western-TV-Serie). Vermutlich das lustigste Kartenspiel überhaupt.

Eines der Spiele mit den meisten und v.a. auch lustigsten Erweiterungen: Erweiterungs-Set (1997), La Isla Bohnita (1998), Al Cabohne (2000), High Bohn (2001), Mutabohn (2001), Ladybohn (2002), Bohnaparte (2003), Dschinghis Bohn (2003), Telebohn (2004), Rabohnzel (2005), Kannibohne (2006), Bohnröschen (2007), Fan-Edition (2007), Auf der schwäb'schen Eisenbohn (2008), Bohnedikt (2009), Bohnanza - Fun & Easy (2010), Mutterböhnchen (2010), Bohn Camillo (2011), Bohniläum (2012), Sissi! Die Bohnenkaiserin (2013), Mein erstes Bohnanza (2015), Bohnanza: Das Duell (2016), Bohnedikt (2016), 20 Jahre (2017). - Verwandte Spiele: Space Beans (1999), Bohn Hansa (2002), Bohniversum (2006), Bohnkick (2006), Würfel-Bohnanza (2012). So werden gewisse Spiele heute über viele Jahre im Gespräch (bzw. im Spiel) gehalten. Das Spiel mit den meisten Erweiterungen ist natürlich... Monopoly.

Caesar & Cleopatra (Kartenspiel, Kosmos, 1997 [V/W]). Kartenspiel, in welchem es um Einfluss auf Patrizier (Senatoren, Praetoren, Quaestoren, Zensoren und Aedilen) geht. Ein Spielzug hat vier Phasen. Aktionskarten beinflussen das Spiel, ebenso eine geheime Zusatzaufgabe. Das Spiel ist vergleichsweise leicht und einfach und trotzdem interessant - dies ist wohl der Grund, dass es sich den Ruf als Klassiker für zwei Spieler erhalten hat. Auch der historische Hintergrund ist hübsch aufgemacht.

DOG - den letzten beissen die Hunde (Brettspiel, Eigenverlag [?], 1997 [V/W]). Auch ein moderneres Pachisi (dt. Mensch ärgere dich nicht) darf nicht fehlen: das ist dieses Spiel hier - ein kartenbasiertes Pachisi mit verschiedenen Aktionskarten. Das Spiel war jedoch früher bereits bekannt: etwa in der Schweiz (Dog), in den Niederlanden (Keezen) oder Kanada (Tuck oder Tock - gespielt mit Bridge-Karten). Siehe auch: DOG Royal (2012), DOG Cards (2014), Black DOG (2016).

Euphrat & Tigris (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 1997 [V/W]). Ein Meilenstein bei den strategischen Mehrheitenspielen. Es geht um Königreiche im alten Mesopotamien. Mit Zivilisationsplättchen werden Zivilisationen aufgebaut. Wenn Konflikte entstehen, wird um die Königreiche gekämpft. Siegpunkte gibt es für das Auslegen von Zivilisationsplättchen in Königreichen, gewonnene Konflikte sowie das Kontrollieren von Monumenten und das Erbeuten von Schätzen.

Iron Horse (aka Metro, Brettspiel/Eisenbahnspiel, db-Spiele, 1997 [Metro-Ausgabe von Queen Games (2000): V/W]). In diesem Spiel geht es hintergründig um den Bau der Pariser Metro zur Weltausstellung 1900. Die Hintergrundgeschichte ist allerdings in diesem Spiel nicht so wichtig. Es geht um die Verbindung von Stationen. In Metro gibt es verschiedene Spielmöglichkeiten, u.a. auch die Möglichkeit, für die Punktevergabe mit verschiedenen Unternehmen zu spielen.

Jungle Speed (1997). Kartenspiel, in welchem es um Geschicklichkeit und Schnelligkeit geht, indem man sich ein Totem in der Tischmitte greifen muss, wenn zwei Karten mit gleichem Symbol ausliegen. Der Sieger bekommt alle ausliegenden Karten.

Liebesspiel (1997). Das pornografische Brettspiel. Ein Laufspiel verbunden mit erotischen Anweisung (zu spielen mit dem [Liebes-] Partner). Originell oder nicht? Sicher speziell. Ähnliches Spiel: Discover Your Lover (dt. Wahre Liebe, 2007).

Löwenherz (Brettspiel/Eurogame, Goldsieber Spiele, 1997 [V/W]). Catan-Autor Teuber legte mit Löwenherz gleich noch ein sehr interessantes Spiel nach, welches als Zwischenglied zwischen Catan und den folgenden Eurogames gesehen werden kann. Es geht in diesem Spiel um Gebietserweiterung- und -kontrolle, wobei das Spiel durch Kartenaktionen beeinflusst wird. Berge und Städte geben Extrapunkte. Siehe auch: Löwenherz - Der König kehrt zurück (engl. Domaine, Brettspiel, Kosmos, 2003 [V/W]).

Quoridor (Brettspiel, Gigamic Games, 1997 [V/W]). Das Spiel erinnert ein bisschen an Alcazar - es ist quasi ein erweitertes Alcazar. Die Ausgangslage ist die selbe: Pöppel vs. Pöppel (und nicht viel mehr oder weniger). Das Ziel des Spiels ist es, auf die Grundlinie des Gegenspielers zu kommen. Um dies zu verhindern, können der gegnerischen Figur auf dem 9x9 Felder-Spielfeld Mauerteile in den Weg gestellt werden, die zwei Felder lang sind. Das Spiel ist auch mit drei oder vier Spielern spielbar.

Twilight Imperium (1997). Dieses Weltraum-Saga-Spiel gilt als eines der kompliziertesten und längsten Spiele vor den 2000-er Jahren (es dauert meistens über sechs bis acht Stunden). Daher episch, für die Meisten aber viel zu umfangreich.

Anno Domini (Kartenspiel, Fata Morgana Spiele, 1998 [V/W]). Ein Spiel um Geschichtsdaten aus verschiedenen Wissensbereichen (inkl. seltsame Ereignisse), die in der richtigen zeitlichen Reihenfolge einzuordnen sind. Die Spieler müssen dann abschätzen, ob der ausspielende Spieler richtig gelegt hat und ansonsten ihr Veto einlegen. Dabei kann auch ein bisschen geblufft werden. Themen im ersten Jahr: 1 Kirche & Staat, 2 Schweiz, 3 Sex & Crime, 4 Lifestyle, 5 Natur (weitere folgten).

Dumm gelaufen! (1998). Relativ originelles und lustiges Kartenspiel, bei welchem sogenannte Murphy-Karten ansagen, was man genau zu erfüllen hat. Und ja: manchmal läuft es eben nicht ganz wie gewünscht.

Elfenland (1998). Das Spiel basiert auf dem Spiel Elfenroads (1992), aus welchem es ausgekoppelt ist. Die Spieler sammeln in vier Runden mit verschiedenen Transportmitteln Ortssteine ein. Siehe auch: Elfengold (1999).

Keydom (aka Aladdin's Dragons, 1998). Ein nicht allzu gross bekanntes Spiel, welches aber als das allererste Worker-Placement-Spiel gilt. Das Spiel wurde im Jahr 2000 neuaufgelegt als Aladdin's Dragons.

Chinatown (Brettspiel, alea, 1999 [V/W]). Chinatown ist ein eher unscheinbares Spiel, welches aber verschiedene interessante Elemente hat: es ist ein strategisches Plättchen-Zieh- und -Legespiel, ein modernes Entwicklungsspiel, in welchem Geschäfte aufgebaut werden, und ein Verhandlungsspiel, indem die Spieler Teile untereinander austauschen können. Zwei dieser drei Mechanismen gehen auf Metropolis zurück, so dass Chinatown letztlich eine interessante Weiterentwicklung dieses Spiels ist.

Lost Cities (Kartenspiel/Eurogame, Kosmos, 1999 [V/W]). Dieses Spiel von Knizia gehört mittlerweilen zu den Klassikern der Kartenspiele. Es ist ein relativ einfaches Ablegespiel, in welchem grundsätzlich auf fünf Ablagemöglichkeiten (bzw. Expeditionen) in aufsteigender Reihenfolge (Expeditions-) Karten zwischen 1-10 abgelegt werden müssen, wobei der Wert der Ablage über 20 Punkte sein muss, um keine negativen Punkte zu erhalten. Durch Wettkarten kann die Punktewertung verfielfacht werden.

Millennium: Das Jahrtausendspiel (1999). Kaum beachtet, aber dagewesen - allzu viel mehr auch wiederum nicht. Zu jeder Dekade gibt es eine Persönlichkeit, und wer im Verlauf des Spiels die meisten noch in Erinnerung hat, gewinnt das Spiel.

Tikal (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 1999 [V/W]). In diesem Spiel von Kramer/Kiessling sind Archäologen auf der Suche nach verborgenen Schätzen in Tikal, einer antiken Maya-Stadt. Die Spielfiguren bewegen sich auf ausgespielten Spielteilen. Wird ein Vulkanteil ausgespielt, gibt es eine Punktewertung. Sehr interessante Weiterentwicklung der Eurogames: eine Mischung aus Eurogame, Legespiel, Laufspiel und Adventuregame. Siehe auch: Tikal II (Brettspiel, GameWorks SàRL, 2010 [V/W]).

Tile Chess (Brettspiel, Steve Jackson Games, 1999 [V/W]). Ein interessanter Versuch, aus dem Schachspiel ein modernes Spiel zu machen. Die klassischen Figuren sind in Spielteilen gegeben. Das Ziel ist es auch hier, den gegnerischen König matt zu setzen. Es gibt aber hier kein eigentliches Brett, sondern dieses wird im Teil-Legespiel quasi selber gestaltet. Die meisten Geeks mögen wohl Schach auch in dieser Form nicht besonders, aber für Schachspieler ist es sicher eine lustige Sache. Verwandtes Spiel: Schachen (2011).

Torres (Brettspiel, F.X. Schmid, 1999 [V/W]). Ein weiteres Spiel von Kramer/Kiessling auf deren Höhepunkt. Ein strategisches Spiel, bei welchem Türme gebaut, die von Rittern in Beschlag genommen werden. Je höher und grösser die Burgen sind, desto mehr Punkte gibt es dafür. Königsburgern bringen noch mehr Punkte. Pro Runde gibt es fünf Aktionspunkte, die beliebig eingesetzt werden können. Wer nach drei Phasen die meisten Siegpunkte hat, gewinnt das Spiel.

Vinci (1999). Dies ist ein relativ gut gelungener Versuch, die komplexen Zivilisationsspiele - im Stil von Civilization - in die Form eines leichteren Eurogames zu bringen. (Siehe: Liste Eurogames). Erweiterung: Small World (eigenständiges Spiel).

Battle Line (2000). Ein Knizia-Kartenspiel, welches an Pokerbilder angelehnt ist. Dabei gibt es mit den besseren Bildern zehn Flaggen zu gewinnen - wer drei gewonnen hat, gewinnt das Spiel.

Blokus (2000). Vielfach ausgezeichnetes Spiel, in welchem die Spieler versuchen, alle ihre quadratisch aufgebauten Spielteile auf dem Spielfeld auszulegen und die anderen Spieler zu blockieren.

Carcassonne (Legespiel/Eurogame, Hans im Glück Verlag, 2000 [V/W]). Sicher eines der Spiele mit den besten allgemeinen Rezensionen in den 2000-er Jahren - ein Spiel für jedermann, quasi (jung wie alt, weiblich und männlich, spielversiert und nicht, usw. usf., etc. etc.). Mit ausgelegten Kärtchen wird eine mittelalterliche Landschaft mit Wiesen, Strassen, Städten und Klöstern ausgelegt. Die Erbauung der Objekte ergibt bestimmte Punkte nach bestimmten Regeln. Wer die meisten Punkte holt, hat gewonnen.

Citadels (dt. Ohne Furcht und Adel [vorher], 2000). Eines der ersten Role-Selection-Kartenspiele, in welchem in jeder Runde die Identitäten der Spielfiguren gewechselt werden. Mit acht Gebäuden hat man eine Stadt erbaut.

Democrazy (2000). Ein verrücktes Kartenspiel, bei welchem die Spielregeln dauernd geändert werden - durch Abstimmung. Die Spieler bekommen mit Karten neue Regeln vorgesetzt und stimmen über diese ab.

Herr der Ringe (engl. Lord of the Rings, Brettspiel/Fantasyspiel, Kosmos, 2000 [V/W]). Dieses Spiel von Reiner Knizia ist vor der grossen Filmserie und dem Boom des Themas herausgekommen! Die Spieler schlüpfen in die Rollen von Hobbits, die vom Auenland bis zum Schicksalsberg gelangen, um dort den One-Ring des dunklen Lord Sauron zu zerstören. Ein bedeutender Klassiker, v.a. in der Geschichte der kooperativen Spiele (auch wenn Sauron hier als Dummy-Figur auftritt).

Im Märchenwald (2000). Interessantes kleines Kartenspiel, welches solo oder kooperativ gespielt werden kann. Sieben Märchengegenstände finden und sie ins Schloss zur kranken Prinzessin bringen, bevor dies den Zwergen gelingt.

Java (Brettspiel/Legespiel/Eurogame/Siedlungsspiel, Ravensburger, 2000 [V/W]). Dies ist das mittlere Spiel einer Trilogie (mit Tikal und Mexica - die Spiele dieser sogenannten Masken-Trilogie sind unabhängig voneinander). Der Spieler baut Städte, welche er durch Paläste kontrollieren kann (was die Möglichkeit schafft, Festivals zu veranstalten). Der Clou des Spiels ist hier, dass nicht nur in die Breite, sondern auch in die Höhe gebaut werden kann. Etwas unterbewertet - wie Tikal ein echter Klassiker.

[Seitenanfang.]

Meuterer (2000). Ein Role-Selection-Kartenspiel, welches sich wie ein Brettspiel spielt. Mit verschiedenen Inseln kann gehandelt werden und/oder es kann eine Meuterei auf dem Schiff gemacht werden. Verwandtes Spiel: Verräter (1998).

Evo (Brettspiel/Naturspiel, Eurogames, 2001 [V(2nd ed.)/W]). Interessantes Dinosaurier-Evolutionsspiel mit verschiedenen Mechanismuselementen (Bewegung, Kampf, Auktion), in welchem es darum geht, die Dinosaurier am Leben zu erhalten und nach Möglichkeit zu vermehren. Das Spiel wird auf drei verschiedenen Brettern gespielt (Spielbrett, Wetterbrett, Auktionsbrett [für den Erwerb von speziellen Fähigkeiten]). Die Grafik der zweiten Ausgabe (2011) differiert stark von der ersten Ausgabe (im Cartoonstil).

Funkenschlag (engl. Power Grid, Brettspiel/Eurogame, 2F-Spiele, 2004 - ursprünglich: 2001 [V/W]). Frühes Eurogame von Friese, welches v.a. in den USA zu den beliebtesten Eurogames überhaupt gehört. Städte müssen durch die Kraftwerke eines Energiekonzerns mit Strom versorgt werden. Die Spieler kaufen Kraftwerke, und sie können Rohstoffe kaufen, mit welchen die Kraftwerke betrieben werden können. Wer die meisten Städte mit Strom versorgen kann, gewinnt das Spiel.

Hive (Brettspiel, Gen42 Games, 2001 [V/W]). Sehr spezielles Strategiespiel, in welchem es um Insekten geht. Dass einige Spieler dieses Spiel mit der Qualität von Schach vergleichen, ist schon erstaunlich. Natürlich kann man darüber verschiedener Meinung sein, aber dies ist sicher eines der interessantesten neueren Strategiespiele. Die Hauptfigur ist hier die Bienenkönigin. Beide Spieler versuchen mit verschiedenen Insekten, welche verschiedene Spielzüge machen können, die gegnerische Bienenkönigin einzuschliessen.

Les Loups-Garous de Thiercelieux (dt. Die Werwölfe von Düsterwald - Kartenspiel/Partyspiel, lui-même, 2001 [V/W]). Kommunikatives Bluff-Rollen-Kartenspiel, in welchem die Bürger Werwölfe enttarnen müssen, die das Dorf bedrohen. Die neueren Versionen sind unter dem Titel 'Werwölfe' bekannt. Was viele nicht wissen: das Spiel ist eigentlich ein thematisch verändertes Remake des russischen Spiels 'Mafia' (1986 - hier wurden die Mafiosi zu Werwölfen und die ehrlichen Bürger zu Dorfbewohnern; ansonsten ist es das selbe Spiel).

Munchkin (2001). Ein Kartenspiel, welches die subkulturelle Szene des Fantasy-Rollenspiels parodiert (wie es so schön heisst). Es basiert auf dem Buch "The Munchkin's Guide to Powergaming" (1999).

Proteus (2001). Moderne Würfelschachvariante. Würfelschach gab es schon zwischen dem 11.-14. Jahrhundert in Europa und noch früher in Burma und Indien (zur Auswürfelung des zu ziehenden Figurentyps/Figur).

San Marco (Brettspiel, Ravensburger, 2001 [V/W]). Eines der schönstgestalteten Mehrheitenspiele, wie sie typisch waren für die frühe Eurogamephase. Das Spiel, welches in Venedig zur Dogenzeit spielt, hat einen interessantem Kartenverteilmodus: der eine Spieler stellt die Angebote zusammen, der andere wählt zuerst aus. Die Karten initiieren die Aktionen der Spieler. Mit Brücken können Spielsteine zwischen den verschiedenen Inseln der Stadt verschoben werden.

Arimaa (2002). Ein indisch-amerikanischer Informatiker wollte damit ein Spiel auf einer schachbrettähnlichen Unterlage kreieren, in welchem der Computer den Menschen nicht so leicht schlagen kann (2015 war der Computer dann aber doch besser).

(Sid Meier's) Civilization (Brettspiel/Eurogame [USA-Kanada]/Siedlungsspiel, Eagle Games, 2002 [V/W]). Entdecken, Entwickeln, Expandieren, Auslöschen - ein typisches, sehr ausführliches Siedlungsspiel. Der Spieler wählt eines der verschiedenen (realen bzw. historischen) Völker, womit vorgegeben ist, auf welche Art und Weise bzw. durch welchen Faktor er das Spiel gewinnen kann. Ziel des Spiels ist es, grösstmögliche militärische oder kulturelle oder wissenschaftliche Stärke zu erreichen. Das Spiel bietet viel Material und dauert recht lange.

Nicht zu verwechseln mit dem Spiel: Civilization (Brettspiel, Hartland Trefoil, 1980 [siehe: Hauptliste]). Dieses Spiel gilt zusammen mit dem Computer-Strategie- und -Kriegsspiel Empire (1977) (hier: Amiga-Version) als direkte Vorlage für Sid Meier's Civilization, in der Folge entstanden ebenfalls einige ähnlich gelagerte Spiele, die teils im Weltraum spielen (Colonization, Master of Orion, Alpha Centauri, Civilization: Call to Power, Age of Empires, Galactic Civilizations, Rise of Nations). Die Siedlungsspiele kann man allgemeiner auch in die Kategorie der Simulations- und/oder Managementspiele einteilen. Diese Spiele, die alle diese Faktoren enthalten (Simulation, Management, Siedlung) stammen aus früheren (Kriegs- und Eroberungs-) Strategiespielen, wobei hier die reine Kriegssituation durch Kultur-, Entwicklungs- und Technologiefaktoren erweitert wurden.

Mexica (2002). Dies ist - nach Tikal und Java - der dritte (meiner Meinung nach etwas schwächere) Teil der Kramer/Kiessling-Maskentrilogie. Dieses Spiel überzeugt mehr durch kunstvolle Spielteile als durch neue Spielmechanismen.

Puerto Rico (Brettspiel/Eurogame, Ravensburger, 2002 [V/W]). Langzeitnummer-1 in der BoardGameGeek-Topliste: und einer der Vorläufer (wenn nicht sogar der bedeutendste Vorläufer) der neueren komplexen und aktionsreichen Eurogames. Der Spieler legt Plantagen zur Produktion von Mais, Indigo, Zucker, Tabak und Kaffee an, verkauft die produzierten Waren und verschifft sie in die sogenannte alte Welt. Scheinbar ist der Kolonialhintergrund für die Popularität des Spiels nicht hinderlich.

Finstere Flure (2003). Die Spieler müssen aus der Festung des Fürsten Fieso entkommen, wobei sie von Furunkulus, dem Monster des Fürsten verfolgt werden. Das Monster wird von den Spielern nach bestimmten Regeln gemeinsam bewegt.

Math Dice (2003). Eigentlich ein kleines, unbedeutendes (Kinder-) Spiel, welches aber immerhin daran erinnert, dass man die Würfel auch mathematisch verwenden kann (erinnert auch an 'Des chiffres et des lettres').

Ubongo (aka Pyramidens Portar, Brettspiel, Kärnan/Kosmos, 2003 [V/W]). Beliebtes Logikspiel, welches aus zwei Teilen besteht. Beim ersten Teil müssen je drei Bauteilchen in einer bestimmten Form untergebracht werden (dies erinnert an Tetris und Pentomino). Wer zuerst fertig ist, kann sich im zweiten Teil Siegpunkte in Form von Edelsteinen zulegen. Dazu muss der Spieler seine Spielfigur auf dem Siegpunktbrett möglichst gut positionieren. (Der afrikanische Bezug, welcher hier hergestellt wird, richtet sich nach der Grafik des Spiels.)

Blue Moon (Kartenspiel/Fantasyspiel, Kosmos, 2004 [V/W]). Ein gelungener Versuch, die populären Fantasy-Kartenspiele (im Stil von Magic: The Gathering) in ein Brettspiel umzuwandeln. Im Zentrum des Spiels stehen drei Drachen, welche man durch geschicktes Deck-Kartenspiel für sich gewinnen muss. Bedeutend unter den acht verschiedenen Spielphasen sind Anführerphasen, in welchen Drachen angelockt werden können, die Charakterphasen, welche den Kampf beeinflussen, sowie die eigentlichen Kampfphasen.

Dungeon Twister (Brettspiel/Fantasyspiel, Pro Ludo, 2004 [V/W]). Dies ist ein spezieller Dungeon Crawler, bei welchem es nicht um Würfelglück geht, sondern um das Ausspielen von Aktionskarten wie bei Eurogames (es ist also eine Art Eurogame-Dungeon-Crawler). Zwei gegnerische Gruppen bekämpfen sich in diesem Zweispielerspiel und versuchen ihre Figuren aus dem Dungeon herauszuziehen. Für die Eliminierung einer gegnerischen Figur und für einen heimgebrachten Schatz gibt es ebenfalls Siegpunkte.

Fairy Tale (Kartenspiel, Yuhodo, 2004 [V/W]). Japanische Kartenspiele haben mittlerweile eine gewisse Tradition. Nach dem Drafting-Mechanismus werden vor jeder Runde die Spielkarten verteilt (eine Karte nehmen, die anderen weitergeben). Pro Runde werden drei Karten ausgespielt. Gespielt werden vier Runden, an deren Ende die Punkte zusammengezählt werden (je nach Kombination der ausgelegten Karten wird die Punktezahl beeinflusst, da die Karten sich beeinflussen).

Fire & Axe: A Viking Saga (aka Viking Fury, Brettspiel, Ragnar Brothers, 2004 [V/W]). Die Erwähnung ist vielleicht nicht zwingend, trotzdem ein Spiel, welches meiner Meinung nach aufgrund seiner Ausführung eine bedeutendere Erwähnung verdient hat. Ein Handels-, Siedlungs-, Konflikt- und Kriegsspiel mit Wikingerthema, welches ein bisschen anders daher kommt als die üblichen Eurogames (es ist auch ein US-Spiel, oder: eine gelungene Mischung aus einem Euro- und US-Game).

Heroscape Master Set: Rise of the Valkyrie (2004). Brettspiel oder Tabletop/Miniatures? Dieses Spiel liegt irgendwo dazwischen. Zusammen mit Warhammer und Descent gehört es zu den grossen Nachfolgern vom Dungeon-Superklassiker HeroQuest.

Jambo (2004). Recht interessantes Kartenspiel bezüglich der Entwicklung der Kartenspiele zu dieser Zeit. Pro Runde sind je fünf Aktionen möglich, für welche Aktionstokens eingelöst werden müssen. Das Ziel ist es, möglichst viele Goldtokens zu gewinnen.

Kakerlakenpoker (2004). Kartenbluffspiel mit Insekten und Ratten. Der eine Spieler gibt eine Karte weiter, der andere muss erraten, ob es die Karte ist, welche ihm der andere Spieler vorgibt oder nicht. Siehe auch: Kakerlakenpoker Royal.

Keep Cool (2004). Eines von wenigen ernstzunehmenden Spielen mit dem Thema der Ökologie (Thema: Klimaerwärmung [Keep-Cool-Website]). Gemacht von Wissenschaftlern, in der Spielewelt aber nicht allzu gross aufgefallen.

Neuland (2004). Wer solide, ursprüngliche Eurogames mag, hat damit ein catan-ähnliches Spiel gefunden, welches fast niemand kennt. Vielleicht eben darum, weil es Catan zu ähnlich sah (gut zehn Jahre später - aber: trotzdem interessant).

Saboteur (Kartenspiel, Amigo, 2004 [V/W]). Kartenlegespiel um Zwerge, die in Goldminen arbeiten, mit Verrätermechanismus, bei welchem einer oder mehrere Spieler die verdeckte Rolle eines Verräters übernehmen. Die Goldsucher versuchen mit dem erfolgreichen Anlegen ihrer Wegkarten zu den Minenzielkarten vorzudringen, die Saboteure versuchen dies zu verhindern. Siehe auch: Saboteur 2 (2014), Saboteur: Das Duell (2016), Saboteur: The Lost Mines (2018).

San Juan (Kartenspiel, Ravensburger, 2004 [V/W]). Eine neue Dimension und Generation von Kartenspielen. Eigentlich das Kartenspiel zum Brettspiel Puerto Rico, welches seinerseits das Kartenspiel Roll for the Galaxy beeinflusste. Dies ist ein Kartenspiel als Entwicklungsspiel, bei welchem zwischen fünf verschiedenen Rollen (Baumeister, Aufseher, Händler, Ratsherr, Goldsucher) im Role-Selection-Modus ausgewählt werden kann. Ansonsten geht es um Ressourcen sowie Warenproduktion und -handel.

Ticket to Ride (dt. Zug um Zug, Brettspiel/Eisenbahnspiel, Days of Wonder, 2004 [V/W]). Als Eisenbahnbarone verbinden die Spieler Städte in Nordamerika miteinander. Ticketkarten zeigen Routen an, die man herstellen soll. Gelingt dies, gibt es je mehr Siegpunkte, je länger der entsprechende Zug ist - wenn nicht, zählen die Punkte gegen einen. Verschiedenfarbige Handkarten werden ausgespielt um die Züge auf den einzelnen oder doppelten Routen zusammenzustellen. Das Spiel ist beliebt bei verschiedenen Arten von Spielern.

Kleine Liste mit Eisenbahnspielen. Railway Rivals (dt. Dampfross, Rostherne Games, Brettspiel/Eisenbahnspiel, 1973 [V/W]), Rail Baron (Brettspiel, Avalon Hill, 1977 [V/W] - früher publiziert in Schweden [anfangs 1970-er]), 1830: Railways & Robber Barons (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Avalon Hill, 1986 [V/W]), 1825: Unit 1 (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Hartland Trefoil, 1995 [V/W]), Metro (aka Iron Horse, Brettspiel/Eisenbahnspiel, Queen Games, 1997 [V/W]), Union Pacific (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Amigo, 1999 [V/W]), TransAmerica (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Winning Moves Germany, 2001 [V/W]), Ticket to Ride (dt. Zug um Zug, Brettspiel/Eisenbahnspiel, Days of Wonder, 2004 [siehe: Hauptliste (oben)]), Railroad Tycoon: The Boardgame (aka Railways of the World, Eagle-Gryphon Games, Brettspiel/ Eisenbahnspiel, 2005 [siehe: Hauptliste]), Dark Horse (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Knight Works, 2012 [V/W]), Chicago Express (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Queen Games, 2007 [V/W]), Snowdonia (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Surprised Stare Games, 2012 [V/W]), Trains (Kartenspiel/Eisenbahnspiel, Okazu Brand, 2012 [V/W]), Russian Railroads (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Hans im Glück, 2013 [V/W]), Trains and Stations (Brettspiel/Eisenbahnspiel, WizKids, 2013 [V/W]), Game of Trains (Kartenspiel/Eisenbahnspiel, Brain Games, 2015 [V/W]), SteamRollers (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Flatlined Games, 2015 [V/W]), Railroad Revolution (Brettspiel/Eisenbahnspiel, What's Your Game?, 2016 [V/W]), Whistle Stop (Brettspiel/Eisenbahnspiel, Bézier Games, 2017 [V/W]). Das Eisenbahnthema ist erstaunlich bedeutend in der Brettspielwelt - natürlich v.a. deswegen, weil in den USA das Bewusstsein darüber, dass die Entwicklung der Eisenbahn (Trevithick, 1804 [Dampflokomotive]) eine der wichtigsten Grundlagen der modernen Technik und Industrie bedeutete.

Tumblin' Dice (2004). Bei diesem Würfelspiel kommt es nicht nur darauf an, gut zu würfeln, sondern auch, die Würfel auf dem vorgegebenen Terrain möglichst gut zu platzieren. Ein Würfelspiel mit physikalischem Effekt also.

Caylus (Brettspiel, Ystari Games, 2005 [V/W]). Einflussreiches Spiel für das Genre der Worker-Placement-Spiele, welches den Boom dieses Genres auslöste. Thema des Spiels ist der Bau des Königsschlosses und dessen Umgebung. Jeder Spieler hat sechs Arbeiter, welche er frei einsetzen kann, um die notwendigen Arbeiten zu verrichten. Fünf verschiedene Rohstoffe (Nahrung, Holz, Stoff, Stein und Gold) bilden die Grundlage für den Bau des Schlosses und der übrigen Gebäude.

Descent: Journeys in the Dark (Brettspiel/Fantasyspiel, Fantasy Flight Games, 2005 [V [2nd Edition]/W]). Dies ist eines der bedeutendsten Nachfolgespiele von HeroQuest bzw. eines der bedeutendsten epischen Fantasy- und Dungeon-Abenteuerspiele. Neben den Spielmechanismen ist in solchen Spielen v.a. eine möglichst spektakuläre Aufmachung mit vielen Erweiterungen für eine treue Fangemeinde von grosser Bedeutung.

Dread (2015). Ein Horror-Tabletop-Rollenspiel, in welchem die Spieler in bestimmten, zugespitzten Situationen - bzw. immer bei Unklarheiten - Steine aus einem Jenga-Turm (hier: The Tower of Dread) ziehen müssen.

Fiese Freunde Fette Feten (engl. Funny Friends, 2005). Eine Art modernes Spiel des Lebens für Erwachsene - gute Mechanik, sehr originell, aber auch ein bisschen schlabbrig (man muss das mögen, wenn man dieses Spiel mögen will).

Neuroshima Hex! (Brettspiel/Science-Fiction-Spiel, Portal Games, 2005 - erwähnenswerte dritte Auflage: Neuroshima Hex! 3.0 [2006 (V/W)]). Science-Fiction-Kriegs- und Strategiespiel, welches auf einem polnischen Role-Playing Game namens Neuroshima (2003) beruht. Zuerst werden in diesem Teilchenlegespiel zwei Hauptquartiere der beiden Fraktionen ausgelegt, dann Einheitenteile. Nach dem Legen der Teile finden die Kämpfe statt. (Siehe: Liste Science-Fiction-Spiele.)

Pentago (Brettspiel, Mindtwister, 2005 [V/W] - Kunststoffversion von Kosmos 2007). Dies ist eigentlich ein verrücktes Gomoku bzw. 'Fünf in eine Reihe' (jap. Gomoku narabe, kor. Omok, chin. Wuziqi). Auf einem Brett von 6x6 Feldern muss waagrecht, senkrecht oder diagonal eine Fünferreihe gebildet werden. Das Verrückte dabei ist, dass das Spielfeld aus vier Quadranten besteht, welche nach jedem Spielzug von demjenigen Spieler, welcher den Zug ausgeführt hat, gedreht werden, so dass sich die Spielsituation ständig komplett verändert.

Railroad Tycoon: The Boardgame (aka Railways of the World, Eagle-Gryphon Games, Brettspiel/ Eisenbahnspiel, 2005 [V/W]). Vermutlich eines der besten (von vielen) Eisenbahnspielen. Es ist eine Franchise vom Computerspiel Sid Meier's Railroad Tycoon (1990), basiert aber auch auf der Reihe der Eisenbahnspiele vom US-Spieleautor Martin Wallace (Steam: Rails to Riches [2009], Age of Steam [2002] - Vergleich der Eisenbahnspiele von Wallace). Es gilt Städte mit Eisenbahnen zu verbinden, um Güter zu transportieren.

[Seitenanfang.]

J'te Gage Que... (dt. Erwischt!, 2006). Laut Cron (von Hunter & Cron) das einzige echte Partyspiel überhaupt. Während einer Party seltsame Dinge machen, während die Anderen herausfinden müssen, dass man gerade etwas macht, was zum Spiel gehört.

Mr. Jack (Brettspiel/Krimispiel, Hurrican, 2006 [V/W]). Dieses Zwei-Spieler-Spiel hält die grosse Tradition guter und populärer Krimispiele aufrecht. Wie meistens bei Krimispielen geht es um Deduktion (d.h. Ausschlussverfahren). So muss der Gegenspieler die Identität von Mr. Jack herausfinden, während dieser versucht, zu entkommen. In jeder Runde gibt der Mr.-Jack-Spieler über seine Sichtbarkeit durch andere Charakter oder Strassenlaternen Auskunft, wodurch bestimmte Charaktere vom Verdacht ausgeschlossen sind.

Qwirkle (Legespiel, MindWare, 2006 [V/W]). In diesem Legespiel werden Holzklötzchen mit verschiedenen Symbolen und Farben so ausgelegt, dass dabei horizontale und vertikale Symbolreihen gebildet werden. Was ebenso genial wie einfach aussieht, ist im Grunde eine geniale und einfache Kombination aus Mustern von den (Lege-) Spielen Domino und Scrabble. Trotzdem ist dieses Spiel, welches auch als Spiel des Jahres ausgezeichnet wurde (2011), unterhaltsam - und auch als einfaches Kinder-, Familien- und Reisespiel geeignet.

Taluva (Brettspiel, Hans im Glück, 2006 [V/W]). Vermutlich das einfachste und leichteste Eurogame überhaupt. Gerade aus diesem Grund aber hier erwähnt, und da es sich auch sehr leicht spielt. Es weist Züge von Java auf (bzw. ist eigentlich fast direkt von diesem abgeleitet [was nur wenige gemerkt haben, weil das Spiel Java nicht so populär ist, wie es hätte sein können]), ist aber leichter gehalten. Auf einer vulkanischen Insel wird auf neuem Land gebaut, wer auf der dritten Ebene (in der Höhe) angekommen ist, gewinnt Punkte.

Some more nice little fun games, oder: es gibt immer noch interessante, kleine Familienspiele (um 2000-er bis dato [inkl. Abenteuerspiele (im Indiana-Jones-Stil, welche meistens in diese Kategorie der eher leichteren Spiele hineinpassen)]): Kahuna (Brettspiel, Kosmos, 1998 [V/W]), Drake & Drake (Brettspiel/Piratenspiel, Descartes Editeur, 2002 [siehe: Liste Piratenspiele]), Ubongo (aka Pyramidens Portar, Brettspiel, Kärnan/Kosmos, 2003 [siehe: Hauptliste]), Alpen Express (Brettspiel, Walter Müller's Spielewerkstatt, 2005 [V/W]), Diamant (aka Incan Gold - Brettspiel, Schmidt Spiele, 2005 [V/W]), Manila (Brettspiel, Zoch Verlag, 2005 [V/W]), Zooloretto (Brettspiel, Abacusspiele, 2007 [V/W]), Cartagena: Die Goldinsel (Brettspiel/Piratenspiel, Winning Moves, 2008 [siehe: Liste Piratenspiele]), Fluch der Pyramide (Brettspiel, Ravensburger, 2008 [V/W]), Indiana Jones DVD Adventure (Brettspiel/Abenteuerspiel, Parker Brothers, 2008 [V/W]), Journey to the Center of the Earth (Brettspiel, 999 Games, 2008 [V/W]), Alea Iacta Est (Würfelspiel, Ravensburger, 2009 [siehe: Hauptliste]), Bakong (Brettspiel, Asmodée, 2009 [V/W]), Bridge Troll (Brettspiel, Pegasus Spiele, 2009 [V/W]), Maori (Brettspiel, Hans im Glück, 2009 [V/W]), The Adventurers: The Temple of Chac (Brettspiel/Abenteuerspiel, Dust Games, 2009 [V/W]), Ablaze! (Brettspiel, Mayfair Games, 2010 [V/W]), Bangkok Klongs (Brettspiel, dlp games, 2010 [siehe: Hauptliste]), Il était une fois... ...à l'abordage! (Brettspiel, Atomic Mix, 2010 [V/W]), Mondo (Brettspiel, Pegasus Spiele, 2011 [V/W]), Takenoko (Brettspiel, Bombyx/Matagot, 2011 [siehe: Liste Tierspiele]), The Adventurers: The Pyramid of Horus (Brettspiel/Abenteuerspiel, Dust Games, 2011 [V/W]), Eight-Minute Empire (Brettspiel, Red Raven Games, 2012 [V/W]), Tahiti (Brettspiel, Minion Games, 2012 [V/W]), Temple Run: Danger Chase (Brettspiel/Abenteuerspiel, Spin Masters, 2012 [siehe: Liste Adaptionen Videogames]), The Cave (Brettspiel/Abenteuerspiel, Rebel, 2012 [V/W]), The Curse of the Temple (dt. Escape - Der Fluch des Tempels, Brettspiel/Abenteuerspiel, Queen Games, 2012 [siehe: Liste Adaptionen Videogames]), Gem Rush (Brettspiel, Victory Point Games, 2013 [V/W]), Le Petit Prince: Fabrique-moi une Planète (dt. Der Kleine Prinz: Mein Zuhause ist zu klein, Brettspiel/Kinderspiel [ab 8 J.], Asmodée, 2013 [siehe: Hauptliste]), Longhorn (Brettspiel/Westernspiel, Blue Orange Games, 2013 [siehe: Liste Westernspiele]), Mauna Kea (Brettspiel, HUCH!, 2013 [V/W]), Origin (Brettspiel, Matagot, 2013 [V/W]), Ancient Terrible Things (dt. Alte Dunkle Dinge, Brettspiel, Pleasant Company Games, 2014 [siehe: Hauptliste]), Floating Market (Brettspiel, Eagle-Gryphon Games, 2015 [V/W]), Karuba (Brettspiel, Haba, 2015 [V/W]), Archaeology: The New Expedition (Kartenspiel/Abenteuerspiel, Z-Man Games, 2016 [V/W]), Cool am Pool (Würfelspiel, Piatnik, 2016 [V/W - siehe auch: Pool Position (1999)]), Dream Islands (Brettspiel, Schmidt Spiele, 2016 [siehe: Hauptliste]), Kingdomino (Brettspiel, Blue Orange, 2016 [V/W]), Loot N Run (dt. Schatz-Hatz, Brettspiel, Iello, 2016 [V/W]), Sail Away (Brettspiel, Mattel, 2016 [V/W]), Tempel des Schreckens (Brettspiel/Abenteuerspiel, Schmidt Spiele, 2016 [V/W]), Cartagena (Brettspiel, Piatnik, 2017 [V/W]), Castles of Caladale (Brettspiel/Kinderspiel, Renegade Game Studios, 2017 [V/W]), Loot Island (Brettspiel, What's Your Game?, 2017 [V/W]), Blue Lagoon (Brettspiel, Blue Orange, 2018 [V/W]), Fairy Tile (Brettspiel/Märchenspiel, Iello, 2018 [siehe: Hauptliste]), Reef (Brettspiel, Next Move Games, 2018 [V/W]). Diese Kategorie ist nicht so klar umrissen: einfache Spiele, die Freude machen (und ein kleines Gegengewicht schaffen zu den vielen immer komplizierter werdenden Kenner- und Expertenspielen).

Agricola (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2007 [V/W]). Bedeutender Klassiker der sogenannten Eurogames. Ein typisches Managementspiel. Gemäss dem Titel geht es in diesem Spiel um Bodenbewirtschaftung (und Viehzucht): der Spieler bewirtschaftet einen Bauernhof, indem er mit Materialien und Tieren arbeitet und diese bestmöglich nützt. In einer Spielrunde konkurrieren die Spieler um verschiedene Aktionsmöglichkeiten. Das Ziel ist die Vergrösserung des Bauernhofs, ohne Ressourcen zu verschwenden.

Im Herbst des selben Jahres kam fast zur selben Zeit das erste Spiel der bekannten Videospielserie Farm Frenzy heraus, welches einen Boom von Bauernhofsimulationsspielen im Web auslöste (inkl. dem erfolgreichsten Schweizer Computerspiel Famring Simulator oder Landwirtschafts-Simulator [Videogameserie, ab 2008]). Es gibt allerdings ein früheres, relativ unbekanntes Bauernhof-Brettspiel: The Farming Game (Brettspiel, Weekend Farmer Company, 1979 [V/W]). Interessant ist auch das noch ältere, sinngemäss benannte Spiel Farm Management (Brettspiel, Big Top Games, 1962 [V/W]). Weitere kleinere (spielerisch eher unbedeutende) Bauernhofspiele wie Fun on the Farm (1947) oder MacDonald's Farm Game (1948 - siehe auch: Old Macdonald: The Farmyard Round-up Game [1987]) sind in diesem Zusammenhang in der US-Nachkriegszeit thematisch zu erwähnen. Wir haben hier also auch einen interessanten Vergleich zwischen früheren US-Games und einem relativ aktuellen Eurogame zum selben Thema. Natürlich spielten Ackerbau und Viehzucht schon bei den Siedlungsspielen eine gewisse Rolle (typischerweise im Spiel Catan). Vielleicht ein interessanter Exkurs, weil das Farming eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung der Eurogames spielt.

Akkon: Machtkampf der Tempelritter (2007). Ein Spiel mit interessanten Ideen, aber fragwürdiger Ausführung und - trotz insgesamt guter Optik - teils schlechtem Material. Spielsteine bringen Einfluss in Städten, dadurch können Aktionskarten gewonnen werden.

Biblios (ursprünglich: Scripts and Scribes, Kartenspiel, Dr. Finn's Games, 2007 [V/W]). Die Spieler verkörpern hier Klosteräbte und versuchen als solche, die beste Bibliothek mit heiligen und verbotenen Büchern anzureichern und die anderen Äbte und Klöster zu übertrumpfen. Während sie dies tun, beeinflussen sogenannte Kirchenkarten die Wertung. Wer in den meisten Büchersorten die Punktemehrheit hat, ist der Sieger des Spiels. Siehe auch: Biblios Dice (Würfelspiel, Dr. Finn's Games, 2015 [V/W]).

Die (christliche) Religion ist in der Spielewelt viel besser vertreten, als man gemeinhin denkt. Hier ein paar weitere verdächtigere und weniger verdächtige Spiele zum Thema der Religion, bis zu ein paar christlichen Hardcore-Spielen (wahrscheinlich müsste man aufgrund der immer gegebenen Brisanz des Themas jedes dieser Spiele genauer kommentieren, aber ich tue dies hier natürlich nicht): The Journey to Bethlehem (Brettspiel/Religionsspiel, Parker Brothers, 1923 [V/W]), Ten Commandments Bible Game [Brettspiel/Religionsspiel, Cadaco, 1960 (V/W)], Bible Challenge [Brettspiel/Religionsspiel, Eigenverlag, 1984 (V/W)], The Journeys of Paul [Brettspiel/Religionsspiel, Cactus Game Design, 1990 (V/W)], Das Geheimnis der Abtei (Brettspiel, Piatnik, 1994 [V/W]), The Pillars of the Earth (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2006 [V/W]), Hamburgum (Brettspiel/Eurogame, PD-Verlag, 2007 [siehe: Liste Eurogames]), The Name of the Rose (Brettspiel/Religionsspiel, Ravensburger, 2008 [V/W]), Abtei der Rätsel (Brettspiel, Kosmos, 2011 [V/W]), Ora et Labora [Brettspiel, Lookout Games, 2011 (V/W)], Ark & Noah [Brettspiel/Religionsspiel, Placentia Games, 2012 (V/W)], Noah [Brettspiel/Religionsspiel, Bombyx, 2012 (V/W)], Wisdom of Solomon [Brettspiel/Religionsspiel, Funhill Games, 2012 (V/W)], Kingdom of Solomon [Brettspiel/Religionsspiel, Minion Games, 2013 (V/W)], Walk to Jesus [Brettspiel/Religionsspiel, unbekannt, 2013 (V/W)], Kings of Israel (Brettspiel, Funhill Games, 2014 [V/W]), Road to Heaven [Brettspiel/Religionsspiel, Eigenverlag, 2014 (V/W)]), 12 Days of Christmas (Kartenspiel/Religionsspiel, Eagle-Gryphon Games, 2015 [V/W] - siehe auch [ähnlich]: Secret Santa [Kartenspiel/Religionsspiel, Osprey Games, 2015 (V/W)]), Comissioned (Brettspiel/Religionsspiel, Chara Games, 2016 [V/W]), Heaven & Ale (Brettspiel, Eggertspiele, 2017 [V/W]), Sagrada (Brettspiel, Floodgate Game, 2017 [V/W]). Freilich bei den meisten heutigen religiösen Spielen, weiss man nicht genau, was man mit ihnen anfangen soll. Gilt dies auch etwa für das Spiel Bible Battles Trading Card Game (Kartenspiel/Religionsspiel, Eigenverlag, 2008 [V/W]), in welchem man die alten Israeliten unter König David gegen die alten Römer unter Julius Cäsar antreten lassen kann? Na ja. Historisch gibt es ein paar bedeutende Spiele mit religiösem Hintergrund wie etwa The Mansion of Happiness, Snakes & Ladders, Rook, Dutch Blitz. Für ein kleines Spiele-Weihnachtsmärchen der schöneren Sorte sorgte Holz-Spielehersteller Gerhards.

Brass (später [Neuauflage]: Brass: Lancashire, Brettspiel/Eurogame/Wirtschaftsspiel, Warfrog Games, 2007 [V/W]). Die bekannteste Wirtschaftssimulation dieser Zeit, welche die Industrielle Revolution in England nachbildet. Es geht in diesem Eurogame um den Bau von Kohleminen, Baumwollfabriken, Häfen, Schiffswerften, Kanälen und Eisenbahnstrecken. Zu einem Renner wurde das Spiel in seiner Neuauflage (Brass: Lancashire) und v.a. in der Fortsetzung (Brass: Birmingham [2018] - siehe dort).

Galaxy Trucker (2007). Eines der ersten Spiele mit Echtzeit-Elementen (vom selben Autor, dem Tschechen Chvátil: Space Alert [2008] - auch eines der ersten Echtzeitspiele). Raumschiff zusammenbauen und Auftrag erfüllen. (Siehe: Liste Science-Fiction-Spiele.)

Eine kleine Liste von frühen Echtzeitspielen (d.h. Spiele, in denen gewisse Phasen nach Echtzeit ablaufen bzw. in einem gewissen vorgegebenen Zeitrahmen erledigt werden müssen): Galaxy Trucker (2007), Space Alert (2008), Escape: The Curse of the Temple (2012), La Boca (2013), Time 'n' Space (2013), Zombie 15' (2014), Pingo Pingo (2015), Meeple Circus (2017). Noch früher natürlich Spiele wie Schach mit Schachuhr - v.a. Blitzschach - oder auch Perquackey (1956). Schachuhren gab es ab 1883, vorher wurde mit Sanduhren (1861) oder Stoppuhren mit Schiedsrichteransage (1866) gespielt.

Kingsburg (Brettspiel/Eurogame, Stratelibri, 2007 [V/W]). Laut Brettspielyoutuber Rahdo das erste oder erste bekannte Spiel, welches den Worker-Placement-Mechanismus mit Würfeln kombinierte. Die Spieler übernehmen die Rolle eines Gouverneurs, welcher eine Provinz eines Königsreichs verwaltet. Dabei gilt es dieses zum Blühen zu bringen und es auch vor Feinden zu schützen. Mit den Würfeln können die königlichen Berater beeinflusst werden.

Monopoly: Tropical Tycoon DVD Game (2007). Das andere, modernere Monopoly. In diesem Spiel geht es um Punkte, nicht um Geld. Es können auch verschiedene Gebäude errichtet werden. Verschiedene andere Elemente.

Soccero (2007). Bekommt eine Erwähnung als vielleicht bestes Fussball-Brettspiel. Irgendwie fehlt all diesen Fussball-Brettspielen doch aber ein bisschen der Pepp. Vermutlich eher etwas für ins Alter gekommene Fussballfreaks.

Kleine Liste zu Fussball- und Sportspielen - Fussball: Playing for the Cup (aka Spear's Pokal Fussball-Spiel, Brettspiel/Sportspiel, Spear's Games, 1925 [V/W]), Wembley (Brettspiel/Sportspiel, Ariel Productions, 1952 [V/W] - Turniermodus), GOAL Fussball-Schach (Brettspiel/Sportspiel, Tip, 1958 [V/W]), Pro Soccer (Brettspiel/Sportspiel, MB, 1968 [V/W]), Fussball (Brettspiel/Sportspiel, 1 Stein Spiele, 1986 [V/W]), Soccer League Training Game (Brettspiel/Sportspiel, Eigenverlag [Jörg Kappeser], 1986 [V/W]), Soccer Chess (Brettspiel/Sportspiel, Grapac Japan, 2002 [V/W]), Kick-it (Brettspiel, Gerhards Spiel und Design, 2005 [V/W]), Soccer Tactics World (Brettspiel/Sportspiel, Stein-Thompson Games, 2006 [V/W]), Soccero (Brettspiel/Sportspiel, Peliko, 2007 [Erste Edition: V/W, Zweite Edition (2012): V/W]), To Je Fotbal (Brettspiel/Sportspiel, Sportable s.r.o., 2013 [V/W]), Fussball-Duell (Brettspiel/Sportspiel, Kosmos, 2018 [V/W]), Tor-Duell (Brettspiel/Kinderspiel/Sportspiel, Ravensburger, 2018 [siehe: Kinderspiele]). Allgemein ist die Umsetzung von Sportspielen - anders etwa als im Online-Bereich - für Brettspiele recht schwierig, so dass diese Fussballspiele sogar noch zu den besten Sportspielen überhaupt gehören (ausgenommen vielleicht den orginelleren Rennspielen - aber wieviel interessanter ist da etwa das gute alte Tipp-Kick-Spiel [aus dem Jahr 1921, notabene! - diese Fussball-Brettspiele haben natürlich aber auch eine grosse Konkurrenz, mit Tipp-Kick und dem Fussballkasten]). Den grössten Anteil an Sportspielen machen neben den alten Pferderennspielen vermutlich (in Europa weniger beliebte und bekannte) American-Football- und Baseball-Spiele aus (herausragend vielleicht: 1st & Goal [Brettspiel/Sportspiel, R&R Games, 2011 (V/W) sowie das Kartenspiel: Baseball Hightlight: 2045 (Kartenspiel/DCG, Eagle-Gryphon Games, 2015 [siehe: Hauptliste])]). Fast schon kläglich sind alle bisherigen Versuche, das Tennisspiel in eine Brettspielform zu bringen - auch mit Karten oder Würfeln (Passing Shot [2010]) funktioniert es - trotz einem unverständlich ansprechenden Rating bei BoardGameGeek - leider überhaupt nicht, und auch der Versuch, ein mechanisches Tennisspiel zu begründen, scheiterte mehr oder weniger kläglich, wirklich!; es müsste doch irgendwie gehen, dachten sie sich immer wieder, aber es ging nicht (ganz im Gegensatz zum elektronischen Spielebereich, wo Tennis For Two oder Pong zu den wichtigsten Begründern des Genres gehörten). Einen zumindest originellen Versuch oder Ansatz eines Tischgolfspiels bietet Golfwinks (Brettspiel/Sportspiel, Waddingtons, 1973 [V/W]) - freilich fragt es sich, warum hier nicht gleich ein abgewandeltes Flohspiel gemacht wurde.
Es gibt relativ viele Versuche, das Fussballspiel in ein Brettspiel zu verwandeln, jedoch ist wohl bisher keiner so wirklich ganz restlos überzeugend geglückt).

Byzanz (2008). Auktionskartenspiel, bei welchem pro Runde abnehmend viele Karten ersteigert werden können. Die ersteigerten Karten (oder: Waren) werden verkauft, wobei jeweils eine Karte zählt und die anderen auf den Ablagestapel kommen.

Dixit (Ratespiel, Libellud, 2008 [V/W]). Bei diesem Spiel müssen Karten geraten werden. Ein Spieler tritt als Rätselgeber auf. Er beschreibt eine seiner Karten mit einem Satz, einem Wort, einem Ton, einer Geste. Er legt die Karte verdeckt hin, und die Rätselrater geben nun eine ihrer Karten dazu, von denen sie finden, dass sie am Besten zur Beschreibung passen. Nun wird mit offenen Karten geraten, welches die Beschreibungskarte war. Um maximal zu punkten, sollte die Beschreibung nicht zu gut/einfach und nicht zu schlecht/schwierig sein.

Dominion (Kartenspiel/Deck-Building-Spiel, Rio Grande Games, 2008 [V/W]). Gilt als Anfang der modernen Deck-Building Card Games (DCG). Der Spieler, welcher Herrscher eines Königsreichs ist, startet mit einem vorgegebenen Kartendeck und kann dieses durch Kauf von weiteren Karten ausbauen. Gekauft werden die Aktions-, die Geld- und die Punktekarten, welche letztlich die Siegpunkte bringen. Das Spiel ist relativ leicht verständlich, aber reichlich komplex zu spielen, weil es sehr variantenreich ist.

Le Havre (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2008 [V/W]). Ein bedeutendes und beliebtes komplexeres Worker-Placement-Eurogame - es stammt vom Agricola-Autor Rosenberg. Thema: die Stadt und ihr Hafen - Gebäude bauen und Ressourcen beschaffen (tonnenweise Ressourcen [Fisch, Holz, Ton, Eisen, Getreide, Vieh sowie Kohlen und Häute, die in entsprechenden Fabriken, die der Spieler baut und weiter entwickelt, verarbeitet werden]). Die Komplexität nimmt während des Spiels ständig zu.

Pandemic (dt. Pandemie, Brettspiel [USA], Z-Man Games, 2008 [V/W]). Das etwas andere Spiel, auf welches man lange warten musste: ein kooperatives Spiel, das so interessant ist wie ein Konkurrenzspiel. Gegen verschiedene Krankheiten müssen Gegenmittel gefunden werden. Das Ziel ist es nicht, die Mitspieler zu besiegen, sondern das Spiel zu besiegen bzw. gemeinsam das negative Szenario zu verhindern. Es braucht aber hier noch immer das Negative zur Kooperation. Auch: Pandemic: The Cure (2014), Pandemic Legacy (2015).

Stone Age (Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2008 [V/W]). Ein typisches Worker-Placement-Game, in welchem die verschiedenen Arbeiten in einem Steinzeitdorf und dessen Umgebung möglichst gut koordiniert werden müssen, denn mit der besten Koordination erhält man die meisten Siegpunkte. Untypischerweise für Eurogames spielen in diesem Spiel auch Würfel eine gewisse Rolle. Brett, Karten, Würfel - alles vorhanden. Vergleichsweise einfach und klar: vermutlich eines der besten Spiele der 2000-er Jahre.

Toledo (Brettspiel/Eurogame, Kosmos, 2008 [V/W]). Originelles und untypisches Eurogame, welches den alten Renn-/Laufspielmodus mit Eurogame-Mechanismen zu verbinden versucht (daher bei den reinen Eurogamern nicht allzu beliebt). Die spanische Stadt und Region von Toledo ist bekannt für ihren Stahl. Es gilt, Schwerter herzustellen und diese zum Königsschloss zu bringen. Auf dem Weg liegen eigene und fremde Geschäfte - bei letzteren müssen wir Tribut zahlen. Die Spieler können sich auch zu Schwertduellen herausfordern.

Wealth of Nations (2008). Reines (Markt-) Wirtschaftsspiel. Wer schon immer auf einen etwas erweiterten Modus aus den alten Wirtschaftsspielen gewartet hat, der könnte mit diesem Spiel glücklich werden. (Siehe: Liste Wirtschaftsspiele.)

Alea Iacta Est (Würfelspiel, Ravensburger, 2009 [V/W]). Dies ist vermutlich eines der derzeit interessantesten (einfachen) Würfelspiele. Der Würfelmechanismus ist relativ einfach: ein Pokerspiel mit vielen Würfeln in verschiedenen Runden. Mit den Würfeln kann nun aber Einfluss genommen werden im römischen Senat, im Castrum (Militärlager) und/oder im Forum Romanum. Hier kommen die Entscheidungen ins Spiel. Würfel- und Brettspiele vermischen sich immer stärker - hier quasi ein erweitertes Würfelspiel (oder ein moderneres Yatzy).

Carson City (Brettspiel/Westernspiel/Eurogame, Quined White Goblin Games, 2009 [V/W]). Ein Westernspiel*, in welchem der Spieler Land kaufen und darauf verschiedene Dinge bauen kann: Häuser und andere Gebäude, Strassen, Ranches oder Minen. Cowboys können als Temporärarbeiter eingesetzt werden, so dass ein Worker-Placement-Element gegeben ist. Durch verschiedene Aktionen kann man Siegpunkte gewinnen; am Ende des Spiels werden die Bauten und das Geld dazu gewertet. Vermutlich das beste Westernspiel bis dahin/dato.

* (Kleiner Beitrag zu den Westernspielen.) Dieses Spiel ist recht spät in diese Liste gekommen, und dies aus einem speziellen Grund. Ich habe mir überlegt, was eigentlich früher das Hauptthema der Andere-Welt-Kultur quasi war - vor Fantasy und Science Fiction. Es war der Western (etwa in den 1950-er, 1960-er und 1970-er Jahren). Dieses Thema war sehr präsent, eigentlich fast in allen Bereichen der Kultur - v.a. im Film, aber auch beim Spielen, sei es in Rollenspielen oder auch etwa mit Plastikfiguren. Es gibt aber erstaunlicherweise kein einziges bekanntes Brettspiel zu diesem Thema. Es finden sich ein paar wenige ältere Spiele, die man halbwegs ernstnehmen kann (Wild Bill Hickok's the Cavalry and the Indians Game [1955], The Battle of the Little Big Horn [1962 - Kriegsspiel (mit Plastikfiguren)], Bonanza [1964 - ein deutsches Spiel], Rancher [1970 - dito], 7th Cavalry [1976 - Kriegsspiel], Play Western [1977 - ein Spiel von einer unbekannten schwedischen Firma], Apache [1981], Fort Apache [1982 - Kriegsspiel], Winnetou [1984?] - vermutlich habe ich nicht ganz alle Spiele gefunden, die man hierzu anführen könnte oder müsste [es werden aber nicht allzu viele sein, und davon praktisch keine wirklich interessanten Spielen; einfache Laufspiele gab es dagegen schon früh: Buffalo Bill [1898]]). In der Brettspielwelt tauchte das Thema bedeutend erst in den späteren 1990-er Jahren auf! Hier ein paar der neueren Spiele zu diesem Thema: Manitou (Kartenspiel/Westernspiel, Goldsieber Spiele, 1997 [V/W]), Deadlands: Doomtown (Kartenspiel/Westernspiel, Alderac Entertainment Group, 1998 [V/W]), Way Out West (Brettspiel/Westernspiel, Warfrog Game, 2000 [V/W]), Wyatt Earp (Kartenspiel, alea, 2001 [V/W]), Bang! (Kartenspiel/Westernspiel, dV Giochi, 2002 [V/W]), Lawless! (dt. Das war der Wilde Westen, Kartenspiel, Descartes Editeur, 2003 [V/W]), Carson City (Brettspiel/Westernspiel, Quined White Goblin Games, 2009 [siehe: Hauptliste (oben)]), Dice Town (Würfelspiel/Westernspiel, Matagot, 2009 [V/W]), Homesteaders (Brettspiel/Westernspiel, Tasty Minstrel Games, 2009 [V/W]), Deadwood (Brettspiel/Westernspiel, Dust Games, 2011 [V/W]), Revolver (Kartenspiel/Westernspiel, White Goblin Games, 2011 [V/W]), Lewis & Clark (Brettspiel/Eurogame, Ludonaute, 2013 [siehe: Liste Eurogames]), Longhorn (Brettspiel/Westernspiel, Blue Orange Games, 2013 [V/W]), Colt Express (Brettspiel/Westernspiel, Ludonaute, 2014 [V/W]), Saloon Tycoon (Brettspiel/Westernspiel, Van Ryder Games, 2015 [V/W]), Great Western Trail (Brettspiel/Eurogame/Westernspiel, Eggertspiele, 2016 [V/W]), Tiny Epic Western (Brettspiel/Westernspiel, Gamelyn Games, 2016 [V/W]), Navajo Wars (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2017 [siehe: Liste Kriegsspiele]), Pioneers (Brettspiel/Westernspiel, Queen Games, 2017 [V/W]), Rolling Bandits (Brettspiel/Westernspiel, Blue Orange, 2018 [V/W]), Western Legends (Brettspiel, Kolossal Games, 2018 [siehe: Hauptliste]), Sierra West (Brettspiel/Westernspiel, Board&Dice, 2019 [V/W]). Dass dieses alte Thema - nach einer Phase der Satire und der Überhärtung nun auch relativ original - wieder aufkommt heute, ist einigermassen interessant. Ob das kleine Revival von allzu grosser Bedeutung ist, das ist schwer zu sagen (ebenso ist es schwer zu sagen, ob dies ein gutes Zeichen für die Gesellschaft ist [natürlich ist das Thema unsterblich in einem gewissen Sinn, als bedeutender Teil der US-Geschichte]). Jedenfalls hat es schon einmal Nostalgiewert (weil heute die Spiele zu diesem Thema kommen, die früher gefehlt haben - nicht in der Quantität, aber in der Qualität), und weil dieses Thema der Vollständigkeit halber irgendwie nicht fehlen sollte. Interessant zu diesem Thema ist auch die Begriffswandlung: früher hiess es Wild West, heute Old West (und manchmal auch Weird West, wenn das Thema mit anderen entsprechenden Themen kombiniert wird [klassisch ist etwa die Verbindung von Western und Science Fiction in Film und TV, aber es gibt auch andere (Western Fantasy, Western Horror)]).

Cyclades (Brettspiel, Matagot, 2009 [V/W]). Ein Spiel, welches weniger bekannt ist, als es sein könnte. Die Kritiker im Web waren jedenfalls des Lobes voll. Es spielt in der griechischen Antike, in deren Inselwelt man für die Götter Städte auf Inseln baut. Das Thema ist vielleicht nicht das allerneuste, aber das Spiel scheint sehr interessant zu sein (dagegen scheinen die Erweiterungen unnötig zu sein [was nicht allzu selten ist, notabene]). Vom selben Verlag: Kemet (Brettspiel, Matagot, 2012 [V/W]).

Erosion (Kartenspiel, Sierra Madre Games, 2009 [V/W]). Interessantes Kartenspiel, in welchem es um die geologische Erosion von Gesteinsschichten geht. Diese können verwittert werden und erodieren, ebenfalls können sich wertvolle Versteinerungen in ihnen finden. Eines von bis dahin noch immer wenigen, einigermassen gelungenen eigenständigen, interessanten und unterhaltenden Spiele mit wissenschaftlichem Thema. Siehe auch: Rock On! (Kartenspiel, unbekannt, 2015 [V/W]).

Jaipur (Kartenspiel, GameWorks SàRL, 2009 [V/W]). Interessantes, einfaches, kleines Handels-Kartenspiel mit einer Kamel-Karawane im indischen Rajasthan (mit dessen Hauptstadt Jaipur). Transportiert und gehandelt werden Teppiche, Gewürze, Leder, Edelsteine, Gold und Silber. Wer am Besten handelt und ein bisschen Glück dazu hat bzw. wer zuerst zwei Siegel der Güte erhält, gewinnt das Spiel. Sehr beliebt als Zwei-Spieler-Spiel; die Kommentatoren im Web meinen, es sei eines der besten Zwei-Spieler-Spiele.

Kamisado (2009). Dies ist eine moderne Tafl-Variante mit je acht Figuren auf einem bunten Schachbrett. Die bunten Felder zeigen an, mit welcher Figur im nächsten Zug gezogen werden muss. Sumo-Figuren sorgen für einen zusätzlichen Effekt.

Richard Scarry's Busytown: Eye found it! Game (2009). Aufgepimptes, (im Englischen Sprachraum) populäres Kinderspiel (offiziell: 3-8 Jahre). Basiert auf dem kleineren Spiel: The Busytown Board Game (1996).

Tales of the Arabian Nights (2009). Sehr spezielles, textbasiertes Spiel, in welchem es um Abenteuergeschichten im Stil von 1001 Nacht geht. Ein grosses Geschichtenbuch mit rund 2000 Geschichten gibt an, wie das Spiel weitergeht.

Tobago (Brettspiel, Zoch Verlag, 2009 [V/W]). In diesem Abenteuerspiel gehen die Spieler auf Schatzsuche auf der Insel Tobago im karibischen Meer. Sie haben verschiedene Ausschnitte von Schatzkarten - mehr Informationen durch weitere Schatzkartenausschnitte führen während des Spiels auf die Fährte der entsprechenden Orte. Wer die meisten Schätze findet, gewinnt das Spiel. Einfach zu spielen und doch strategisch - mit einem ansprechenden Brett sowie feinen und gelungenen Supplements in der Ausstattung.

Bangkok Klongs (Brettspiel, dlp games, 2010 [V/W]). Das Legespiel spielt auf einem Flussmarkt, in den Klongs (Kanälen) von Bangkok. Es gilt die Spielteile (Boote mit Waren) so zu legen, mit Spielfiguren zu besetzen und wieder aus dem Spiel zu nehmen, dass sie möglichst viele Punkte einbringen - die besten Plätze bringen das grösste Einkommen. Punkte gibt es auch an kleinen und grossen Markttagen. Das Spiel fand keine allzu grosse Beachtung, überzeugt aber durch einen grossen künstlerischen und spielerischen Wert.

Castaways (2010). Eine Robinson-Crusoe-Stil-Abenteuerspiel - zwei Jahre vor dem bekannteren und grösseren Robinson-Crusoe-Spiel. Dieses Spiel ist ein bisschen leichter und übersichtlicher und trotzdem recht arbeitsintensiv.

K2 (Brettspiel/Rennspiel, Rebel, 2010 [V/W]). Vermutlich das interessanteste und spektakulärste echte Rennspiel. Es geht um ein Bergrennen zwischen je zwei Teams pro Spieler im Himalaya am K2. Das Rennen beginnt langsam und gemütlich, doch in den höheren Lagen wird es gefährlicher und schwieriger. Neben dem Wetter, der Kondition und dem Sauerstoffmangel machen auch die Mitspieler einander das Leben schwer, indem sie sich gegenseitig ausbremsen können.

Onirim (Kartenspiel, Z-Man Games, 2010 [V/W]). Ein originelles Kartenspiel mit dem klassischen Ablegemodus (kein collectible und kein deckbuilding Spiel), in welchem der Spieler als Schlafwandler durch das mysteriöse Oniversum wandelt. Durch die Öffnung der richtigen Türen kann man den Albträumen im Oniversum entkommen. Siehe auch: Zweite Ausgabe mit acht Erweiterungen. Ferner (weitere Oniversum-Spiele): Urbion (2015), Castellion (2015), Sylvion (2015), Nautilion (2016), Aerion (2019).

Schlag den Raab: Das Spiel (2010). Niemand weiss, warum man dieses Spiel hier anführen muss (aber man muss, weil das Spiel einigermassen populär ist). Das Spiel, welches ein Ableger der gleichnamigen TV-Show ist, besteht aus verschiedenen Mini-Games.

7 Wonders (Brettspiel/Eurogame, Repos Production, 2010 [V/W]). Vermutlich eines der stärksten Spiele der letzten Zeit (inkl. den Erweiterungen: Leaders und Cities - eine gelungene Mischung zwischen Komplexität und Einfachheit). Eigentlich ist dies eher ein Kartenspiel, als ein Brettspiel. Der Spieler bekommt zuerst eines von mehreren Wunderbrettern, für die verschiedenen Aktionen des Spiels sind aber die Karten verantwortlich. Siehe auch: 7 Wonders - Duel (Kartenspiel, Repos Production, 2015 [V/W]).

[Seitenanfang.]

Die Burgen von Burgund (engl. The Castles of Burgundy, Brettspiel/Eurogame, Ravensburger 2011 [V/W]). Dieses Eurogame besteht aus so vielen Phasen/Jahren wie Spieler teilnehmen. Ziel ist es, das erfolgreichste Fürstentum zu errichten. Jeder Spieler spielt auf einem eigenen, identischen Spielbrett. Auffällig sind die Würfelsymbole, welche die Rückkehr der Würfel geradezu symbolisieren (nach dem Catan-Spiel waren Würfel in Eurogames fast ein bisschen verpönt, hier sind sie wieder salonfähig gemacht, quasi).

Drum Roll (Brettspiel/Eurogame, Artipia Games, 2011 [V/W]). Dies gehört in den Bereich der speziellen Spiele. Das Spiel beinhaltet einerseits eine gut aufgemachte, farbenfrohe Grafik zu einem speziellen Thema, andererseits ist es aber aufgrund der vielen Funktionen auch recht kompliziert*. Der Spieler spielt einen Zirkusdirektor, welcher die beste Show der Welt zusammenstellen will. Also letztlich eine sogenannte Wirtschaftssimulation (ebenfalls ein Worker-Placement-Game), aber sicher eine der etwas besonderen Art.

* Vielleicht beginnt etwa hier - wenn nicht schon bei Pandemic (2008) - eine teils auch fragwürdige Steigerung des Komplexitätsgrades. Zu sehen ist dies u.a. in weiteren bzw. folgenden Spielen wie Archipelago (2012), Terra Mystica (2012), AquaSphere (2014), Scythe (2016) oder Gaia Project (2017), auch etwa Gloomhaven (2018), wobei dieses nicht als Eurogame betrachtet wird (was zeigt, dass sich diese Neigung zu immer höherer Komplexität auf die ganze Spielewelt auszudehnen scheint). Teils sind diese Spiele auf dieser Seite in verschiedenen Rubriken angeführt (in der Hauptliste bin ich vorsichtig mit allzu vielen allzu komplizierten Spielen, an ein paar solchen kommt man aber fast nicht vorbei). Solche Komplexitätsgrade kennt man von früheren Kriegs- bzw. Militärspielen, welche aber nicht in den Mainstream gelangt sind. Zu bemerken ist dazu, dass die Steigerung des Komplexitäts- und Strategiegrades umgekehrt proportional zur Zeit ist, welche die Vielspieler, die diese Spiele bevorzugt spielen, für einzelne Spiele heute einsetzen, so dass sie das Strategiepotenzial solcher Spiele oft nicht annähernd ausschöpfen. Vielleicht müsste man hier vermehrte Überlegungen anstellen zu einem sinnvollen Mischverhältnis zwischen Komplexität für besonders Komplexitätsfreudige und Spielvergnügen für die grosse Masse (sicher wird es in der Folge auch Spiele geben, welche sich zwischen diesen Faktoren bewegen).

Eclipse - New Dawn for the Galaxy (2011). Grosser Wurf eines finnischen Spielautors (namens Touko Tahkokallio). Dies gilt als eines der epischsten, wenn nicht überhaupt als das epischste Science-Fiction-Spiel überhaupt. (Siehe: Liste Science-Fiction-Spiele.)

Elder Sign (dt. Das ältere Zeichen, 2011). Dieses Spiel ist eine Art Light-Ausgabe von Arkham Horror (welches mehrere Stunden dauerte). Auch in diesem Spiel, einem Brettspiel ohne Brett, müssen in einer Welt fürchterlicher Kreaturen Rätsel gelöst werden.

Eselsbrücke (2011). Originelles Spiel, bei welchem ein Spieler aus verschiedenen Karten eine erfundene Geschichte erzählt, während die Anderen die Stichworte heraushören und sich merken müssen. Sie werden später abgefragt.

Flash Point: Fire Rescue (Brettspiel, Indie Boards & Cards, 2011 [V/W]). Dies ist ein interessantes Koop-Feurwehrspiel. Das Feuer breitet sich jede Runde mehr aus (was durch Würfeln eruiert wird), während die Feuerwehrleute - je nach Kombination der vorgegebenen Möglichkeiten - einerseits versuchen, das Feuer zu bekämpfen und andererseits auch die Leute zu retten. (Das Spiel erinnert an alte Abenteuer- und/oder Katastrophenspiele im Stil von Survive und kann als Weiterentwicklung derselben betrachtet werden.)

Fortuna (Brettspiel/Eurogame, The Game Master, 2011 [V/W]). Alle Wege führen nach Rom - das ist der Untertitel des Spiels. Ein sehr schön gemachtes, leichteres Eurogame. Auch in diesem Eurogame müssen die Figuren zuerst Punkte machen, um sich vorwärtsbewegen zu können. Hier wurde aber nicht mit einer speziellen Punkteleiste gearbeitet, sondern diese wurde quasi in einen klassischen Laufspielmodus eingearbeitet. Nette Idee - und eine gelungene Kombination von klassischen und modernen Spielmechanismen.

King of Tokyo (Brettspiel, Iello, 2011 [V/W]). Ein Würfelspiel, in welchem mit Zahlen- und Symbolwürfeln (kniffelmässig) gewürfelt wird. Jeder Spieler hat Ruhmespunkte und Lebensenergie (und mit beiden kann man gewinnen und/oder verlieren). Die Monsterfigur kommt auf das Spielbrett, wenn sie Tokyo erobern will. Für die Eroberung und Haltung der Stadt gibt es Ruhmespunkte. Während ein Monster in Tokyo ist, wird es von allen ausserhalb angegriffen und greift seinerseits alle ausserhalb an. Siehe auch: King of New York (2014).

Kingdom Builder (Brettspiel/Eurogame, Queen Games, 2011 [V/W]). Interessantes Eurogame (irgendwo zwischen Catan, Java und Terra Mystica vom Dominion-Kartenspiel-Erfinder Vaccarino). In diesem Aufbau- bzw. Entwicklungsspiel geht es um Mehrheiten, und wo sie gebildet werden. Die Bedingungen für die Siegpunkte ändern bei jedem Spiel. Auch die Landschaft des Spielbretts ändert sich in jedem Spiel (sie wird aus vier von acht Platten zusammengestellt). Gutes Gateway- bzw. Einsteigerspiel.

Pastiche (2011). Natürlich haben lehrreiche Spiele einen gewissen Sonderbonus. In diesem Spiel kann man etwas über Farben und ihre Kombinationen lernen. Sicher eine gute und interessante Idee (mit catan-ähnlichem Gameplay).

Risk Legacy (dt. Risiko Evolution, 2011). Das erste der sogenannten Legacy-Spiele, in welchen der Spielmechanismus und die Entscheidgrundlagen der Spieler in jedem Spiel anders sind. Das bekannteste Legacy-Spiel ist Pandemic Legacy [Season 1] (2015).

Kleine Liste von bedeutenden Legacy-Spielen: Risk Legacy (2011), Pandemic Legacy: Season 1 (2015), Android: Netrunner - Terminal Directive (Expansion, 2016), SeaFall (2016), Charterstone (2017), Gloomhaven (2017).

Roll For It! (2011). Ein weiteres kleines Würfelspiel, welches zeigt, dass in den 2010-er Jahren ein kleiner Boom der Würfelspiele stattfindet. Dies ist ein Carddice-Game, in welchem mit Würfeln Kartenwerte erfüllt werden müssen.

Yomi (2011). Ein Karten-Kampspiel im japanischen Stil: eigentlich eine sehr interessante Adaption des Videospiels Street Fighter. Das Spiel zeigt, wie dynamisch auch Kartenspiele sein können.

Archipelago (Brettspiel/Eurogame, Ludically, 2012 [V/W]). Vielleicht eines der interessantesten Eurogames und Worker-Placement-Games überhaupt. Es bleibt allerdings bei einem 'vielleicht' - das semi-kooperative Spiel (d.h. entweder es gewinnt ein Spieler oder alle verlieren gemeinsam) ist extrem umfangreich und das Thema recht heikel (aber interessant behandelt). Der Spieler kolonialisiert eine Insel in der Neuen Welt und muss schauen, dass keine grössere Rebellion ausbricht (denn die Kolonialisierung schafft auch Arbeitslosigkeit).

Clash of Cultures (2012). Ein massives Zivilisationsspiel, welches von einem europäischen Autor stammt, aber für eine US-Firma produziert wurde (also: eine Mischung zwischen Euro- und US-Game). Für die Meisten vermutlich zu massiv.

Die Legenden von Andor (engl. Legends of Andor, Brettspiel/Eurogame/Fantasyspiel, Kosmos, 2012 [V/W]). In diesem reich ausgestatteten kooperativen Spiel werden fünf verschiedene Legenden gespielt (eine weitere, sechste kann von den Spielern selber erfunden werden), in welchen - nebst der Erfüllung anderer Spezialaufgaben - das Königreich von Andor verteidigt wird. Speziell: es gibt keine eigentliche Spielanleitung. Aus dem Spiel entstand eine Reihe von Legenden und Spielen sowie 2015 sogar auch ein Roman.

Drecksau (2012). Ein lustiges Kartenspiel, in welchem es darum geht, die eigenen Säue dreckig zu machen, während die Anderen versuchen, sie reinzuwaschen. Nicht gerade der allergrösste Hit, aber offenbar doch ein rechter Sauspass.

Eight-Minute Empire (2012). Zivilisations- und Entwicklungsspiele gibt's eigentlich schon genug - hier der Versuch, ein solches Spiel zu machen, welches sich in zehn Minuten spielt (oder eben: acht [pro Spieler?] - unwichtig).

Enigma (2012). In diesem Spiel geht es darum, verschiedene Arten von Rätsel zu lösen (u.a. Tangram und Mathematikrätsel). Hat man die Rätsel gelöst, kann man im Metaspiel, in welchem man Netzwerksysteme bilden und auflösen muss, vorwärts kommen.

Field Commander: Napoleon (2012). Erwähnung für eines der interessanteren Kriegsspiele. Schön gemacht. Eignet sich aber natürlich nur für Leute, die kom plexere Kriegs- bzw. Militärspiele mögen (und das ist eigentlich eine eigene Fangemeinde für solche Spiele).

Freedom: The Underground Railroad (2012). Schwieriges Thema, interessante Umsetzung: es geht Sklavenbefreiung von den USA nach Kanada (also für einmal die Aufarbeitung eines negativ besetzten politischen Themas).

Hanabi (2012). Kartenspiel, bei welchem ein Feuerwerk ausgelegt wird, indem man in fünf Farben je fünf Zahlen von 1-5 auslegt. Das Problem dabei besteht darin, dass man die Karten verkehrt herum hält und auf Tipps der Mitspieler angewiesen ist.

Lords of Waterdeep (2012). Beispiel eines Eurostyle-Games aus den USA. Hintergrund des Spiels ist die D&D-Welt, das Spiel aber - wie typisch für Eurospiele - nicht sehr thematisch orientiert.

Love Letter (2012). Kleines Kartenspiel mit schönem Art Work. In diesem Spiel geht es darum, den eigenen Liebesbrief zum Herz der Prinzessin zu bringen, während die Briefe der Gegenspieler verbrannt werden sollen.

Machi Koro (Kartenspiel/Wirtschaftsspiel, Eigenverlag [Masao Suganuma], 2012 [V/W]). Japanisches Entwicklungskartenspiel, in welchem eine Stadt erbaut wird. Je nach Würfelergebnisse bringen die Bau-Karten Einnahmen. Die normalen Baukarten dienen zur Finanzierung der Grossprojekte, mit welchen das Spiel gewonnen werden kann. Vom Schwierigkeitsgrad her kann man sagen, dass dies eine (spätere) direkte Weiterentwicklung zu Catan in Kartenform ist. Das heisst: interessant und gut spielbar für jedermann.

Qwixx (Würfelspiel, Nürnberger-Spielkarten-Verlag, 2012 [V/W]). Kleine Überraschung im trendigeren Gamebereich: dieses Spiel kommt mit sechs Würfeln und einem Schreibblöckchen aus. Aus vier 12-er Reihen können von links nach rechts pro Reihe fünf Zahlen angekreuzt werden. Es wird mit weissen und farbigen Würfeln gewürfelt. Jeder Spieler - das ist das Besondere - ist auch am Wurf seiner Gegenspieler beteiligt. Einige Varianten und Nachfolger (wie Qwinto [2015], Noch mal [2016], Ganz schön clever [2018], Doppelt so clever [2019]).

Robinson Crusoe: Adventures on the Cursed Island (Brettspiel, Portal Games, 2012 [V/W]). Dieses kooperative Spiel ist hier gegeben, weil es einer der Lieblinge der Youtube-Spielevorsteller ist (kommt fast bei allen sehr gut weg). In der Wildnis der einsamen Insel können verschiedene Szenarien durchgespielt werden. Das vorgegebene Thema ist sehr interessant und vielfältig ausgestaltet. Gehört auf jeden Fall zu den besten Spielen im Bereich der Abenteuerspiele.

Smash Up (2012). Einfaches und leichtes (kommerzielles) Kartenspiel, in welchem man zwei von insgesamt acht verschiedenen Decks (Ausserirdische, Dinosaurier, Ninjas, Piraten, Roboter, Tricksters, Zauberer, Zombies) gegeneinander kämpft.

Tokaido (2012). Wer interessiert ist an fernöstlicher Kultur und einem etwas anderen Spiel sollte sich dieses Spiel anschauen. Ein japanischer Kulturtrip zwischen Kyoto und Edo (heute: Tokyo), entlang dem östlichen Seeweg (Tokaido).

Terra Mystica (Brettspiel/Eurogame, Feuerland Spiele, 2012 [V/W]). In diesem Spiel können 14 verschiedene Völker in sieben verschiedenen Landschaften gespielt werden. Das Spiel, in welchem das Land bewirtschaftet werden muss, ist hoch strategisch und einigermassen komplex. Es geniesst eine hohe Beliebtheit in den Vielspielerszenen. Guter Spielmechanismus, aber eben: fast etwas zu komplex für das eigentlich sehr einfache Thema (Terraforming, oder eben ganz einfach: Landbewirtschaftung oder Landwirtschaft).

Brügge (engl. Bruges, Brettspiel/Eurogame, Hans im Glück, 2013 [V/W]). Sehr gut ausgeklügeltes und auch sehr schön gemachtes Eurogame. Entspricht einem Mittelwert in den Eurogames: nicht allzu kompliziert, aber trotzdem sehr herausfordernd, sehr viel los, aber trotzdem gut überblickbar, schöne Grafik und doch schlicht gehalten. Interessantes Kartenset mit vielen Möglichkeiten. Punkte können mit Aufstieg (d.h. Prestigegewinn), Personen (d.h. Häuser bauen für Personen) und Kanal (d.h. Stadtkanal bauen) gemacht werden.

Caverna - The Cave Farmers (Brettspiel/Eurogame, Lookout Games, 2013 [V/W]). Just another Eurogame? Manche halten dies für eines der besten aus diesem Bereich. Dieses agricola-ähnliche Spiel bietet noch mehr Möglichkeiten als übliche Eurogames es sonst schon tun, hat aber auch wiederum ein sehr familiäres Thema. Es geht natürlich um Landwirtschaft und Worker-Placement - dies ist quasi eine Deluxe-Variante eines typischen Eurogames (und aus diesem Grund auch in dieser Liste aufgeführt).

Concordia (Brettspiel/Eurogame, PD-Verlag, 2013 [V/W]). Bemerkenswertes Eurogame, welches vieles vereint, was frühere Eurogames ausmacht. Es ist ein Aufbau-/Entwicklungsspiel mit Karten-Deckbaumechanismus. Die Aktionskarten stellen Berufsleute mit verschiedenen Möglichkeiten dar. Im Verlauf des Spiels werden in römischen Provinzen Waren produziert. In der Endwertung kommen wiederum die Götter ins Spiel - nach diesen werden die Siegpunkte verteilt. Gilt als einer der Geheimtipps unter den (mittelschweren) Eurogames.

Dungeon Roll (2013). Bemerkenswertes kleines Würfelspiel, in welchem der Dungeon-Crawler-Modus sehr gut simuliert wird. Eines der interessantesten kleinen Würfelspiele bis dahin, auch wenn man dazu auch einiges Glück benötigt.

Forbidden Desert (Brettspiel, Gamewright, 2013 [V/W]). Ein interessantes, kooperatives Spiel, in welchem die Spieler einem Sandsturm in der Wüste entfliehen müssen, indem sie eine Flugmaschine aus ihren Einzelteilen zusammenbauen. Das Spielbrett wird hier durch Kärtchen gebildet, auf welchen sich die Spieler bewegen. Das Spielgeschehen wird durch Karten bestimmt. Zudem bringt auch der Sandsturm alles immer wieder durcheinander. Verwandtes Spiel: Forbidden Island (Brettspiel, Gamewright, 2010 [V/W]).

Le Petit Prince: Fabrique-moi une Planète (dt. Der Kleine Prinz: Mein Zuhause ist zu klein, Brettspiel/Kinderspiel [ab 8 J.], Asmodée, 2013 [V/W]). Ein bisschen Philosophie, ein bisschen Science Fiction und sehr viel Fantasy der illustren Art - das ist: der kleine Prinz. Hier mit einer gelungenen Spielidee: die Spieler machen je einen Planeten aus Kärtchen, welche abwechselnd gezogen werden. Wenn alle Planeten fertig sind, ergeben die Eckkarten derselben die Siegpunkte. Das Spiel glänzt auch durch die künstlerische Grafik.

Mascarade (Kartenspiel/Partyspiel, 2013 [V/W]). Partyspiele gehören zu einem Genre, welches hier eher etwas zu kurz kommt. Es sind die Spiele, welche v.a. Lust und Fun erzeugen und nicht eine allzu grosse intellektuelle Herausforderung bedeuten sollen. In diesem Spiel geht es - nicht wie sonst so oft in Partyspielen um interessante, lustige und peinliche Fragen, sondern... - um Karten, welche Identitäten bedeuten, wobei niemand so genau weiss, wer der andere ist. Das Identitätenraten steht im Zentrum des Spiels.

Mice and Mystics (dt. Maus und Mystik - Brettspiel/Fantasyspiel, Plaid Hat Games, 2012 [V/W]). Ein origineller Dungeon-Crawler, in welchem auf der guten Seite Mäuse und auf der bösen Seite Ratten stehen (in der Vorgeschichte wurden im Fantasy-Reich von König Andan die Helden in Mäuse und die Fieslinge in Ratten verwandelt). Dabei wird viel gewürfelt und gekämpft wie in einem typischen Spiel dieses Genres. Ein umfangreiches Geschichtenbuch liefert die Episoden für dieses Spiel.

Road Trip (ursprünglich: Bacon, 2013). Kommerzieller Versuch der Wiederbelebung der guten alten Würfelrennspiele, welcher eine Serie nach sich zog: Bacon (2013), Batman, Zombie (je 2014), Dragonball Z, Justice League, Star Trek (je 2015).

Room-25 (2013). Escape-Spiel Deluxe. Aus einem Labyrinth von guten, schlechten und neutralen Räumen muss in einer dystopischen TV-Show in einem Gefängnis der Zukunft Raum 25 gefunden werden. In einer Variante kann mit Verrätern gespielt werden.

Skull King (Kartenspiel/Piratenspiel, Schmidt Spiele, 2013 [V/W]). Ein altmodisches Stichkartenspiel im neumodischen Piratengewand. Der Spieler muss ansagen, wieviele Stiche er macht. Skull King, der Piratenkönig, schlägt alle anderen Karten - ausser der Meerjungfrau, welche ihrerseits wiederum von den normalen Piratenkarten geschlagen werden kann. Es gibt also keine Karte, die über allen anderen steht. Unter den vier Farben ist die schwarze immer Trumpf.

Star Realms (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, White Wizard Games, 2013 [V/W - meist englisch angeboten, die deutsche Version ist schwieriger erhältlich]). Ein relativ beliebtes Spiel unter den Kampf-Kartenspielern: einfaches und klar gestaltetes Deckbuilding-Card-Game mit toller Science-Fiction-Grafik in einer kleinen, praktischen Box auch für unterwegs - trotzdem interessant und spannend. Ist aber etwas untergegangen zwischen den beliebten Trading Card Games und den Eurocardgames. Siehe auch: Hero Realms (2016).

Ancient Terrible Things (dt. Alte Dunkle Dinge, Brettspiel, Pleasant Company Games, 2014 [V/W]). Eines der besseren und interessanteren Würfelspiele (und ein Beispiel dafür, dass die Würfelspiele immer interessanter werden). In diesem Abenteuer-/Horrorspiel geht es darum, alte Orte bzw. Dinge zu besuchen und die dort auftretenden Abenteuer zu bestehen. Sehr schön gemacht und alleine deswegen erwähnenswert. Sicher letztlich - trotz viel Klimbim - ein einfacheres Spiel, als Würfelspiel aber eben sehr interessant und erwähnenswert.

AquaSphere (Brettspiel/Eurogame, Hall Games, 2014 [V/W]). Es geht in diesem hochkomplexen Eurogame um eine Forschungsstation auf dem Meeresgrund (die AquaSphere) zur Erfoschung einer neuen Kristallart, in welcher die Aktionen von Robotern (Bots) ausgeführt werden. Ein Ingenieur bestimmt die Art, ein Wissenschaftler den Ort der Aktionen der Roboter. Gespielt werden vier Runden (dann gibt es eine Abschlusswertung zuzüglich zu den vorher gewonnenen Bonuspunkten).

Camel Up (Brettspiel/Rennspiel/Familienspiel, Eggertspiele, 2014 [V/W]). So etwas wie die Renaissance der guten alten Familienspiele. Das Spiel findet in Ägypten statt und besteht aus zwei Elementen: einerseits aus einem Kamelrennen und andererseits aus dem Wettbetrieb dazu. Der Clou des Rennens besteht darin, dass die Figuren bzw. Kamele im Verlauf des Rennens übereinander gestapelt werden, was zu lustigen und interessanten Situationen führt. Vermutlich eines der besten Familienspiele der letzten Jahre.

Evolution (Brettspiel/Naturspiel, North Star Games, 2014 [V/W]). Interessante Annäherung an das Thema der Evolution - der Mensch kommt dabei nicht vor: es geht alleine um die Tierwelt. Dabei kann man sich quasi sein eigenes Tier zusammenbauen. Das Spiel beginnt mit Pflanzenfressern, die an einem Wasserloch leben und fressen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Tiere zu Fleischfressern auszubilden, was der Clou dieses Spiels ist. Kooperation gibt es auch, doch das grosse Fressen ist hier bedeutender. Siehe auch: Evolution Climate (2016).

(Kleiner Beitrag zu den neuen Naturspielen.) Irgendwie scheint das Thema von Evolution nicht ganz allen zu behagen, so dass das grosse Klassikerpotenzial bisher nicht ganz zum Tragen gekommen zu sein scheint. Dieses Spiel kann auch als herausragendstes Spiel einer neuen Spielgattung von Naturspielen betrachtet werden, welche in den 2010-er Jahren aufgekommen sind und die Fauna und Flora nicht mehr überzeichnet oder verfremdet, sondern sie naturgetreu darzustellen versucht - im Grossen (hier) wie im Kleinen. Dies z.B. bei Salmon Run (Brettspiel/Naturspiel, Eagle-Gryphon Games, 2013 [siehe: Liste Tierspiele]). Eine der beliebtesten Tiergattungen sind dabei - erstaunlicherweise oder auch nicht - die Ameisen, z.B. u.a. im Spiel Myrmes (Brettspiel/Naturspiel, Ystari Games, 2012 [siehe: Liste Eurogames]). Auch um die Natur im wissenschaftlichen Stil geht es etwa in Ursuppe (Brettspiel, Eigenverlag [Doris & Frank], 1997 [V/W]), Cytosis: A Cell Biology Board Game (Brettspiel, Genius Games, 2017 [V/W]) und Photosynthesis (Brettspiel/Naturspiel, Blue Orange Games, 2017 [V/W]). Andere interessante Spiele zum Thema der Evolution sind etwa Evo (Brettspiel/Naturspiel, Eurogames, 2001 [V/W]) oder Dominant Species (Brettspiel/Naturspiel, GMT Games, 2010 [V/W]).

Deep Sea Adventure (2014). Wer einfache Würfelspiele sucht, welche trotzdem viel Spass machen, wird Freude an diesem Spiel haben. Die Rückkehr der guten alten Würfelspiele - neu und moderner gemacht - ist ein grosses Thema dieser Zeit.

Hearthstone (2014). Das einzige Online-Game, welches in dieser Liste erscheint, weil alle zuerst dachten, dies sei eine Videogame-Adaption eines analogen Kartenspiels, tatsächlich gibt es dieses Sammelkartenspiel (vermutlich erstmalig) aber nur online.

Bereits im Jahr 1990 ist jedoch ein Arcade-Game konzipiert worden, welches an ein Brettspiel erinnert (Ataxx, 1990). Dieses Spiel wurde nie als Brettspiel herausgegeben.

Imperial Settlers (2014). Ein Karten-Siedlungs- und Entwicklungsspiel mit bemerkenswerter Grafik. Das Spiel läuft über fünf Runden in je vier Phasen - in jeder Runde wird neu gestartet. Grundvölker sind Barbaren, Römer, Ägypter und Japaner.

Jäger und Späher (2014). Ein weiteres gelungenes Beispiel dafür, wie ein Eurogame in Kartenform aussehen kann. Das Thema erinnert an Stone Age, aber dies ist ein eigenes anderes Spiel. Eurogametypisch geht es auch hier um Bebauen und Entwickeln.

Karma (2014). Dieses Spiel zeigt, dass die Freude an einfachen Ablage-Kartenspiele nicht verloren geht. Auch hier gewinnt der Spieler, welcher zuerst all seine Karten abgelegt hat. Einige Spezialkarten erhöhen das Spielvergnügen. Vice versa: Rage (1983).

Orléans (Brettspiel/Eurogame, dlp games, 2014 [V/W]). Dieses Spiel gehört zu den beliebtesten Eurogames-Entwicklungsspiele dieser Jahre: es hatte sehr gute Rezensionen und ist auch vom Komplexitätsgrad her gut spielbar. Spiele nach europäischen Städten zu benennen, ist derzeit gross in Mode (weitere: Le Havre, Troyes, Lisboa, Ulm, u.v.a.). Das Spiel ist auch ein typischer Vertreter der sogenannten Bag-Building-Games (d.h. die Aktionsplättchen werden zufällig aus einem Beutel gezogen).

Marvel Dice Masters: Avengers vs. X-Men (2014). Erwähnenswertes Collectible Dice Game, in welchem verschiedenste Marvel-Superhelden miteinander kombiniert werden können - eine Art Magic: The Gathering als Würfelspiel.

Onitama (Brettspiel, conception, 2014 [V/W]). Sehr interessantes abstraktes Strategiespiel mit altjapanischem Thema. Zwei Kampfkunstgruppen kämpfen gegeneinander um die Vorherrschaft - dabei gilt es entweder den eigenen Meister in den Raum des gegnerischen Meisters zu bringen oder aber ihn zu besiegen. Die Bewegungen erfolgen nach Karten: 5 von 16 Bewegungskarten werden für ein Spiel benötigt. Damit wird jedes Spiel mit anderen Voraussetzungen gespielt.

Roll for the Galaxy (Würfelspiel/Science-Fiction-Spiel/Siedlungsspiel, Rio Grande Games, 2014 [V/W]). Eines der komplexesten Würfelspiele, im Eurogamestil. In diesem Zivilisations- und Worker-Placement-Spiel, stellen die speziellen Würfel Würfelarbeiter dar, die auf Weltenkarten gelegt werden. Wie in den Brettspielen dieser Art geht es darum, die punkteträchtigste Entwicklung zu erspielen. Verwandtes Spiel: Race for the Galaxy (Kartenspiel/Science-Fiction-Spiel, Rio Grande Games, 2007 [V/W]).

Patchwork (2014). Die Freude an schönen Mustern ist in diesem Spiel ebenso gross wie die Freude am Spiel. Einfaches und recht populäres Spiel ([überraschenderweise] von... Rosenberg).

Splendor (Kartenspiel, Space Cowboys, 2014 [V/W]). In diesem beliebten Kartenspiel geht es um mittelalterlichen Edelsteinhandel (Diamanten, Onyx, Rubine, Saphire, Smaragde sowie Gold). Die Grundkarten sind in verschiedenen Levels ausgelegt: Minen für die Rohstoffe, Arbeiter für den Abbau, den Transport und die Bearbeitung sowie Städte, in denen die Produkte verkauft werden können und Adlige, welche das Geschäft unterstützen. Wer die meisten Prestigepunkte gewinnt, ist der Sieger des Spiels.

Star Wars: Imperial Assault (2014). Nach der Meinung vieler (unter vielen guten) das beste Star-Wars-Spiel bis dato und damit sicher auch eines der besten Franchise-Games überhaupt.

Tiny Epic Kingdoms (Brettspiel/Fantasy-Spiel, Gamelyn Games, 2014 [V/W]). Rasches, kurzes Fantasyspiel, in welchem ein Königreich aufgebaut wird. Dieses Spiel hat eine ganze Tiny-Epic-Reihe hervorgebracht, mit je vollkommen verschiedenen Spielen: Tiny Epic Defenders (2015), Tiny Epic Galaxies (2015), Tiny Epic Western (2016), Tiny Epic Quest (2017), Tiny Epic Zombies (2018), Tiny Epic Mechs (2019), Tiny Epic Tactics (2019).

Xia: Legends of a Drift System (Brettspiel, Far Off Games, 2014 [V/W]). Grosse Box, schönes Artwork, interessante Spielanlage (inkl. Würfelglück und Kampfeswillen) - auf dem Weg zum perfekten (Fun-) Science-Fiction-Spiel? Als Captain eines Raumschiffs einer ansehnlichen Miniaturflotte gilt es, verschiedene Missionen zu erfüllen. Das Ziel ist es, möglichst viele Ruhmespunkte (engl. Fame Points) zu machen. Als Spieldauer wird eine bis drei Stunden angegeben.

Above and Below (dt. Oben und Unten, Brettspiel, Red Raven Games, 2015 [V/W]). Ziemlich originelles Entwicklungsspiel, welches Würfelspiel- und Story-Telling-Elemente enthält. An der Oberfläche werden Siedlungen gebaut, im Untergrund werden gefährliche Höhlen erkundet (also: auch eine originelle Kombination von Eurogames-Entwicklungsspielen und Dungeon Crawler). Das Spiel ist auch künstlerisch schön gestaltet: Ryan Laukat ist Autor/Designer und gratischer Artist zugleich.

Blood Rage (Brettspiel, CMON Limited, 2015 [V/W]). Wut, Hörner und Äxte. Beliebtes Wikingerkampfspiel mit vielen Miniaturen: die Götter zufriedenstellen (Odin, Thor, Loki, Frigga, Heimdall und Tyr) und im Ragnarök untergehen. Wer hinter dem Titel ein Videospiel vermutet, liegt falsch: es ist ein Brettspiel, in welchem jeder Spieler einen bestimmten Clan mit einem Anführer, acht Kriegern und einem Drachenschiff spielt. Ob es den Wikingern gerecht wird - oder bloss Klischees bedient - bleibe dahingestellt. Grosse Schachtel mit viel Inhalt.

Baseball Highlight: 2045 (Kartenspiel/DCG, Eagle-Gryphon Games, 2015 [V/W]). Ein sehr originelles Baseball-Sportspiel. In diesem Deckbuilding Card Game, in welchem Cyborgs, Robots und Naturals (menschliche Spieler) auf einem kleinen Spielfeld von Base zu Base rennen, um einen Home Run zu realisieren und damit zu punkten. Die Karten beeinflussen die Läufe der Spieler. (Dieses Spiel, welches auch solo gespielt werden kann, ist, glaube ich, in Deutsch nicht erhältlich.)

Codenames (Kartenspiel/Agentenspiel/Partyspiel, Czech Games Edition, 2015 [V/W]). Beliebtes Partyspiel, in welchem es darum geht, aus einer Masse von verdeckten Agenten die richtigen bzw. eigenen herauszufinden. Geheimdienstchefs führen die beiden Teams, die gegeneinander spielen. Sie geben die Begriffe bzw. Codenames vor, welche von den Teammitgliedern erraten werden müssen. Dies geschieht aufgrund von vorgegebenen Rastern, welche die 25 ausgelegten Karten in verschiedene Arten einteilen.

Kniffel Master (2015). Kramer und Kiesling haben mit diesem Spiel das alte Kniffelspiel aufgebrezelt, so dass es wieder spielenswerter erscheint, indem nun vielmehr Möglichkeiten für das Spiel bestehen.

Lanterns: The Harvest Festival (dt. Lichterfest, 2015). Dieses ebenso originelle wie einfache Kartenspiel ist hier v.a. erwähnt, weil Lichtfeste einfach etwas Schönes sind und das Thema speziell ist.

New York: 1901 (2015). Recht interessantes Strategie-Legespiel, im New York der Jahrhundertwende (19./20. Jh.). Wie bei ähnlichen Spielen dieser Art werden hier Gebäude gebaut, das Thema ist interessant gemacht.

Royal Goods (aka Oh My Goods! Du meine Güter!, Brettspiel/Eurogame, Österreichisches Spiele Museum, 2015 [V/W]). Ein vergleichsweise leichtes und doch anspruchsvolles Eurogame im Kartenspielformat. In diesem Spiel werden Fabriken gebaut, um Güter herzustellen. Die Neuauflage von Lookout-Games brachte neue, (nach der Meinung mancher Experten) bessere Regeln - so dass man nun bei diesem Spiel von Royal-Goods- und (verbesserten) Oh-My-Goods-Regeln spricht. Siehe auch (Erweiterung): Longsdale in Aufruhr (2016).

Pandemic Legacy: Season 1 (2015). Das zweite grosse Legacy-Spiel löste eine grosse Begeisterung aus. Man hat aber auch das Gefühl, diese sei relativ rasch wieder abgeklungen. Nachfolger: Pandemic Legacy: Season 2 (2017).

Pingo Pingo (2015). Actionreiches Kinder- und Partyspiel, bei welchem auf der geheimnisvollen und furchtbaren Insel Pingo Pingo der Schatz der Goldenen Ananas gefunden werden muss. Hoher Spassfaktor.

The Game (2015). Hinter dem unoriginellen Titel versteckt sich ein kleines kooperatives Kartenspiel. Die Spieler spielen gegen das Game. Es geht um das Kartenablegen - der Witz des Spiels ist das Springen, um Ablegereihen zurückzusetzen.

The Pursuit of Happiness (2015). Das neuste Modell vom 'Spiel des Lebens'. Normale Dinge tun, die man heute tut, um glücklicher zu werden. Irgendwie ein adäquates Spielethema, auch wenn es jetzt nicht ganz so spektakulär ist. Neuer Trend auch: farbenfroh.

Through the Ages: A New Story of Civilization (dt. Im Wandel der Zeiten: Eine Geschichte der Zivilisation, 2015). So etwas wie das ultimative Zivilisationsspiel, weswegen es hier nicht unerwähnt bleiben kann.

[Seitenanfang.]

Captain Sonar (2016). Dies ist ein Mehrspieler-Spiel (6-8 Spieler, best: 8) - eine Art Echtzeit-Rollenspiel-Schiffe- bzw. -U-Boote-versenken Deluxe. Die Spieler sind Captain, First Mate (Erster Offizier), Ingenieur oder Radio-Operator (Funker).

Das Orakel von Delphi (Brettspiel/Geschichtsspiel, Pegasus Spiele, 2016 [V/W]). Originelles und thematisches Feld-Kennerspiel. Jeder Spieler muss 12 Aufgaben von Zeus erfüllen - Inseln entdecken, Monster besiegen, Opfergaben machen - und danach mit dem Schiff zu Zeus zurückkehren. Eine Art Euro-Würfel-Game, wobei die Würfel die Aktionen angeben, die alle farbbasiert sind. Das Wohlwollen der Götter wird in diesem Spiel durch Gunstplättchen repräsentiert. Gut gelungene Mischung zwischen Eurogame und US-Fantasyspiel.

Dream Islands (Brettspiel, Schmidt Spiele, 2016). Kleines, gefälliges Aufgaben- und Mehrheitenspiel mit schöner Ferien-Insel-Graphik, welches im Bereich der einfachen Familienspiele liegt (und in diesem Bereich vielleicht ein kleiner Geheimtipp ist).

Exit: Das Spiel - Das Geheimnis der Premiere (2016). Angelehnt an die Erfolge der Escape-Videogames geniesst diese Reihe eine grosse Popularität. Nachteil: man kann das selbe Spiel mit den selben Leuten nur einmal spielen, weil dann die Lösung bekannt ist.

Fabelsaft (2016). Ein Friese-Ressourcenspiel, in welchem auf einem Spielfeld von ausliegenden Karten bestimmte Mixturen von Fruchtsäften zusammengestellt werden müssen, um die begehrten Siegpunkte zu ergattern.

Histrio (2016). Ein neuer Fantasy-Stil tut sich hier - irgenwo zwischen Märchen und Historie (im Gegensatz auch zur zeitgemässen Verbindung von Märchen und Horror) - auf, welchen ich Wunderland-Modus nenne (nach: Alice im Wunderland).

Inis (Brettspiel/Fantasyspiel, Matagot, 2016 [V/W]). Mit grösseren Fantasyspielen bin ich etwas zurückhaltend in der Hauptliste, weil es so schwierig ist, zu beurteilen, welche Spiele aus diesem riesigen Haufen von hübsch gemachten Fantasyspielen letztlich herausragend sind. Dieses Spiel von einem französischen Autor scheint so eines zu sein. Es geht hier natürlich um Miniaturen und (keltische) Kulte - und um Clans, welche nach Mehrheiten streben, wobei es drei verschiedene Gewinnmöglichkeiten gibt.

Kampf um den Olymp (Kartenspiel, Lookout Games, 2016 [V/W]). Ein interessantes und elegantes Kampf-Karten-Brett-Spiel - ausdrücklich für zwei Spieler (im Stil von Magic und anderen solchen Spielen). Jeder Zug hat drei Phasen: Karten werden durch Karten bezahlt, können dann angreifen und schliesslich werden Karten nachgezogen. Wie bei Magic schalten die höherpunktigen Karten die tieferen aus (wobei hier mit Schadenspunktesteinen gespielt wird, die auf die Karten gelegt werden können).

Krazy Wordz (2016). In diesem Wortspiel müssen nicht richtige Wörter gebildet werden, sondern thematisch vorgegebene Phantasiewörter. Die Spieler müssen dann erraten, welches verrückte Wort zu welchem Thema passt.

Mystic Vale (2016). Dieses Kartenspiel ist interessant v.a. aufgrund des speziellen Mechanismus: mit Karten, die man in Plastikhüllen selber zusammenstellen kann (sog. Card Crafting System - so). Praktisch oder nicht? Auf jeden Fall neu.

One Deck Dungeon (dt. Winziges Verlies, 2016). Das vermutlich beste Dungeon-Crawler-Kartenspiel ist hier auch eine Erwähnung wert. Die Würfel fehlen auch nicht, sondern spielen hier eigentlich sogar die Hauptrolle. Gespielt wird im kooperativen Modus.

Quadropolis (Brettspiel, Days of Wonder, 2016 [V/W]). Interessante Kombination zwischen alten Strategiespielen und modernen Eurogames. Hier wird schon das Ziehen der Teilchen zu einem Spiel bzw. zu einer kniffligen Auswahl. Die Teile werden dann auf einem eigenen Brett, auf welchem eine Stadt gebildet wird, ausgelegt. Ferner können Arbeiter eingesetzt werden, und die Polizei schaut auch noch zum Rechten. Vergleichbares Spiel: Suburbia (Brettspiel, Bézier Games, 2012 [siehe: Liste Eurogames]).

Santorini (Brettspiel, Roxley, 2016 [V/W]). Dies ist eine witzige, einfache und trotzdem interessante Spielidee: griechische Götter mit verschiedenen Fähigkeiten und Vorgaben im Bau-Wettstreit auf der malerischen Insel Santorini. Das Ziel ist es, ein Gebäude aus drei Teilen fertig zu bauen, aber das ist gar nicht so einfach, denn der Gegenspieler versucht dasselbe. Aus der einfachen Ausgangslage wird eine verzwickte Sache, in der es gilt, die Übersicht zu behalten. (Nachteil: etwas viel Plastik - die Vorgängerversion 2004 bestand aus Holzteilen.)

When I Dream (2016). Der Träumende setzt sich eine Schlafbrille auf und bekommt Tipps von den Mitspielern über eine ausliegende Karte, die er erraten muss. Die Mitspieler können Feen sein, die gute Tipps geben, oder Nachtalben, die schlechte Tipps geben.

4 Gods (2016). Ein weiteres Plättchenlege- und Mehrheitenspiel mit welchem das Genre nicht neu erfunden wird - da es aber so bedeutend ist, ist auch dieses Spiel angeführt. Es gilt Städte zu bauen, welche der Gegenspieler auch zerstören kann.

Axio (2017). Strategisches Legespiel, in welchem Dominosteine in ein vorbestimmtes Spielbrett gelegt werden müssen - dabei können auch noch Pyramiden ausgespielt werden. Verwandtes Spiel: Ingenious (2004).

Azul (Brettspiel, Plan B Games, 2017 [V/W]). Erfreulich, dass die abstrakten Spiele weiterhin eine bedeutende Rolle in der Spiele-Entwicklung spielen. Ob die gegebene Hintergrundgeschichte mit dem portugiesischen König wirklich zum Spiel passt, ist eine andere Frage, die hier aber nicht von Belang ist. Das Spiel ist grafisch ansprechend und spielerisch interessant. Es geht darum, nach bestimmten Regeln Teilchen aufzunehmen und abzulegen, so dass ein bestimmtes Muster entsteht, was interessanter ist, als es hier vielleicht tönt.

Battlestations: Second Edition (2017). Die erste Ausgabe war von einer schwachen Qualität, diese zweite Ausgabe aber überzeugt (Science-Fiction-Fans) in fast jeglicher Hinsicht (jene, welche solche Spiele mögen). (Siehe: Liste Science-Fiction-Spiele.)

Castles of Caladale (2017). Lustiges Legespiel, in welchem es (mit oder ohne Timer) darum geht, ein Phantasieschloss zu bauen. Die Teile müssen so angelegt werden, dass sie dem Material nach passen - ansonsten werden diese Punkte abgezogen.

Century: Spice Road (2017). Nichts Neues, aber etwas, was immer noch gut ist. Das Spiel gehört in die Kategorie der Engine Building Games (Splendor, Imperial Settlers, Machi Koro - d.h. es geht in diesen Spielen darum, etwas immer besser aufzubauen).

Dice Forge (2017). Ein weiteres Beispiel für die aktuelle Evolution der Würfelspiele. In diesem Spiel können die Zahlen der Würfel (spielerisch) gekauft und eingesetzt werden, so dass mit Würfeln gespielt wird, die verschiedene Zahlen aufweisen.

Dinosaur Island (2017). Die Alter scheinen immer mehr zu verschmelzen: dies kommt daher wie ein Kinderspiel (offiziell ab 8 Jahren!), ist aber ein relativ komplexes Kennerspiel. Das Thema ist - nach Jurassic-Park-Filmen - der Bau eines Dinosaurierparks.

(Wettlauf nach) El Dorado (engl. [The Quest for] El Dorado, Brettspiel, Ravensburger, 2017 [V/W]). Im Dschungel von Südamerika wird das sagenhafte Goldland gesucht. Laut Dice-Tower-Experten eine Mischung zwischen der einfachsten Form von einem Deck-Building-Game und einem Racegame. Ein gut gemachtes Spiel, welches man vermutlich (fast) allen empfehlen kann (auch wenn das Thema natürlich nicht das alleroriginellste ist), und das hat schon Seltenheitswert in der heutigen Zeit (perfekt auf den Weltmarkt ausgerichtet).

Element (Brettspiel, Rather Dashing Games, 2017 [V/W]). Interessantes Spiel mit den Elementen (Erde, Wasser, Wind, Feuer [dies entspricht den griechischen Elementen der Antike (mit Wind statt Luft)]). Die Elemente verursachen für sich selber, in der Summe oder auch in der Kombination mit anderen Elementen verschiedene Naturphänomene. Jeder Spieler versucht je eine (voraus-) bestimmte andere Spielfigur einzuschliessen (mit Elementsteinen und der eigenen Figur). Kleine, grosse Idee - das mag ich besonders in den Spielen.

Flucht (2017). Ein weiteres originelles (Karten-) Spiel von Friedemann Friese, herausgegeben in einer Reihe mit 'Furcht' und 'Festung' (die Trilogie heisst: Fast Forward - eine Bezeichnung für Spiele ohne Spielregel [das Spiel erklärt sich selber während dem Spiel]).

Gaia Project (2017 - Untertitel: Ein Terra Mystica Spiel [Arbeitstitel: Terra Mystica in Space]). Hier nur beiläufig erwähnt, weil es das Nachfolgespiel von Terra Mystica ist ([siehe dort] ansonsten hätte es wohl eine grössere Erwähnung verdient).

Gloomhaven (Brettspiel, Cephalofair Games, 2017 [V/W]). Dungeon Crawler Super Deluxe - oder: etwas überdimensional konzipiertes, kooperatives Legacy-Spiel. Die aktuelle Nummer 1 der BoardGameGeek-Rangliste und als solche hier vertreten. Ein riesiges Spiel mit sehr viel Material. Das Spiel enthält die modernsten Mechanismen und Steckenpferde der aktuellen Spieleautoren (wie Kooperation oder Legacy) - eine Art modernes HeroQuest. Sehr grosse Schachtel mit sehr viel Inhalt.

Katarenga (2017). Noch eine Schachspielvariante. Jeder Spieler spielt mit acht Bauern, von welchen zwei die gegnerische Grundlinie erreichen müssen, um das Spiel zu gewinnen. Die Spielfelder vermitteln Zugmöglichkeiten klassischer Schachfiguren.

Lyngk (2017). Strategisches Stapelspiel. Verwandte Spiele (in der sogenannten Gipf-Projekt-Reihe von HUCH!): Gipf (1997), Tamsk (1998 - verwandt [ausserhalb der Reihe]), Zèrtz (2000), Dvonn (2001), Yinsh (2003), Pünct (2005), Tzaar (2007).

Meeple Circus (Brettspiel, Matagot, 2017 [V/W]). Eine neue Dimension von physischen Tischspielen bzw. Geschicklichkeitsspielen. Dies ist ein Zirkusspiel der Meeple, in welchem drei Zirkusvorführungen mit zunehmender Schwierigkeit gespielt werden. Die Nummern werden gespielt, indem Meeple (Artisten, Tiere, Gegenstände) aufeinander gestapelt werden. Die Nummern sind auf Kärtchen abgebildet, so dass das Spiel aussieht wie ein typisches Eurogame. Prädikat: aussergewöhnlich, witzig!

Memoarrr! (2017). Moderneres, aktionsreicheres und kurzweiligeres Memory-Spiel. Dies ist sicher eine der gelungeneren Neuversionen eines alten Spieleklassikers. Am Schluss gibt es Schatztruhen und Rubine zu gewinnen.

NMBR9 (2017). Kleines, nettes und leichtes Spiel, in welchem man Nummern mit verschiedenen Formen so übereinander legen muss, dass es die meisten Punkte gibt (jedes neue Level gibt einen neuen Punktemultiplikator).

Noria (2017). Dieses Spiel ist besonders erwähnenswert aufgrund seines speziellen Rad-Mechanismus (und auch weil es immer noch selten ist, dass Frauen Spiele machen, die zur eher komplexeren Sorte gehören). Schöne Grafik mit fliegenden Inseln.

Pocket Ops (2017). Ein weiteres Mal wurde ein altes, simples Spiel in ein modernes, komplexeres Spiel umfunktioniert: ein Tic-Tac-Toe-Spiel, das Urspiel der Drei-in-einer-Reihe-Spiele, mit diversen speziellen Funktionen. Sehr hübsche Idee.

Seasons (2017). Ein Fantasyspiel, welches durch seine Originalität und seine Mechanismen auffällt (sowie eine seltsame Karte). Im Zentrum des Spiels steht ein spezieller Würfelwählmodus, die Siegerkristalle und die Jahreszeiten.

TA-KE (2017). Versuch eines etwas komplexeren abstrakten Strategiespiels mit verschiedenen Funktionen. Auf irgendeine Art einfach komplex, an Strategiespielen bewundert man jedoch eher die komplexe Einfachheit (Paradebeispiel: Schach).

Tak (Brettspiel, Cheapass Games, 2017 [V/W]). Untertitel: A Beautiful Game - ein hoher Anspruch, welchem das Spiel aber einigermassen gerecht wird. Das Spiel ist hübsch und solid gemacht und auch interessant zum Spielen, auch wenn es eigentlich bloss bereits vorhandene Mechanismen kombiniert (Linie vom einen zum anderen Ende des Bretts, Stapeln der Figuren und weitere physikalische Elemente). Vermutlich eines der interessantesten abstrakten Strategiespiele überhaupt bis dato.

The Fox in the Forest (2017). Stichkartenspiele sind wieder im Kommen (vgl. auch: Skull King). Auch in diesem Spiel gibt es Spezialkarten und eine spezielle Zählweise. Das Spiel ist ausschliesslich für zwei Spieler.

The Lost Expedition (Kartenspiel, Osprey Games, 2017 [V/W]). Kooperatives Abenteuerkartenspiel, bei welchem man neun Schritte einer Urwaldexpedition nach El Dorado machen muss. Auf diesem Weg müssen Abenteuerkarten, die oft grosse Schwierigkeiten bringen, so ausgelegt werden, dass Gesundheit und Ressourcen ausreichen, um (mit mindestens einem Expeditionsteilnehmer) das Ziel zu erreichen. (Das Spiel basiert auf einer wahren Expedition, die im Urwald verschollen ist.)

Time of Crisis: The Roman Empire in Turmoil, 235-284 AD (Brettspiel/Kriegsspiel, GMT Games, 2017 [V/W]). Vermutlich eines der besseren Kriegsspiele der letzten Zeit, welches hier den Sprung in meine Hauptliste geschafft hat. Es ist eine kartenbasierte Mischung zwischen Kriegsspiel und Eurogame. Es spielt um die Zeit des kollabierenden Römischen Imperiums im dritten Jahrhundert (mit dem Einfall der sogenannten Barbaren) - vor diesem Hintergrund geht es um Einfluss in den verschiedenen Regionen.

Werwörter (2017). Dieses Spiel ist eine interessante Zusammensetzung aus der Mechanik der bekannten Werwolf-Spiele (Les loups-garous de Thiercelieux [dt. Die Werwölfe von Düsterwald] - mit vielen Varianten) sowie bekannten Wortspielen.

World Control (2017). Ganz etwas Spezielles und auch wiederum nicht: es ist eine Mischung zwischen Monopoly und Risk sowie anderen Spielen - ein Upgrade der Klassiker, quasi - und soll vor 30 Jahren (privat) entstanden sein (Video).

Brass: Birmingham (2018). Dies ist die relativ spektakuläre Fortsetzung von Brass (bzw. Brass: Lancashire, 2007). Das Spiel überzeugt sowohl durch interessantere Spielmechanismen wie auch ein schönes Design. Top-Wirtschaftssimulation der 2000-er Jahre!

Carpe Diem (2018). Plättchenlegespiel von Feld, welches zwischen einem Kennerspiel und einem Familienspiel liegt. Thematisch geht es um den Bau eines Stadtviertels und Ressourcenmanagement im römischen Patriziat.

Château Aventure (2018). Eigenwilliger Spielmechanismus. Nachgestellt wird der Anfang der textbasierten Abenteuervideogames. Nur der Spielleiter (bzw. der Computer) kennt das ganze Szenario und kommuniziert die Folgen der Aktionen der Spieler.

Cryptid (Brettspiel, Osprey Games, 2018 [V/W]). Neue Dimension von Deduktionsspielen (Finden von versteckten Informationen durch Abfragen). Für die Suche nach dem kryptischen Wesen hat jeder Spieler einen Hinweis. Pro Runde werden Felder ausgeschlossen - durch zusätzliche Abfragen kann man das Habitat finden: wenn kein Hinweis eines Spielers dagegen spricht. Das Spiel beinhaltet eine Vielzahl von Möglichkeiten - kleiner Schwachpunkt: man kann auch gewinnen mit einem bloss sehr gut möglichen Standort.

Dicetopia (2018). Ein weiteres nettes, kleines Würfelspiel - nicht mehr und nicht weniger. Die Entwicklung der Würfelspiele ist zu dieser Zeit jedoch speziell interessant.

DunkelRunde (2018). Insgesamt 27 Jahre arbeitete der Autor an seinen ersten beiden Spielen. Dem Spiel wohnt ein Hauch von märchenhaftem Zauber inne. Schöne Grafik, ganz aus Holz. (Hier gibt es Informationen dazu.) Siehe auch: ImpeRunde (2018).

Everdell (Brettspiel, Starling Games, 2018 [V/W]). Ein Spiel im neuen 'Wunderland-Stil' (siehe auch: Histrio, Mice and Mystics), eine Märchenwelt von Tierfiguren, verbunden mit historizistischen Elementen, hier mit Waldthema. Ein Merkmal dieser Spiele: dass die (Fantasy-) Welt, in welcher sie spielen, fast so bedeutend ist wie die Spielmechanismen. Dieser entspricht hier einem Worker-Placement-Spiel, in welchem die Karten von zentraler Bedeutung sind. Die Mechanismen scheinen ähnlich interessant zu sein wie die Aufmachung.

Fairy Tile (Brettspiel/Märchenspiel, Iello, 2018 [V/W]). Dies ist wieder mal eine hübsche, nette Märchenspielidee (mit originellem Titel: fairy tale bedeutet Märchengeschichte, tile bedeutet Spielstein). Der Spieler muss Aufgaben erfüllen, die auf Kärtchen stehen, welche zu einem Märchen gehören. Das Problem liegt darin, die Kärtchen des Spielfelds so zu legen und die Figuren so zu bewegen, dass die Aufgaben gelöst werden können. (Kleiner Nachteil: es gibt nur ein Märchen zum Bespielen.)

Futuropia (2018). Das etwas andere Wirtschaftsspiel, in welchem es darum geht, möglichst wenig arbeiten zu müssen (die Arbeit wird von Robotern verrichtet - für einmal wieder als reine Utopie und nicht als Dystopie).

Hexenhaus (2018). Ein Märchenspiel mit abstrakter, strategischer Spielmechanik, in welchem es darum geht, ein Lebkuchenhaus für die (hier nicht gar so böse, sondern eher liebe) Hexe zu bauen. Na ja - liebevoll gemacht (wie man so schön sagt).

Just One (2018). Heiteres Begrifferaten mit Hinweisen in 13 Runden, allerdings ein bisschen komplexer als früher. Gleiche Hinweise werden gestrichen, daher muss man vorsichtig sein mit allzu offensichtlichen Begriffen. Eher für grössere Spielgruppen.

Kero (2018). Ein Spiel für die Freunde von klassischem Treibstoff. In ferner Zukunft kämpfen zwei Clans in diesem Würfelspiel um das Kero(sin) für ihre Supertanker, in welchen eine Sanduhr den Treibstoffstand anzeigt. Ist sie abgelaufen, ist der Tank leer.

Penny Papers Adventures: Skull Island (2018). Würfelspiel für 1-100 Spieler (!). Mit den Abenteurern Penny Papers und Dakota Smith spezielle Zahlentabellen ausfüllen. Weitere in dieser Reihe: The Temple of Apikhabou (2018), The Valley of Wiraqocha (2018).

Space Base (2018). Das Spiel gilt als das 'bessere (oder coolere) Machi Koro (?)', was aussagt, dass es vom Spielmechanismus einiges mit diesem Spiel zu tun hat. Die Spieler stellen mit ausgewählten Würfelwerten eine Raumschiffflotte zusammen.

Stuffed Fables (dt. Der Herr der Träume, Brettspiel, Plaid Hat Games, 2018 [V/W]). Auch dieses Spiel zeigt, dass die Märchenwelt bzw. die Verbindung von alter Märchenwelt und moderner Fantasy im Vormarsch ist. Hier geht es um Spielsachen, die in den Fantasygeschichten lebendig werden, um das Mädchen zu beschützen, welchem die Spielsachen gehören. Dieses geschichtenorientierte Spiel gibt zu jeder Geschichte ein eigenes Spielbrett. Ein Spiel für Kinder, welches auch für Erwachsene interessant ist (oder umgekehrt?).

Subatomic (Kartenspiel/Wissenschaftsspiel, Genius Games, 2018 [V/W]). Endlich wieder einmal ein ansprechendes Wissenschaftsspiel. In diesem Deckbuilding-Kartenspiel, welches nicht allzu komplex und daher gut geeignet ist als Familienspiel, werden aus Up-Quarks und Down-Quarks subatomare Teilchen und Atome gebaut. Bekannte Physiker, welche in diesem Bereich tätig waren, spielen auch mit. Ein wirklich sehr gut gelungenes wissenschaftliches Lernspiel (und vielleicht sogar das beste solche bis dato).

Teotihuacan: City of Gods (dt. Teotihuacan - Die Stadt der Götter - Brettspiel/Eurgoame, NSKN Games, 2018 [V/W]). Die Stadt der Götter bauen, inkl. Pyramide. Superkomplexes Eurogame, welches viele Eurogamemechanismen vereinigt und viele Aktionsmöglichkeiten bietet. Für die meisten Spieler wahrscheinlich eher ein bisschen zuviel des Guten, für die richtig eingefleischten Kenner- und Expertenspieler natürlich aber genau das richtige.

Western Legends (Brettspiel, Kolossal Games, 2018 [V/W]). Die vorläufige Spitze der Wiederkehr des Westernthemas. Ein wahrhaft episches Westernspiel, welches versucht die Fülle von epischen Fantasy- und Science-Fiction-Spielen zu erreichen, und dies verdammt gut macht. Oder bloss eine interessante Klischeezusammenstellung? In diesem Spiel kann man fast alles machen, was wir mit dem Westernthema verbinden - es ist ein Sandbox Game (alles kann - mit Legendenpunkten - zum Erfolg führen).

Woodlands (2018). Eine orginelle Mischung von Märchen- und Fantasyspiel, in welcher mit ausgelegten Teilchen bestimmte, durch eine Folie gegebene Aufgaben erfüllt werden müssen (so). Verwandtes Spiel: Loony Quest (2015).

Batman Gotham City Chronicles (2019). Dieses Spiel ist der ultimative Beweis dafür, dass die Brettspiele immer pompöser werden. Bei Gloomhaven reichte noch eine supergrosse Box - dieses Spiel benötigt bereits beim Grundspiel mehrere Boxen.

Bumúntú (2019). Ein gutes Beispiel von einem modernen Laufspiel (mit Tieren). Teile, die besondere Funktionen haben, werden eingesammelt. Eine Wertungstafel beeinflusst die Punktgebung. Ein bisschen laufen also und ein bisschen komplexer.

Carnival of Monsters (2019). Monster sammeln und einbuchten für eine Monster-Schau. Grossartiges Fantasy-Artwork im Magic-the-Gathering-Stil: vom Autor jenes Spiels selber - hier als Brettspiel mit ganz anderen Mechanismen. Top oder Flop?

Last Aurora (2019). Ansprechendes Science-Fiction-Spiel mit einem Konvoi-Rennen durch die Eiswüste in apokalyptischer Endzeitstimmung. Vielleicht eines der interessanteren Science-Fiction-Games der letzten Zeit.

Men at Work (2019). Das etwas andere Aufbau- und Worker-Placement-Spiel. Hier werden Baubalken aufeinander gelegt und Bauarbeiter platziert und zu Mitarbeitern des Monats gekürt. Wichtig: Sicherheitszertifikate nicht verlieren.

Periodic: A Game of The Elements (2019). Das Periodensystem als Spielfeld für ein lehrreiches Wissenschaftsspiel - was liegt näher? Die Subatomic-Autoren haben auch dieses Spiel der Elemente produziert.

Robinson Crusoe: Escape from Despair Island (Kartenspiel, Old Novel Games, 2019 [V/W]). Ein interessant und schön gemachtes Robinson-Crusoe-Abenteuer-Kartenspiel mit 160 Karten. Es geht darum, vielerlei Abenteuer zu bestehen und von der Insel zu entkommen - es gibt aber auch zwei weitere Gewinnmöglichkeiten. Die Karten bestimmen natürlich den Fortgang des Abenteuers. Gute Mischung zwischen Einfachheit und Komplexität. (Kickstarter-Neuheit.)

Time Chase (2019). Kleines Spiel, grosse Idee: in diesem Stichkartenspiel kann man Zeitreisen machen und vergangene Stiche beeinflussen bzw. gewinnen. Nie waren Zeitreisen einfacher.

Zoocracy (Brettspiel/Politikspiel, Haas Games, 2019 [V/W]). Demokratie im Zoo? Das ist das Thema dieses Spiels. Wenn ein junger Schweizer Game Designer ein Spiel über Politik macht, muss dies doch zumindest interessant sein. Ein bisschen schade vielleicht, dass es hier (unter Tieren) fast nur um das Fressen geht. Die Umsetzung der politischen Mechanismen scheint jedoch sehr interessant gemacht zu sein; auch interessant: wie der Mehrheitenspielmechanismus in diesem Spiel als Vorlage für Wahlresultate genutzt wird.

Kingdom Rush: Rift in Time (2020). Vermutlich das beste Tower-Defense-Brettspiel und damit auch eine der besten Video-Game-Adaptionen, die es bisher gegeben hat. Dabei gilt es die Horden aufzuhalten, welche die Burg stürmen wollen. (Kickstarter-Neuheit.)

Legende: V = Video (Youtube - Spielerklärung), W = Website (BoardGamesGeek - Originalspiel/-material).

Anmerkung: Manche der neueren Spiele sind noch gar nicht im Handel erhältlich (meist bei Kickstarter-Neuheiten) oder nur in Englisch erhältlich (weil es noch keine deutsche Übersetzung gibt). Der beste Teil der Neuheiten ist in der zweiten Jahreshälfte zu erwarten (Gencon in den USA anfangs August, Spiel Essen im Oktober - auf den beiden grössten Spielmessen der Jahres kommen natürlich immer grosse Spiele heraus).

Natürlich wird es mit der Masse der heutigen Neuerscheinungen nicht leichter, die neuen Spiele überhaupt noch irgendwie einzuordnen oder zu bewerten. Das geht uns mittlerweilen ja im gesamten Kulturüberangebot so (seien wir jedoch froh, dass wir das haben und nicht das Gegenteil [ein Kulturunterangebot - und natürlich: der Spielebereich, auch der analoge Spielebereich, gehört immer noch zu den progressiven Bereichen der Kultur, während wir etwa in der Malerei oder Literatur vermutlich sagen müssen, dass die grössten Werke in der Vergangenheit liegen - das ist beim Spielebereich, welcher sich in der vollen Blüte seiner Entwicklung befindet, anders]). Ich versuche trotzdem die Trends und Besonderheiten ein bisschen herauszuspüren. Aber es gibt selten Spiele, bei denen man heute schon sagen kann, dass sie in 20, 50 oder 100 Jahren noch eine bedeutende Rolle spielen (oder: dass ihre historische Bedeutung und Wirkung so gross sein wird, dass sie in späteren Zeiten deswegen angeführt werden müssen). Daher ist der erste Teil dieser Liste sehr historisch orientiert und die Gegenwart eher zufällig (bzw. von meinem Gutdünken geprägt).

Wie werden die Listen weitergeführt? Ich habe die Grundlisten - Hauptliste und Nebenlisten - in der ersten Hälfte des Winters 2018/2019 fertiggestellt. In Zukunft werden es die Spiele wohl eher etwas schwieriger haben, in diese Listen aufgenommen zu werden. Erstens weil der Spontanüberblick immer ein bisschen schwieriger einzuordnen ist als ein historischer Überblick, und zweitens auch, weil es in der ganzen Masse von heutigen Spiele auch immer schwieriger wird, noch irgendwie oder weiterhin herauszuragen, ohne zum Stapel der mehr oder weniger beliebigen Massenware geschoben zu werden. Eigentlich sollten die Spiele ja immer besser und v.a. auch interessanter werden, um weiterhin in die Listen und die Kränze quasi zu kommen, aber das ist heute nicht mehr immer der Fall. Mal schauen (wie sich diese Listen weiterentwickeln).

[Seitenanfang.]

Anmerkung: Die Jahrzahlen bezüglich der Spiele beziehen sich auf das Jahr der Erstveröffentlichung, nicht auf das Jahr der Erfindung (daher differiert die hier angegebene Zahl zuweilen mit jener, die von BoardGameGeek angegeben wird).

Bei den Boxcovern habe ich leider nicht in jedem Fall ein Bild der Originalversion gefunden - dies sind Bilder der jeweils frühsten Version, die ich im Web gefunden habe. [Die Liste ist noch nicht abgeschlossen. Natürlich ist heute noch nicht abzusehen, welches die wirklichen Klassiker von Morgen sein werden. Zusätzlich schwieriger wird das durch das grösser gewordene Angebot, welches dafür sorgt, dass kaum mehr ein Spiel über längere Zeit gespielt wird - dies gilt insbesondere für Kenner- und Expertenspiele, gegenüber welchen die guten (alten) Familienspiele eher zur Rarität geworden sind.]

Folgende Verlage bin ich für diese Liste bei BoardGameGeek/Publishers speziell durchgegangen: Abacusspiele (Deutschland), Alea (Deutschland - gehört zu Ravensburger), Alga (Schweden), Amigo (Deutschland), Artipia Games (Griechenland), Asmodée (Frankreich), ASS Altenburger Spielkarten (Deutschland - gehört zu Cartamundi), Avalon Hill (USA - gehört zu Wizards of the Coast), Bandai (Japan), Bioviva (Frankreich - ökologisch orientierter Verlag), Blue Orange (USA/Europa), Board Game Box (Schweiz), Carlit (Schweiz - gehört zu Ravensburger), Cartamundi (Belgien), Cephalofair Games (USA), Clementoni (Italien), CMON Limited (früher: CoolMiniOrNot, USA), Columbia Games (USA), Czech Games Edition (Tschechien), Days of Wonder (Frankreich/USA - gehört zu Asmodée), Descartes Editeur (früher: Jeux Descartes, Frankreich - gehört zu Asmodée), dlp games (Deutschland), Drei Magier Spiele (Deutschland - gehört zu Schmidt Spiele), Eagle-Gryphon Games (USA), Edition Perlhuhn (Deutschland), Eggertspiele (Deutschland - gehört zu Plan B Games), Eurogames (anfänglich: Jeux Rexton od. Rexton Games, übernommen von Jeux Descartes - Frankreich), Fata Morgana (Schweiz), Fantasy Flight Games (USA - gehört zu Asmodée), Feuerland Spiele (Deutschland), Filosofia Éditions (Kanada), Fragor Games (Grossbritannien [Schottland]), F.X. Schmid (Deutschland - gehört zu Ravensburger), Game Factory (Schweiz), Gamelyn Games (USA), GameWorks SàRL (Schweiz), Genius Games (USA), Gerhards Spiel und Design (Deutschland - Holzspiele), Gibsons Games (früher: Gibsons/H.P. Gibson & Sons, Grossbritannien [ältester britischer Spielehersteller]), Goldsieber Spiele (Deutschland - gehört zu Noris), Haas Games (Schweiz), Haba (Deutschland - v.a. Kinderspiele), Hans im Glück (Deutschland), Hasbro (USA), HCM Kinzel (Deutschland), HeidelBÄR Games (früher: Heidelberger Spieleverlag, Deutschland), Hobby World (Russland), HUCH! (früher: HUCH! and friends, eigentlich: Hutter Trade, Deutschland), Hurrican (Schweiz), Iello (Frankreich), International Team (Italien - aufgelöst [einige Spiele wurden von Eurogames übernommen]), Jumbo (Niederlande - ehemals: Hausemann & Hötte, gehört heute zu M&R De Monchy), Libellud (Frankreich), Kolossal Games (USA), Kosmos (Deutschland), Lookout Games (Deutschland - gehört zu Asmodée), Matagot (Frankreich), Mattel (USA), Mayfair Games (USA - eingestellt, an Asmodée veräussert), MB (Milton Bradley/USA - gehört zu Hasbro [Marke wird nicht mehr weitergeführt]), McLoughlin Brothers (USA [eingestellt - bedeutendster Spieleverlag im 19. Jh.]), Nathan (früher: Jeux Nathan, Frankreich), Noris-Spiele (Deutschland), Osprey Games (Grossbritannien), Pandasaurus Games (USA), Parker Brothers (USA - übernommen von General Mills, Kenner Products und Tonka, gehört heute zu Hasbro [die Marke wird nicht mehr weitergeführt]), PD-Verlag (Deutschland), Pegasus Spiele (Deutschland), Piatnik (Österreich), Plaid Hat Games (USA - gehört zu Asmodée), Plan B Games (Kanada), Portal Games (Polen), Queen Games (Deutschland), Ravensburger (Deutschland), Renegade Game Studios (USA), Repos Production (Belgien), Rio Grande Games (USA), Schmidt Spiele (Deutschland), Schwerkraft-Verlag (Deutschland), Selchow & Righter (USA - gehörte zu Coleco, heute zu Hasbro [die Marke wird nicht mehr weitergeführt]), Sierra Madre Games (Schweden [früher: Deutschland]), Spin Master Games (USA), Splotter Spellen (Niederlande), Steamforged Games (Grossbritannien [England]), Stratelibri (Italien), Tasty Minstrel Games (USA), Upper Deck Entertainment (USA), Victory Point Games (USA), Waddingtons (Grossbritannien - Spieleabteilung gehört heute zu Hasbro [die Marke wird nicht mehr weitergeführt], Konzern wurde an Low and Bonar verkauft), What's Your Game? (Portugal), Wizards of the Coast (USA - heute ein Zweigunternehmen von Hasbro), Ystari Games (Frankreich - gehört zu Asmodée), Z-Man Games (USA - übernommen von Filosofia Éditions, gehört heute zu Asmodée), Zoch Verlag (Deutschland), 2F-Spiele (Deutschland), 3M (d.h. Minnesota Mining and Manufacturing/USA - ist heute in anderen Branchen tätig [Spielebereich verkauft an Avalon Hill]), 999 Games (Niederlande).

Es sind auf dieser Seite nun mittlerweilen zwar recht viele Spiele vertreten, aber natürlich ist diese alles andere als vollständig - es bleibt eine (persönliche) Auswahl von Spielen (die mir besonders gefallen haben oder aufgefallen sind, oder die sich im Verlauf der Jahre einen bedeutenden Namen gemacht haben, oder mir aus irgendeinem anderen Grund besonders bedeutend erschienen sind).

Bedeutendste Spieleautoren: Sid Sackson (USA/1920-2002 - Acquire, Bazaar, Can't Stop, Focus, Metropolis, Sleuth, Venture [W]), Alex Randolph (USA/1922-2004 [lebte in Deutschland, Schweiz, USA, Japan, Italien] - Sagaland, TwixT, Inkognito, Känguruh/Mahé, Rasende Roboter, Breakthru, Hol's der Geier, Ghosts, Veleno, Indiskretion [W]), Phil Orbanes (USA/geb. ? - Infinity, Trumpet, Cartel, Realm, Ultimate Backgammon, Monopoly: The Card Game, Cluedo: The Card Game), Eric Solomon (GB/geb. 1935 - Alaska, Entropy [aka Hyle], Black Box, Sigma File [aka Conspiracy], Billabong), Francis Tresham (GB/geb. 1936 - Civilization, 1830, 1825), Gary Gygax (USA/geb. 1938 - Dungeons & Dragons, Chainmail, Alexander the Great [Sohn von Schweizer Einwanderern]), David Parlett (GB/geb. 1939 - Hare & Tortoise, Katarenga [bedeutend auch als Spiele-Bücherautor und in der Geschichte der Spiele-Klassifizierung]), Peter Olotka (USA/geb. ? - Cosmic Encounter, Dune), Wolfgang Kramer (DE/geb. 1942 - auch: Kramer/Kiesling - Tikal, Java, Torres, El Grande, Pueblo, Heimlich & Co., Die Paläste von Carrara, Big Boss, Colosseum, Asara, 6 nimmt!, Abluxxen), Julian Courtland-Smith (GB/geb. ? - Survive: Escape from Atlantis!, Lost Valley of the Dinosaurs), David Wesely (USA/geb. 1945 - Strategos N, Source of the Nile [gilt als Begründer von Role-Playing Games (wie D&D)]), Bernd Brunnhofer (aka Mathias Tummelhofer, OE/geb. 1946 - Stone Age, Sankt Petersburg), Dave Arneson (USA/geb. 1947 - Dungeons & Dragons), Urs Hostettler (CH/geb. 1949 - Tichu, Anno Domini, Schraumen), Alan R. Moon (GB/geb. 1951 - Ticket to Ride, Elfenland/Elfenroads/Elfengold, San Marco, Diamant, Capitol, Union Pacific, Black Spy), Klaus Teuber (DE/geb. 1952 - Die Siedler von Catan, Löwenherz, Adel verpflichtet, Tintenherz), Stephen Baker (GB/? - HeroQuest, Heroscape, Space Crusade, Battle Masters), Michael Kiesling (DE/geb. 1957 - auch Kramer/Kiesling - Tikal, Java, Torres, Azul, Heaven & Ale, Asara, Abluxxen), Reiner Knizia (DE/geb. 1957 - Blue Moon, Der Herr der Ringe, Euphrat & Tigris, Battle Line, Kingdoms, Lost Cities, Wettlauf nach El Dorado, Amun-Re, Keltis), Stefan Dorra (DE/geb. 1958 - Medina, Intrigue, Hellas, For Sale, Eselsbrücke), Richard Launius (USA/geb. ? - Arkham Horror, The Elder Sign, Defenders of the Realm), Dirk Henn (geb. 1960 - Shogun, Metro, San Francisco Cable Cars, Der Palast von Alhambra, Carat, Wallenstein), Bruno Faidutti (geb. 1961 - Citadels, Mascarade, Diamant, Castle, Mystery of the Abbey, Key Largo, Tempête sur l'échiquier [engl. Knightmare Chess]), Walther Gerdts (aka Mac Gerdts, DE/geb. 1962 - Concordia, Antike, Hamburgum, Imperial, Navegador), Andreas Seyfarth (DE/geb. 1962 - Puerto Rico, Manhattan, Thurn und Taxis), Martin Wallace (GB/geb. 1962 - Brass, Railroad Tycoon, Runebound, Toledo, Brass, Gettysburg, Age of Steam, Tyros, Discworld: Ankh-Morpork), Bruno Cathala (FR/geb. 1963 - 7 Wonders Duel, Cyclades, Five Tribes, Histrio, Les Chevaliers de la Table ronde [engl. Shadows Over Camelot], Abyss, Kingdomino, Jamaica, Lawless!, Le Petit Prince: Fabrique-moi une Planète, Micropolis), Richard Garfield (USA/geb. 1963 - Magic: The Gathering, King of Tokyo, Carnival of Monsters, Robo Rally, Android: Netrunner, King of New York, Netrunner, The Great Dalmuti), Klaus-Jürgen Wrede (DE/geb. 1963 - Carcassonne [mit x-Erweiterungen], Krone und Schwert, Rapa Nui), Rüdiger Dorn (DE/geb. 1969 - Istanbul, Karuba, Louis XIV, Las Vegas, Jambo, Goa), Donald X. Vaccarino (aka Donald X., USA/geb. 1969 - Dominion, Kingdom Builder), Friedemann Friese (DE/geb. 1970 - Funkenschlag, Fiese Freunde Fette Feten, Futuropia, Finstere Flure, Flucht, Fabelsaft, Fauna, Freitag, Futschikato, Fremde Federn), Uwe Rosenberg (DE/geb. 1970 - Agricola, Le Havre, Ein Fest für Odin, Caverna, Viticulture, Bohnanza, Ora et labora, Babel, Merkator, Vor den Toren von Loyang), Stefan Feld (DE/geb. 1971 - Brügge, Die Burgen von Burgund, AquaSphere, Die Speicherstadt, Bora Bora, Merlin, Jórvík, Trajan), Vlaada Chvátil (TSCH/geb. 1971 - Through the Ages, Galaxy Trucker, Space Alert, Codenames, Dungeon Lords, Dungeon Petz), Matt Leacock (USA/geb. 1971 - Pandemic, Pandemic Legacy, Forbidden Island, Forbidden Desert, Mole Rats in Space), Alexander Pfister (OE/geb. 1971 - Great Western Trail, Oh My Goods!, Mombasa, Isle of Skye, Broom Service), Christian T. Petersen (USA/geb. 1972 - Twilight Imperium, Diskwars, A Game of Thrones: The Boardgame, World of Warcraft: The Boardgame, Star Wars: Armada), Christophe Boelinger (FR/geb. ? - Archipelago, Dungeon Twister, 4 Gods, Earth Reborn), Matthias Cramer (DE/geb. ? - Kampf um den Olymp, Helvetia, Glen More, Lancaster, Rokoko), Eric M. Lang (KAN/geb. ? - Blood Rage, Chaos in the Old World, Arcadia Quest, Rising Sun, Quarriors!, Trains and Stations, Star Wars: The Card Game, A Game of Thrones: The Card Game), Ignacy Trzewiczek (POL/geb. 1976 - Robinson Crusoe, Neuroshima, Imperial Settlers, Stronghold, First Martians, Monastyr), Marcel-André Casasola Merkle (DE/geb. 1977 - Meuterer, Verräter, Taluva, Attika, Santa Cruz, Bakerstreet, Fiese Freunde, fette Feten), Antoine Bauza (FR/geb. 1978 - 7 Wonders, 7 Wonders Duel, Tokaido, Hanabi, Takenoko, Days of Wonder, Oceanos), Corey Konieczka (USA/geb. ? - Star Wars: Imperial Assault, Star Wars: Rebellion, Descent: Journeys of the Dark [Second Edition], Eldritch Horror, Runewars, Battlestar Galactica), Ryan Laukat (USA/geb. ? - Above and Below, Islebound, Near and Far, The Ancient World, Eight-Minute Empire).

Frühere Spiele wurden nicht von berufsmässigen Spieleautoren erfunden, weil es solche noch gar nicht gab, sondern z.B. von Universitätsprofessoren (Broker), Regisseuren (Risk), Schauspielerinnen (Landlord's Game/Monopoly) oder Musikern (Clue[do]) und deren Freunden (Buccaneer), oder auch von Patentanwälten und Maschinenzeichnern (The Checkered Game of Life - usw. usf., etc. etc.). Das Erfinden von Spielen war eine Nebenbeschäftigung, nicht eine Hauptbeschäftigung. Natürlich hängt die Flut moderner Spiele im 20. und 21. Jahrhundert genau eben auch damit zusammen, dass es immer mehr Erfinder von Spielen gibt, welche dies in ihrer Hauptbeschäftigung tun. Dazu ist aus verschiedenen Gründen auch sicher der Markt grösser geworden.

Spiele und Kunst. Betrachtet man Typen wie Sackson oder Randolph liegt es nahe, sie als Künstler zu bezeichnen - als Spiele-Künstler. Und das Spiel - die Brett-, Karten- und Würfelspiele sowie die Videospiele und gewisse andere Spiele - damit als zehnte Kunst: neben den Bildenden Künsten mit der Malerei (inkl. Grafik, Cartoon, Comic), der Bildhauerei und der Architektur sowie der Fotografie, ferner der Musik und der Literatur, und den Darstellenden Künsten mit dem Theater, dem Film und dem Tanz. Es steht für mich ausser Frage, dass die modernen, zeitgemässen Spiele - analog wie digital - zum Kunstbereich gehören, obwohl das offiziell vermutlich (noch) nicht unbedingt so betrachtet wird. Die Spielewelt wird heute noch der reinen Unterhaltung zugerechnet, aber darin versammeln sich ja auch die ganzen anderen heutigen Künste. Kunst war immer zu einem gewissen Teil Unterhaltung und zu einem gewissen Teil eben Kunst. Und diesen Teil muss man heute auch den Spielen gewähren. Es spricht nichts dagegen - weder dass die Spielenden ganz normale Leute sind, also quasi das Publikum, welches hier spielerisch involviert ist, noch dass die Spiele von Beginn an für ein Massenpublikum gedacht sind, denn das ist jedes grosse Kunstwerk auch: jedes Bild eines grossen Malers zielt auf möglichst viele Betrachter, und das tut auch jeder Film eines grossen Regisseurs oder jeder Song eines grossen Musikers. Spiele sind (kleine) Kunstwerke. Natürlich gibt es noch viele andere Künste (und letztlich kann man vermutlich aus fast allem eine Kunst ebenso wie eine Wissenschaft machen). Zurecht wird heute etwa von der Koch-Kunst gesprochen - auch diese zeigt, wie Alltägliches plötzlich heute zur Kunst wird bzw. als solche wahrgenommen wird. Aber auch etwa die Mathematik kann in ihrer Anwendung eine Kunst sein (usw. usf., etc. etc.).

[Seitenanfang.]



Board Game Ranking. Dies ist die aktuelle Beliebtheitsrangliste der Website von BoardGameGeek, der bedeutendsten Brettspielplattform im Web. Diese Liste ist einigermassen relevant, da sie von vielen Votern bestritten wird, andererseits handelt es sich hierbei doch um eine (erstaunlich grosse) Kenner- und Expertenszene, welche auch eher solche (d.h. komplexe [und aktuelle und natürlich auch kommerzielle]) Spiele bevorzugt (und eher Go als Schach [z.B. auch (siehe Liste)]). Hier das aktuelle Ranking der (szene-) trendigsten Spiele (per 31.12.2018 - Geek Rating [d.h. es gehört zu den Moden der Zunft, dass derzeit in einer solchen Rangliste fast nur komplizierte Expertenspiele erscheinen]):

1. Gloomhaven (2017) 8,619. 2. Pandemic Legacy: Season 1 (2015) 8,493. 3. Through the Ages: A New Story of Civilization (2015) 8,277. 4. Terraforming Mars (2016) 8,226. 5. Twilight Struggle (2005) 8,184. 6. Star Wars: Rebellion (2016) 8,165. 7. Scythe (2016) 8,112. 8. Gaia Project (2017) 8,099. 9. Great Western Trail (2016) 8,069. 10. Terra Mystica (2012) 8,062.

P.S. Die aktuell Führenden in der Liste sind sowohl Kooperations- wie auch Legacy-Spiele bzw. kooperative Legacy-Spiel. Das ist also der relativ klare (vielleicht aber auch relativ kurzlebige?) Trend derzeit (so viel lässt sich mindestens oder immerhin aus einer solchen Liste herauslesen). Die Regeln von Gloomhaven sind dermassen kompliziert, dass gesagt wird, es reiche schon, wenn einer der Spieler die Regeln genauer kennt (da es ja auch ein kooperatives Spiel ist).

Ranker - beste Spiele, vom Publikum bewertet (per 31.12.2018): 1. Schach, 2. Risk, 3. Catan, 4. Clue(do), 5. Battleship, 6. Trivial Pursuit, 7. Stratego, 8. Ticket to Ride, 9. Pandemic, 10. Dominion.

The Richtest - die bestverkauften Brettspiele aller Zeiten (per 1.8.2018): 1. Schach, 2. Dame, 3. Backgammon, 4. Scrabble, 5. Monopoly, 6. Cluedo, 7. Othello, 8. Trivial Pursuit, 9. Pictionary, 10. Risk. Und... die bestverkauften Spiele bei amazon.com (per 31.12.2018 [aktuell]): 1. Codenames, 2. Catan, 3. Sequence, 4. Gloomhaven, 5. Connect4, 6. Monopoly, 7. Monopoly Fortnite, 8. Ticket to Ride, 9. Guess Who?, 10. Rubiks Race.

Top-10 der Videoreviewer. Rahdo von Rahdo Runs Through: 1. Agricola, 2. Dungeon Petz, 3. Pandemic, 4. Troyes, 5. Die Burgen von Burgund, 6. Keyflower, 7. 7 Wonders, 8. Peloponnes, 9. Nations, 10. Die Werft. - Cron von Hunter & Cron (März 2017): 1. Terra Mystica, 2. Eclipse, 3. Robinson Crusoe, 4. Star Wars: Rebellion, 5. Food Chain Magnate, 6. Battlestar Galactica, 7. Scythe, 8. Mage Knight, 9. Pandemic Legacy, 10. Galaxy Trucker. Hunter von Hunter & Cron (Juli 2017): 1. Eclipse, 2. AquaSphere, 3. Battlestar Galactica, 4. Arkham Horror, 5. Mysterium, 6. Scythe, 7. Mombasa, 8. Blood Rage, 9. Agricola, 10. Robinson Crusoe. Sam (Healey) von Dice Tower (November 2017): 1. Blood Rage, 2. Twilight Imperium, 3. Memoir '44, 4. Star Wars: Rebellion, 5. Zombicide: Black Plague, 6. Deception: Murder in Hong Kong, 7. Rum & Bones: Second Tide, 8. Conan, 9. Sword & Sorcery, 10. Tournament at Camelot. Tom (Vasel) von Dice Tower (November 2017): 1. Gloomhaven, 2. Cosmic Encounter, 3. Le Havre, 4. Summoner Wars, 5. Kemet, 6. Heroscape, 7. Arcadia Quest, 8. Caverna, 9. Dice Masters, 10. Viticulture. Zee (Garcia) von Dice Tower (November 2017): 1. Pandemic, 2. Onirim, 3. Neuroshima Hex!, 4. 7 Wonders Duel, 5. Blue Moon Legends, 6. Ghost Stories, 7. 7 Wonders, 8. King of Tokyo, 9. Deus, 10. Deception: Murder in Hong Kong. Fabi von SpieLama (Juni 2016 [keine Rangfolge]): Arcadia Quest, Blood Rage, Chaos in der alten Welt, Chaosmos, Codenames, New Dawn, Pandemic Legacy, Suburbia, T.I.M.E. Stories, Dead of Winter. Jan von SpieLama (April 2016): 1. Der eiserne Thron (engl. Game of Thrones), 2. Blood Rage, 3. Brügge, 4. Polis, 5. Arcadia Quest, 6. Star Realms, 7. Runewars, 8. Terra Mystica, 9. Sheriff of Nottingham, 10. Discworld. Sebastian von SpieLama (September 2016, keine Rangliste): Agricola, Android: Netrunner, Battlelore, Maka Bana, Skat, Tabu, Terra Mystica, Werwölfe, Zug um Zug (dies sind auch beim 100sten Nachzählen nur neun Spiele, aber: item). Matt, Paul & Quintin von Shut Up & Sit Down (Website, Dezember 2015): 1. Pandemic Legacy, 2. Cosmic Encounter, 3. Consultig Detective, 4. Memoir '44, 5. Android: Netrunner, 6. Codenames, 7. Monikers, 8. Skull, 9. Tales of the Arabian Nights, 10. The X-Wing Miniatures Game & Star Wars Armada. - Weitere Youtube-Kanäle (u.v.a.): Brettspielblog, Calandale, Drive Thru Games, Marcowargamer, Mikes Gaming Net, One Stop Co-op Shop, Spiel doch mal ... !, UndeadVikingVideos, Watch It Played.

Spielepreise. Spiel des Jahres: 1979 Hase und Igel, 1980 Rummikub, 1981 Focus, 1982 Sagaland, 1983 Scotland Yard, 1984 Dampfross, 1985 Sherlock Holmes Criminal-Cabinet, 1986 Heimlich & Co., 1987 Auf Achse, 1988 Barbarossa und die Rätselmeister, 1989 Café International, 1990 Adel verpflichtet, 1991 Drunter & Drüber, 1992 Um Reifenbreite, 1993 Bluff, 1994 Manhattan, 1995 Die Siedler von Catan, 1996 El Grande, 1997 Mississippi Queen, 1998 Elfenland, 1999 Tikal, 2000 Torres, 2001 Carcassonne, 2002 Villa Paletti, 2003 Alhambra, 2004 Zug um Zug, 2005 Niagara, 2006 Thurn und Taxis, 2007 Zooloretto, 2008 Keltis, 2009 Dominion, 2010 Dixit, 2011 Qwirkle, 2012 Kingdom Builder, 2013 Hanabi, 2014 Camel Up, 2015 Colt Express, 2016 Codenames, 2017 Kingdomino, 2018 Azul, 2019 Just One. - Deutscher Spielepreis: 1990 Adel verpflichtet, 1991 Das Labyrinth der Meister, 1992 Der fliegende Holländer, 1993 Modern Art, 1994 6 nimmt!, 1995 Die Siedler von Catan, 1996 El Grande, 1997 Löwenherz, 1998 Euphrat & Tigris, 1999 Tikal, 2000 Tadsch Mahal, 2001 Carcassonne, 2002 Puerto Rico, 2003 Amun-Re, 2004 Sankt Petersburg, 2005 Louis XIV, 2006 Caylus, 2007 Die Säulen der Erde, 2008 Agricola, 2009 Dominion, 2010 Fresko, 2011 7 Wonders, 2012 Village, 2013 Terra Mystica, 2014 Russian Railroads, 2015 Auf den Spuren von Marco Polo, 2016 Mombasa, 2017 Terraforming Mars, 2018 Azul, 2019 Just One. - As d'Or - Super As d'Or - As d'Or-Jeu de l'Année - Prix du Jury - Jeu de l'Année Expert (französischer Spielepreis): 1988 Super Gang, 1989 Abalone, 1990 Toutankhamon, 1991 -, 1992 Quarto!, 1993 S.O.S. Plombier, 1994 Pusher, 1995 Condottiere, 1996 Magic: l'assemblée, 1997 Gang of Four, 1998 Zatre, 1999 La Route des Epices, 2000 Kahuna, 2001 Blokus, 2002 Bakari, 2003 Alhambra, 2004/2005 Les Aventuriers du Rail, 2006 Time's Up!, 2007 Du Balai! und La Nuit des Magiciens, 2008 Les Chevaliers de la Tour und Marrakech, 2009 Agricola, 2010 Small World, 2011 7 Wonders, 2012 Sherlock Holmes Détective Conseil, 2013 Star Wars X-Wing le Jeu de Figurines, 2014 Les Batisseurs, 2015 Loony Quest, 2016 Pandemic Legacy, 2017 Scythe, 2018 Terraforming Mars. - International Gamers Award: 2000 Tikal, 2001 Die Fürsten von Florenz, 2002 San Marco, 2003 Age of Steam & Puerto Rico, 2004 Sankt Petersburg, 2005 Ticket to Ride Europa, 2006 Caylus, 2007 Through the Ages, 2008 Agricola, 2009 Le Havre, 2010 Age of Industry, 2011 7 Wonders, 2012 Trajan, 2013 Terra Mystica, 2014 Russian Railroads, 2015 Auf den Spuren von Marco Polo, 2016 Mombasa, 2017 Great Western Trail, 2018 Rajas of the Ganges. - Golden Geek Award (von BoardGameGeek): 2006 Caylus, 2007 Shogun, 2008 Agricola, 2009 Dominion, 2010 Hansa Teutonica, 2011 Dominant Species, 2012 Eclipse, 2013 Terra Mystica, 2014 Splendor, 2015 Pandemic Legacy, 2016 Scythe, 2017 Gloomhaven. - Dice Tower Game of the Year: 2007 Race for the Galaxy, 2008 Dominion, 2009 Small World, 2010 7 Wonders, 2011 Eclipse, 2012 Star Wars: X-Wing Miniatures Game, 2013 Caverna - The Cave Farmers, 2014 Dead of Winter - A Crossroads Game, 2015 Pandemic Legacy, 2016 Scythe, 2017 Gloomhaven, 2018 Root.

Interview mit Bernward Thole, Gründungsmitglied Spiel des Jahres sowie Gründer und ehemaliger Leiter des Deutschen Spiele-Archivs.

[Seitenanfang.]



Euro- und US-Games, Kenner- und Expertenspiele - oder: von den Fachbegriffen. Die Spieleszene bzw. die Kenner und Experten sprechen heute von Eurogames und Amitrash (ursprünglich: Ameritrash). Eurogames sind typischerweise komplex angelegte und grafisch gut aufgemachte Entwicklungsspiele (oft mit einem historischen Thema, oft mit einer Worker-Placement-Umsetzung [d.h. als eigentliche Wirtschaftssimulation konzipiert]). Amitrash-Games beinhalten oft ein starkes und bekanntes Thema (wie Fantasy, Science Fiction, Franchise) und sind oft sehr stark materialorientiert (wer den vermutlich etwas zu scharfen Begriff vom Amitrash wirklich verstehen will, muss über die Brettspielszene hinaus in die Toys-Welt hineinschauen [V]). Fairer wäre wohl ein Begriff von US-Games gegenüber den Eurogames - auch dabei werden die wesentlichen Unterschiede deutlich (ohne Diffamierung). Nirgendwo sonst - als in der Brettspielwelt - hat sich (wider die lange US-Kulturdominanz in fast jedem Kulturbereich) ein Gefühl von einem Neuen Europa, welches neue Dinge für die Welt schafft, etabliert, welches bemerkenswert ist. Allzu komplizierte Eurogames-Spiele habe ich hier nur wenige angeführt, da es sich dabei um Expertenspiele handelt, welche man in der Regel nicht allgemein empfehlen kann. Mich interessieren auch eher die Durchschnitts- und Gernspieler, als die extremsten Vielspieler - also Leute, die vielleicht einmal ein Kennerspiel spielen, aber eher keine Expertenspiele. Es geht dabei sowohl um Zeit- wie um Lustfragen. Während man kleinere Spiele halt mal einfach so spielt, fragt es sich - für alle, die noch Fragen stellen - natürlich bei Kenner- und insbesondere bei Expertenspielen schon: warum sollte ich ein solches Spiel spielen, und warum - im immer rascher sich erneuernden Angebot - gerade dieses? Und an dieser Frage scheitern denn auch die meisten dieser Spiele im Mainstream, welcher andererseits auch immer kleiner zu werden droht (aufgrund der heutigen und zunehmenden Video- und Online-Ausrichtung). Man darf also gespannt sein, wie sich die analoge Spieleszene weiterentwickeln wird. Es scheint noch einiges Potenzial zu geben (sowohl quantitativ wie auch qualitativ).

[Weitere Begriffserklärungen (dito) - und ein Video über Spielmechanismen (Liste bei Boardgamegeek).]

[Seitenanfang.]


Elektronische Spiele. Hier gibt es noch einen kleinen Bogen zu den elektronischen Spielen - mit einer Liste von Videogamegenres und wegweisenden frühen Spielen dazu. Natürlich gibt es gewisse gegenseitige Beeinflussungen zwischen den analogen und den digitalen Spielen. Die meisten alten Arcade-Spiele können auf Retro-Game-Seiten wie game-oldies.com oder classicreload.com gespielt werden. Und wer schon immer wissen wollte, wie aus dem guten alten Pong jemals Pacman werden konnte, wird hier informiert. [Interessante und ausführliche Schilderung der reichlich harzigen Anfänge der Videospiele und der Videospielindustrie: History of Video Games by Irate Gamer (Parts 1-10)].

Zehn Videogame-Spielprinzipien (mit frühen Vertretern des Genres [sowie 30 Beispielspielen, die man gratis im Web spielen kann]). Adventure Games (Dragon's Lair, King's Quest, The Legend of Zelda - Point&Click- sowie Drag&Drop-Puzzle/Adventure-Games [Bsp. Indiana Jones and the Fate of Atlantis - speziell: Escape Games oder Escape-Room-Games (Maniac Mansion, Crimson Room, Submachine [Bsp. Bermuda Escape, Heart of Tota])], Massively Multiplayer Online Role-Playing Games MMORPG [Ultima Online, EverQuest, World of Warcraft], Dungeon Crawler [Rogue, Ultima, Dungeon Master)]), Fighter Games (Punch-Out!!, Street Fighter, Mortal Kombat [Bsp. Capoeira Fighter 3] - siehe: auch Fight&Run Games), Hidden Object Games bzw. Wimmelspiele oder Wimmelbildspiele (Alice: An Interactive Museum, Mystery Case Files, Dream Chronicles), Jump&Run Games (Donkey Kong, [Super] Mario Bros., Bubble Bobble [Bsp. Donkey Kong, Gandy's Quest, New Super Mario Bros. Flash]; ferner: Fight&Run Games [Kung-Fu Master, Ghosts 'n Goblins, Castlevania (Bsp. World of Illusion Starring Mickey Mouse and Donald)], ferner: Shoot&Run Games [Gun Fight, Contra, RoboCop (Bsp. Portal The Flash Version, Pang Flash, The Jungle Book)], Only Run Games [Pac-Man, Frogger, Burgertime (Bsp. Ms. Pacman, Frogger], Moto-Rush-Games bzw. Trial-Games [Trials Bike Basic/Pro/Construction Yard (Bsp. Trial Bike Pro, Jungle Moto Trial, Adrenaline Challenge)]), Shooter Games (Space Shooter [Spacewar!/Computer Space, Space Invaders, Galaga (Bsp. Space Vaders, Galagian)], Bullet-Hell-Shooter [Batsugun, DonPachi, Battle Garegga]; ferner: Military/Army/War Shooter [Tank, Missile Command, 1943 The Battle of Midway (Bsp. Dogfight 2)], Ego Shooter [Maze War, Wolfenstein 3D, Doom], Tower Defense [Rampart, Dune 2, GemCraft] - siehe auch: Shoot&Run Games), Strategy Games (Empire, Civilization III, StarCraft [Bsp. World Wars 2]; ferner: Real Time Strategy Games RTS [Utopia, Cytron Masters, Herzog zwei], Wirtschaftssimulationen [Kingdom (aka Hamurabi), M.U.L.E., Sim City]), Match-3 Games bzw. 3-Gewinnt-Spiele (Bertie the Brain [Tic-Tac-Toe], Bejeweled, Zuma [Bsp. Puzzle Bobble, Farmscapes]). Weitere Kategorien: Sports Games (Bsp. CentreCourt), Art Games (Bsp. Drifting Afternoon), Abstract Games (Bsp. The World's Hardest Game). [Anmerkung: viele Spiele verlangen die Flash-Anwendung. Diese ist deaktiviert worden, weil Adobe sie Ende 2019 nicht mehr weiterführt - sie muss speziell aktiviert werden (teils erscheint eine Aufforderung im Browser, teils kann dies über die Einstellungen gemacht werden).]

Die besten, grössten, beliebtesten, bedeutendsten, spektakulärsten und trendlegendsten Computer- und Videospiele (nach Jahr - je zu ihrer Zeit): 1947 Cathode-Ray Tube Amusement Device [mit einem Lichtstrahl konnte auf fiktive Flugzeuge geschossen werden: es existiert nur ein Prototyp - die hier eingesetzte Technologie der Bildschirmfolien wurde später auch bei der ersten Spielkonsole Mangnavox Odyssey eingesetzt: gilt als erstes interaktives elektronisches Spiel, ohne Computerprogramm, nur analoge Elektronik allerdings]. 1950 Bertie the Brain [Tic-Tac-Toe von künstlicher Intelligenz, der Spieler konnte nur den ersten Zug ausführen, gilt manchmal als erstes Computerspiel - Grossrechner]. 1952 OXO [Tic-Tac-Toe: Spieler gegen Computer, vermutlich das erste eigentliche Computerspiel - Grossrechner]. 1959 Tennis for Two [erstes Computerspiel im heutigen Sinn - Grossrechner]. 1962 Spacewar! [PDP-1, erster Minicomputer], Galaxy Game [ausführliche Version von Spacewar! u. Prototyp von Computer Space]. Spätere 1960-er Racing Simulator [Videogame, aber kein Computergame! Der Spieler sass in einem echten Rennwagen, dessen Steuerung mit einer Filmstrecke gekoppelt war (V - modern)], 1971 Computer Space [erstes Arcade- oder Coin-Op(erated)-Videogame]. 1972 Pong [erster kommerzieller Grosserfolg (Fernseher sowie Arcade/Konsole [Magnavox Odyssey])]. 1973 Gotcha, Maze War, Pong Doubles, Space Race, Spasism. 1974 Clean Sweap, Gran Trak 10, Speed Race, Tank. 1975 Dungeon, Gun Fight [aka Western Gun], Moria, Pedit5. 1976 Adventure [eigentlich: Colossal Cave Adventure], BiPlane, Cops 'n Robbers, Blockade, Breakout, Death Race, Dungeon [Grossrechner], Night Driver, Sea Wolf. 1977 Empire, Laguna Racer, M-79 Ambush, Sprint 8, Zork. 1978 Gee Bee, Space Invaders [mit diesem Spiel übernahmen die Japaner die Führung im Videogamesmarkt]. 1979 Asteroids, Astro Fighter, Basketball, Galaxian, Kamikaze [aka Astro Invader], Monaco GP, Super Speed Race. 1980 Battlezone, Berzerk, Centipede, Crazy Climber, Missile Command, Moon Cresta [aka Eagle], Mystery House, Pac-Man, Phoenix, Rally-X, Rogue, Space Panic, Star Castle, Tempest, UniWar S, Warlords, Wizard of Wor. 1981 Defender, Donkey Kong, Frogger, Galaga, Gorf, Jump Bug, Mousetrap, Ms. Pac-Man, Octopus [Handheld], Qix, Scramble, Sleepwalker [Handheld], Super Cobra, Turbo, Ultima, Utopia, Wizardry. 1982 Burgertime, Dig Dug, Donkey Kong [Handheld], Donkey Kong Jr., Dragonfire, Football Manager, Joust, Moon Patrol, Pengo, Pitfall!, Pole Position, Q*bert, Robotron 2084, Smurf: Rescue in Gargamel's Castle, Sokoban, Time Pilot, Xevious, Zaxxon. 1983 Ant Attack, Archon: The Light and the Dark, Bomberman, Chack N' Pop, Congo Bongo, Crystal Castle, Dragon's Lair, Elevator Action, Gyruss, Jet Pac, Lode Runner, Major Havoc, Manic Miner, Mappy, Mario Bros., Punch-Out!!, Space Ace, Spy Hunter, Tapper, Track and Field, TX-1. 1984 Boulder Dash, Bounty Bob Strikes Back, Elite, Gaplus, Impossible Mission, Karate Champ, King's Quest, Kung-Fu Master, Legend of Kage, Marble Madness, Pac-Land, Summer Games, Wanted: Monty Mole, Tetris, Xonix, 1942. 1985 Choplifter! [aka Choplifter (1982)], Commando, Deep Thought [Schachprogramm], Gauntlet, Ghosts 'n Goblins, Gradius, Hang-On, Space Harrier, Super Mario Bros., Tehkan World Cup, The Bard's Tale, The Fairyland Story, Xanadu. 1986 Adventure Island, Alex Kidd [Erster Titel: Alex Kidd in Miracle World], Arkanoid, Bubble Bobble, Castlevania, Darius, Dragon Quest, Habitat [MMORPG], Might and Magic [Erster Titel: Might and Magic Book One: The Secret of the Inner Sanctum], Metroid, Outrun, Rampage, Rygar, Side Pocket, The Legend of Zelda, Vampire Killer, Wonder Boy. 1987 Bionic Commando, Contra, Double Dragon, Dungeon Master, Faxanadu, Final Fantasy, Maniac Mansion, Mega Man, Metal Gear, Midi Maze, Mike Tyson's Punch-Out!!, Phantasy Star, (Sid Meier's) Pirates!, R-Type, Rastan Saga, Road Blasters, Shinobi, Street Fighter, The Great Giana Sisters, Wardner, 1943: The Battle of Midway. 1988 Altered Beast, Atomic Runner Chelnov [aka Chelnov], Bad Dudes vs. Dragon Ninja, Battle Chess, Chase H.Q., Cyberball, Ghouls'n Ghosts, Insector X, Madden NFL, Mega Man 2 [Spezielle Erwähnung: Mega-Man-Serie], Ninja Gaiden, Parodius [Erster Titel: The Octopus Saves the Earth], Passing Shot, Pool of Radiance, Power Drift, RoboCop, Snatcher, Splatterhouse, Super Mario 3 [Spezielle Erwähnung: Super-Mario-Serie], Truxton, Wasteland. 1989 Batman, Battle Squadron, Blazing Lasers, Deep Blue [Schachprogramm], Duck Tales, Golden Axe, Herzog Zwei, Kick Off, Pang, Populous, Prince of Persia, Quest for Glory [Erster Titel: Hero's Quest: So You Want To Be A Hero], Shadow Dancer, Sim City, Stormlord, Strider, The Next Space, Xenon 2 Megablast. 1990 ActRaiser, Alien Storm, Alpha Waves, Castle of Illusion Starring Mickey Mouse, Commander Keen [Shareware], Eye of the Beholder, Fatal Labyrinth, Golden Tee Golf, Lemmings, Magic Sword: Heroic Fantasy, Monkey Island [Erster Titel: The Secret of Monkey Island], PGA Tour Golf, Pin Bot, Raiden, Rampart, Smash TV, Super Mario World, Turrican, Wing Commander. 1991 Alice: An Interactive Museum, Another World, Battletoads, Captain America and the Avengers, (Sid Meier's) Civilization, Crude Buster [aka Two Crude], Cruise For a Corpse, Duke Nukem [Shareware], Fatal Fury, Fritz [Schachprogramm], Gods, HeroQuest, King of the Monsters, Popful Mail, Shining in the Darkness, Sonic the Hedgehog, Streets of Rage, Sunset Riders, ToeJam & Earl. 1992 Alone in the Dark, Asterix, Black Crypt, Darkseed, Deliverance, Dune, Dune II – The Building of A Dynasty [aka Dune II - Battle for Arrakis], Ecco the Dolphin, E.V.O.: Search for Eden, Flashback, Formula One Grand Prix, Gley Lancer [aka Advanced Busterhawk Gleylancer], Indiana Jones and the Fate of Atlantis, Kirby [Erster Titel: Kirby's Dream Land], Landstalker: Kotei no Zaiho, Lightening Force: Quest for the Darkstar [aka Thunder Force IV], Lure of the Temptress, The Magical Quest Starring Mickey Mouse, Mortal Kombat, Mutation Nation, Olympic Gold [erstes offizielles Olympiaspiel], Sensible Football, Shredder [Schachprogramm], Star Trek: 25th Anniversary, Strike [Erster Titel: Desert Strike], Super Mario Kart, The Legend of Zelda: A Link to the Past [Spezielle Erwähnung: The-Legend-of-Zelda-Serie], Titus the Fox, Tom and Jerry: Frantic Antics!, Ultima Underworld [Erster Titel: The Stygian Abyss], Virtua Racing, Wolfenstein 3D [Shareware], World of Illusion Starring Mickey Mouse and Donald Duck. 1993 Akumajou Dracula X: Chi no Rondo [aka Castlevania: Rondo of Blood], (Disney's) Aladdin, Batsugun, Day of the Tentacle, Die Siedler [engl. The Settlers]*, Disposable Hero, Doom [Shareware], Epic Pinball [Shareware], Equinox, FIFA [Erster Titel: FIFA International Soccer], General Chaos, Gunstar Heroes, In The Hunt, Lands of Lore, Lionheart, Mario's Time Machine, Master of Orion, Mega Turrican [Spezielle Erwähnung: Turrican-Serie], Myst, NBA Jam, Ogre Battle, Ridge Racer, Sam & Max Hit the Road, Secret of Mana, Simon the Sorcerer, Skyroads [Shareware], Sonic Spinball, Star Fox [Erster Titel: Starwing], The Incredible Machine, Virtua Fighter, Wiz 'n' Liz. 1994 Actua Soccer, Arcade Pool, Beneath a Steel Sky, Blackthorne, Clockwork Knight, (Sid Meier's) Colonization, Contra: Hard Corps [Spezielle Erwähnung: Contra-Serie], Demon's Crest, Donkey Kong Country, Dynamite Headdy, Earthbound, Earthworm Jim, Final Fantasy VI [Spezielle Erwähnung: Final-Fantasy-Serie], International Superstar Soccer, Jagged Alliance, Jazz Jackrabbit [Shareware], Lords of the Realm, Master of Magic, Mickey Mania, Need for Speed, Puzzle Bobble, Shariki, Sim Tower, Skyblazer, Super Metroid, System Shock, The Adventures of Batman & Robin, The Death and Return of Superman, The Elder Scrolls [Erster Titel: Arena], The Jungle Book, The Story of Thor, WarCraft [Untertitel: Orcs & Humans], X-COM [Untertitel: UFO - Enemy Unknown)]. 1995 Albion, Bug!, Chrono Trigger, Command & Conquer [Erster Titel: Tiberian Dawn], Comix Zone, Discworld, Extreme Pinball [Shareware], DonPachi, Full Throttle, Heroes of Might and Magic I [Untertitel: A Strategic Conquest], Hover! [Windows], Marvel Super Heroes, Pool Champion, Pro Pinball [Untertitel: The Web], Rayman, Realms of Chaos, Ristar, Soul Calibur [Untertitel: Soul Edge], Star Trek: The Next Generation: A Final Unity, Star Wars: Jedi Knight [Erster Titel: Star Wars: Dark Forces], Strikers 1945, Tekken, The Dig, Time Crisis, Toy Story, Twisted Metal, Tyrian, Vectorman, Virtual Pool, Zeek the Geek [Shareware]. 1996 Battle Garegga, Broken Sword, Cyril Cyberpunk [Shareware], Decathlete, Diablo, Formula 1, Inner Worlds [Shareware], International Track and Field [Spezielle Erwähnung: Track&Field-Serie], Mario Kart 64, Metal Slug, Pandemonium!, Persona, Pokémon [Untertitel: Red and Blue], Quake [Shareware], Resident Evil, Rush [Erster Titel: San Francisco Rush: Extreme Racing], Super Mario 64 [Spezielle Erwähnung: Super-Mario-Serie], The Adventures of Lomax [aka Lomax], The House of the Dead, Tomb Raider. 1997 Age of Empires, Blade Runner, DoDon Pachi, Fallout, Gran Theft Auto, Gran Turismo, Klonoa, Marvel Super Heroes vs. Street Fighter, NFL Blitz, Oddworld: Abe's Oddysee, Top Skater, Ultima Online [MMORPG], Yoshi's Story. 1998 Baldur's Gate, Banjo-Kazooie, CarnEvil, Colin McRae Rally, Dance Dance Revolution [Dance Pad], Grim Fandango, Half-Life, Heart of Darkness, Lineage [MMORPG], LSD: Dream Emulator, Mario Party, Marvel vs. Capcom: Clash of Super Heroes, MediEvil, Planescape: Torment, Puzz Loop, Spyro the Dragon, StarCraft [Wichtiges E-Sport-Turnierspiel (mit eigener Profiliga in Südkorea)], Stratagus [Game Engine]. 1999 Age of Wonders, Amerzone, Chrono Cross, EverQuest [MMORPG], Ferrari F355 Challenge, Homeworld, Hydro Thunder, Jet Force Gemini, Moorhuhn, Outcast, Piposh, Planescape: Torment, RollerCoaster Tycoon, Silent Hill, Super Smash Bros., Team Fortress [Untertitel: Classic], The Longest Journey, Tony Hawk's Skateboarding, Unreal Tournament, Virtua Tennis. 2000 American McGee's Alice, Bejeweled [Minigame], Chicken Invaders [Download/Freeware], Counter-Strike, Deus Ex, Die Sims, Metal Slug 3 [Spezielle Erwähnung: Metal-Slug-Serie], Midnight Club: Street Racing, Planetarion [MMOG], SSX, The Sims, TimeSplitters, Trials, World Championship Snooker. 2001 Bioscopia: Where Science Conquers Evil, Burnout, Chemicus: Journey to the Other Side, Crash Bandicoot, Dark Age of Camelot [MMORPG], Devil May Cry, Galaxywars [MMOG], Golden Sun, Halo, Harry Potter and the Philosopher's Stone, Ico, Ikaruga, Jak and Daxter, Max Payne, Pikmin, Planet of the Apes, Pro Evolution Soccer, Runaway: A Road Adventure, RuneScape [MMORPG], Stronghold, Tom Clancy's Ghost Recon. 2002 Age of Mythology, Arx Fatalis, Battlefield [Untertitel: 1942], Blinx: The Time Sweeper, Dark Chronicle, Dr. Muto, Googlefight [Website], Mafia, Medal of Honor, Metroid Prime, Neverwinter Nights [MMORPG], Physicus, Ratchet & Clank, Scene It? [DVD], Scooby-Doo Case Files, Shantae, Spider-Man: The Movie Game, Syberia, The Lord of the Rings: The Two Towers, Tom Clancy's Splinter Cell. 2003 Beyond Good & Evil, Call of Duty, Defense of the Ancients [Abk. DotA - MOBA (Modifikation für Warcraft 3)], EVE Online [MMORPG], Gunbound [MMOG], Indiana Jones and the Emperor's Tomb, Knight Online [MMORPG], Pirates of the Caribbean, Samorost [Online], Second Life [Webplattform - Virtual Reality], The Lord of the Rings: The Return of the King, Top Spin, TrackMania, Wario World, Zuma [Minigame]. 2004 Crimson Room [Minigame], Fable, Far Cry, Fly for Fun [MMORPG], Grand Theft Auto: San Andres [Spezielle Erwähnung: GTA-Serie], Half-Life 2 [Spezielle Erwähnung: Half-Life-Serie], Jewel Quest [Windows], KAL-Online [MMORPG], Katamari Damacy, Monster Hunter, N [Minigame], Pinball Hall of Fame: The Gottlieb Collection, Red Dead [Untertitel: Revolver], Star Wars: Battlefront, The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay, Travian [Untertitel: Legends - MMORPG], World of Warcraft [MMORPG]. 2005 Area 51, Brothers in Arms, Dragon Quest [aka Dragon Warrior], Falling-sand Game [Java], Guild Wars [MMORPG], Guitar Hero, Mystery Case Files [Erster Titel: Huntsville], Nintendogs, Professor Fizzwizzle, Psychonauts, ROSE Online [MMORPG], Rybka [Schachprogramm], Shadow of the Colossus, Ski Challenge [Download/Freeware], Submachine [Minigame], The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch and the Wardrobe, Tork: Prehistoric Punk. 2006 Adrenaline Challenge [Minigame], Company of Heroes, Crysis, DarkOrbit [MMOG], Dwarf Fortress [eigentlich: Slaves to Armok: God of Blood Chapter II: Dwarf Fortress], Gears of War, Goalunited [MMOG], Marvel: Ultimate Alliance, New Super Mario Bros., (Sid Meier's) Railroads!, Resistance [Untertitel: Fall of Man], Roblox [MMOG], Wii Sports [Motion-Sensing (Gaming mit Bewegungssensoren)]. 2007 Akinator [Download/Freeware], Assassin's Creed, BioShock, Bloons [Minigame], Burnin' Rubber [Minigame], Chess.com [Schachplattform], Crackdown, Creepy Pong [Minigame], Etrian Odyssey, Farm Frenzy [Download], Gandy's Quest [Minigame], The Lord of the Rings Online [MMORPG], Mario & Sonic at the Olympic Games [Untertitel: 2008], Portal, Rock Band, RTL Ski Jumping 2007 [Download], Scooby-Doo: Horror on the High Seas [Minigame(serie)], Scooby-Doo: Mayan Mayhem [Minigame(serie)], Scooby-Doo: Monster Sandwich [Minigame], Spider-Man: Web of Shadows, Super Mario Galaxy, The Witcher, The World's Hardest Game [Minigame], Uncharted, Wii Fit. 2008 Achievement Unlocked [Minigame], Age of Conan: Hyborian Adventures [aka Age of Conan: Unchained - MMORPG], Braid, Dead Space, Edna bricht aus, Fallout 3 [Spezielle Erwähnung: Fallout-Serie], Galagian [Minigame - Retro], GemCraft [Download], Governor of Poker [Download], Holmenkollen Ski Jump [Online], LittleBigPlanet, LostWinds, Mass Effect, Monkey GO Happy [Minigame], No More Heroes, Pinball Hall of Fame: The Williams Collection, QWOP [Minigame], Spelunky [Download], Spore, Stockfish [Schachprogramm]. 2009 Angry Birds [Download], Batman: Arkham Asylum, Bato [Minigame], Being One [Minigame], Bermuda Escape [Minigame], Borderlands, Bow Master [Minigame], Canabalt [Minigame/Android], Crush the Castle [Minigame], Cuboid, CycloManiacs [Minigame], Dragon Age: Origins, Drifting Afternoon [Minigame], Dragonica [aka Dragon Saga (MMORGP)], Dungeon Hunter, Farmville [Minigame/Facebook], FireBoy and WaterGirl [Minigame], Flower, Ghostbusters: The Video Game, Home Sheep Home [Minigame], Icycle [Minigame], Indiana Jones and the Staff of Kings, Journey to the Center of the Mind [Minigame], League of Legends [Download/MOBA], Machinarium, Minecraft, Morningstar [Minigame], New Super Mario Bros. Wii, Obama [Erster Titel: Presidential Escape - Minigame], Paradox Embrace [Minigame], Plants vs. Zombies [Download], Pocket God, Plumet [Minigame], Scribblenauts, Shadow Complex, Shakes & Fidget: The Game, 'Splosion Man, The Pretender [Minigame], The Whispered World, The X-Spot [Minigame], This Is The Only Level [Minigame], Trine. 2010 Alan Wake, Amnesia: The Dark Descent, Art Academy, Burrito Bison Revenge [Download], Cover Orange [Android/Minigame], Cut the Rope [Android/Minigame], Die Siedler Online [MMORPG], Heart of Tota [Minigame], Kinect Sports [Motion-Sensing], Limbo, Potty Copter [Minigame], Skid MK [Minigame], Star Trek Online [MMORPG], World of Tanks [MMOG]. 2011 Alphaland [Minigame], Batman: Arkham City, Bastion, Cactus McCoy and the Curse of the Thorns [Minigame], Captain America: Super Soldier, Dark Souls, Expand It [Minigame], From Dust, Goodgame Empire [MMOG], Kingdom Rush [Minigame], L.A. Noire, Rage, Rift [MMORPG], Silly Sausage [Retro], Star Wars: The Old Republic [MMORPG], Sugar Sugar [Minigame], Temple Run [Android], The Exiled Realm of Arborea [aka TERA - MMORPG], Where's My Water? [Android], Wonderputt [Minigame]. 2012 Build & Destroy [Minigame], Candy Crush Saga [Facebook/Android], Call of Juarez: Gunslinger, Clash of Clans [Android], Dishonored, Dust: An Elysian Tail, Forza Horizon, FTL: Faster Than Light, Forge of Empires [MMOG], Frog Fractions [Minigame], Guild Wars 2 [MMORPG], Journey, Legend of Grimrock, Maldita Castilla [Retro: geht doch/noch!], New York Shark [Minigame], Quizkampen [dt. Quizduell], Rail Rush [Android], Snail Bob [Android], Star Citizen [MMOG], Subway Surfers [Android], The Amazing Spider-Man, The Room [Android], The Walking Dead: The Game. 2013 ArcheAge [MMORPG], Disney Infinity, DuckTales: Remastered, Final Fantasy XIV: A Realm Reborn [MMORPG - Spezielle Erwähnung: Final-Fantasy-Serie], Neverwinter [MMORPG], Oceanhorn: Monster of Uncharted Seas, QuizUp [Android], SteamWorld Dig, Super House of Dead Ninjas [Steam/Minigame], Super Mario 3D World, The Last of Us, The Night of the Rabbit, The Stanley Parable, Tomb Raider, 400 Years [Minigame]. 2014 Alien: Isolation, Destiny [MMOG], Freedom Planet [Retro], Gummy Drop! [Android], Hearthstone [Untertitel: Heroes of Warcraft - Download/Android/Online], Monument Valley [Android], Nidhogg, Oddworld: New 'n' Tasty! [Spezielle Erwähnung: Oddworld-Serie], Smite [Download/MOBA], Soccer Physics [Android/Minigame], Sunset Overdrive, The Elder Scrolls Online [MMORPG], Soldats inconnus: Mémoires de la Grande Guerre, The Talos Principle, Thief, Trials Frontier [Android], Vainglory [Android/MOBA], War Robots [Android/MOBA]. 2015 Agar.io [MMOG], Alto's Adventure [Android], Armikrog, Black Desert Online [MMORPG], Bloodborne, Broforce, Cities: Skylines, Heroes of the Storm [MOBA], Lara Croft Go, Lovers in a Dangerous Spacetime, Mad Max, Ori [Erster Titel: Ori and the Blind Forest], Rime, Soma, Spellweaver [Download], Super Mario Maker, Trove [MMORPG], WildStar [MMORPG]. 2016 Abzû, Arena of Valor [Android/MOBA], Beholder [Steam/Android], Darkest Dungeon, Eternal [Download/Android/Online], Firewatch, Inside, No Man's Sky, Overwatch, Paragon [Download], Pokémon Go [Android], Riders of Icarus [MMORPG], Stardew Valley, Stellaris, Slither.io [MMOG], Stardew Valley [Steam], The Witness. 2017 Albion Online [MMORPG], AlphaZero [Schachprogramm], Cuphead, Gorogoa, Hollow Knight, Horizon Zero Dawn, PlayerUnknown's Battlegrounds [Steam/Android], Prey, Rime, Shadowgun Legends [Android], Super Mario Odyssey, They Are Billions [Steam]. 2018 ARK Park [Virtual Reality], Brown Dust [Android], Celeste, Conan Exiles [Steam], Dead Cells [Steam], Fortnite [Download/MOBA], God of War, Gone Home, Gwent: The Witcher Card Game [Download], Into the Breach, Linn: Path of Orchards [Android], Looney Tunes World of Mayhem, Magic: The Gathering Arena [Online - die Antwort von MGT auf Hearthstone], Osiris: New Dawn [Steam], Paladins [Steam/Download/MOBA], Retimed, Scooby-Doo! Mystery Cases, Sea of Thieves, Subnautica [Steam], We Happy Few [Steam], World of Warcraft Battle. 2019 Apex Legends [Download], ArcheAge [MMORPG], Astroneer [Steam], Celebrating Johann Sebastian Bach (Google Doodle), Conan Unconquered, Dota Auto Chess [MOBA (Modifikation für Dota 2)], Dota Underlords [Android], Generation Zero, Metro Exodus, Oddmar [Android], Project Awakening, Skull & Bones, Space Engineers, Teamfight Tactics [MOBA - Modifikation für League of Legends], The Outer Worlds.

(Anmerkung: bei den älteren Videogames kenne ich mich ein bisschen aus - allerdings bloss im Arcade-Bereich - bei den neueren dagegen eher wenig bis gar nicht, und daher war ich bei diesen auf das, was ich en passant in den Medien so mitbekommen habe sowie die gängigen Bestenlisten im Web angewiesen [eine kleine Hilfe bietet, u.v.a., auch VideoGameGeek]; und natürlich kann man sich auch Videos zu den Spielen anschauen - die Spiele sind hier in ihren Erstausgaben genannt, was natürlich nicht bedeutet, dass die erste auch die beste Ausgabe sein muss. Dass ich nicht alle diese Spiele wirklich toll finde und die Entwicklung in diesem Bereich mit einiger Skepsis betrachte, versteht sich vermutlich von selber. Dies hier ist bloss eine Liste zur Kenntnisnahme. Sowohl punkto Vielfalt wie punkto Inhalt wären weitaus bessere Dinge möglich und machbar.) [Alles ohne Gewähr - insbesondere bei den Minigames musste ich teils ein bisschen raten, hab es im Allgemeinen aber, glaube ich, mit Hilfe von Webeinträgen recht gut getroffen.]

* 'Die Siedler' (vom deutschen Software-Entwickler Blue Byte [Hertzler/Schmitt, Designer: Wertich]) ist natürlich für die Brettspielfreunde ein besonders interessantes Spiel, denn es kam zwei Jahre vor den Siedlern von Catan heraus (und zwei Jahre nach Sid Meier's Civilization [Computergame, 1991]). Dass die beiden Spiele gar nichts miteinander zu tun haben, ist kaum anzunehmen. 'Die Siedler' ist eine Wirtschaftssimulation in einem mittelalterlichen Umfeld, in welcher es um Warenkreisläufe geht (bauen, kämpfen, handeln). Bei den modernen Siedlungs- und Entwicklungsspielen war es ein Hin und Her (denn Sid Meier war seinerseits beeinflusst vom Brettspiel Civilization [1980], dieses wiederum vom Computerspiel Empire [1977], was aber eher ein Kriegsspiel war, welches auf Brett-Kriegsspiele zurückzuführen ist), während das Fantasythema zuerst von den analogen Spielen aufgegriffen wurde: nach dem Pen&Paper-Rollenspiel Dungeons & Dragons (1974) folgten rasch die ersten Dungeon-Crawler-Brettspiele (angefangen mit Dungeon! [1975]), während die digitale Welt 1977 mit Zork noch in reinen Textabenteuern unterwegs war.

Legende: Android = Smartphonespiele. Download = Spiele, die vom Internet heruntergeladen werden müssen. DVD = DVD-Game. Handheld = Spiele, die auf (frühen) Handheldgeräten erschienen sind (Vor-Smartphone-Ära). Minigame = Kleine Freeware-Browserspiele im Flash-, Shockwave- oder Unity-Format (auf Plattformen wie Kongregate, Newgrounds, Miniclip, Y8, ArmorGames, Jayisgames). MMOG = Massively Multiplayer Online Game. MMORPG = Massively Multiplayer Online Role-Playing Game. MOBA = Multiplayer Online Battle Arena. Schachprogramm = Schachprogramm. Shareware = Spiele, die auf Shareware-CDs erschienen sind. Steam = Zuerst auf dieser Plattform erschienen (v.a. Steam-Early-Access). Windows = Spiele, die nur auf Windows erschienen sind. Ferner - Modifikation od. Mod = Spezieller Gamemodus in einem Videospiel. (Spielalter der einzelnen Spiele beachten.)

Interessant zum Aufzeigen der grafischen Entwicklung von Computergames sind sogenannte Evolutionvideos, welche eben genau dies zeigen: wie sich die Spiele entwickelt haben: Evolution of Super Mario Games 1985-2019, Evolution of Warcraft Games 1994-2019, Evolution of Counter Strike 1999-2018, Evolution of Formula 1 1996-2018, Evolution of FIFA 1993-2018. Der bedeutendste Schritt zum heutigen Video-Game-Realismus (bis -Hyperrealismus) fand etwa um das Jahr 2010 statt (ungefähr zwischen 2008-2012).

Natürlich sind die heutigen Spiele auch kritisierbar - manche der Videogames erscheinen zu brutal (manche der analogen Spiele dagegen vielleicht zu komplex für ein wirkliches Spielvergnügen [in einem wahren Sinn des Wortes (und auch für ein grösseres Publikum)]). Zu wünschen wäre vielleicht v.a. auch eine etwas grössere Diversifizität. Es ist nicht unbedingt störend, dass es gewaltaffine Spiele gibt*, sondern: dass man im Internet Mainstreamlisten durchschauen kann und diese voll sind von solchen (kein Wunder: dass man im Internet derzeit Seiten findet wie etwa "The 12 best games that aren't about killing stuff"). Es fehlen teils die Alternativen. Diese gibt es natürlich tatsächlich schon, aber nicht alle guten oder besseren Spiele kommen auch im Mainstream an (und die Industrie ist eben tatsächlich derzeit auf Gewaltspiele ausgerichtet). Die Entwicklung des Mainstreams ist in verschiedenerlei Hinsicht schon ein bisschen erstaunlich - auch und v.a. erstaunlich einseitig (viel einseitiger, notabene als im analogen Spielebereich, wobei sich auch dort in den letzten Jahren - v.a. mit der Kickstarter-Möglichkeit - einiges verändert hat). Vermutlich hat sich auch die Wahrnehmung von einem Mainstream ziemlich verschoben in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Dass sich gleiche Muster über lange Zeit im Mainstream halten können, hängt v.a. auch damit zusammen, dass die Entwickler die bekannten bestehenden Spiele verbessern wollen und damit eben im gleichen Segment bleiben. Zudem rechnet man sich natürlich mit Konzepten, die bereits erfolgreich waren auch grössere Verkaufschancen aus als mit vermutlich etwas risikoreicheren Neukreationen in anderen Bereichen. Trotzdem können sich Vorlieben auch wandeln: am Anfang der Videospiele war das erfolgreichste Segment jenes der kleinen Space-Shooter-Spiele (das bekannteste davon - Space Invaders - war der erste Grosserfolg der japanischen Videogameindustrie), ein Segment, welches heute stark in den Hintergrund gerückt ist. Und so können wir auch wissen, wie die Spiele in einer näheren und ferneren Zukunft aussehen werden. Vielleicht werden es ganz andere Spiele sein, als wir das heute erwarten würden.
* Bei jedem einzelnen Spiel kann man sich fragen, ob das ganze Spiel, oder Teile davon, zu viel Gewalt darstellen (was nicht nur, aber auch eine Altersfrage ist). Bubenspiele hatten schon immer auch mit Kräften zu tun. So wird etwa der Schwingsport, der ringerähnliche Nationalsport der Schweiz, offiziell von alters her als Spiel bezeichnet (und nicht als Sport). Buben spielten früher viel mehr physische Spiele als heute. Je mehr die Physis in den Hintergrund trat, desto brutaler sind die Spiele geworden. Zu unserer Zeit haben wir z.B. mit Käpsli- und Schreckschusspistolen und -gewehren aufeinander geschossen, heute gibt es diese Gewalt in den Videospielen, die man im Allgemeinen weder gutheissen noch verdammen kann. Wie gesagt: es kommt immer auf den Einzelnen und dessen Einstellung an. Eltern sollten sich vielleicht aber schon überlegen, ob die Kinder diesen Inhalten gewachsen sind oder nicht - und wenn nötig, mit ihnen darüber sprechen.

Ein paar Tipps für gewaltfreie Spiele (mehr oder weniger): Abzû, Braid, Candy Crush Saga, Cities Skyline, Cover Orange, Cut the Rope, Drifting Afternoon, Farm Frenzy, Farmville, Flower, Gone Home, Gummy Drop!, Home Sheep Home, Journey, Machinarium, Minecraft, Monkey GO Happy, Ori and the Blind Forest, Paradox Embrace, Portal, Quizduell, QuizUp, Roblox, Samorost, Temple Run, The Incredible Machine, The Sims, The Witness, Where's My Water?, Wii Sports. Klassiker: Bejeweled, Breakout/Arkanoid, Bubble Bobble, Burgertime, (Sid Meier's) Civilization, Day of the Tentacle, Die Siedler, Donkey Kong, Farm Frenzy, Kirby, Pang, Puzzle Bobble, Myst, Q*bert, RollerCoaster Tycoon, Sim City, Tetris, The Secret of Monkey Island, Xonix, Zeek the Geek, Zuma. Verschiedene Genres wie Civilization-Spiele, Escape-Spiele, Jewel-Games, Musik-Spiele, Pinball-Spiele, Sport-Spiele - kindergerecht (mehr oder weniger): Mario-Spiele, Micky-Mouse-Spiele, Sonic-Spiele, Pokemon-Spiele, Scooby-Doo-Spiele, Spyro-Spiele. Lernspiele: Chemicus - Journey to the Other Side, Physicus.

Boardgames online. Auf verschiedenen Online-Plattformen können moderne Brettspiele gespielt werden - darunter auch einige Spiele aus meiner Hauptliste: Brettspielwelt (aus meiner Hauptliste: Atlantis, Bohnanza, Can't Stop, Carcassonne, Catan, Evolution, Ligretto, Puerto Rico, Stone Age, Tichu, 7 Wonders, 6 nimmt! - inkl. Brettspielwelt-Magazin [diese Plattform besteht seit 1998 - sie wurde nach dem Grosserfolg des Catan-Spiels aufgebaut]), Boardgamearena (aus meiner Hauptliste: Carcassonne, Hive, Puerto Rico, Race for the Galaxy, Schiffe versenken, Stone Age, Terra Mystica, Tobago, 7 Wonders, Yahtzee), Tabletopia (engl.) (aus meiner Hauptliste: Orléans, Survive, viele weitere bekannte Spiele, auch ein paar Expertenspiele - die grafisch beste Online-Boardgamesite: Tabletopia-Runthrough). Ältere und neuere Spiele können gespielt werden auf der Website von Yourturnmyturn. Natürlich fragt sich immer, inwieweit der Reiz eines Brettspiels verloren geht, wenn es online gespielt wird und nicht als Gesellschaftsspiel. Andererseits gibt es vielleicht auch Spieler, welche die Online-Variante bevorzugen (und sicher ist es auch eine Alternative zu den üblichen Videogames). Fragen eröffnen sich mit einer zunehmenden Präsenz der Brettspiele im Web auch diesbezüglich, ob damit die Beeinflussungen nicht zu einseitig von der digitalen Spielwelt ausgehen wird; andererseits ist auch klar, dass alles, was digitalisiert werden kann, heute digitalisiert wird.

Hearthstone vs. Magic - oder: der direkte Vergleich von digitalem und analogem Spiel. Auf den ersten Blick - und das ist eine schlechte Nachricht für die Brett-, Karten- und Würfelspiele liegen eigentlich alle Vorteile im digitalen Bereich. Vergleichen wir Hearthstone (2014) mit Magic: The Gathering (1993), so ist ein grosser Vorteil von Hearthstone offenkundig: die Karten weisen flexible Werte auf (d.h. der Angriffs- und Verteidigungswert ist variierbar und muss nicht nach jeder Runde wieder auf den Standardwert zurückgesetzt werden [weil mit reellen Karten eine solche Flexibilität technisch halt einfach sehr viel schwieriger und umständlicher zu erreichen ist*]). Ein weiterer Vorteil liegt in der raschen Umgestaltung von Kartendecks, während dies beim reellen Kartenspiel natürlich alles ein bisschen länger dauert. Ganz zu schweigen von den mehr oder weniger originellen Animationen, welche das Spiel zusätzlich beleben und dynamisieren (in diesem Fall sehr liebevoll gemacht, wie man so schön sagt [obwohl es im Spiel ja alles andere als liebevoll zu und her geht]). Manchem ist/wird das ganze Rambazamba vielleicht auch etwas zu viel (während andere nicht genug vom digitalen Rambazamba bekommen können). Was nicht vermittelt werden kann beim Computerspiel, das ist das Spielgefühl von einem echten Kartenspiel. Man ist halt in einem digitalen Spiel mit einem Computer verbunden, selbst wenn man gegen einen realen Gegner spielt, und das fühlt sich anders an, als in einem Spiel mit Freunden und/oder Bekannten (oder auch Unbekannten). Mehr noch können wir sagen - und das ist die schlechte Nachricht für die Onlinespiele - eigentlich ist der Unterschied online gefühlsmässig gar nicht so gross, ob wir nun Schnellschach oder Hearthstone, ein kleines Flashgame oder ein episches und heroisches Heldendrama, ferner auch: ob wir gegen einen Computer oder gegen Menschen spielen: es geht letztlich immer nur um diese ganz besondere, schaurig schöne virtuelle [An-]Spannung (bis Spannungssucht fast - in welcher es darum geht, dass wir, in der mehr oder weniger bizarren Welt, in der wir uns gerade befinden, nie genau wissen, was im nächsten Moment geschehen wird [während das Alltagsleben im Normalfall aus viel organisierter Routine besteht]). Aus diesen Gründen können die Spiele letztlich auch nicht fair verglichen werden - es handelt sich um zwei vollkommen verschiedene Spielmodi (analog/digital). Es sind zwei vollkommen verschiedene Spielmodi, und jeder wird das wählen, was ihm besser entspricht (oder beides, oder keines von beidem). Es ist letztlich und schliesslich auch nicht zu erwarten, dass ein Spiel wie Hearthstone einen gleichen Hype auslösen könnte, wie Magic es getan hat (letztlich ist Hearthstone ja nur ein digitaler Ableger davon). Und das ist ein relativ starkes Argument für Magic, das echte Kartenspiel. D&D und Magic und das ganze analoge Fantasygaming sind mehr als nur blosse Spiele - es ist eine Kulturbewegung und -institution. Hearthstone wurde bei der offiziellen Weltmeisterschaft der International Esports Federation IeSF nur (aber immerhin!) von 2014-2016 gespielt (zuletzt je als eines von bloss drei Spielen [neben StarCraft, League of Legends und Counter-Strike]).

* Dies ist vermutlich auch eine endgültige Antwort auf die Fragen danach, ob Hearthstone auch als richtiges Kartenspiel herauskommen wird. Nein, vermutlich nicht, weil es eben in dieser Form nur schwierig umsetzbar ist. Oder anders gesagt: es ist sehr viel leichter, Magic virtuell herauszubringen, als aus Hearthstone ein echtes Kartenspiel zu machen. Natürlich ein interessanter Effekt, dass viele Spieler gar nicht merken, dass die Karten in einem virtuellen Spiel Dinge machen, welche herkömmliche Karten in der Realität gar nicht machen können.

Wizards of the Coast machte 2015 mit Magic Duels (basierend auf dem ursprünglichen Onlineversion [Magic: The Gathering Online, 2002]) einen ersten Versuch, mit einem ausgedehnten Lernprogramm, Hearthstone (von Blizzard Entertainment, den Machern von World of Warcraft) online herauszufordern. Dieser scheiterte jedoch: 2017 wurde das Spiel beendet (es wird nicht weitergeführt, die Server bleiben jedoch eingeschaltet). Mit MTG Arena (2018/2019) wird ein zweiter Versuch gestartet, welcher erfolgreicher sein könnte: die Kombination von Elementen von Hearthstone unter Berücksichtigung der Erhaltung des eigenen Spielcharakters scheint nicht schlecht gelungen zu sein (auf jeden Fall ist das aber ein sehr interessanter Prozess, welchen ich auch etwas weiter mitverfolgen werde).

Interessant im Bereich der Kampf-Karten-Spiele ist vielleicht auch die - wenn auch wohl verbesserungsfähige - digitale Umsetzung von Yomi, einem Kartenspiel, welches ein Ableger der bekannten Kampf-Videospiele ist.

P.S. Die Kartenspielwelt hat bereits auf das hier angetönte Problem (der undynamischen Karten) eingestellt: beim Spiel "Kampf um den Olymp" (2016) gibt es dynamische Karten, was durch Schadenspunktesteine erfolgt (bei abgelegten Karten können Schadenspunktesteine aufgelegt werden, die angeben, wieviel Schaden der Karte bereits zugefügt hat bzw. wieviele Lebenspunkte sie noch hat [natürlich ändert dies nichts daran, dass die Karten grundsätzlich undynamisch sind: die Dynamisierung erfolgt durch einen solchen Umweg - aber: immerhin]).

Bloxels - eine neue Schnittstelle zwischen Video- und Boardgames. Mit dem Spiel Bloxels (2016) kann auf einem Brett ein Videospiel gestaltet werden (als wäre man in einem Brettspiel). Ist das Spiel gestaltet, kann es mit einer App fotografiert und weiterbearbeitet werden. Die Spielewelt scheint einigermassen verwirrt über den Status dieses Spiels: in einem lokalen Verkaufsladen sah ich das Spiel unter den Brettspielen, BoardGameGeek listet es aber nicht als solches auf. Sicher wird es noch mehr solche Verbindungen und Schnittstellen geben. Der Bereich zwischen digitalen und analogen Spielen ist in verschiedenen Formaten im ständigen Fortschritt begriffen. Ich sehe darin allerdings weniger eine Ergänzung der analogen Spiele, sondern eine dritte Kategorie: analog, digital, analog/digital.

Handy-Board-Games. Ein Spiel wie Chronicles of Crime zeigt, dass der Bereich der Kombination Brett- und Handyspielen vermutlich eine bedeutende Grösse sein wird, d.h. Brettspiele, die zu einem beträchtlichen Teil im Handy gespielt werden. Natürlich widerspricht das dem eigentlichen Gefühl von einem Brettspiel (auch des Machers - indem ja in einem Brettspiel alle Herausforderungen, die sich bei einem bestimmten Spiel stellen in einen Brettspielmodus gebracht werden sollen), aber die Zukunft ist bekanntlich nicht aufzuhalten. (Natürlich werden solche Spiele auch eine höhere Vergänglichkeit haben, denn was will man mit dem Spiel anfangen, wenn es die App einmal nicht mehr geben wird?).

[Seitenanfang.]



Indoor-/Outdoor-Spiele. Im Zeitalter der Computer- und Tischspiele sollte man vielleicht auch auf weitere Indoor- und Outdoor-Spiele aufmerksam, welche natürlich nicht zu vernachlässigen sind. Spielen heisst heute meistens Videospiele betreiben, und als Alternative dazu gibt es die analogen Spiele (Brett-, Karten- und Würfelspiele). Doch natürlich gibt es eine grosse Anzahl weiterer Spiele - das ganze Spektrum des Spielens, wie es früher genutzt wurde, heute aber zunehmend in Vergessenheit gerät.

Beliebte Outdoorspiele (u.v.a.): Blinde Kuh, Boccia/Boule, Bumerang, Diabolo/Devilstick, Dosenwerfen, Federball/Badminton, Flaschenball, Flaschenkegeln, Frisbee, Fussball (Varianten: Fussball-Tennis, Penaltyschiessen, Spiel auf ein Tor/Stab), Gartengolf (Set oder selber machen), Geocaching, Gummi-Twist, Himmel und Hölle (Hüpfspiel), Hindernislauf, Hula-Hoop-Reifen, Indiaca, Jenga Giant (auch selber werkeln), Kasperlitheater*, Korbball/Basketball, Krocket, Mini-/Gartentrampolin, Mölkky/Kubb, Murmeln, Orientierungslauf, Prellball, Radrallye, Rasen-/Beachvolleyball, Riesen-/Waldmikado, Ring Toss (Ringezielwerfen [oder auch: Zielwerfen mit verschiedensten Gegenständen]), Rope Skipping (Seilspringen), Sackhüpfen, Schnitzeljagd, Seifenkisten, Skateboard, Slackline, Staffellauf (auch etwa mit Balancieren oder Flaschen umfüllen), Strassenhockey, Versteckspiel, Völkerball, Wandtennis. [Still unter Konstruktion.]

* Warum ich draufkomme? Die Kasperlitheaterkarriere von Jörg Schneider und seinen Kumpanen hat, was viele nicht wissen, tatsächlich outdoor begonnen - in einer Migrosparkanlage (natürlich ist das auch etwas z.B. für Garten- und Kinderfeste).

Das Buch "Vom Sinn des Spielens" von Siegbert Warwitz und Anita Rudolf gibt einen guten Überblick über klassische Spiele in den verschiedensten Bereichen: Kennenlernspiele (Mein rechter Platz ist leer, Anbändeln, Das Interview, Die unendliche Geschichte), Bewegungsspiele (Fuss-Ballspiele, Ball-Lupfen, Spinnenfussball, Fussballtennis, Pappröhren-Frisbee, Bärenjagd), Wahrnehmungsspiele (Wahrnehmungsparcours, Tastraten, Kim-Spiele; Wer ist der Meister?, Blindes Orientieren; Gefühle raten; Zeichen deuten, Das Funkerspiel), Wettspiele (Wattepusten, Knopfspiele, Knopfbillard, Knopfboule, Knöpfe klauen, Knopfknipsen [Flohhüpfen], Knopfmühle), Rangelspiele (Ziegenbockziehen [Zieh-Schieben], Eselschieben, Fingerhakeln, Baumfällen), Abenteuerspiele (Ausbruch aus dem Gefängnis, Das sperrige Spinnennetz oder Der Drahtverhau, Die Moorpassage, Rettung aus dem Sumpfloch, Das Baumpicknick), Denkspiele (Namenraten, Interessante Berufe erraten, Historische Persönlichkeiten erraten, Berühmte Bauwerke erraten, Mehrdeutige Begriffe erraten; Die sprudelnde Wörterquelle, Die endlose Wörterschlange, Die klingende Wörterkette), Entspannungssspiele (Anschleichen, Blindenführen, Geheimschrift, Die Fantasiereise), Rollenspiele (Wer bin ich?, Familientheater, Schultheater, Spiegelbild, Aussenseiterspiel), Lernspiele (Wasser-Luft-Erde, Robin-Hood-Rechenwettbewerb, Farben- und Formen-Ratespiel, ABC-König, Marktschreier), Glücksspiele (Kronkorkenlotterie, Wettwürfeln, Tod oder Leben oder das Kartenurteil, Fan Tan), Konstruktionsspiele (Windvogelspiele [Drachenspiele], Steinschleuderspiele), Historische Spiele (Hüpfspiele [Himmel und Hölle, Schneckenhaus, Reise zum Mond, Wassergraben, Wochentägeln oder Wochtagshopse], Murmelspiele [Spannen, Grubenknipsen, Aus dem Kreis jagen, Brückenspiel], Kreiselspiele [Drillkreiselspiele, Peitschenkreiselspiele, Kreiselduett, Kreiselwettlauf]), Kulturanthropologische Spiele (Bohnenspiel, Torwächter, Stockfangen, Fadenspiele, Kamelkarawane), Kriegsspiele (China erklärt den Krieg..., Kesseltreiben, Kesselschlacht, Völkerball [Völkerschlacht], Der Kaiser schickt seine Soldaten aus [Kettenbrechen, Festungssturm]; Land abnehmen), Friedensspiele (Der Gordische Knoten, Das anonyme Geständnis, Die Collage, Das Freilichtornament, Reise nach Fantasialand, Rettungsboot), Hämespiele (Der Plumpsack geht um, Wer die Gans gestohlen hat..., Tellermagie oder Schwarze Kunst, Sprung ins Ungewisse, Der Schwächste fliegt, Die fliehende Geldbörse [Finderlohn]), Spielkreativität (Ball über die Schnur, Verstecken und Suchen), Kindergeburtstag (Händeschütteln, Ballonautogramme, Suchanzeige; Rette sich wer kann, Chinesenstaffel, Kellnerstaffel, Strohhalmstaffel; Puzzles herstellen, Ein Brettspiel erfinden; Figurentheater, Handspiele und Handpuppenspiele, Schattenspiele; Ring- oder Brezelstechen, Lanzenkampf, Saujagd, Steinwurfspringen), Partyspiele (Who is who?, Intime Begrüssung, Das Promispiel, Aufmerksamkeitstest, Das Fesselballonspiel, Das Rosinenspiel; Quizspiele [Literaturquiz, Quiz für kreative Denker mit Humor]; Aldi-Spiel; Huttanz, Tanz mit dem Paukenschlag, Stirnballontanz, Ballonschuhplattler), Spielgelände Strasse (Bordsteinspringen, Bordsteinwerfen, Rettendes Ufer, Plattenhüpfen oder Huckekasten, Steinchenwerfen, Kästchenspiele, Labyrinth, Hüpfburg, Wandspiele, Zehnerle oder Ballprobe), Spielgeländer Wald (Bäumchen wechselt euch, Posten anschleichen, Schnitzeljagd, Tarnspiel, Pfeil und Bogen, Hängebrücke, Tarzanspiel), Spielgelände Wohnraum (Raumspiele, Lumpenhockey, Lumpenstaffel, Butzebauen, Tollhaus, Raumgestalten, Ballspiele [Kleinwildjagd, Ballstaffeln, Ball über die Schnur], Puppenspiele [Kasperletheater, Puppenstube/Puppenhaus], Fotospiele [Steckbrief, Stammbaum, Stadtführer, Fotomontage, Foto-Comics]), Materialien als Spielimpulse (Teppichfliesenspiele [Rutschfahren, Sitzfahren, Scheibenwischer, Fliesenrutschen, Fliesenmühle, Fliesenboccia, Inselspringen, Figurenlegen, Fliesenhüpfen; Kutsche fahren, Schubkarre fahren, Geleitzug fahren, Siamesische Zwillinge, Gruppenspiele, Fliesenwandern, Schlepper aus dem Dreck, Tausendfüssler, Fuchs und Hase, Liften], Pappkartonspiele, Pinneken kloppen), Körper und Mitspieler als Spielimpulse (Packesel, Pferd und Reiter, Kamelreiter, Känguruh, Krebs, Raupe oder Rhönrad, Lokomotive oder Tausendfüssler, Fliegender Fisch, Karussell oder Flieger, Römischer Streitwagen), Als-ob-Spiele (Tätigkeiten raten, Handlungen raten, Tiere nachahmen, Geschichten fortspinnen, Kontakte knüpfen, Necken und Foppen, Blinden führen, Schattentanzen, Spiegeltanzen), Situationen als Spielimpulse (Geheimbund), Lebende Rosette. Dies ist hier bloss gegeben, um die Vielfalt der Spielmöglichkeiten aufzuzeigen. Das Buch eignet sich natürlich auch für didaktische Zwecke. Die Autoren weisen mehrmals daraufhin, dass man auch Spiele selber erfinden oder verändern kann - dies gilt sogar für Brettspiele (siehe: Hausregeln), weniger natürlich für elektronische Spiele.

Das Buch nimmt auch Bezug auf das Gemälde "Die Kinderspiele" (um 1560) von Pieter Bruegel dem Älteren - auf diesem Bild sind 91 verschiedene Spiele in den Niederlanden des 16. Jahrhunderts dargestellt: Steinchenspiel (Astragaloi), Puppenspiel, Puppenstube, Altarspiel (Heilige Messe spielen), Vogelkäfig, Wasserpistole, Maskenspiel, Schaukel, Drehspule (Windrad), Seifenblasen, Mit Vögeln spielen, Hüte aus Binsen, Klapper, Spielzeugtier mit Leine, Taufprozession, Blinde Kuh, Kinderstuhl, Morra (Gerade oder ungerade), Steckenpferd, Der Sitz des Papstes, Flöte und Trommel spielen, Mit einem Stock in Exkrementen stochern, Reifentreiben, Reifen mit Glöckchen, Durch ein Loch in ein Fass rufen, Auf einem Fass reiten, eine Schweineblase aufblasen, Hochheben, Huckepack, Kaufmannsladen, Flohspiel (Messerwerfen), Bauklötze, Sich an den Haaren ziehen, Insekten mit einem Netz fangen, Stutenkerl, Hüte werfen, Bockspringen, Turnier spielen (Reiterkampf), Gassenlaufen, Sich verknoten, Handstand, Purzelbaum schlagen, Über einen Zaun klettern, Auf dem Zaun reiten, Hochzeitsprozession, Piñata, Stelzenlaufen, Auspeitschen, Walnüsse werfen, Tanzen, Stelzenlaufen (II - hohe Stelzen), Reckturnen, einen Besen auf dem Finger balancieren, Theatervorführung oder Huckepack tragen, Peitschenkreisel und Wurfkreisel, Wen soll ich wählen?, Rasseln, Lanzenspiel, im Sand spielen oder ein Loch buddeln, einen Sandberg bauen - auf einen Sandberg klettern oder balancieren, Pirouette drehen, auf einen Baum klettern, Schwimmhilfe aus einer aufgeblasenen Schweineblase, Beine ins Wasser baumeln lassen, Tauchen - in Ufernähe schwimmen, vor oder nach dem Schwimmen, Boule-Spiel oder Bälle gegen eine Wand werfen, Pinkeln, Kegeln, Staffellauf oder Hockey, Murmelspiel, Fangen, eine Wand hinaufklettern, Ringkampf (Rauferei), einen Hut auf einem Stock balancieren, Prozession spielen, Schwan kleb an, Türsteher spielen (Besuch empfangen), Gänsemarsch, jemanden von einer Bank drüken, Huckepack reiten, Wer hat den Ball?, Fuchs ins Loch (Haimonskinder), Funkenfeuer (Johannisfeuer), Zweige für das Feuer sammeln, Fackel tragen, An der Tür singen, Wandern, Band am Stock (Papierstreifen), Seilbahn (Nikolaus-Körbe). Brett-, Karten- oder Würfelspiele sind darauf nicht gegeben, was zeigt, dass diese damals als reine Erwachsenenspiele gegolten haben.




Meine Jahresspieleliste der Brett-, Karten- und Würfelspiele seit 1974 (d.h. seit dem Jahr von Dungeons & Dragons). 1974: Dungeons & Dragons u. Kingmaker, 1975: Breakout! - The Great Escape Game, 1976: nicht vergeben, 1977: Cosmic Encounter, 1978: Cathedral u. Alcazar, 1979: Alaska, 1980: Civilization, 1981: nicht vergeben, 1982: Survive: Escape from Atlantis!, 1983: Scotland Yard u. Talisman, 1984: Heimlich & Co., 1985: nicht vergeben, 1986: Das verrückte Labyrinth, 1987: Arkham Horror, 1988: nicht vergeben, 1989: HeroQuest u. Adel verpflichtet, 1990-1992: nicht vergeben, 1993: Magic - The Gathering, 1994: nicht vergeben, 1995: Die Siedler von Catan u. El Grande, 1996: nicht vergeben, 1997: Löwenherz u. Euphrat & Tigris, 1998: nicht vergeben, 1999: Tikal, 2000: Carcassonne u. Java, 2001: Hive, 2002: Puerto Rico, 2003: nicht vergeben, 2004: Dungeon Twister u. Ticket to Ride, 2005: Caylus u. Descent, 2006: nicht vergeben, 2007: Agricola u. Brass, 2008: Dominion, Pandemic u. Le Havre, 2009: Cyclades u. Jaipur, 2010: 7 Wonders, Onirim u. K2, 2011: Kingdom Builder u. King of Tokyo, 2012: Archipelago, Machi Koro u. Robinson Crusoe: Adventures on the Cursed Island (o. Terra Mystica), 2013: Brügge, Caverna u. Skull King, 2014: Evolution, Splendor u. AquaSphere, 2015: Blood Rage, Above and Below u. Baseball Highlight: 2045 (o. Oh my Goods!), 2016: Das Orakel von Delphi u. Kampf um den Olymp, 2017: Gloomhaven, 2018: Subatomic, Western Legends u. Teotihuacan: City of Gods (o. Everdell). Natürlich habe ich nicht alle diese Spiele selber gespielt, sondern viele kenne ich nur von Videos (inzwischen habe ich aber so viele Spielevideos gesehen, dass ich das vielleicht ein bisschen einschätzen kann). Im Nachhinein ist es natürlich immer einfacher, weil man etwas den besseren Überblick hat. Diese Auszeichnungen entsprechen meiner persönlichen Einschätzung, und vermutlich gibt es kaum zwei Menschen in der Welt, welche eine genau gleiche Liste machen würden. Wenn sich kein Spiel klar herausgehoben hat, habe ich die Auszeichnung nicht vergeben; dagegen konnte die Auszeichnung auch an maximal drei verschiedene Spiele vergeben werden (je angeführt als 1a, 1b und 1c [dazu können, wenn es gar nicht anders gegangen ist noch gleichwertige Spiele kommen ('o.' = 'oder')]). Das heisst natürich nicht, dass nur diese Spiele gut sind und alle anderen nicht, sondern dies ist (nach mir) die besten, grössten, interessantesten, schönsten und/oder beliebtesten Spiele unter sehr vielen weiteren sehr interessanten Spielen. (P.S. Diese Liste ist jederzeit anpassbar, d.h. es können Spiele auch nachträglich noch angeführt werden.)


Empfehlungen / Allgemeine Tipps. Handels- und Entwicklungsspiele. Catan (1995) ist jenes Spiel, welche den Eurogame-Boom ausgelöst hat (aber doch schon etwas überholt? - als Klassiker aber nachwievor gut spielbar). Stone Age (2008) ist so etwas wie die direkte Weiterentwicklung von Catan und sehr empfehlenswert - vielleicht das am leichtesten zugängliche der neueren Eurogames (dagegen sind etwa Puerto Rico [2002] und Agricola [2007] zwei komplexere Kennerspiele, und daher für normale Spieler eher zu schwierig; gerade Puerto Rico gilt aber als absoluter Klassiker unter den früheren Kennerspielen). Mehrheitenspiele. In dieser Kategorie gibt es viele gute Klassiker, etwa: El Grande (1995), Euphrat und Tigris (1997), Löwenherz (1997), Tikal (1998), Chinatown (1999), Torres (1999), Carcassonne (2000), Java (2000), San Marco (2001), Fjords (2005) oder Kingdom Builder (2011). Unter diesen Spielen würde ich El Grande und Carcassonne hervorheben (ein komplexeres Kennerspiel in diesem Bereich wäre: Terra Mystica [2012 - ist aber schon recht komplex (bzw. sehr umfangreich)]). Topklassiker der neueren Zeit also (Eurogames - letzte 25 Jahre): Catan (relativ einfach), El Grande (relativ einfach), Carcassonne (relativ einfach), Puerto Rico (schwieriger), Stone Age (leicht schwieriger). Auch die älteren und ganz alten Klassiker kann man natürlich immer noch spielen, etwa: Scrabble, Cluedo, Acquire, Scotland Yard, Heimlich & Co. (und natürlich auch Monopoly [was man aber unter heutigen Spielern nur hinter vorgehaltener Hand sagen darf (immerhin war das noch das meistgespielte Spiel in meiner Jugendzeit)]). Ein paar zusätzliche, persönliche Empfehlungen, welche vielleicht auch interessant sind: Archipelago (sehr komplex), Brügge, Cyclades, Dungeon Twister, Die Legenden von Blue Moon (und Der Kampf um den Olymp), Evolution, Onirim, Tikal/Java. Zu erwähnen ist sicher auch das Top-Wirtschaftssimulationsspiel der 2000-er Jahre - Brass: Birmingham. Summa summarum (Empfehlungen): 1. Stone Age, 2. Carcassonne, 3. Dungeon Twister, 4. Brügge, 5. Catan - im Trend: Brass: Birmingham, Gloomhaven, Gaia Project (dies sind recht umfangreiche Spiele [der Trend der Kennerspieler muss nicht unbedingt dem allgemeinen Trend entsprechen, allerdings ist es so, dass die Kennerspieler, welche die komplizierteren Spiele bevorzugen, heute die Trends setzen (das zeigt auch etwa der Unterschied zwischen der Boardgamegeekliste, die eben von den Supergeeks erstellt wird, und der Rankerliste, die quasi von normalen Menschen gemacht wird, allerdings mit stark anglophilem Einschlag - die Wahrheit dürfte irgendwo dazwischen liegen)]). Ferner: Altmodische Spiele in neumodischem Gewand: Dog oder Memoarrr!

-> Tipps Zwei-Spieler-Spiele. Manche suchen auch speziell nach Zwei-Spieler-Spielen. Hier ein paar Tipps zu diesem Thema (d.h. entweder Spiele, die besonders für zwei Spieler entworfen wurden, oder solche, die sich besonders gut für zwei Spieler eignen): Alea iacta est, Blue Moon, Caesar & Cleopatra, Carcassonne, Die Zwerge: Das Duell, Dominion, Dungeon Twister, Imhotep, Jaipur, Kampf um den Olymp, Lost Cities, Mr. Jack, Oh My Goods!, One Deck Dungeon (dt. Winziges Verlies), Onirim, Patchwork, Qwirkle, Rivals of Catan (auch: Catan - Kartenspiel[e]), Star Realms (oder: Hero Realms), Targi, 7 Wonders Duel. Strategische Spiele: Azul, Element, Fjords, Hive, Kahuna, Onitama, Pocket Ops, Santorini, Tak. Ältere Spiele: Backgammon, Go, Schach, Scrabble, Stratego, Rommé, (Nigerian) Whot (ähnlich wie Mau-Mau oder Tschau-Sepp-Jassen, aber mit speziellem Kartenset mit fünf Symbolen). Eigentlich kann man fast alle Spiele auch zu zweit spielen, aber viele sind doch eher auf mehr Spieler ausgelegt.

-> Tipps Kartenspiele: Caesar & Cleopatra (ein älteres Spiel, welches man immer noch empfehlen kann [spezielles Format, kleinere Schachtel (fürs Mitnehmen gibt es praktischere Spiele)]), Catan - Das schnelle Kartenspiel (einfach - dem Catan-Brettspiel nachempfunden), Epic PVP (Fantasy-Kampf-Spiel [grössere Schachtel] - ähnlich: Smash Up [riesige Schachtel (für ein Kartenspiel)]), Oh My Goods! (etwas komplexer [Komplexitätsgrad: etwa mittelschweres Eurogame]), Onirim (speziell, spielt in einer Traumwelt), Saboteur (trendig, Wege zur Zielkarte bauen), Star Realms (Science-Fiction-Kampfspiel bzw. Karten-Deckbauspiel - deutsche Version schwierig erhältlich [auch: Hero Realms]), The Fox in the Forest (interessantes Stichkartenspiel für zwei - noch keine deutsche Übersetzung), The Lost Expedition (Expedition im Urwald [grössere Schachtel]), Werwölfe (sehr trendiges Rollenspiel). Ferner: Altmodische Spiele in neumodischen Gewand: Skull King oder 6 nimmt!

-> Tipps Solospiele [hier gibt es ein paar Spiele die speziell oder mitunter als Solospiele konzipiert sind, also nicht Spiele, die man auch alleine spielen kann, sondern richtige Solo-Spiele - das wird noch ergänzt]: Flucht, Lord of the Rings - The Cardgame, Mage Knight, One Deck Dungeon (dt. Winziges Verlies), Onirim, Robinson Crusoe.

-> Ultimative Tipps (Lieblingsspiele). Brettspiele: 1. Stone Age, 2. Brügge, 3. Carcassonne, 4. Dungeon Twister, 5. Evolution (ausser Konkurrenz: Schach [hätte bei mir eigentlich auch einen Platz in den Top-5]). Kartenspiele: 1. Star Realms (leider ist die deutsche Version nur schwierig erhältlich), 2. Onirim, 3. Skull King, 4. Machi Koro, 5. Caesar & Cleopatra. (Man sieht ich mag v.a. Spiele mittlerer oder leichterer Komplexität, wobei Komplexität in den heutigen Spielen ja sehr viel mit dem Umfang der Spiele zu tun hat [und oft gar nicht eigentlich mit der Komplexität einzelner Mechanismen an sich - ich mag also v.a. Spiele mittleren Umfangs, irgendetwas zwischen Familien- und (sogenanntem) Kenner-/Expertenspiel]. Natürlich habe ich viele gute Spiele noch gar nie aktiv gespielt, daher ist diese Liste auch mit einigen Vorbehalten versehen - die Aussage ist aber diese: dass ich die hier erwähnten Spiele allgemein empfehlen kann für jedermann, der mit dem jeweiligen Genre etwas anfangen kann. Für mich spricht wenig bis gar nichts dagegen, auch etwas ältere Spiele zu spielen, wenn sie gut sind. Es muss für mich nicht immer gerade das Allerneuste sein, allerdings bin ich natürlich immer auch sehr gespannt, was gerade neu herauskommt [und schaue mir auch die Berichte von aktuellen Messen an, um zu hören, was so geht]. So schwelge ich immer irgendwo zwischen Nostalgie und Aktualität hin und her. Diese Tipps sind natürlich v.a. auch für Spieler geeignet, die überhaupt keine Ahnung haben, wo sie einsteigen sollen. Man muss bei den heutigen Spielen immer aufpassen, dass man einen adäquaten Komplexitätsgrad wählt [und dass man nicht auf jedes Neuangebot hereinfällt - in den grösseren Läden finden sich auch viele bloss durchschnittlich interessante Spiele, daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich ein bisschen über die Spielewelt zu informieren, wenn man in diese einsteigen möchte].)

[Seitenanfang.]


Die Startseite dieser Website.
INTERNE NAVIGATION

Allgemeine Seiten   -   HOMEPAGE   Sitemap   Person   Kontakt   -
Philosophie   -   Verlag   Philotexte   Philorel   myphilosophy   Philotimeline   -   Kultur, Spiel & Sport   -    Cultus100   Spiele   -
Web und Info   -   Links   Internetbegriffe   Web-Publishing   -    Schweiz   -    Daten    Geschichte    Wahlen   -

SCREEN-ZOOM. 0.5, 0.75, 0.8, 0.9, 1.0, 1.1, 1.2, 1.25, 1.5, 2.0.

© Hirt Verlag + Publikation