Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft



Allgemeine Daten. Gründung des Schweizerischen Fussballverbandes SFV: 1895. – FIFA-Beitritt: 1904. - Präsident: Peter Gilliéron (seit 2009). – Erstes offizielles Länderspiel: Frankreich – Schweiz 1:0 (12.5.1905 in Paris, Freundschaftsspiel). – Grösster Erfolg: 2. Rang Olympische Spiele 1924 in Paris (inoffizieller EM-Titel). – WM-Veranstalter 1954, EM Ko-Veranstalter 2008, WM-Teilnahmen: 10 (1934 Viertelfinal, 1938 Viertelfinal, 1950 Vorrunde, 1954 Viertelfinal, 1962 Vorrunde, 1966 Vorrunde, 1994 Achtelfinal, 2006 Achtelfinal, 2010 Vorrunde, 2014 Achtelfinal), EM-Teilnahmen: 4 (1996 Vorrunde, 2004 Vorrunde, 2008 Vorrunde, 2016 Achtelfinal), Olympia-Teilnahmen: 3 (1924 Zweiter, 1928 Vorrunde, 2012 Vorrunde); grösste Erfolge der Junioren: U-17 WM-Titel 2009 sowie U-17 EM-Titel 2002. – Höchster Sieg: Schweiz – Litauen 9:0 (25.5.1924 in Paris, Olympische Spiele). – Höchste Niederlagen: Schweiz – England 0:9 (20.5.1909 in Basel, Freundschaftsspiel) und Ungarn – Schweiz 9:0 (29.10.1911 in Budapest, Freundschaftsspiel).

Nationaltrainer: Zentralvorstand (1905-1909), Schiedsrichterkommission (1910-1923), Teddy Duckworth (Gb/1924 - zusammen mit Izidor Kürschner [Ung] und Jimmy Hogan [Gb], an den Olympischen Spielen), Technische Kommission (1924-1934), Heinrich Müller (Sz/1924, an der WM), Technische Kommission (1934-1937), Karl Rappan (Oe/1937-1938, für die WM), Technische Kommission (1938-1941), Karl Rappan (Oe/1942-1949), Technische Kommission (1950), Franco Andreoli (Sz/1950), Technische Kommission (1950-1952), Karl Rappan (Oe/1952-1954), Hans Rüegsegger (Sz/1954, ad interim), Jacques Spagnoli (Sz/1955-1958), Willibald Hahn (Oe/1958-1959), Hans Rüegsegger (Sz/1960 - zusammen mit Branko Sekulic [Jug], ad interim), Karl Rappan (Oe/1960-1963), Georges Sobotka (Tsch/1964), Alfredo Foni (It/1964-1967 - vertreten von Erwin Ballabio [Sz/1967]), Erwin Ballabio (Sz/1968-1969), René Hüssy (Sz/1970), Louis Maurer (Sz/1970-1971), Bruno Michaud (Sz/1972-1973), René Hüssy (Sz/1973-1976), Miroslav Blazevic (Jug-Sz/1976), Roger Vonlanthen (Sz/1977-1979), Léon Walker (Sz/1979-1980), Paul Wolfisberg (Sz/1981-1985), Daniel Jeandupeux (Sz/1986-1989), Paul Wolfisberg (Sz/1989, ad interim), Uli Stielike (De/1989-1991), Roy Hodgson (Gb/1992-1995), Artur Jorge (Por/1996), Rolf Fringer (Oe/1996-1997), Gilbert Gress (Fr/1998-1999), Hans-Peter Zaugg (Sz/2000, ad interim), Enzo Trossero (Arg/2000-2001), Jakob Kuhn (Sz/2001-2008), Ottmar Hitzfeld (De/2008-2014), Vladimir Petkovic (Bos-Sz/2014-dato).

Rekordspieler: Heinz Hermann 118 Spiele (Mittelfeldspieler/1978-1991), Alain Geiger 112 (Verteidiger/1980-1996), Stéphane Chapuisat 103 (Stürmer/1989-2004), Johann Vogel 94 (Mittelfeldspieler/1995-2007), Gökhan Inler (Mittelfeldspieler/seit 2006) 89, Stephan Lichtsteiner 88 (Verteidiger/seit 2006 [aktiv]), Hakan Yakin 87 (Mittelfeldspieler/2000-2011), Alexander Frei 84 (Stürmer/2001-2011), Patrick Müller 81 (Verteidiger/1998-2008), Severino Minelli 80 (Verteidiger/1930-1943 - langjähriger früherer Rekordspieler). - Rekordtorschützen: Alexander Frei 42 Tore (Stürmer/2001-2011), Kubilay Türkyilmaz 34 (Stürmer/1988-2001), Max Abegglen 32 (Halbstürmer/1922-1937 - langjähriger früherer Rekordtorschütze), André Abegglen 30 (Stürmer/1927-1943), Jacques Fatton 29 (Stürmer/1946-1955), Adrian Knup 26 (Stürmer/1989-1996), Josef Hügi 23 (Stürmer/1951-1961), Charles Antenen 22 (Stürmer/1948-1962), Lauro Amadò 21 (Stürmer/1935-1948), Stéphane Chapuisat 21 (Stürmer/1989-2004). [Stand: Januar 2017.]

Positionen in der FIFA-Weltrangliste (jeweils Dezemberposition am Ende des entsprechenden Jahres): 1993-12 (im August 1993: Position 3 [beste Position der Schweizer Nationalmannschaft just bei der Einführung der FIFA-Weltrangliste!]), 1994-7, 1995-18, 1996-47, 1997-62, 1998-83 (tiefste Positition seit der Einführung der Weltrangliste im Dezember 1998), 1999-47, 2000-58, 2001-63, 2002-44, 2003-44, 2004-51, 2005-35, 2006-17, 2007-44, 2008-24, 2009-18, 2010-22, 2011-17, 2012-12, 2013-8 (höchste Positionen: Februar und Juni je 6 [höchste Position seit April 1994 mit 4]), 2014-12, 2015-12, 2016-11.


OS 1924 in Paris (Frankreich): Das Schweizer Fussball-Nationalteam erzielte den grössten Erfolg seiner Geschichte, als es mit Captain Paul Schmiedlin und Stürmerstar Max 'Xam' Abegglen beim Olympischen Turnier in Paris nach Siegen gegen Litauen (9:0), Tschechoslowakei (1:1/1:0), Italien (2:1) und Schweden (2:1) vollkommen überraschend bis in den Final vordrang, wo es sich aber gegen Uruguay, den nachmaligen ersten Weltmeister der Fussballgeschichte, geschlagen geben mussten (0:3). Dies alles im ersten grossen Turnier, an welchem die Schweizer Nationalmannschaft überhaupt teilgenommen hat, notabene. Mit diesem Erfolg errang die Schweiz auch den inoffiziellen Titel des Europameisters. Abegglen war mit sechs Treffern (hinter Petrone) der zweitbeste Torschütze des Turniers, Sturzenegger erzielte fünf Treffer für das Schweizer Team. Im olympischen Team von Uruguay 1924 – der erfolgreichsten Nationalmannschaft jener Zeit – standen übrigens insgesamt vier uruguayanische Spieler, welche dann 1930 auch im ersten WM-Endspiel standen und dieses gewannen (José Leandro Andrade, Pedro Cea, Héctor Scarone und José Nasazzi, ferner spielten im olympischen Final 1924 zwei Spieler, welche zwar nicht im uruguayischen Endspielteam 1930 standen, aber doch auch bei der ersten WM zum Einsatz kamen für Uruguay, nämlich Petrone und Urdinaran, d.h. insgesamt standen in diesem uruguayischen Team von 1924 sechs Spieler vom ersten Weltmeister 1930, und zwar nicht nur vom Kader an und für sich, sondern: von jenen Spielern, die auch eingesetzt wurden an der ersten WM).

Schweiz – Uruguay 0:3 (0:1). – Endspiel in Paris. – Tore: 27. Petrone 0:1. 63. Cea 0:2. 81. Romano 0:3. – Schweiz: Pulver; Reymond, Ramseier; Oberhauser, Schmiedlin, Pollitz; Ehrenbolger, Pache, Dietrich, M. Abegglen, Fässler. – Uruguay: Mazzali; Nasazzi, Arispe; Andrade, Vidal, Ghierra; Urdinaran, Scarone, Petrone, Cea, Romano. – Bemerkungen: Ferner im Einsatz für die Schweizer Bédouret, Krämer, Mengotti und Sturzenegger. Trainer: Teddy Duckworth.



OS 1928 in Amsterdam (Niederlande): die Schweizer schieden aus in der ersten Turnierphase, d.h. im Achtelfinal, in einem einzigen Spiel gegen Deutschland (0:4). Die Deutschen schieden dann im Viertelfinal ihrerseits aus gegen Uruguay (1:4). Dagegen kam Uruguay mit der Weiterentwicklung seines Teams wieder bis in das olympische Endspiel, gegen Argentinien: das war (ungewusst) die Vorpremiere zum WM-Final 1930. Uruguay gewann dieses Spiel gegen Argentinien (wie auch den ersten WM-Final im eigenen Land) mit 1:1 und 2:1 im Wiederholungsspiel. Trotz diesem frühen Ausscheiden hier war also die Schweizer Nationalmannschaft immerhin - was eigentlich sehr beachtlich ist, viele aber gar nicht so genau wissen - mit ihrem Olympia-Endspiel 1924 gegen Uruguay ein Teil der grossen Anfangsgeschichte der Fussball-Weltmeisterschaft. Dieses Turnier war gleichzeitig auch das letzte Olympiaturnier der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bis 2012.



WM 1930 in Uruguay: keine Qualifikation, Schweiz nimmt an der WM nicht teil (wie viele andere europäische Mannschaften verzichteten die Schweizer aus Kostengründen auf eine Teilnahme an dieser ersten WM im fernen Südamerika).



WM 1934 in Italien (Qualifikation/Gruppe 10): Jugoslawien (a) 2:2, Rumänien (h) 2:0 forfait. – Rangliste: 1. Schweiz 2/3 (4:2). 2. Rumänien 2/2 (2:3). 3. Jugoslawien 2/1 (3:4). Das Spiel gegen Rumänien wurde forfait gewertet (gespielt 2:2), da Rumänien mit einem nicht spielberechtigten Spieler antrat. Schweiz und Rumänien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Frigerio 1, Hochstrasser 1, Hufschmid 1, Jäggi 1.

Kader. Frank Séchehaye (Torhüter, Servette Genève), Renato Bizzozzero (Torhüter, FC Lugano), Willy Huber (Torhüter, Grasshoppers Zürich), Severino Minelli (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), Walter Weiler (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), Louis Gobet (Verteidiger, FC Bern), Arnaldo Ortelli (Verteidiger, FC Lugano), Max Weiler (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), Alber Guinchard (Mittelfeldspieler, Servette Genève), Ernst Hufschmid (Mittelfeldspieler, FC Basel), Fernand Jaccard (Mittelfeldspieler, FC La Tour-de-Peilz), Ernst Frick (Mittelfeldspieler, FC Luzern), Edmond Loichot (Mittelfeldspieler, Servette Genève), Willy Jäggi (Mittelfeldspieler, Lausanne Sports), Leopold Kielholz (Stürmer, Servette Genève), André Abegglen (Stürmer, Grasshoppers Zürich), Willy von Känel (Stürmer, FC Biel-Bienne), Giuseppe Bossi (Stürmer, FC Bern), Alfred Jaeck (Stürmer, FC Basel), Raymond Passello (Stürmer, Servette Genève), Erwin Hochstrasser (Stürmer, Lausanne Sports), Albert Büche (Stürmer, Nordstern Basel). Trainer: Heinrich Müller.

Schweiz – Niederlande 3:2 (2:1). – Achtelfinal in Mailand. – Tore: 7. Kielholz 1:0. 19. Smit 1:1. 29. Kielholz 2:1. 69. A. Abegglen 3:1. 84. Vente 3:2. – Schweiz: Séchehaye; Minelli, Weiler; Guinchard, Jaccard, Hufschmid; von Känel, Passello, Kielholz, A. Abegglen, Bossi. – Niederlande: von der Meulen; Weber, van Run; Pellikaan, Anderiesen, van Heel; Wels, Vente, Bakhuys, Smit, van Nellen.

Schweiz – Tschechoslowakei 2:3 (1:1). – Viertelfinal in Turin. – Tore: 18. Kielholz 1:0. 24. Svoboda 1:1. 49. Sobotka 1:2. 78. Jäggi 2:2. 82. Nejedly 2:3. – Schweiz: Séchehaye; Minelli, Weiler; Guinchard, Jaccard, Hufschmid; von Känel, Jäggi, Kielholz, A. Abegglen, Jaeck. – Tschechoslowakei: Planicka; Zenisek, Ctyroky; Kostalek, Cambal, Krcil; Junek, Svoboda, Sobotka, Nejedly, Puc.



WM 1938 in Frankreich (Qualifikation/Gruppe 4): Portugal (n) 2:1. – Rangliste: 1. Schweiz 1/2 (2:1). 2. Portugal 1/0 (1:2). Schweiz qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Aeby 1, Amado 1.

Kader. Erwin Ballabio (Torhüter, FC Grenchen), Renato Bizzozzero (Torhüter, Slavia Prag/Tsch), Willy Huber (Torhüter, Grasshoppers Zürich), August Lehmann (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), Severino Minelli (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), Adolf Stelzer (Verteidiger, Lausanne Sports), Albert Guinchard (Mittelfeldspieler, Servette Genève), Ernest Lörtscher (Mittelfeldspieler, Servette Genève), Oscar Rauch (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), Hermann Springer (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), Sirio Vernati (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), André Abegglen (Stürmer, FC Sochaux/Fr), Georges Aegy (Stürmer, Servette Genève), Paul Aebi (Stürmer, Young Boys Bern), Lauro Amado (Stürmer, FC Lugano), Alfred Bickel (Stürmer, Grasshoppers Zürich), Alessandro Frigerio (Stümer, Le Havre AC/Fr), Tullio Grassi (Stürmer, FC Lugano), Leopold Kielholz (Stürmer, Young Fellows Juventus), Eugen Rupf (Stürmer, Grasshoppers Zürich), Fritz Wagner (Stürmer, Grasshoppers Zürich), Eugène Wallaschek (Stürmer, Servette Genève). Trainer: Karl Rappan.

Schweiz – Deutschland 1:1 (1:1, 1:1) n. Verl. – Achtelfinal in Paris. – Tore: 29. Gauchel 0:1. 43. A. Abegglen 1:1. – Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer, Vernati, Lörtscher; Amado, Wallaschek, A. Bickel, A. Abegglen, Aeby. – Deutschland: Raftl; Janes, Schmaus; Kupfer, Mock, Kitzinger; Lehner, Gellesch, Gauchel, Hahnemann, Pesser.

Schweiz – Deutschland 4:2 (0:2). – Wiederholung des Achtelfinals in Paris. – Tore: 8. Hahnemann 0:1. 22. Lörtscher (Eigentor) 0:2. 42. Wallaschek 1:2. 64. A. Bickel 2:2. 75. A. Abegglen 3:2. 78. A. Abegglen 4:2. – Schweiz: Huber; Minelli, Lehmann; Springer, Vernati, Lörtscher; Amado, A. Abegglen, A. Bickel, Wallaschek, Aebi. – Deutschland: Raftl; Janes, Streitle; Kupfer, Goldbrunner, Skoumal; Lehner, Stroh, Hahnemann, Szepan, Neumer.

Schweiz – Ungarn 0:2 (0:1). – Viertelfinal in Lille. – Tore: 42. Zsengeller 0:1. 90. Zsengeller 0:2. – Schweiz: Huber; Stelzer, Lehmann; Springer, Vernati, Lörtscher; Amado, Wallaschek, A. Bickel, A. Abegglen, T. Grassi. – Ungarn: Szabo; Koranyi, Biro; Lazar, Turai, Szalay; Sas, Zsengeller, Sarosi, Vincze, Kohut.



WM 1950 in Brasilien (Qualifikation/Gruppe 3): Luxemburg (h) 5:2, Luxemburg (a) 3:2. – Rangliste: 1. Schweiz 2/4 (8:4). 2. Luxemburg 2/0 (4:8). Schweiz qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Fatton 3, Maillard 2, Antenen 1, Ballaman 1, Oberer 1.

Kader. Eugenio Corrodi (Torhüter, FC Lugano), Adolphe Hug (Torhüter, Urania Genf), Georges Stuber (Torhüter, Lausanne Sports), Roger Bocquet (Verteidiger, Lausanne Sports), Rudolf Gyger (Verteidiger, Cantonal Neuchâtel), Willy Kernen (Verteidiger, FC La Chaux-de-Fonds), Gerhard Lusenti (Verteidiger, AC Bellinzona), André Neury (Verteidiger AS Locarno), Kurt Rey (Verteidiger, Juventus Zürich), Felice Soldini (Verteidiger, AC Bellinzona), Willy Steffen (Verteidiger, Cantonal Neuchâtel), Olivier Eggimann (Mittelfeldspieler, Servette Genève), Roger Quinche (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), Charles Antenen (Stürmer, FC La Chaux-de-Fonds), René Bader (Stürmer, FC Basel), Walter Beerli (Stürmer, Young Boys Bern), Alfred Bickel (Stürmer, Grasshoppers Zürich), Jacques Fatton (Stürmer, Servette Genève), Hans-Peter Friedländer (Stürmer, Lausanne Sports), Walter Schneiter (Stürmer, FC Zürich), Hans Siegenthaler (Stürmer, Juventus Zürich), Jean Tamini (Stürmer, Servette Genève). Trainer: Franco Andreoli.

Schweiz – Jugoslawien 0:3 (0:2). – Vorrundenspiel in Belo Horizonte. – Tore: 19. Tomasevic 0:1. 25. Tomasevic 0:2. 82. Ognjanov 0:3. – Schweiz: Stuber; Neury, Bocquet, Lusenti; Eggimann, Quinche; A. Bickel, Antenen, Tamini, Bader, Fatton. – Jugoslawien: Mrkusic; Horvat, Stankovic, Cajkovski; Jovanovic, Dzajic; Ognjanov, Mitic, Tomasevic, Bobek, Vukas.

Schweiz – Brasilien 2:2 (1:2). – Vorrundenspiel in Sao Paulo. – Tore: 3. Alfredo 0:1. 17. Fatton 1:1. 43. Baltazar 1:2. 88. Fatton 2:2. – Schweiz: Stuber; Neury, Bocquet, Lusenti; Eggimann, Quinche; A. Bickel, Friedländer, Tamini, Bader, Fatton. – Brasilien: Barbosa; Augusto, Juvenal; Bauer, Rui, Noronha; Maneca, Ademir, Baltazar, Alfredo, Friaca.

Schweiz – Mexiko 2:1 (2:0). – Vorrundenspiel in Porto Alegre. – Tore: 10. Bader 1:0. 44. Antenen 2:0. 89. Casarin 2:1. – Schweiz: Hug; Neury, Bocquet, Lusenti; Eggimann, Quinche; Antenen, Friedländer, Tamini, Bader, Fatton. – Mexiko: Carbajal; Gutierrez, Gomez; Guevara, Ochoa, Flores; Roca, Ortiz, Casarin, Borbolla, Velasquez.

Rangliste (Gruppe 1): 1. Brasilien 3/5 (8:2). 2. Jugoslawien 3/4 (7:3). 3. Schweiz 3/3 (4:6). 4. Mexiko 3/0 (2:10). Brasilien qualifiziert für die Finalrunde.



WM 1954 in der Schweiz: Schweiz als Veranstalter vorqualifiziert für die Endrunde.

Kader. 1 Walter Eich (Torhüter, Young Boys Bern), 2 Eugène Parlier (Torhüter, Servette Genève), 3 Georges Stuber (Torhüter, Lausanne Sports), 4 Roger Bocquet (Mittelfeldspieler, Lausanne Sports), 5 Marcel Flückiger (Verteidiger, Young Boys Bern), 6 Roger Mathis (Verteidiger, Lausanne Sports), 7 André Neury (Stürmer, Servette Genève), 8 Heinz Bigler (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 9 Charles Casali (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 10 Olivier Eggimann (Verteidiger, FC La Chaux-de-Fonds), 11 Norbert Eschmann (Stürmer, Lausanne Sports), 12 Gilbert Fesselet (Mittelfeldspieler, FC La Chaux-de-Fonds), 13 Ivo Frosio (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), 14 Willy Kernen (Verteidiger, FC La Chaux-de-Fonds), 15 Charles Antenen (Stürmer, FC La Chaux-de-Fonds), 17 Jacques Fatton (Stürmer, Servette Genève), 18 Josef Hügi (Stürmer, FC Basel), 19 Marcel Mauron (Stürmer, FC La Chaux-de-Fonds), 20 Eugen Meier (Stürmer, Young Boys Bern), 21 Ferdinando Riva (Stürmer, FC Chiasso), 22 Roger Vonlanthen (Stürmer, Grasshoppers Zürich). Trainer: Karl Rappan.

Schweiz – Italien 2:1 (1:1). – Vorrundenspiel in Lausanne. – Tore: 18. Ballaman 1:0. 44. Boniperti 1:1. 79. Hügi 2:1. – Schweiz: Parlier; Neury, Kernen, Flückiger; Bocquet, Casali; Ballaman, R. Vonlanthen, Hügi, Meier, Fatton. – Italien: Ghezzi; Vincenzi, Giacomazzi, Neri; Tognon, Nesti; Muccinelli, Boniperti, Galli, Pandolfini, Lorenzi.

Schweiz – England 0:2 (0:1). – Vorrundenspiel in Bern. – Tore: 43. Mullen 0:1. 69. Wilshaw 0:2. – Schweiz: Parlier; Neury, Kernen, Eggimann; Bocquet, Bigler; Ballaman, R. Vonlanthen, Antenen, Meier, Fatton. – England: Merrick; Staniforth, Byrne, Wright; McGarry, Dickinson; Wilshaw, Broadis, Mullen, Taylor, Finney.

Rangliste (Vorrunde/Gruppe 4): 1. England 2/3 (6:4). 2. Italien 2/2 (5:3) und Schweiz 2/2 (2:3). 4. Belgien 2/1 (5:8). England qualifiziert für die Viertelfinals; Italien und Schweiz müssen ein Entscheidungsspiel austragen.

Schweiz – Italien 4:1 (1:0). – Entscheidungsspiel der Vorrundengruppe 4 in Basel. – Tore: 12. Hügi 1:0. 48. Ballaman 2:0. 67. Nesti 2:1. 85. Hügi 3:1. 90. Fatton 4:1. – Schweiz: Parlier; Neury, Kernen, Eggimann; Bocquet, Casali; Ballaman, R. Vonlanthen, Hügi, Antenen, Fatton. – Italien: Viola; Magnini, Giacomazzi, Mari; Tognon, Nesti; Muccinelli, Segato, Frignani, Pandolfini, Lorenzi.

Schweiz – Österreich 5:7 (4:5). – Viertelfinal in Lausanne. – Tore: 16. Ballaman 1:0. 17. Hügi 2:0. 23. Hügi 3:0. 25. Wagner 3:1. 26. A. Körner 3:2. 28. Wagner 3:3. 32. Ocwirk 3:4. 34. A. Körner 3:5. 41. Ballaman 4:5. 52. Wagner 4:6. 60. Hügi 5:6. 77. Probst 5:7. – Schweiz: Parlier; Neury, Kernen, Eggimann; Bocquet, Casali; Antenen, R. Vonlanthen, Hügi, Ballaman, Fatton. – Österreich: Schmied; Hanappi, Barschandt, Ocwirk; Happel, Koller; R. Körner, Wagner, Stojaspal, Probst, A. Körner.



WM 1958 in Schweden (Qualifikation/Gruppe 9): Spanien (a) 2:2, Schottland (h) 1:2, Schottland (a) 2:3, Spanien (h) 1:4. – Rangliste: 1. Schottland 4/6 (10:9). 2. Spanien 4/5 (8:8). 3. Schweiz 4/1 (6:11). Schottland qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Hügi 2, R. Vonlanthen 2, Ballaman 1, Riva 1.



EM 1960 in Frankreich: die Schweiz nimmt an der Qualifikation nicht teil*.

* Die Vorgängerveranstaltung der Europameisterschaft habe ich hier nicht aufgeführt, nämlich den Europapokal (für Nationalmannschaften). Dieser Wettbewerb ist daher aus Schweizer Sicht nicht besonders interessant, da die Schweiz in allen Austragungen dabei den letzten Rang belegte – 1927-1930: 5., 1931-1932: 5., 1933-1935: 5., 1936-1938: 5., 1948-1953: 5., 1955-1960: 6. Das Turnier wurde in einem Gruppenmodus mit Hin- und Rückspielen über mehrere Jahre ausgetragen, und die Teilnehmer waren immer die selben: Italien, Österreich, Schweiz, Tschechoslowakei und Ungarn sowie bei der letzten Austragung zusätzlich noch Jugoslawien (und gegen diese Nationen hatte die Schweiz mit diesem Modus zu jener Zeit keine Chance). Das kleine Teilnehmerfeld zeigt auch, dass es eben keine offizielle, sondern eine höchst inoffizielle Europameisterschaft in jener Zeit nur war.



WM 1962 in Chile (Qualifikation/Gruppe 1): Belgien (a) 4:2, Belgien (h) 2:1, Schweden (a) 0:4, Schweden (h) 3:2. Entscheidungsspiel: Schweden (n) 2:1. – Rangliste: 1. Schweiz 4/6 (9:9/2:1). 2. Schweden 4/6 (10:3/1:2). 3. Belgien 4/0 (3:10). Schweiz qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Antenen 5, Schneiter 2, Ballaman 1, Eschmann 1, Wüthrich 1, plus 1 Eigentor.

Kader. 1 Karl Elsener (Torhüter, Grasshoppers Zürich), 2 Antonio Permunian (Torhüter, FC Luzern), 3 Kurt Stettler (Torhüter, FC Basel), 4 Willy Kernen (Verteidiger, FC La Chaux-de-Fonds), 5 Fritz Morf (Verteidiger, FC Grenchen), 6 Peter Rösch (Verteidiger, Servette Genève), 7 Heinz Schneiter (Verteidiger, Young Boys Bern), 8 Ely Taccella (Verteidiger, Lausanne Sports), 9 André Grobéty (Verteidiger, Lausanne Sports), 10 Fritz Kehl (Verteidiger, FC Zürich), 11 Eugen Meier (Verteidiger Young Boys Bern), 12 Marcel Vonlanthen (Stürmer, Lausanne Sports), 13 Hans Weber (Mittelfeldspieler, FC Basel), 14 Anton Allemann (Mittelfeldspieler, AC Mantova/It), 15 Charles Antenen (Stürmer, FC La Chaux-de-Fonds), 16 Richard Dürr (Stürmer, Lausanne Sports), 17 Norbert Eschmann (Stürmer, Stade Français/Fr), 18 Philippe Pottier (Stürmer, Stade Français/Fr), 19 Gilbert Rey (Stürmer, Lausanne Sports), 20 Roger Vonlanthen (Stürmer, Lausanne Sports), 21 Rolf Wüthrich (Stürmer, Servette Genève), 22 Roberto Frigerio (Stürmer, FC La Chaux-de-Fonds). Trainer: Karl Rappan.

Schweiz – Chile 1:3 (1:1). – Vorrundenspiel in Santiago (Eröffnungsspiel). – Tore: 7. Wüthrich 1:0. 44. L. Sanchez 1:1. 52. Ramirez 1:2. 55. L. Sanchez 1:3. – Schweiz: K. Elsener; Morf, Schneiter, Tacchella, Grobéty; H. Weber, Allemann; Pottier, Eschmann, Wüthrich, Antenen. – Chile: Escuti; Eyzaguirre, R. Sanchez, Contreras, Navarro; Toro, Rojas; Ramirez, Landa, Fouilloux, L. Sanchez.

Schweiz – Deutschland 1:2 (0:1). – Vorrundenspiel in Santiago. – Tore: 45. Brülls 0:1. 60. Seeler 0:2. 74. Schneiter 1:2. – Schweiz: K. Elsener; Schneiter, Tacchella, Grobéty, H. Weber; Allemann, R. Vonlanthen; Dürr, Eschmann, Wüthrich, Antenen. – Deutschland: Fahrian; Nowak, Schnellinger, Schulz, Erhardt; Szymaniak, Koslowski; Haller, Seeler, Brülls, Schäfer.

Schweiz – Italien 0:3 (0:1). – Vorrundenspiel in Santiago. – Tore: 2. Mora 0:1. 65. Bulgarelli 0:2. 67. Bulgarelli 0:3. – Schweiz: K. Elsener; Schneiter, Tacchella, Grobéty, Meier; H. Weber, Allemann; R. Vonlanthen, Dürr, Wüthrich, Antenen. – Italien: Buffon; Losi, Robotti, Salvadore, Maldini; Radice, Mora; Bulgarelli, Sormani, Sivori, Pascutti.

Rangliste (Gruppe 2): 1. Deutschland 3/5 (4:1). 2. Chile 3/4 (5:3). 3. Italien 3/3 (3:2). 4. Schweiz 3/0 (2:8). Deutschland und Chile qualifiziert für die Viertelfinals.



EM 1964 in Spanien (Qualifikation/1. Runde): Niederlande (a) 1:3, Niederlande (h) 1:1. – Rangliste: 1. Niederlande 2/3 (4:2). 2. Schweiz 2/1 (2:4). Niederlande qualifiziert für die Achtelfinals der Qualifikation. – Schweizer Torschützen: Allemann 1, Hertig 1.



WM in England 1966 (Qualifikation/Gruppe 5): Nordirland (a) 0:1, Nordirland (h) 2:1, Albanien (a) 2:0, Albanien (h) 1:0, Niederlande (a) 0:0, Niederlande (h) 2:1. – Rangliste: 1. Schweiz 6/9 (7:3). 2. Nordirland 6/8 (9:5). 3. Niederlande 6/6 (6:4). 4. Albanien 6/1 (2:12). Schweiz qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Kuhn 3, R. Quentin 2, Allemann 1, Hosp 1.

Kader. 1 Karl Elsener (Torhüter, Lausanne Sports), 2 Willy Allemann (Stürmer, FC Grenchen), 3 Kurt Armbruster (Mittelfeldspieler, Lausanne Sports), 4 Heinz Bäni (Mittelfeldspieler, FC La Chaux-de-Fonds), 5 René Brodmann (Verteidiger, FC Zürich), 6 Richard Dürr (Mittelfeldspieler, Lausanne Sports), 7 Hansruedi Fuhrer (Verteidiger, Young Boys Bern), 8 Vittorio Gottardi (Stürmer, FC Lugano), 9 André Grobéty (Verteidiger, Lausanne Sports), 10 Robert Hosp (Stürmer, Lausanne Sports), 11 Jakob Kuhn (Mittelfeldspieler, FC Zürich), 12 Leo Eichmann (Torhüter, FC La Chaux-de-Fonds), 13 Fritz Künzli (Stürmer, FC Zürich), 14 Werner Leimgruber (Verteidiger, FC Zürich), 15 Karl Odermatt (Mittelfeldspieler, FC Basel), 16 René-Pierre Quentin (Stürmer, FC Sion), 17 Jean-Claude Schindelholz (Stürmer, Servette Genève), 18 Heinz Schneiter (Verteidiger, Young Boys Bern), 19 Xavier Stierli (Verteidiger, FC Zürich), 20 Ely Tacchella (Verteidiger, Lausanne Sports), 21 Georges Vuilleumier (Stürmer, Lausanne Sports), 22 Mario Prosperi (Torhüter, FC Lugano). Trainer: Alfredo Foni (Italien).

Schweiz – Deutschland 0:5 (0:3). – Vorrundenspiel in Sheffield. – Tore: 16. Held 0:1. 20. Haller 0:2. 40. Beckenbauer 0:3. 52. Beckenbauer 0:4. 78. Haller (Pen.) 0:5. – Schweiz: K. Elsener; Grobéty, Schneiter, Tacchella, Fuhrer; Bäni, Dürr, Odermatt; Künzli, Hosp, Schindelholz. – Deutschland: Tilkowski; Höttges, Schulz, Weber, Schnellinger; Beckenbauer, Haller, Brülls; Seeler, Overath, Held.

Schweiz – Spanien 1:2 (1:0). – Vorrundenspiel in Sheffield. – Tore: 29. R. Quentin 1:0. 58. Sanchis 1:1. 75. Amancio 1:2. – Schweiz: K. Elsener; Brodmann, Leimgruber, Armbruster, Fuhrer; Bäni, Stierli, Gottardi; Kuhn, Hosp, R. Quentin. – Spanien: Iribar; Sanchis, Reija; Pirri, Gallego, Zoco, Amancio; del Sol, Peiro, Suarez, Gento.

Schweiz – Argentinien 0:2 (0:0). – Vorrundenspiel in Sheffield. – Tore: 52. Artime 0:1. 81. Onega 0:2. – Schweiz: Eichmann; Brodmann, Künzli, Armbruster, Fuhrer; Bäni, Stierli, Gottardi; Kuhn, Hosp, R. Quentin. – Argentinien: Roma; Perfumo, Marzolini, Ferreiro, Rattin; Calics, Solari, Gonzalez, Artime; Onega, Mas.

Rangliste (Gruppe 2): 1. Deutschland 3/5 (7:1). 2. Argentinien 3/5 (4:1). 3. Spanien 3/2 (4:5). 4. Schweiz 3/0 (1:9). Deutschland und Argentinien qualifiziert für die Viertelfinals.



EM 1968 in Italien (Qualifikation/Gruppe 6): Rumänien (a) 2:4, Rumänien (h) 7:1, Zypern (h) 5:0, Italien (h) 2:2, Italien (a) 0:4, Zypern (a) 1:2. – Rangliste: 1. Italien 6/11 (17:3). 2. Rumänien 6/6 (18:14). 3. Schweiz 6/5 (17:13). 4. Zypern 6/2 (3:25). Italien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Künzli 5, Blättler 4, Odermatt 3, R. Quentin 2, Dürr 1, plus 2 Eigentore.



WM 1970 in Mexiko (Qualifikation/Gruppe 1): Griechenland (h) 1:0, Rumänien (a) 0:2, Portugal (a) 2:0, Rumänien (h) 0:1, Griechenland (a) 1:4, Portugal (h) 1:1. – Rangliste: 1. Rumänien 6/8 (7:6). 2. Griechenland 6/7 (13:9). 3. Schweiz 6/5 (5:8). 4. Portugal 6/4 (8:10). Rumänien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Künzli 2, Vuilleumier 2, R. Quentin 1.



EM 1972 in Belgien (Qualifikation/Gruppe 3): Griechenland (a) 1:0, Malta (a) 2:1, Malta (h) 5:0, Griechenland (h) 1:0, England (h) 2:3, England (a) 1:1. – Rangliste: 1. England 6/11 (15:3). 2. Schweiz 6/9 (12:5). 3. Griechenland 6/3 (3:8). 4. Malta 6/1 (2:16). England qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Künzli 3, K. Müller 2, Odermatt 2, R. Quentin 2, Blättler 1, Citherlet 1, Jeandupeux 1.



WM 1974 in Deutschland (Qualifikation/Gruppe 2): Italien (h) 0:0, Luxemburg (a) 1:0, Türkei (h) 0:0, Luxemburg (h) 1:0, Italien (a) 0:2, Türkei (a) 0:2. – Rangliste: 1. Italien 6/10 (12:0). 2. Türkei 6/6 (5:3). 3. Schweiz 6/6 (2:4). 4. Luxemburg 6/2 (2:14). Italien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Blättler 1, Odermatt 1.



EM 1976 in Jugoslawien (Qualifikation/Gruppe 6): Türkei (a) 1:2, Türkei (h) 1:1, Irland (a) 1:2, Irland (h) 1:0, Russland (h) 0:1, Russland (a) 1:4. – Rangliste: 1. Sowjetunion 6/8 (10:6). 2. Irland 6/7 (11:5). 3. Türkei 6/6 (5:10). 4. Schweiz 6/3 (5:10). Sowjetunion qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: R. Elsener 1, K. Müller 1, Risi 1, Schild 1, plus 1 Eigentor.



WM 1978 in Argentinien (Qualifikation/Gruppe 6): Norwegen (a) 0:1, Schweden (h) 1:2, Schweden (h) 1:2, Norwegen (h) 1:0. – Rangliste: 1. Schweden 4/6 (7:4). 2. Norwegen 4/4 (3:4). 3. Schweiz 4/2 (3:5). Schweden qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Risi 1, Sulser 1, Trinchero 1.



EM 1980 in Italien (Qualifikation/Gruppe 4): Niederlande (h) 1:3, Polen (a) 0:2, Niederlande (a) 0:3, DDR (h) 0:2, Island (h) 2:0, Island (a) 2:1, Polen (h) 0:2, DDR (a) 2:5. – Rangliste: 1. Niederlande 8/13 (20:6). 2. Polen 8/12 (13:4). 3. DDR 8/11 (18:11). 4. Schweiz 8/4 (7:18). 5. Island 8/0 (2:21). Niederlande qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Barberis 1, Heinz Hermann 1, Herbert Hermann 1, Pfister 1, Ponte 1, Tanner 1, Zappa 1.



Mundialito 1980/81 (Uruguay): Dieses Turnier erwähne ich hier, damit es nicht vergessen geht. Es handelte sich dabei um ein spezielles 50-Jahre-Jubiläumsturnier der Fussball-Weltmeisterschaft, zu welchem sämtliche Weltmeister bis dahin eingeladen waren (einzig die Engländer nahmen daran als ehemalige Weltmeister nicht teil und wurden durch die Niederländer ersetzt). Die Schweiz war zu diesem Turnier natürlich nicht eingeladen, weil sie bis dahin (und bis dato) noch keinen Weltmeistertitel gewinnen konnte.



WM 1982 in Spanien (Qualifikation/Gruppe 4): Norwegen (h) 1:2, England (a) 1:2, Ungarn (h) 2:2, England (h) 2:1, Norwegen (a) 1:1, Rumänien (a) 2:1, Ungarn (a) 0:3, Rumänien (h) 0:0. – Rangliste: 1. Ungarn 8/10 (13:8). 2. England 8/9 (13:8). 3. Rumänien 8/8 (5:5). 4. Schweiz 8/7 (9:12). 5. Norwegen 8/6 (8:15). Ungarn und England qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Sulser 3, Barberis 2, Lüthi 1, Pfister 1, Scheiwiler 1, Zappa 1.



EM 1984 in Frankreich (Qualifikation/Gruppe 1): Belgien (a) 0:3, Schottland (h) 2:0, Schottland (a) 2:2, DDR (h) 0:0, DDR (a) 0:3, Belgien (h) 3:1. – Rangliste: 1. Belgien 6/9 (12:8). 2. Schweiz 6/8 (7:9). 3. DDR 6/5 (7:7). 4. Schottland 6/4 (8:10). Belgien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Egli 2, Brigger 1, Geiger 1, Heinz Hermann 1, Schällibaum 1, Sulser 1.



WM 1986 in Mexiko (Qualifikation/Gruppe 6): Norwegen (a) 1:0, Dänemark (h) 1:0, Sowjetunion (h) 2:2, Sowjetunion (a) 0:4, Irland (a) 0:3, Irland (h) 0:0, Dänemark (a) 0:0, Norwegen (h) 1:1. – Rangliste: 1. Dänemark 8/11 (17:6). 2. Sowjetunion 8/10 (13:8). 3. Schweiz 8/8 (5:10). 4. Irland 8/6 (5:10). 5. Norwegen 8/5 (4:10). Dänemark und Sowjetunion (unter vier besten Gruppenzweiten) qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Egli 2, Barberis 1, Bregy 1, Matthey 1.



EM 1988 in Deutschland (Qualifikation/Gruppe 2): Schweden (a) 0:2, Portugal (h) 1:1, Italien (a) 2:3, Malta (h) 4:1, Schweden (h) 1:1, Italien (h) 0:0, Portugal (a) 0:0, Malta (a) 1:1. – Rangliste: 1. Italien 8/13 (16:4). 2. Schweden 8/10 (12:5). 3. Portugal 8/8 (6:8). 4. Schweiz 8/7 (9:9). 5. Malta 8/2 (4:21). Italien qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Bregy 4, Brigger 1, Egli 1, Halter 1, M. Weber 1, Zwicker 1.



WM 1990 in Italien (Qualifikation/Gruppe 7): Luxemburg (a) 4:1, Belgien (a) 0:1, Portugal (a) 1:3, Tschechoslowakei (h) 0:1, Portugal (h) 1:2, Belgien (h) 2:2, Tschechoslowakei (a) 0:3, Luxemburg (h) 2:1. – Rangliste: 1. Belgien 8/12 (15:5). 2. Tschechoslowakei 8/12 (13:3). 3. Portugal 8/10 (11:8). 4. Schweiz 8/5 (10:14). 5. Luxemburg 8/1 (3:22). Belgien und Tschechoslowakei für die Endrunde qualifiziert. – Schweizer Torschützen: Türkyilmaz 5, Bonvin 1, Knup 1, A. Sutter 1, B. Sutter 1, Zuffi 1.



EM 1992 in Schweden (Qualifikation/Gruppe 2): Bulgarien (h) 2:0, Schottland (a) 1:2, San Marino (a) 4:0, Rumänien (h) 0:0, Bulgarien (a) 3:2, San Marino (h) 7:0, Schottland (h) 2:2, Rumänien (a) 0:1. – Rangliste: 1. Schottland 8/11 (14:7). 2. Schweiz 8/10 (19:7). 3. Rumänien 8/10 (13:7). 4. Bulgarien 8/9 (15:8). 5. San Marino 8/0 (1:33). Schottland qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Knup 6, Chapuisat 2, Heinz Hermann 2, Hottiger 2, Türkyilmaz 2, T. Bickel 1, Chassot 1, Ohrel 1, A. Sutter 1, B. Sutter 1.



WM 1994 in den USA (Qualifikation/Gruppe 1): Estland (a) 6:0, Schottland (h) 3:1, Italien (a) 2:2, Malta (h) 3:0, Portugal (h) 1:1, Malta (a) 2:0, Italien (h) 1:0, Schottland (a) 1:1, Portugal (a) 0:1, Estland (h) 4:0. – Rangliste: 1. Italien 10/23 (22:7). 2. Schweiz 10/21 (23:6). 3. Portugal 10/20 (18:5). 4. Schottland 10/15 (14:13). 5. Malta 10/4 (3:23). 6. Estland 10/1 (1:27). Italien und Schweiz für die Endrunde qualifiziert. – Schweizer Torschützen: Chapuisat 6, Knup 5, Bregy 3, Ohrel 3, Sforza 2, T. Bickel 1, Herr 1, Hottiger 1, Türkyilmaz 1.

Kader. 1 Marco Pascolo (Torhüter, Servette Genève), 2 Marc Hottiger (Verteidiger, Newcastle United/Eng), 3 Yvan Quentin (Verteidiger, FC Sion), 4 Dominique Herr (Verteidiger, FC Sion), 5 Alain Geiger (Verteidiger, FC Sion), 6 Georges Bregy (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 7 Alain Sutter (Mittelfeldspieler, Bayern München/De), 8 Christophe Ohrel (Mittelfeldspieler, Stade Rennes/Fr), 9 Adrian Knup (Stürmer, Karlsruher SC/De), 10 Ciriaco Sforza (Mittelfeldspieler, 1. FC Kaiserslautern/De), 11 Stéphane Chapuisat (Stürmer, Borussia Dortmund/De), 12 Stephan Lehmann (Torhüter, FC Sion), 13 Andy Egli (Verteidiger, Servette Genève), 14 Nestor Subiat (Stürmer, Grasshoppers Zürich), 15 Marco Grassi (Stürmer, Stade Rennes/Fr), 16 Thomas Bickel (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), 17 Sébastien Fournier (Mittelfeldspieler, FC Sion), 18 Martin Rueda (Verteidiger, FC Luzern), 19 Jürg Studer (Verteidiger, FC Zürich), 20 Patrick Sylvestre (Mittelfeldspieler, Lausanne Sports), 21 Thomas Wyss (Mittelfeldspieler, FC Luzern), 22 Martin Brunner (Torhüter, Lausanne Sports). Trainer: Roy Hodgson (England).

Schweiz – USA 1:1 (1:1). – Vorrundenspiel in Detroit. – Tore: 39. Bregy 1:0. 45. Wynalda 1:1. – Schweiz: Pascolo; Hottiger, Herr, Geiger, Y. Quentin; Ohrel, Sforza (79. Wyss), Bregy, T. Bickel (71. Subiat); A. Sutter, Chapuisat. – USA: Meola; Kooiman, Lalas, Balboa, Caligiuri; Ramos, Dooley, Harkes, Sorber; Stewart (80. Jones), Wynalda (57. Wegerle).

Schweiz – Rumänien 4:1 (1:1). – Vorrundenspiel in Detroit. – Tore: 16. A. Sutter 1:0. 36. Hagi 1:1. 53. Chapuisat 2:1. 66. Knup 3:1. 73. Knup 4:1. – Schweiz: Pascolo; Hottiger, Herr, Geiger, Y. Quentin; Ohrel (82. Sylvestre), Sforza, Bregy, A. Sutter (70. T. Bickel); Knup, Chapuisat. – Rumänien: Stelea; Petrescu, Belodedici, Popescu, Prodan; Mihali, Lupescu (85. Panduru), Munteanu, Hagi; Dumitrescu (70. Vladoiu), Raducioiu.

Schweiz – Kolumbien 0:2 (0:1). – Vorrundenspiel in San Francisco. – Tore: 44. Gaviria 0:1. 90. Lozano 0:2. – Schweiz: Pascolo; Hottiger, Herr, Geiger, Y. Quentin; Ohrel, Sforza, Bregy, A. Sutter (81. M. Grassi); Knup (81. Subiat), Chapuisat. – Kolumbien: Cordoba; Escobar, Herrera, Perez, Mendoza; Alvarez, Valderrama, Gaviria (76. Lozano), Rincon; Valencia (63. de Avila), Asprilla.

Rangliste (Gruppe A): 1. Rumänien 3/6 (5:5). 2. Schweiz 3/4 (5:4). 3. USA 3/4 (3:3). 4. Kolumbien 3/3 (4:5). Rumänien, Schweiz und USA (unter vier besten Gruppendritten) qualifiziert für die Achtelfinals.

Schweiz – Spanien 0:3 (0:1). – Achtelfinal in Washington. – Tore: 15. Hierro 0:1. 73. Luis Enrique 0:2. 86. Begurristain (Pen.) 0:3. – Schweiz: Pascolo; Hottiger, Herr, Geiger, Y. Quentin (58. Studer); Ohrel (73. Subiat), Bregy, Sforza, T. Bickel; Knup, Chapuisat. – Spanien: Zubizarreta; Nadal, Ferrer, Abelardo, Alkorta; Sergi, Goikoetxea (62. Begurristain), Hierro (76. Otero), Bakero; Camarasa, Luis Enrique.

Hauchdünn schaffte die Schweiz die erste Qualifikation für eine Fussball-WM seit 28 Jahren! Das Wunder kam v.a. dank zweier toller Partien gegen den Gruppenfavoriten und -sieger Italien zustande. Die Schweizer mussten zuerst auswärts gegen die Italiener antreten und führten in diesem Spiel rund fünf Minuten vor Schluss noch sensationell mit 2:0 Toren, Ohrel und Chapuisat hatten die Treffer erzielt - zuletzt hiess es dann aber doch noch 2:2. Die Italiener ihrerseits waren zwar gewarnt, die Schweiz gewann aber das Heimspiel mit 1:0, dank eines Siegestreffers von Hottiger. Trotz dieser wertvollen Punkte gegen Italien erreichte die Schweiz den zur Qualifikation notwendigen zweiten Gruppenrang letztlich nur mit einem Punkt vor Portugal (sowie Schottland). Die WM-Qualifikation war nach langen Jahren der Erfolglosigkeit - in der sogenannten Aera der ehrenvollen Niederlagen - eine grosse Überraschung, die zu einem bedeutenden Teil auch Trainer Hodgson zugeschrieben wurde. Andererseits spielten auch immer mehr Schweizer Spieler im Ausland; dazu kam auch noch, dass die Schweizer Leistungsträger wie Chapuisat, Sutter oder Sforza sich in einer sehr guten Form befanden. Im ersten WM-Spiel musste man gegen Gastgeber USA antreten. Was würde da drinliegen? Normalerweise hätte man gedacht, dass man die USA hätte besiegen müssen, aber die WM fand in den USA statt - und so war das 1:1, mit einem sehenswerten Freistoss Bregys, das logische Resultat. Nachdem die Schweizer im ersten Spiel also noch nicht so richtig durchdringen bzw. sich bei der WM zuerst einmal ein bisschen aklimatisieren mussten, kam im zweiten Spiel - es sollte bis heute eines der besten WM-Spiele der Schweizer aller Zeiten bleiben - die Befreiung von 28 eher schlechteren Jahren zum Ausdruck. Die Rumänen gehörten immerhin zu den meistgenannten Geheimtipps dieser WM, hatten aber gegen diese Schweizer keine Chance. Sutter, Chapuisat und zweimal der überraschend starke Knup erzielten die Schweizer Treffer zum begeisternden 4:1-Sieg. Das war supergut, aber: es gab auch einen Wermutstropfen in diesem Spiel zu beklagen. Der Schweizer Antreiber und Mittelfeldregisseur Sutter fiel verletzt aus, und dies war auch das WM-Ende für ihn - in den Medien war daraufhin die Rede vom 'Knie der Nation'. Die Verletzung Sutters war das grösste Thema für die Fortsetzung der WM. Vielleicht hat dieses grosse Gerede die (WM-) unerfahrenen Schweizer auch etwas drausgebracht, jedenfalls gelang das dritte Spiel gar nicht nach Wunsch: man verlor es 0:2 gegen Kolumbien. Trotzdem gelang die Achtelfinalqualifikation - punktgleich mit dem Gastgeber USA, der somit von den Schweizern aus dem Turnier geworfen wurde. Das Spiel gegen Spanien war im Achtelfinal dann deutlich die Endstation - die Schweizer waren enttäuschend chancenlos in diesem Spiel. Im Rückblick überwog natürlich aber die Freude über diese WM-Teilnahme, den guten Start in die WM und die Achtelfinalqualifikation. Man hatte das Gefühl, dass die Schweiz nun wieder dabei war (nicht zuletzt darum, weil sie ja vor der langen Phase der Erfolglosigkeit ein regelmässiger WM-Teilnehmer war).



EM 1996 in England (Qualifikation/Gruppe 3): Schweden (h) 4:2, Island (h) 1:0, Türkei (a) 2:1, Ungarn (a) 2:2, Türkei (h) 1:2, Island (a) 2:0, Schweden (a) 0:0, Ungarn (h) 3:0. – Rangliste: 1. Schweiz 8/17 (15:7). 2. Türkei 8/15 (16:8). 3. Schweden 8/9 (9:10). 4. Ungarn 8/7 (7:13). 5. Island 8/5 (3:12). Schweiz und Türkei (unter sechs besten Gruppenzweiten) qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Türkyilmaz 3, T. Bickel 2, Ohrel 2, Sforza 2, Subiat 2, Hottiger 1, Knup 1, Koller 1, plus 1 Eigentor.

Kader. 1 Marco Pascolo (Torhüter, Servette Genève), 2 Marc Hottiger (Verteidiger, Everton FC/Eng), 3 Yvan Quentin (Verteidiger, FC Sion), 4 Stéphane Henchoz (Verteidiger, Hamburger SV/De), 5 Alain Geiger (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), 6 Raphaël Wicky (Verteidiger, FC Sion), 7 Sébastien Fournier (Mittelfeldspieler, FC Sion), 8 Chrisophe Ohrel (Mittelfeldspieler, AS St. Etienne/Fr), 9 Marco Grassi (Stürmer, Stade Rennes/Fr), 10 Ciriaco Sforza (Mittelfeldspieler, Bayern München/De), 11 Stéphane Chapuisat (Stürmer, Borussia Dortmund/De), 12 Stephan Lehmann (Torhüter, FC Sion), 13 Sébastien Jeanneret (Verteidiger, Neuchâtel Xamax), 14 Kubilay Türkyilmaz (Stürmer, Grasshoppers Zürich), 15 Ramon Vega (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), 16 Marcel Koller (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), 17 Johann Vogel (Mittelfelspieler, Grasshoppers Zürich), 18 Régis Rothenbühler (Verteidiger, Neuchâtel Xamax), 19 David Sesa (Stürmer, Servette Genève), 20 Alexandre Comisetti (Stürmer, Grasshoppers Zürich), 21 Christophe Bonvin (Stürmer, FC Sion), 22 Joël Corminboeuf (Torhüter, Neuchâtel Xamax). Trainer: Artur Jorge (Portugal, Qualifikation: Roy Hodgson/England).

Schweiz – England 1:1 (0:1). – Vorrundenspiel in London. – Tore: 23. Shearer 0:1. 83. Türkyilmaz (Pen.) 1:1. – Schweiz: Pascolo; Vega, Henchoz, Y. Quentin, Geiger (69. Koller); Jeanneret, Vogel, Sforza, Bonvin (67. Chapuisat); M. Grassi, Türkyilmaz. – England: Seaman; Neville, Adams, Southgate, Pearce; Anderton, Ince, Gascoigne (77. Platt), McManaman (69. Stone); Shearer, Sheringham (69. Barmby).

Schweiz – Niederlande 0:2 (0:0). – Vorrundenspiel in Birmingham. – Tore: 66. Cruyff 0:1. 79. Bergkamp 0:2. – Schweiz: Pascolo; Jeanneret (69. Comisetti), Vega, Henchoz, Y. Quentin; Hottiger, Sforza, Vogel, M. Grassi; Türkyilmaz, Chapuisat. – Niederlande: Van der Sar; Reiziger, Blind, Bogarde, de Boer (80. Davids); Seedorf (26. de Kock), Winter, Witschge, Cruyff (84. Kluivert); Bergkamp, Hoekstra.

Schweiz – Schottland 0:1 (0:1). – Vorrundenspiel in Birmingham. – Tor: 36. McCoist 0:1. – Schweiz: Pascolo; Hottiger, Vega, Henchoz, Y. Quentin (81. Comisetti); Vogel, Sforza, Koller (46. Fournier), Türkyilmaz; Bonvin, Chapuisat (46. Wicky). – Schottland: Goram; Burley, Calderwood, Hendry, Boyd; McKinlay (60. Booth), McAllister, McCall, Collins; Durie, McCoist (84. Spencer).

Rangliste (Gruppe 1): 1. England 3/7 (7:2). 2. Niederlande 3/4 (3:4). 3. Schottland 3/4 (1:2). 4. Schweiz 3/1 (1:4). England und Niederlande qualifiziert für die Viertelfinals.

Die Schweiz qualifizierte sich ein kleines bisschen klarer als bei der WM 1994 auch für die nachfolgende EM - was keinesfalls selbstverständlich war: gegen die Türken, die Schweden, die Ungaren und die Isländer (v.a. die Schweden fürchtete man, konnte sie aber bereits im Startspiel daheim mit 4:2 bezwingen). Der Trainer, der die Schweiz damit zum zweitenmal an eine Endrunde eines grossen Turniers brachte, sprang aber vor der EM-Endrunde ab: er zog - nach seinen überraschenden Erfolgen mit der Schweizer Nationalmannschaft - ein Engagement beim grossen italienischen Verein Inter Mailand vor. Der Schweizerische Fussballverband war nach diesem unerwarteten Absprung in der Not, möglichst rasch für einen Ersatz zu schauen: sie verpflichtete den portugiesischen Trainer Artur Jorge, der zuvor zwar bekannte Vereine wie Benfica, Porto oder PSG geführt hatte, in der Schweiz aber einen schlechten Eindruck machte: zur EM 1996 liess er Sutter und Knup, zwei wichtige Spieler dieser Zeit, zuhause, was das Schweizer Publikum nicht verstand. Für die Schweizer wurde in einer schwierigen Gruppe eine schwierige WM erwartet. Nach dem ersten Spiel der EM waren jedoch alle wieder zufrieden: die Schweiz geriet im Startspiel gegen Gastgeber England im altehrwürdigen Wembleystadion zwar mit 0:1 in Rückstand, hatte in der Folge aber die besseren Chancen - inkl. einem Pfostentreffer - so dass der Ausgleich kurz vor Schluss per Handspenalty durch Türkyilmaz verdient war. Das war ein sehr gutes Spiel der Schweizer (gegen offenbar vor dem Heimpublikum etwas nervöse Engländer, von denen natürlich der zweite grosse Titel nach jenem an der WM 1966 gefordert wurde). Die Bestätigung dieses Resultats gelang aber gegen die Niederländer nicht - das zweite Spiel ging klar mit 0:2 verloren (eines der Tore wurde geschossen von Jordi Cruyff, dem Sohn des grossen Johan Cruyff - Jordi spielte nur in diesem Jahr in der Nationalmannschaft: neun Spiele, in welchen er einen Treffer erzielte, nämlich diesen hier im Spiel gegen die Schweizer). Im dritten Spiel mussten nun die Schweizer - weil die direkte Begegnung zuerst ausschlaggebend war - darauf hoffen, dass im anderen Spiel die Engländer gegen die Niederländer verlieren würden, während die Schweizer einen Sieg gegen Schottland benötigten. Zur Pause führten aber die Schotten 1:0 gegen die Schweizer und die Engländer gegen die Niederländer auch. Die Hoffnung war damit bereits verschwindend klein - und sie schwand mit jedem weiteren Treffer der Engländer weiter: diese erhöhten bis zur 62. Minute zum 4:0 (für die Schweizer [TV-] Zuschauer war es ein ständig zunehmendes Ausscheiden). Am Ende stand es 4:1 für England und... 1:0 für Schottland. Wie schon bei der WM zwei Jahre zuvor - und das sollte ein relativ bekanntes Muster werden - erlebten die Schweizer am selben Turnier extreme Höhen und Tiefen (hier mit den vielen die Hoffnung zerschlagenden Treffern Englands im Parallelspiel: die Engländer schieden nach diesem tollen Spiel erst im Halbfinal knapp gegen Deutschland aus und waren tatsächlich so nahe an einem grossen Titel wie nie ausser 1966); und wieder einmal war man am Ende trotz allem relativ zufrieden (immerhin hatten die Schweizer gegen eine starke Gegnerschaft nicht allzu schlecht ausgesehen - natürlich aber hatte das Startspiel gegen England grosse Hoffnungen ausgelöst, wie schon das Rumänienspiel an der WM 1994). Trainer Jorge wurden aber seine Missgriffe, u.a. in der Personalpolitik, nicht verziehen - er musste seinen Posten nach einen paar Monaten wieder räumen.



WM 1998 in Frankreich (Qualifikation/Gruppe 3): Aserbaidschan (a) 0:1, Finnland (a) 3:2, Norwegen (h) 0:1, Ungarn (h) 1:0, Ungarn (a) 1:1, Finnland (h) 1:2, Norwegen (a) 0:5, Aserbaidschan (h) 5:0. – Rangliste: 1. Norwegen 8/20 (21:2). 2. Ungarn 8/12 (10:8). 3. Finnland 8/11 (11:12). 4. Schweiz 8/10 (11:12). 5. Aserbaidschan 8/3 (3:22). Norwegen für die Endrunde qualifiziert; Ungarn (in der Qualifikationsrunde der Gruppenzweiten gegen Jugoslawien) ausgeschieden. – Schweizer Torschützen: Türkyilmaz 4, Chapuisat 2, M. Yakin 2, Kunz 1, Lombardo 1, Sforza 1.



EM 2000 in den Niederlanden und Belgien (Qualifikation/Gruppe 1): Italien (a) 0:2, Dänemark (h) 1:1, Weissrussland (a) 1:0, Wales (h) 2:0, Italien (h) 0:0, Dänemark (a) 1:2, Weissrussland (h) 2:0, Wales (a) 2:0. – Rangliste: 1. Italien 8/15 (13:5). 2. Dänemark 8/14 (11:8). 3. Schweiz 8/14 (9:5). 4. Wales 8/9 (7:16). 5. Weissrussland 8/3 (4:10). Italien und Dänemark (in der Qualifikationsrunde der Gruppenzweiten gegen Israel) qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Chapuisat 3, Türkyilmaz 3, Bühlmann 1, Fournier 1, Rey 1.



WM 2002 in Japan und Südkorea (Qualifikation/Gruppe 1): Russland (h) 0:1, Färöer-Inseln (h) 5:1, Slowenien (a) 2:2, Jugoslawien (a) 1:1, Luxemburg (h) 5:0, Färöer-Inseln (a) 1:0, Slowenien (h) 0:1, Jugoslawien (h) 1:2, Luxemburg (a) 3:0, Russland (a) 0:4. – Rangliste: 1. Russland 10/23 (18:5). 2. Slowenien 10/20 (17:9). 3. Jugoslawien 10/19 (22:8). 4. Schweiz 10/14 (18:12). 5. Färöer-Inseln 10/7 (6:23). 6. Luxemburg 10/0 (4:28). Russland und Slowenien (in der Qualifikationsrunde der Gruppenzweiten gegen Rumänien) qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: Türkyilmaz 7, A. Frei 5, Chapuisat 2, Fournier 1, Lonfat 1, H. Yakin 1, Zwyssig 1.



U-17 EM 2002 in Dänemark: Das Schweizer Team mit Captain Philippe Senderos holte sich überraschenderweise ungeschlagen den Europameistertitel. Schon in der Qualifikation hatten sich die Schweizer überzeugend durchgesetzt (Wales 3:0, Färöer-Inseln 7:0), ebenso in der Vorrunde (Ukraine 3:1, Portugal 1:0, Frankreich 2:1). Nach dem Sieg gegen Georgien im Viertelfinal (3:0) folgten die beiden Höhepunkte: der sensationelle Sieg gegen England im Halbfinal (3:0, die Engländer hier übrigens mit einem gewissen Wayne Rooney, u.a., später einer der Superstars im englischen Fussball) sowie der Sieg im Endspiel gegen Frankreich (0:0/4:2 n. Pen.). Dies ist ein beispielloser Erfolg des Schweizer Juniorenfussballs und die stärkste Leistung einer Schweizer Nationalmannschaft an einem internationalen Turnier, und überhaupt zeigten die Schweizer zwischen 2001-2005 eine beeindruckende Serie im Juniorenfussball: U-16-EM 2001 (Vorrunde, das war die letzte U-16-EM), U-17-EM 2002 (1., bei der ersten U-17-EM), U-21-EM 2002 (Halbfinal, kein Spiel um den 3./4. Rang, Ausrichter), U-19-EM 2004 (Halbfinal, kein Spiel um den 3./4. Rang, Ausrichter), U-21-EM 2004 (Vorrunde), U-17-EM 2005 (Vorrunde), U-20-WM 2005 (Vorrunde, bei der ersten Qualifikation der Schweizer für ein Junioren-WM-Turnier). Ein grosser Teil dieser überraschenden und für viele unerwarteten Leistungen der Schweizer Junioren dieser Zeit basiert auf einer gezielten Verstärkung der Juniorenförderung beim SFV (nach der WM-Qualifikation 1994, welche die erste war nach 28 Jahren, wollte man unbedingt anhängen und für eine gewisse Konstanz im Schweizer Nationalmannschaftsfussball besorgt sein).

Schweiz – Frankreich 0:0 / 4:2 n. Pen. – Endspiel in Farum. – Penaltyschiessen: Plessis 0:0, Bürki 1:0, Houri 1:0, Preisig 2:0, Kisamba 2:1, Barnetta 3:1, Zubar 3:2, Ziegler 4:2. – Schweiz: König; Barnetta, Siqueira-Barras, Senderos, Bühler; Milosavac, Ziegler, Bürki, Iten, Schlauri, Maksimovic (85. Preisig); Schneuwly (62. Antic). – Frankreich: Benvegnu; Azizou (41. Kisamba), Medjani, Zubar, Rippert; Bru (52. Mandanne), Plessis, Folly, Clichy; Khiter (72. Houri), Lejeune. – Bemerkungen: Diethelm, Dugic, Iten, Verdon und Würmli standen ferner für die Schweiz im Einsatz. Schweizer Torschützen (inkl. Penaltyschiessen und Qualifikation): Milosavac 6, Dugic 5, Bürki 4, Ziegler 3, Maksimovic 2, Schneuwly 2, Barnetta 1, Iten 1, Preisig 1, Senderos 1. – Trainer: Markus Frei.



EM 2004 in Portugal (Qualifikation/Gruppe 10): Georgien (h) 4:1, Albanien (a) 1:1, Irland (a) 2:1, Georgien (a) 0:0, Russland (h) 2:2, Albanien (h) 3:2, Russland (a) 1:4, Irland (h) 2:0. – Rangliste: 1. Schweiz 8/15 (15:11). 2. Russland 8/14 (19:12). 3. Irland 8/11 (10:11). 4. Albanien 8/8 (11:15). 5. Georgien 8/7 (8:14). Schweiz und Russland (in der Qualifikationsrunde der Gruppenzweiten gegen Wales) qualifiziert für die Endrunde. – Schweizer Torschützen: A. Frei 5, H. Yakin 3, Cabanas 1, Celestini 1, Chapuisat 1, Haas 1, P. Müller 1, M. Yakin 1, plus 1 Eigentor.

Kader. 1 Jörg Stiel (Torhüter, Borussia Mönchengladbach/De), 2 Bernt Haas (Verteidiger, West Bromwich Albion/Eng), 3 Bruno Berner (Verteidiger, SC Freiburg/De), 4 Stéphane Henchoz (Verteidiger, Liverpool FC/Eng), 5 Murat Yakin (Verteidiger, FC Basel), 6 Johann Vogel (Mittelfeldspieler, PSV Eindhoven/Nl), 7 Ricardo Cabanas (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), 8 Raphaël Wicky (Mittelfeldspieler, Hamburger SV/De), 9 Alexander Frei (Stürmer, Stade Rennes/Fr), 10 Hakan Yakin (Mittelfeldspieler, VfB Stuttgart/De), 11 Stéphane Chapuisat (Stürmer, Young Boys Bern), 12 Pascal Zuberbühler (Torhüter, FC Basel), 13 Marco Zwyssig (Verteidiger, FC Basel), 14 Ludovic Magnin (Verteidiger, Werder Bremen/De), 15 Daniel Gygax (Mittelfeldspieler, FC Zürich), 16 Fabio Celestini (Mittelfeldspieler, Olympique Marseille/Fr), 17 Christoph Spycher (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), 18 Benjamin Huggel (Mittelfeldspieler, FC Basel), 19 Tranquillo Barnetta (Mittelfeldspieler, FC St. Gallen), 20 Patrick Müller (Verteidiger, Olympique Lyon/Fr), 21 Milaim Rama (Stürmer, FC Thun), 22 Johan Vonlanthen (Stürmer, PSV Eindhoven/Nl), 23 Sébastien Roth (Torhüter, Servette Genève). Trainer: Jakob Kuhn.

Schweiz – Kroatien 0:0. – Vorrundenspiel in Leiria. – Schweiz: Stiel; Haas, P. Müller, M. Yakin, Spycher; Wicky (83. Henchoz), Vogel, Huggel, H. Yakin (86. Gygax); Chapuisat (54. Celestini), A. Frei. – Kroatien: Butina; Simic (61. Srna), R. Kovac, Simunic, Zivkovic; Mornar, N. Kovac, Bjelica (74. Rosso), Olic (46. Rapaic); Prso, Sokota.

Schweiz – England 0:3 (0:1). – Vorrundenspiel in Coimbra. – Tore: 23. Rooney 0:1. 75. Rooney 0:2. 82. Gerrard 0:3. – Schweiz: Stiel; Haas, P. Müller, M. Yakin, Spycher; Huggel, Celestini (54. Cabanas), Wicky, H. Yakin (83. J. Vonlanthen); Chapuisat (46. Gygax), A. Frei. – England: James; Neville, Terry, Campbell, Cole; Beckham, Gerrard, Lampard, Scholes (70. Hargreaves); Rooney (83. Dyer), Owen (72. Vassell).

Schweiz – Frankreich 1:3 (1:1). – Vorrundenspiel in Coimbra. – Tore: 20. Zidane 0:1. 26. J. Vonlanthen 1:1. 76. Henry 1:2. 84. Henry 1:3. – Schweiz: Stiel; Henchoz (85. Magnin), M. Yakin, P. Müller, Spycher; Cabanas, Vogel, Wicky, Gygax (85. Rama), H. Yakin (60. Huggel); J. Vonlanthen. – Frankreich: Barthez; Sagnol (46. Gallas, 90. Boumsong), Thuram, Silvestre, Lizarazu; Makelele, Vieira, Pires, Zidane; Henry, Trezeguet (76. Saha).

Rangliste (Gruppe B): 1. Frankreich 3/7 (7:4). 2. England 3/6 (8:4). 3. Kroatien 3/2 (4:6). 4. Schweiz 3/1 (1:6). Frankreich und England für die Viertelfinals qualifizert.



WM 2006 in Deutschland (Qualifikation/Gruppe 4): Färöer-Inseln (h) 6:0, Irland (h) 1:1, Israel (a) 2:2, Frankreich (a) 0:0, Zypern (h) 1:0, Färöer-Inseln (a) 3:1, Israel (h) 1:1, Zypern (a) 3:1, Frankreich (h) 1:1, Irland (a) 0:0. – Rangliste: 1. Frankreich 10/20 (14:2). 2. Schweiz 10/18 (18:7). 3. Israel 10/18 (15:10). 4. Irland 10/17 (12:5). 5. Zypern 10/4 (8:20). 6. Färöer-Inseln 10/1 (4:27). – Schweizer Torschützen: A. Frei 6, J. Vonlanthen 4, Rey 3, Gygax 1, Magnin 1, Senderos 1, Wicky 1, H. Yakin 1. - Frankreich ist für die WM-Endrunde qualifiziert, die Schweiz trägt eine Entscheidung aus gegen einen anderen Gruppenzweiten. - Entscheidungsspiele (Barrage): Schweiz - Türkei 2:0, Türkei - Schweiz 4:2 (Schweiz qualifiziert mit einem Gesamtskore von 4:4 dank mehr erzielten Auswärtstreffern). - Schweizer Torschützen: Behrami 1, A. Frei 1, Senderos 1, Streller 1. - Die Schweiz ist bei einem Gesamtskore von 4:4 dank der Auswärtstorregel für die Weltmeisterschaft qualifiziert.

Schweiz – Türkei 2:0 (1:0). – Qualifikations-Barrage-Hinspiel in Bern. – Tore: 41. Senderos 1:0. 86. Behrami 2:0. – Schweiz: Zuberbühler; P. Degen, Müller, Senderos, Magnin; Gygax, Cabanas, Vogel, Barnetta (83. Behrami); A. Frei, Streller (77. Vonlanthen). – Türkei: Volkan; Serkan, Alpay, Toraman, Ümit Özat (77. Halil Altintop); Hüseyin; Nihat (46. Okan), Selçuk, Tümer, Tuncay (83. Ergün); Hakan Sükür.

Türkei – Schweiz 4:2 (2:1). – Qualifikations-Barrage-Rückspiel in Istanbul. – Tore: 2. A. Frei (Handspenalty) 0:1. 24. Tuncay 1:1. 38. Tuncay 2:1. 52. Necati (Foulpenalty) 3:1. 84. Streller 3:2. 89. Tuncay 4:2. – Türkei: Volkan; Hamit Altintop, Tolga, Alpay, Ergün; Selçuk; Serhat (70. Tümer), Emre (82. Bastürk), Tuncay; Necati (80. Fatih Tekke), Hakan Sükür. – Schweiz: Zuberbühler; P. Degen (46. Behrami), Müller, Senderos, Spycher; Vogel; Barnetta, Cabanas, Wicky; Gygax (33. Streller/87. Huggel); A. Frei.

Kader. 1 Pascal Zuberbühler (Torhüter, FC Basel), 2 Johan Djourou (Verteidiger, Arsenal FC/Eng), 3 Ludovic Magnin (Verteidiger, VfB Stuttgart/De), 4 Philippe Senderos (Verteidiger, Arsenal FC/Eng), 5 Xavier Margairaz (Mittelfeldspieler, FC Zürich), 6 Johann Vogel (Mittelfeldspieler, AC Milan/It), 7 Ricardo Cabanas (Mittelfeldspieler, 1. FC Köln/De), 8 Raphaël Wicky (Mittelfeldspieler, Hamburger SV/De), 9 Alexander Frei (Stürmer, Stade Rennes/Fr), 10 Daniel Gygax (Mittelfeldspieler, OSC Lille/Fr), 11 Marco Streller (Stürmer, 1. FC Köln/De), 12 Diego Benaglio (Torhüter, CD Nacional/Por), 13 Stephane Grichting (Verteidiger, AJ Auxerre/Fr), 14 David Degen (Mittelfeldspieler, FC Basel), 15 Blerim Dzemaili (Mittelfeldspieler, FC Zürich), 16 Tranquillo Barnetta (Mittelfeldspieler, Bayer Leverkusen/De), 17 Christoph Spycher (Verteidiger, Eintracht Frankfurt/De), 18 Mauro Lustrinelli (Stürmer, Sparta Prag/Tsch), 19 Valon Behrami (Mittelfeldspieler, Lazio Rom/It), 20 Patrick Müller (Verteidiger, Olympique Lyon/Fr), 21 Fabio Coltorti (Torhüter, Grasshoppers Zürich), 22 Hakan Yakin (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 23 Philipp Degen (Verteidiger, Borussia Dortmund/De). Trainer: Jakob Kuhn.

Schweiz – Frankreich 0:0. – Vorrundenspiel in Stuttgart. – Schweiz: Zuberbühler; Degen, P. Müller (75. Djourou), Senderos, Magnin; Barnetta, Cabanas, Vogel, Wicky (82. Margairaz); A. Frei, Streller (57. Gygax). – Frankreich: Barthez; Sagnol, Thuram, Gallas, Abidal; Vieira, Makelele; Wiltord (84. Dhorasoo), Zidane, Ribéry (70. Saha); Henry.

Schweiz – Togo 2:0 (1:0). – Vorrundenspiel in Dortmund. – Tore: 16. A. Frei 1:0. 88. Barnetta 2:0. – Schweiz: Zuberbühler; Degen, Senderos, P. Müller, Magnin; Barnetta, Vogel, Cabanas (77. Streller), Wicky; Gygax (46. H. Yakin); A. Frei (87. Lustrinelli). – Togo: Agassa; Assimiou, Tchangai, Nibombe, Forson; Agboh (25. Salifou); Dossevi (69. Senaya), Romao, Mamam (87. Malm); Kader, Adebayor.

Schweiz – Südkorea 2:0 (1:0). – Vorrundenspiel in Hannover. – Tore: 23. Senderos 1:0. 77. A. Frei 2:0. – Schweiz: Zuberbühler; Degen, P. Müller, Senderos (53. Djourou), Spycher; Barnetta, Vogel, Cabanas, Wicky (88. Behrami); H. Yakin (71. Margairaz); A. Frei. – Südkorea: Woon Jae Lee; Young Pyo Lee (63. Jung Hwan Ahn), Jin Cheul Choi, Jin Kyu Kim, Dong Jin Kim; Lee Ho, Nam Il Kim, Ji Sung Park; Chu Young Park (66. Ki Hyeon Seol), Chun Soo Lee; Jae Jin Cho.

Rangliste (Gruppe G): 1. Schweiz 3/7 (4:0). 2. Frankreich 3/5 (3:1). 3. Südkorea 3/4 (3:4). 4. Togo 3/0 (1:6). Schweiz und Frankreich für die Achtelfinals qualifiziert.

Schweiz – Ukraine 0:0 n. Verl. (0:0, 0:0), 0:3 n. Pen. – Achtelfinal in Köln. – Penaltyschiessen: Schewtschenko 0:0 (Zuberbühler hält), Streller 0:0 (Schowkowski hält), Milewski 0:1, Barnetta 0:1 (Latte), Rebrow 0:2, Cabanas 0:2 (Schowkowski hält), Gusew 0:3. – Schweiz: Zuberbühler; Degen, Djourou (34. Grichting), P. Müller, Magnin; Barnetta, Vogel, Cabanas, Wicky; H. Yakin (64. Streller); A. Frei (117. Lustrinelli). – Ukraine: Schowkowski; Gusew, Timoschtschuk, Waschtschuk, Nesmatschni; Gusin, Schelajew, Kalinitschenko (75. Rotan); Woronin (110. Milewski), Schewtschenko, Worobej (94. Rebrow).

Das grosse WM-Feuer begann hier bereits vor der eigentlichen Weltmeisterschaftsendrunde in Deutschland. Die Schweizer konnten sich in ihrer Qualifikationsgruppe hinter Frankreich nur knapp gegen das punktgleiche Israel und Irland für die Barrage der Gruppenzweiten qualifizieren. Der Gegner in dieser Barrage war die Türkei, die ebenfalls wie die Schweizer unbedingt an diese WM wollte. Die Türken hatten 2002 ihre bis dahin mit Abstand beste WM gespielt und sensationell den dritten Rang erreicht - sie kamen also aus der Vergangenheit und wollten ihre grosse Leistung bestätigen. Die Schweizer dagegen schauten in die Zukunft: sie würden 2008 zusammen mit Österreich die Europameisterschaft ausrichten und wollten daher in Deutschland Turniererfahrungen sammeln. Das ergab eine äusserst heisse Barragepartie - eine der heissesten vermutlich in Europa, seit es solche gibt. Schon vor dem Match überschlugen sich die Wellen in der Presse, und entsprechend aufgeladen war auch die Stimmung im Stadion. Die Schweizer konnten zuerst, vor einem Fahnenmeer, wie man es bis dahin noch nicht gesehen hatte (die Fans wurden allesamt mit Minifähnchen ausgestattet), zuhause spielen, und sie gewannen relativ souverän mit 2:0. Als Frei im Rückspiel bereits in der zweiten Minute einen Handspenalty verwandeln konnte, schien die Sache gelaufen, doch die Türken kamen in diesem Rückspiel noch einmal gewaltig auf und schliesslich konnte sich die Schweiz nur knapp mit 2:4 und dem Endskore von 4:4 (plus zwei Auswärtstore) durchsetzen. Die Türken hatten in der 89. Minute noch das 2:4 erzielt und drängten dann auf ein weiteres Tor, mit welchem sie sich ihrerseits qualifiziert hätten - das Ali-Sami-Yen-Stadion in Istanbul kochte, und leider kam es nach dem Abpfiff zu sehr wüsten Szenen zwischen den Spielern, schon auf dem Platz und anschliessend auch in den Garderobengängen, nach denen Spieler von beiden Mannschaften sanktioniert wurden. Trotzdem: die Schweiz hatte sich mit sehr viel Glück und Engagement* für die Endrunde qualifziert (nachdem dies zweimal seit 1994 nicht gelungen war). Die WM entpuppte sich im Vergleich mit diesen zwei heissen Barragepartien als eher müde Angelenheit. Die Schweizer trafen im ersten Gruppenspiel der Vorrunde wieder auf Frankreich - gegen die Franzosen gab es schon in der Qualifikation zwei Unentschieden, und auch das dieses Spiel ging mit einem torlosen Unentschieden aus, mit welchem beide Mannschaften gut leben konnten. Es folgten zwei souveräne Siege gegen Togo und Südkorea (aus diesem Spiel bleibt v.a. der 1:0-Kopfballtreffer von Senderos in Erinnerung, bei welchem er sich eine blutige Nase holte, die Schweiz aber damit auf die Siegerstrasse führte). Alles wie geplant, vorgesehen und gewünscht, und da die Franzosen gegen Südkorea patzerten, wurden die Schweizer sogar vor den Franzosen Gruppensieger. Vielleicht wiegte sie dies zu sehr in Sicherheit - allgemein wurde erwartet, dass die Schweiz gegen die Ukraine im Achtelfinal gute Chancen hätte. Die Fans der Schweizer Nationalmannschaft zeigten sich (ungewohnt) siegesgewiss, aber: es kam anders. Nach einem verkorksten 0:0-Spiel nach Verlängerung, mussten die Schweizer ins Penaltyschiessen gehen. Der ukrainische Starspieler Schewtschenko verschoss da gleich den ersten Elfmeter und wieder wähnten sich die Schweizer im Vorteil, aber sie zeigten sich als katastrophal schlechte Penaltyschützen: nacheinander vergaben Streller, Barnetta und Cabanas ihre Penaltys, während die übrigen Ukrainer ihre Bälle allesamt versenkten. In Erinnerung bleibt neben den verschossenen Schweizer Penaltys insbesondere auch der närrische Elfmeter von Milewski, welcher die Frechheit hatte, den Ball (als zweiter Ukrainer nach dem Fehlschuss von Schewtschenko) lässig mitten ins Tor zu schieben. Sinnbildlich für einen doch in diesem Spiel eher unerwarteten Schweizer Niedergang. Am Ende blieben nach dieser WM aber gemischte Gefühle zurück: man war in der Vorrunde Gruppensieger geworden und hatte zwei Rekorde aufgestellt - als einzige Mannschaft, die in einem Elfmeterschiessen bei Weltmeisterschaften alle Penaltys verschossen hat, aber auch als einziges Team, welches ohne Gegentreffer in der regulären Spielzeit (inkl. Verlängerung) aus dem Turnier ausgeschieden ist.

* In diesen zwei Spielen kam vermutlich auch so etwas wie ein neuer Kampfgeist im Schweizer Fussball auf. Man hatte diese Situation, in welcher man sich unbedingt für ein Turnier qualifzieren wollte (wegen der Euro 08), und man hatte diesen schweren Gegner in den Barragespielen (den vergangenen WM-Dritten). Die Schweizer haben gekämpft und das gut gemacht, und das hat ihnen vermutlich auch einen wichtigen Eindruck für die Zukunft gegeben (dass der Schweizer Nationalmannschaft nichts, oder wenig, geschenkt werden würde, und dass man sich alles hart erarbeiten muss). 1994 war ein Glücksfall (mit Hodgson, dem richtigen Trainer zur richtigen Zeit: es war ja keine Übermannschaft, die das erreichte), zuvor hatte man 28 Jahre keine Fussball-WM mehr von Nahem gesehen (der Schweizer Fussball stockte auch bedeutend in seiner Entwicklung in dieser Zeit), und hier brauchte es sehr viel, um nach zwei misslungenen Anläufen wieder an eine WM zu kommen. Seither gab es immer wieder diese speziellen Momente, in denen die Schweizer spezielle Leistungen zeigten (auch eben mit kämpferisch sehr starken Spielen und auch Reaktionen - erfreulicherweise meist auf eine faire und nicht eine unfaire Art: die Schweizer gelten nicht als allzu raubeinige oder ruppige Mannschaft).



EM 2008 in Österreich und der Schweiz: Schweiz als Ko-Veranstalter vorqualifiziert für die Endrunde. – Vorbereitungsspiele/Testspiele (keine Qualifikationsspiele), 2006: Liechtenstein (a) 3:0, Venezuela (h) 1:0, Costa Rica (h) 2:0, Österreich (a) 1:2, Brasilien (h) 1:2, 2007: Deutschland (a) 1:3, Jamaika (n) 2:0, Kolumbien (n) 1:3, Argentinien (h) 1:1, Niederlande (h) 2:1, Chile (n) 2:1, Japan (n) 3:4, Österreich (h) 3:1, USA (h) 0:1, Nigeria (h) 0:1, 2008: England (a) 1:2, Deutschland (h) 0:4, Slowakei (h) 2:0, Liechtenstein (h) 3:0. – Schweizer Torschützen: A. Frei 8, Streller 8, Barnetta 3, Behrami 1, Derdiyok 1, Djourou 1, Inler 1, Magnin 1, Margairaz 1, Nkufo 1, J. Vonlanthen 1, H. Yakin 1, plus 1 Eigentor.

Kader. 1 Diego Benaglio (Torhüter, VfL Wolfsburg/De), 2 Johan Djourou (Verteidiger, FC Arsenal/Eng), 3 Ludovic Magnin (Verteidiger, VfB Stuttgart/De), 4 Philippe Senderos (Verteidiger, FC Arsenal/Eng), 5 Stephan Lichtsteiner (Verteidiger, OSC Lille/Fr), 6 Benjamin Huggel (Mittelfeldspieler, FC Basel), 7 Ricardo Cabanas (Mittelfeldspieler, Grasshoppers Zürich), 8 Gökhan Inler (Mittelfeldspieler, Udinese Calcio/It), 9 Alexander Frei (Stürmer, Borussia Dortmund/De), 10 Hakan Yakin (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 11 Marco Streller (Stürmer, FC Basel), 12 Eren Derdiyok (Stürmer, FC Basel), 13 Stéphane Grichting (Verteidiger, AJ Auxerre/Fr), 14 Daniel Gygax (Mittelfeldspieler, FC Metz/Fr), 15 Gelson Fernandes (Mittelfeldspieler, Manchester City/Eng), 16 Tranquillo Barnetta (Mittelfeldspieler, Bayer Leverkusen/De), 17 Christoph Spycher (Verteidiger, Eintracht Frankfurt/De), 18 Pascal Zuberbühler (Torhüter, Neuchâtel Xamax), 19 Valon Behrami (Mittelfeldspieler, Lazio Rom/It), 20 Patrick Müller (Verteidiger, Olympique Lyon/Fr), 21 Eldin Jakupovic (Torhüter, Grasshoppers Zürich), 22 Johan Vonlanthen (Mittelfeldspieler, Red Bull Salzburg/Oe), 23 Philipp Degen (Verteidiger, Borussia Dortmund/De). Trainer: Jakob Kuhn.

Schweiz – Tschechien 0:1 (0:0). – Vorrundenspiel in Basel. – Tore: 70. Sverkos 0:1. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner (75. J. Vonlanthen), Müller, Senderos, Magnin; Behrami (84. Derdiyok), Inler, Fernandes, Barnetta; A. Frei (46. H. Yakin), Streller. – Tschechien: Cech; Grygera, Ujfalusi, Rozehnal, Jankulovski; Polak, Galasek; Sionko (83. Vlcek), Jarolim (87. Kovac), Plasil; Koller (57. Sverkos).

Schweiz – Türkei 1:2 (1:0). – Vorrundenspiel in Basel. – Tore: 32. H. Yakin 1:0. 57. Semih 1:1. 93. Arda 1:2. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Müller, Senderos, Magnin; Behrami, Inler, Fernandes (76. Cabanas), Barnetta (66. J. Vonlanthen); H. Yakin (86. Gygax); Derdiyok. – Türkei: Volkan; Hamit Altintop, Asik, Servet, Balta; Gökdeniz (46. Semih), Aurelio, Arda; Tümer (46. Topal); Nihat (85. Kazim), Tuncay.

Schweiz – Portugal 2:0 (0:0). – Vorrundenspiel in Basel. – Tore: 71. H. Yakin 1:0. 83. H. Yakin (Foulpenalty) 2:0. – Schweiz: Zuberbühler; Lichtsteiner (83. Grichting), Müller, Senderos, Magnin; Behrami, Inler, Fernandes, J. Vonlanthen (61. Barnetta); H. Yakin (86. Cabanas); Derdiyok. – Portugal: Ricardo; Miguel, Pepe, Bruno Alves, Paulo Ferreira (41. Jorge Ribeiro); Fernando Meira, Miguel Veloso (71. João Moutinho), Raúl Meireles; Ricardo Quaresma, Nani; Hélder Postiga.

Rangliste (Gruppe A): 1. Portugal 3/6 (5:3). 2. Türkei 3/6 (5:5). 3. Tschechien 3/3 (4:6). 4. Schweiz 3/3 (3:3, bessere Tordifferenz als Tschechien, aber verloren im Direktspiel). Portugal und Türkei für die Viertelfinals qualifiziert.

Der zweite Schweizer Grossanlass nebst der WM 1954 - diesmal zusammen organisiert mit Österreich: die Euro 08. Die Erwartungen waren natürlich riesig (zumal dieses Ereignis in Verbindung stand mit einer konzentrierten Juniorenförderung, die u.a. 2002 den U17-Europameistertitel einbrachte). Die WM-Achtelfinalteilnahme 2006 liess grosse Hoffnungen aufkommen - da musste ja noch etwas mehr möglich sein, und im eigenen Lande... Die Stimmung war hervorragend - überall Fahnen und Fähnchen, an den Häusern, an den Autos, schweizerische und andere, so etwas hatte man zuvor in der Schweiz nicht gesehen. Im Startspiel gegen die Tschechen kam aber ein Schock nach dem anderen. Erster Schock: nach einer relativ ausgeglichenen ersten Hälfte, in welcher die Schweizer etwas mehr vom Spiel hatten, fiel kurz vor der Pause Topstürmer Frei durch eine Verletzung aus. Der Ausfall des Captains, welcher auch der aktivste Schweizer Angreifer bis dahin war, sollte das gesamte Turnier betreffen. Zweiter Schock: eine Kopfabwehr der Schweizer wurde von den Tschechen retourniert, direkt vor die Füsse des eingewechselten Sverkos, der alleine aufs Schweizer Tor ziehen konnte, und zum Erschrecken der Schweizer versenkte er diesen Ball in der 70. Minute problemlos. Die Schweizer waren auch in der zweiten Hälfte die bessere Mannschaft, aber im Tschechen-Tor stand ein Mann namens Petr Cech, der in diesem Spiel zum Matchwinner wurde. Dritter Schock: der Schlusspfiff - das Startspiel an der Heim-WM ging leider verloren. Gegen die Türkei kam es zu einer Regenpartie - die Schweizer kämpften wacker, verloren das (faire) Spiel aber mit 1:2 (und schieden damit bereits nach der zweiten Partie aus, was das zweitfrüheste Ausscheiden eines Heimteams an einer EM war - nur eine Nation schaffte es noch ein bisschen früher bzw. vorher: die Österreicher ebenfalls an der Euro 08). Der beste Schweizer in diesem Spiel war (Hakan) Yakin, der im ersten Spiel für den verletzten Frei gekommen war, und Yakin glänzte geradezu im bedeutungslos gewordenen dritten Spiel, welches die Schweizer 2:0 gewannen gegen eine portugiesische B-Mannschaft. Dieses Schlussspiel war dann doch noch einigermassen versöhnlich, und natürlich ging das Turnier danach weiter und man wollte doch v.a. auch ein schönes Turnier insgesamt haben, so dass die Kritik nicht allzu heftig ausfiel, aber insgesamt war dieses schlechte Abschneiden bei der Heim-WM natürlich eine Riesenenttäuschung.



U-17 WM 2009 in Nigeria: Der zweite grosse Coup der Schweizer Junioren nach dem EM-Titel 2002, welcher schon fast phantastisch anmutete (vielleicht ist dies sogar der grösste Erfolg im Schweizer Fussball überhaupt). Wieder kamen die Schweizer hier gegen teils grosse Gegner ungeschlagen durch das Turnier hindurch und wurden somit U-17-Weltmeister 2009! In der Vorrundengruppe wurden Mexiko (2:0), Japan (4:3) und Brasilien (1:0) bezwungen, im Achtelfinal Deutschland (4:3 n. Verl.), im Viertelfinal Italien (2:1), im Halbfinal Kolumbien (4:0) und im Endspiel schliesslich auch Gastgeber Nigeria (1:0). Noch in diesem Endspiel waren die Schweizer eigentlich der relativ klare Aussenseiter (immerhin hatte Nigeria den amtierenden Fussballeuropameister Spanien, und damit die klar stärkste Mannschaft zu dieser Zeit bei den Grossen, im Halbfinal mit 3:1 bezwungen). Überragend bei diesem Erfolg war v.a. das Sturmduo mit Seferovic und Ben Khalifa. Auch nach diesem erneuten Highlight konnten die Schweizer Junioren wieder nachlegen: bei der U-21-EM 2011 kamen sie nach einer ebenfalls sehr überzeugenden Leistung auch bis ins Endspiel, wo man sich aber gegen die starken Spanier geschlagen geben musste (0:2).

Schweiz – Nigeria 1:0. – Endspiel in Abuja. – Tor: 63. Seferovic 1:0. – Schweiz: Siegrist; Martignoni (68. Gonçalves), Chappuis, Veseli (78. Hajrovic), Rodriguez; Xhaka (90. Nimeley), Buff, Kasami, Kamber; Seferovic, Ben Khalifa. – Nigeria: Paul; Oliha, Chukwudi, Omeru, Aliyu; Egbedi (71. Kayode), Azeez, Ajagun, Envoh; Omeruo, Emmanuel (77. Otubanjo). – Bemerkungen: Buess, Mijatovic, Tosetti und Vecchi standen ferner für die Schweiz im Einsatz. Schweizer Torschützen: Seferovic 5, Ben Khalifa 4, Rodriguez 3, Buff 1, Gonçalves 1, Kasami 1, Martignoni 1, Xhaka 1, plus 1 Eigentor; Siegrist wurde als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet. – Trainer: Dany Ryser.



WM 2010 in Südafrika (Qualifikation/Gruppe 2): Israel (a) 2:2, Luxemburg (h) 1:2, Lettland (h) 2:1, Griechenland (a) 2:1, Moldawien (a) 2:0, Moldawien (h) 2:0, Griechenland (h) 2:0, Lettland (a) 2:2, Luxemburg (a) 3:0, Israel (h) 0:0. – Rangliste: 1. Schweiz 10/21 (18:8). 2. Griechenland 10/20 (20:10). 3. Lettland 10/17 (18.15). 4. Israel 10/16 (20:10). 5. Luxemburg 10/5 (4:25). 6. Moldawien 10/3 (6:18). Schweiz direkt für die WM-Endrunde qualifiziert, Griechenland trägt eine Entscheidung aus gegen einen anderen Gruppenzweiten (Ukraine 0:0, 1:0). – Schweizer Torschützen: A. Frei 5, Nkufo 5, Senderos 2, Derdiyok 1, Fernandes 1, Grichting 1, Huggel 1, Padalino 1, H. Yakin 1.

Kader. 1 Diego Benaglio (Torhüter, VfL Wolfsburg/De), 2 Stephan Lichtsteiner (Verteidiger, Lazio Rom/It), 3 Ludovic Magnin (Verteidiger, FC Zürich), 4 Philippe Senderos (Verteidiger, FC Everton/Eng), 5 Steve von Bergen (Verteidiger, Hertha BSC Berlin/De), 6 Benjamin Huggel (Mittelfeldspieler, FC Basel), 7 Tranquillo Barnetta (Mittelfeldspieler, Bayer Leverkusen/De), 8 Gökhan Inler (Mittelfeldspieler, Udinese Calcio/It), 9 Alexander Frei (Stürmer, FC Basel), 10 Blaise Nkufo (Stürmer, Twente Enschede/Nl), 11 Valon Behrami (Mittelfeldspieler, West Ham United/Eng), 12 Marco Wölfli (Torhüter, Young Boys Bern), 13 Stéphane Grichting (Verteidiger, FC Auxerre/Fr), 14 Marco Padalino (Sampdoria Genua/It), 15 Hakan Yakin (Mittelfeldspieler, FC Luzern), 16 Gelson Fernandes (Mittelfeldspieler, AS Saint-Etienne/Fr), 17 Reto Ziegler (Verteidiger, Sampdoria Genua/It), 18 Albert Bunjaku (Stürmer, 1. FC Nürnberg/De), 19 Eren Derdiyok (Stürmer, Bayer Leverkusen/De), 20 Pirmin Schwegler (Mittelfeldspieler, Eintracht Frankfurt/De), 21 Johnny Leoni (Torhüter, FC Zürich), 22 Mario Eggimann (Verteidiger, Hannover 96/De), 23 Xherdan Shaqiri (Mittelfeldspieler, FC Basel). – Trainer: Ottmar Hitzfeld (Deutschland).

Schweiz – Spanien 1:0 (0:0). – Vorrundenspiel in Durban. – Tor: 52. Fernandes 1:0. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Senderos (35. von Bergen), Grichting, Ziegler; Barnetta (92. Eggimann), Inler, Huggel, Fernandes; Derdiyok, Nkufo. – Spanien: Casillas; Ramos, Puyol, Piqué, Capdevila; Xabi Alonso, Busquets (61. Torres), Xavi; Silva (61. Navas), Villa, Iniesta (77. Pedro).

Chile – Schweiz 1:0 (0:0). – Vorrundenspiel in Port Elizabeth. – Tor: 75. Gonzalez 1:0. – Chile: Bravo; Isla, Medel, Ponce, Jara; Vidal (46. Gonzalez), Carmona, Fernandez (65. Paredes); Sanchez, Suazo (46. Valdivia), Beausejour. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Behrami, Inler, Huggel, Fernandes (77. Bunjaku); A. Frei (42. Barnetta), Nkufo (68. Derdiyok).

Schweiz – Honduras 0:0. – Vorrundenspiel in Bloemfontein. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Huggel (78. Shaqiri), Inler, Fernandes (46. H. Yakin); Derdiyok, Nkufo (69. A. Frei). – Honduras: Valladares; Sabillon, Chavez, Bernardez, Figueroa; Alvarez, W. Palacios, Thomas, Nunez (67. Martinez); J. Palacios (78. Welcome), Suazo (87. Turcios).

Rangliste (Gruppe H): 1. Spanien 3/6 (4:2). 2. Chile 3/6 (3:2). 3. Schweiz 3/4 (1:1). 4. Honduras 3/1 (0:3). Spanien und Chile für die Achtelfinals qualifiziert.

Nach den Asiaten acht Jahre zuvor, kamen nun auch die Afrikaner zu ihrer ersten Fussball-Weltmeisterschaft - in Südafrika. Die Schweizer Fans erwarteten die WM mit gemischten Gefühlen. Einerseits traute man der Mannschaft von Trainer Hitzfeld nach einer Qualifikationsphase mit Licht und Schatten - vom blamablen Heim-1:2 gegen Luxemburg bis zum Gruppensieg - einiges zu, andererseits musste man zuerst gleich gegen den schwersten Gegner spielen, dem man in dieser Zeit überhaupt gegenüberstehen konnte: die Spanier waren der hohe, während rund eines Jahres ungeschlagene Turnierfavorit sowie amtierender Europameister (mit einer sehr beeindruckenden EM 2008). Doch völlig überraschend schafften die Schweizer die Sensation - vermutlich die grösste Sensation im Schweizer Fussball überhaupt (mindestens seit dem Sieg gegen Grossdeutschland 1938). Sie rackerten und kämpften überragend, hatten das notwendige Spielglück und einen hervorragenden Benaglio im Tor - die Spanier verzweifelten zunehmends, denn all deren Chancen wurden zunichte gemacht. Die Schweizer ihrerseits mussten die Spanier mehrheitlich spielen lassen und kamen kaum zu Torchancen - anders aber in der 52. Minute. Ausgerechnet der unscheinbare aber wertvolle Gelson Fernandes drückte den Ball stolpernd über die Linie, nachdem Derdiyok ihn mit einer rugbyähnlichen Flugeinlage im Strafraum behauptet hatte. Dieses Tor, unglaublich! Ein Sinnbild für den K(r)ampf, mit dem die Schweizer an diesem Tag die Spanier niedergerungen haben. Diese fanden auch nach dem Schweizer Treffer kein Mittel mehr, das Spiel noch zu drehen. Nach der Partie spekulierte man, ob sich Hitzfeld bei seinem Super-Defensivkonzept wohl vom Defenstivtrainer Mourinho inspirieren liess, der mit Inter Mailand im selben Jahr überraschend Barcelona aus der Champions League geworfen hatte. Nach Spielschluss stiegen die WM-Hoffnungen der Schweizer jedenfalls sprunghaft in die Höhe - wer dieses Spanien besiegen kann, was kann der alles erreichen an dieser WM? Eine sehr unnötige und etwas harte rote Karte gegen Chile beendete den gedanklichen Höhenflug aber postwendend - ausgerechnet Behrami, meist ein grosses kämpferisches Vorbild, musste diese in der 31. Minute bereits einstecken. Die Schweizer konnten in der Folge nicht viel gegen vorne machen und kassierten in der 75. Minute den Gegen- und Siegestreffer der Chilenen (ihre grösste Chance hatten die Schweizer dann noch in der allerletzten Spielminute, ohne Erfolg). Hoch und Tief so nahe beieinander - das ist schwierig. Mit entsprechend gemischten Gefühlen stiegen die Schweizer in ihr drittes Gruppenspiel gegen Honduras. Sie rannten zuerst lange erfolglos an - in der Schlussphase entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, in welchem Honduras sogar noch die besseren Chancen hatte. Einen Treffer konnte aber keine der beiden Mannschaften erzielen. Den angestrebten 2:0-Erfolg verpassten die Schweizer somit relativ deutlich - und schieden bereits nach der Vorrunde aus dem Turnier aus..., trotz dem Startsieg gegen den nachmaligen Weltmeister. Lag das (grösste) Problem ausgerechnet im Sturm? Dabei schien man doch im Grunde so viele valable und international erprobte Topstürmer zu haben wie überhaupt noch nie bis dahin. Frei und Nkufo waren aber nicht die besten Freunde und kämpften beide vor der WM um ihre Form, Streller war im Trainingslager vor der WM noch verletzt ausgeschieden - das Duo Derdiyok/Nkufo zeigte sich gegen Honduras letztlich als zu wenig durchschlagkräftig (und eingespielt - und Bunjaku konnte gegen Chile zuvor auch nichts mehr ausrichten). Wie auch immer - das war eine reichlich verrückte WM für die Schweizer.



EM 2012 in Polen und der Ukraine (Qualifikation/Gruppe G): England (h) 1:3, Montenegro (a) 0:1, Wales (h) 4:1, Bulgarien (a) 0:0, England (a) 2:2, Bulgarien (h) 3:1, Wales 0:2 (a), Montenegro 2:0 (h). – Rangliste: 1. England 8/18 (17:5). 2. Montenegro 8/12 (7:7). 3. Schweiz 8/11 (12:10). 4. Wales 8/9 (6:10). 5. Bulgarien 8/5 (3:13). England ist direkt für die EM qualifiziert, Montenegro ging in die Qualifikationsbarrage (verloren gegen Tschechien). – Schweizer Torschützen: Shaqiri 4, Barnetta 2, Stocker 2, Derdiyok 1, Inler 1, Lichtsteiner 1, Streller 1.



OS 2012 in London (Grossbritannien) (Gruppe B): Gabun 1:1, Südkorea 1:2, Mexiko 0:1. – Rangliste: 1. Mexiko 3/7 (3:0), 2. Südkorea 3/5 (2:1), 3. Gabun 3/2 (1:3), 4. Schweiz 3/1 (2:4). – Schweizer Olympiakader: Benaglio, Siegrist; Rodriguez, Daprelà, Affolter, Klose, Schär, Wiss, Morganella; Zuber, F. Frei, Abrashi, Kasami, Hochstrasser, Buff; Emeghara, Mehmedi, Drmic. – Trainer: Pierluigi Tami. – Die Schweiz hatte sich für dieses Olympiaturnier qualifiziert aufgrund des zweiten Rangs der U-21-Auswahl bei der Junioren-EM 2011 (zugelassen waren U-23-Mannschaften, verstärkt mit maximal drei älteren Spielern). Dies war die dritte Schweizer Olympia-Teilnahme nach 1924 und 1928.



WM 2014 in Brasilien (Qualifikation/Gruppe E): Slowenien (a) 2:0, Albanien (h) 2:0, Norwegen (h) 1:1, Island (a) 2:0, Zypern 0:0 (a), Zypern 1:0 (h), Island 4:4 (h), Norwegen 2:0 (a), Albanien 2:1 (a), Slowenien 1:0 (h). – Rangliste: 1. Schweiz 10/24 (17:6), 2. Island 10/17 (17:15), 3. Slowenien 10/15 (14:11), 4. Norwegen 10/12 (10:13), 5. Albanien 10/11 (9:11), 6. Zypern 10/5 (4:15). Schweiz direkt für die WM qualifiziert, Island in der Qualifikationsbarrage (verloren gegen Kroatien). – Schweizer Torschützen: Schär 3, Gavranovic 2, Inler 2, Lichtsteiner 2, Shaqiri 2, Xhaka 2, Barnetta 1, Dzemaili 1, Lang 1, Seferovic 1.

Kader: 1 Diego Benaglio (Torhüter, VfL Wolfsburg/De), 2 Stephan Lichtsteiner (Verteidiger, Juventus Turin/It), 3 Reto Ziegler (Verteidiger, US Sassuolo Calcio/It), 4 Philippe Senderos (Verteidiger, FC Valencia/Sp), 5 Steve von Bergen (Verteidiger, Young Boys Bern), 6 Michael Lang (Verteidiger, Grasshoppers Zürich), 7 Tranquillo Barnetta (Mittelfeldspieler, Eintracht Frankfurt/De), 8 Gökhan Inler (Mittelfeldspieler, SSC Neapel), 9 Haris Seferovic (Stürmer, Real Sociedad San Sebstián/Sp), 10 Granit Xhaka (Mittelfeldspieler, Borussia Mönchengladbach/De), 11 Valon Behrami (Mittelfeldspieler, SSC Neapel/It), 12 Yann Sommer (Torhüter, FC Basel), 13 Ricardo Rodriguez (Verteidiger, VfL Wolfsburg/De), 14 Valentin Stocker (Mittelfeldspieler, FC Basel), 15 Blerim Dzemaili (Mittelfeldspieler, SSC Neapel/It), 16 Gelson Fernandes (Mittelfeldspieler, SC Freiburg/De), 17 Mario Gavranovic (Stürmer, FC Zürich), 18 Admir Mehmedi (Mittelfeldspieler, SC Freiburg/De), 19 Josip Drmic (Stürmer, 1. FC Nürnberg/De), 20 Johan Djourou (Verteidiger, Hamburger SV/De), 21 Roman Bürki (Torhüter, Grasshoppers Zürich), 22 Fabian Schär (Verteidiger, FC Basel), 23 Xherdan Shaqiri (Mittelfeldspieler, FC Bayern München/De). – Trainer: Ottmar Hitzfeld (Deutschland).

Schweiz – Ekuador 2:1 (0:1). – Vorrundenspiel in Brasilia. – Tore: 22. E. Valencia 0:1. 48. Mehmedi 1:1. 93. Seferovic 2:1. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri, Xhaka, Stocker (46. Mehmedi); Drmic (75. Seferovic). – Ekuador: Dominguez; Paredes, Guagua, Erazo, Ayovi; A. Valencia, Noboa, Gruezo, Arboleda, Montero (77. Rojas); Caicedo (70. Arroyo), E. Valencia.

Schweiz – Frankreich 2:5 (0:3). – Vorrundenspiel in Salvador. – Tore: 17. Giroud 0:1. 18. Matuidi 0:2. 40. Valbuena 0:3. 67. Benzema 0:4. 73. Sissoko 0:5. 81. Dzemaili 1:5. 87. Xhaka 2:5. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen (9. Senderos), Rodriguez; Behrami (46. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka, Mehmedi; Seferovic (69. Drmic). – Frankreich: Lloris; Debuchy, Varane, Sakho (66. Koscielny), Evra; Cabaye; Sissoko, Matuidi; Valbuena (82. Griezmann), Giroud (63. Pogba), Benzema.

Schweiz – Honduras 3:0 (2:0). – Vorrundenspiel in Manaus. - Tore: 6. Shaqiri 1:0. 31. Shaqiri 2:0. 71. Shaqiri 3:0. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, Inler, Shaqiri (87. Dzemaili), Xhaka (76. Lang), Mehmedi; Drmic (73. Seferovic). – Honduras: Valladares; Beckeles, Bernardez, Figueroa, J.C. Garcia; O.B. Garcia (77. Najar), Claros, W. Palacios, Espinoza (46. Chavez); Costly (40. J. Palacios), Bengtson.

Rangliste (Gruppe E): 1. Frankreich 3/7 (8:2). 2. Schweiz 3/6 (7:6). 3. Ekuador 3/4 (3:3). 4. Honduras 3/0 (1:8). Frankreich und Schweiz für die Achtelfinals qualifiziert.

Schweiz – Argentinien 0:1 (0:0, 0:0) n. Verl. – Achtelfinal in São Paulo. – Tor: 118. Di Maria 0:1. – Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Beharmi, Inler; Xhaka (66. Fernandes), Shaqiri, Mehmedi (113. Dzemaili); Drmic (82. Seferovic). Argentinien: Romero; Zabaleta, Fernandez, Garay, Rojo (106. Basanta); Mascherano; Gago (106. Biglia), Di Maria; Lavezzi (74. Palacio), Messi, Higuain.

Als Nr. 6 der FIFA-Weltrangliste - hinter Spanien, Deutschland, Brasilien, Portugal und Argentinien - reiste die Schweiz nach Brasilien, nachdem man sich sicher für die WM 2014 qualifiziert hatte (erstmals überhaupt sogar noch vor Abschluss der Qualifikationsphase). Vielerorts war die Rede von der besten Nationalmannschaft, welche die Schweiz je hatte. Für den internationalen Erfolgstrainer sollte es das letzte Turnier mit der Schweizer Nationalmannschaft sein (sein Nachfolger Petkovic wurde schon zuvor bestimmt). Die Schweizer starteten mit einem erwarteten oder erhofften 2:1-Sieg über Ekuador, welchen Mehmedi und Seferovic nach einem guten Durchspiel durch die gegnerische Verteidigung aber erst in der Nachspielzeit sicherstellen konnte. Mit einer guten Ausgangslage ging man in das vermeintlich (und tatsächlich) schwierigste Vorrundenspiel gegen Frankreich. Die Franzosen hatten sich in der Phase vor dem Turnier - etwas überraschend - zu einem der grössten Geheimfavoriten des Turniers hochgespielt, und das zeigten sie auch in diesem Spiel. Die Schweizer begannen - wie schon gegen Ekuador - nervös und fahrig (und dazu kam auch noch ein früher verletzungsbedingter Ausfall von Innenverteidiger Von Bergen, der von einem gegnerischen Stürmer am Kopf getroffen wurde). Zur Pause lagen sie bereits mit 0:3 zurück, nach fünf Sechsteln des Spiels gar mit 0:5. Das war die pure Fussballkatastrophe - ich mag mich nicht an ein ähnlich schlechtes Spiel der Schweizer Nationalmannschaft an einer WM erinnern. Die Schweizer zeigten aber glücklicherweise noch innerhalb des Spiels eine Reaktion und konnten noch zwei (für die Moral wichtige) Treffer erzielen: zum 2:5. Das konnte man schon etwas besser hinnehmen - aber die Enttäuschung war riesengross. Nach ein paar Tagen hatte man sich wieder gesammelt und war bereit für das letzte Gruppenspiel, in welchem immerhin die Qualifikation noch möglich war. Die Schweizer zeigten eine starke Leistung gegen Honduras und gingen mit 3:0 als Sieger vom Platz (das war genau das Resultat, welches man - in den kühnsten Träumen - angstrebt hatte). Trainer Hitzfeld liess die Mannschaft nicht blind anrennen: die Schweizer liessen den Gegner etwas kommen und konterten ihn dann geschickt aus. Ein grosser Shaqiri, der wie die ganze Mannschaft gut auf die Kritik nach dem Frankreichspiel reagierte, schoss alle drei Schweizer Tore in diesem Spiel. Und... die Schweizer haben in dieser Vorrunde mit Ekuador und Honduras immerhin die einzigen beiden Vertreter der sonst sehr überzeugenden Süd-, Mittel- und Nordamerikaner ausgeschaltet! Im Achtelfinal stand danach Argentinien auf dem Programm - mit Superstar Messi, der seit vielen Jahren als derzeit weltbester Fussballer bezeichnet wird: ein happiger Brocken, zumal man auch bis dahin noch überhaupt nie gegen Argentinien gewonnen hatte, und einer der Turnierfavoriten (das war das schwerste Achtelfinallos seit der Auferstehung der Schweizer Nationalmannschaft 1994). Die Schweizer spielten und kämpften unter der Führung von Captain Inler sehr diszipliniert und hatten sogar die besseren Torchancen, doch nach 118 Minuten in der Verlängerung spielten sich Messi und Di Maria, die beiden grössten Spieler der Argentinier, erstmals durch die Schweizer Verteidigung und erzielten den argentinischen Führungstreffer (also rund zwei Minuten vor dem Penaltyschiessen). Typisch für dieses Spiel: die Schweizer reagierten noch einmal und setzten die Argentinier in der Schlussphase bös unter Druck. Der eingewechselte Dzemaili setzte auch tatsächlich noch einen Ball an den Pfosten, doch der Ausgleich blieb den Schweizern verwehrt. Trotzdem: ein grosses Spiel zum Abschluss der Aera Hitzfeld.



EM 2016 in Frankreich (Qualifikation/Gruppe E): England 0:2 (h), Slowenien 0:1 (a), San Marino 4:0 (a), Litauen 4:0 (h), Estland 3:0 (h), Litauen 2:1 (a), Slowenien 3:2 (h), England 0:2 (a), San Marino 7:0 (h), Estland 1:0 (a). – Rangliste: 1. England 10/30 (31:3), 2. Schweiz 10/21 (24:8), 3. Slowenien 10/16 (18:11), 4. Estland 10/10 (4:9), 5. Litauen 10/10 (7:18), 6. San Marino 10/1 (1:36). England und Schweiz direkt für die EM qualifiziert, Slowenien ging in die Playoffs/Barrage (verloren gegen Ukraine). – Schweizer Torschützen: Shaqiri 4, Drmic 3, Seferovic 3, Schär 2, Derdiyok 1, Djourou 1, Dzemaili 1, Embolo 1, Inler 1, Kasami 1, Lang 1, Mehmedi 1, Stocker 1, Xhaka 1, plus 2 Eigentore.

Kader: 1 Yann Sommer (Torhüter, Borussia Mönchengladbach/De), 2 Stephan Lichtsteiner (Verteidiger, Juventus Turin/It), 3 François Moubandje (Verteidiger, FC Toulouse/Fr), 4 Nico Elvedi (Verteidiger, Borussia Mönchengladbach/De), 5 Steve von Bergen (Verteidiger, Young Boys Bern), 6 Michael Lang (Verteidiger, FC Basel), 7 Breel Embolo (Stürmer, FC Basel), 8 Fabian Frei (Mittelfeldspieler, FSV Mainz 05/De), 9 Haris Seferovic (Stürmer, Eintracht Frankfurt/De), 10 Granit Xhaka (Mittelfeldspieler, Borussia Mönchengladbach/De), 11 Valon Behrami (Mittelfeldspieler, FC Watford/Eng), 12 Marwin Hitz (Torhüter, FC Augsburg/De), 13 Ricardo Rodriguez (Verteidiger, VfL Wolfsburg/De), 14 Denis Zakaria (Mittelfeldspieler, Young Boys Bern), 15 Blerim Dzemaili (Mittelfeldspieler, CFC Genua/It), 16 Gelson Fernandes (Mittelfeldspieler, Stade Rennes/Fr), 17 Shani Tarashaj (Stürmer, Grasshoppers Zürich), 18 Admir Mehmedi (Stürmer, Bayer Leverkusen/De), 19 Eren Derdiyok (Stürmer, Kasimpasa Istanbul/Tür), 20 Johan Djourou (Verteidiger, Hamburger SV/De), 21 Roman Bürki (Torhüter, Borussia Dortmund/De), 22 Fabian Schär (Verteidiger, 1899 Hoffenheim/De), 23 Xherdan Shaqiri (Mittelfeldspieler, Stoke City/Eng). – Trainer: Vladimir Petkovic (Bosnien-Herzegowina).

Schweiz - Albanien 1:0 (1:0). – Vorrundenspiel in Lens. – Tor: 5. Schär 1:0. – Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, G. Xhaka; Shaqiri (88. Fernandes), Mehmedi (62. Embolo), Dzemaili (76. Frei); Seferovic. – Albanien: Berisha; Hysaj, Cana, Mavraj, Agolli; Kukeli; Roshi (74. Cikalleshi), T. Xhaka, Abrashi, Lenjani; Sadiku (82. Gashi).

Schweiz - Rumänien 1:1 (0:1). – Vorrundenspiel in Paris. – Tore. 18. Stancu (Penalty) 0:1. 56. Mehmedi 1:1. – Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri (91. Tarashaj), Dzemaili (83. Lang), Mehmedi; Seferovic (64. Embolo). – Rumänien: Tatarusanu; Sapunaru, Chiriches, Grigore, Rat (62. Filip); Prepelita, Pintilii (46. Hoban); Torje, Stancu (83. Andone), Chipciu; Keseru.

Schweiz - Frankreich 0:0. – Vorrundenspiel in Lille. – Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri (79. Fernandes), Dzemaili, Mehmedi (86. Lang); Embolo (74. Seferovic). – Frankreich: Lloris; Sagna, Rami, Koscielny, Evra; Cabaye, Sissoko, Pogba; Griezmann (77. Matuidi), Gignac, Coman (63. Payet).

Rangliste (Gruppe A): 1. Frankreich 3/7 (4:1). 2. Schweiz 3/5 (2:1). 3. Albanien 3/3 (1:3). 4. Rumänien 3/1 (2:4). Frankreich und Schweiz direkt für Achtelfinals qualifiziert.

Schweiz - Polen 1:1 n. Verl. (0:1, 1:1), 5:6 n. Pen. – Achtelfinal in St. Etienne. – Tore: 39. Blaszczykowski 0:1. 82. Shaqiri 1:1. Penaltyschiessen: Lichtsteiner 2:1, Lewandowski 2:2, Xhaka 2:2 (Xhaka verschiesst), Milik 2:3, Shaqiri 3:3, Glik 3:4, Schär 4:4, Blaszczykowski 4:5, Rodriguez 5:5, Krychowiak 5:6. – Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Rodriguez; Behrami (77. Fernandes), Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (58. Embolo), Mehmedi (70. Derdiyok); Seferovic. - Polen: Fabianski; Piszczek, Glik, Pazdan, Jedrzejczyk; Blaszczykowski, Krychowiak, Maczynski (101. Jodlowiec), Grosicki (104. Peszko); Milik, Lewandowski.

Die Qualifikation für diese EM hatte denkbar schlecht begonnen - mit zwei Niederlagen gegen England und Slowenien. Die Mannschaft drehte die Sache aber noch und qualifizierte sich schliesslich souverän, auch dank der Qualität, Spiele, in welchen man in Rückstand geraten war, noch zu drehen. Auffallend war im 23-Mann-Aufgebot, dass v.a. im Mittelfeld einige Spieler fehlten, die man vielleicht eher erwartet hatte (Inler, Kasami, Zuffi, Stocker). Im ersten EM-Spiel trafen die Schweizer ausgerechnet auf Albanien, mit einer sehr speziellen Affiche: sieben Schweizer Spieler wiesen einen albanischen und elf albanische Spieler einen schweizerischen Bezug auf (entweder waren sie in der Schweiz aufgewachsen oder hatten zumindest einmal in der Schweizer Liga gespielt). Die Schweizer starteten sehr konzentriert in dieses spezielle Spiel und gingen bereits in der 5. Minute durch einen Kopfballtreffer von Schär in Führung - ein Blitzstart. Doch der 1:0-Sieg musste bis zur letzten Minute erzittert werden, denn auch die Albaner hatten ihre Chancen. Im zweiten Spiel spielten die Schweizer gegen Rumänien eigentlich überlegen, kamen aber resultatmässig nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus - nachdem die Rumänen praktisch ohne Chancen, aber mit einem Penalty, sehr glücklich in Führung gegangen waren, welche die Schweizer mit einem Mehmedi-Tor ausgleichen konnten. Damit schien die Qualifikation bei der aufgestockten EM schon fast sicher (von den 24 Mannschaften schieden nur acht in der Vorrunde aus). Gegen Gastgeber Frankreich, natürlich auch einer der Tournierfavoriten (aber in diesem Spiel nicht ganz in der Bestbesetzung) zeigten die Schweizer eine hervorragende Partie und waren eigentlich spielerisch sogar die bessere Mannschaft (auch wenn die Franzosen die besseren Chancen und drei Lattentreffer hatten). Am Ende resultiere ein 0:0-Unentschieden. Die Mannschaft hatte sich ständig gesteigert, und daher erwartete die ganze Fussballschweiz ein tolles Spiel gegen die Polen im Achtelfinal - und das wurde es auch. In der ersten Hälfte kamen die Schweizer erstaunlicherweise nicht so recht ins Spiel und mussten den Polen auch den Führungstreffer zugestehen. Nach der Pause sah man verwandelte Schweizer, die sich wieder einmal unter Trainer Petkovic aufmachten, ein Spiel zu drehen. Die Schweizer spielten nun gegen die Polen überlegen, und als Shaqiri mit einem absoluten Zaubertor - einem spektakulären Seitfallzieher genau in die Torecke - in der 82. Minute den Ausgleichstreffer markierte, geriet die Fussballschweiz vollkommen aus dem Häuschen. In der Verlängerung spielten die Schweizer weiter gross auf, während die Polen praktisch chancenlos erschienen, doch sie konnten sich in das Penaltyschiessen retten, wo Xhaka, welcher sonst ein hervorragendes Turnier spielte, als zweiter Schweizer Schütze leider verschoss. Da alle anderen Schweizer und Polen trafen, mussten die Schweizer den Platz schliesslich als Verlierer verlassen. Sehr schade (dass man nun zweimal nacheinander nach starker Leistung im Achtelfinal ausgeschieden ist), aber die Mannschaft hatte alles gegeben. (Möglicherweise war sie etwas zu nervös in die Partie gestiegen, aufgrund der grossen Erwartungshaltung in den Medien und bei den Fans, die auch mit dem sensationellen Argentinien-Spiel bei der WM 2014 zu erklären ist - die Niederlage gegen Polen wurde nach dem Spiel als grosse Enttäuschung eingestuft, obwohl die Polen, welche in der Qualifikation in einem für sie historischen Spiel die Deutschen zuhause mit 2:0 bezwungen hatten, allgemein zum erweiterten Kreis der Geheimfavoriten des Turniers gezählt wurden.)



WM 2018 in Russland (Qualifikation/Gruppe B): Portugal 2:0 (h), Ungarn 3:2 (a), Andorra 2:1 (a), Färöer 2:0 (h), Lettland 1:0 (h), Färöer 2:0 (a), Andorra 3:0 (h), Lettland 3:0 (a), Ungarn 5:2 (h), Portugal 0:2 (a). – Rangliste: 1. Portugal 10/27 (32:4), 2. Schweiz 10/27 (23:7), 3. Ungarn 10/13 (14:14), 4. Färöer 10/9 (4:16), 5. Lettland 10/7 (7:18), 6. Andorra 9/4 (2:19). – Portugal ist für die WM-Endrunde qualifiziert, die Schweiz trägt eine Entscheidung aus gegen einen anderen Gruppenzweiten. – Entscheidungsspiele (Barrage): gegen Nordirland, 9.-14.11.2017. – Schweizer Torschützen: Seferovic 4, Lichtsteiner 3, Mehmedi 2, Rodriguez 2, Xhaka 2, Zuber 2, Derdiyok 1, Drmic 1, Dzemaili 1, Embolo 1, Frei 1, Schär 1, Shakiri 1, Stocker 1.






Nationalmannschaften - Fussball, Eishockey, Handball, Volleyball, Basketball.                         Seitenanfang


Nordirland heisst der Gegner in der Barrage. Die Nordiren warten seit 31 Jahren auf eine Teilnahme an einer Fussball-WM und werden vermutlich kein leichter Gegner sein. Alle vier möglichen Gegner in der Barrageauslosung (Irland, Nordirland, Schweden, Griechenland) sind jedoch Mannschaften, welche man bezwingen kann - das gilt sicher auch für die Nordiren. Diese haben in der Qualifikation die Tschechen und die Norweger hinter sich gelassen, die aber schwächer einzustufen sind als die Schweizer, wenn sie denn wieder zu ihrem eigentlichen Leistungspotenzial finden. Die Nordiren spielten aber eine gute WM-Qualifikation und schon eine gute EM 2016. Der britische Fussball ist allgemein im Aufwind - bei der EM 2016 fehlten nur die Schotten, während alle übrigen britischen Teams ebenso wie auch Irland mitdabei waren; bei der WM, mit weniger europäischen Mannschaften sieht es ein bisschen anders aus: Wales und Schottland sind bereits ausgeschieden, so dass von den kleinen britischen Teams nur noch Nordirland im Rennen um die WM-Qualifikation ist (gegen die Schweiz eben). Bisher waren die Nordiren 3x an einer WM und 1x an einer EM - die Schweizer waren 10x an einer WM und 4x an einer WM. Die Historie spricht also für die Schweizer. Diese werden sich aber steigern müssen, denn nun weht - seit dem Portugalspiel - wieder ein WM-Wind. Go for it!

Videos zum Gegner: Northern Ireland - Euro 2016 Team Profile.

Das interessanteste Video zum Spiel gegen Portugal ist dies: Cristiano Ronaldo vs Switzerland. Es zeigt, dass die Schweizer Verteidigung Ronaldo, der immerhin hier auch gegen Lewandowski um die Goalgetterkrone spielte, fast exzellent gut im Griff hatte: ein ungeahndetes Handspiel und eine echte Torchance, welche Sommer verhinderte, waren zu verzeichnen. Zweimal gab es aber sonst einen Totalaussetzer in der Schweizer Verteidigung und gegen vorne lief sehr wenig zusammen. Man muss dazu sagen, dass die Portugiesen überhaupt nicht für das Auge spielen, sondern sie bauen auf eine starke Defensive auf, warten sehr cool auf ihre Chance und lassen dem Gegner daher auch wenig Kontermöglichkeit. Das ist ihr Spielstil (mit Ronaldo vorne). Daher hat das Spiel insgesamt schlecht ausgesehen. Für die Barrage haben wir nun ein sehr gutes Spiel gegen Ungarn und ein eher schlechtes Spiel gegen Portugal. Aufs nächste!

Nationalmannschaftsseite bleibt online. Nach einer kurzen Auszeit ist diese Seite wieder online.




Website des SFV (mit den aktuellen Kadern sowie allen historischen Resultaten der A-Nationalmannschaft [u.v.a.]), Facebook-Seite des SFV, Twitter-Seite der Nationalmannschaft.

FIFA-Weltrangliste (ausschlaggebend für die Gruppeneinteilung bei der WM-Qualifikation), UEFA-Koeffizient (offiziell: Koeffizientensystem für Nationalmannschaften - ausschlaggebend für die Gruppeneinteilung bei der EM-Qualifikation). Freundschaftsspiele (UEFA - europäische Mannschaften), Alle internationalen Resultate (FIFA), Aktuelle Fussballvideos (Länderspiele und Vereinsfussball).

Natürlich gibt es einige Nationalmannschaften im Fussball, so etwa die Frauen-Nationalmannschaft sowie die [höchste] Junioren-Nationalmannschaft (U-21).



Eishockey. Bestes Resultat: 2. Rang WM 1935 u. 2013. Die Eishockeyaner kämpfen normalerweise bei grossen Turnieren um die Viertelfinal- oder sogar die Halbfinalqualifikation. Sich ganz in die Weltspitze hineinzuspielen, ist allerdings in den letzten Jahren nicht gelungen (auch nach dem tollen zweiten Rang 2013 nicht). Auch die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft machte von sich reden in den letzten Jahren: mit je einem 3. Rang bei der WM 2012 und bei den Olympischen Spielen 2014. (IIHF-Weltrangliste, Website Eishockey-Nationalmannschaft, Swiss Ice Hockey: Facebook, Twitter.)

Handball. Bestes Resultat: 4. Rang WM 1954 u. 1993. Für die Handballer ist die internationale Konkurrenz in den letzten Jahren deutlich stärker geworden (bei Weltturnieren ist die Teilnehmerzahl aus anderen Kontinenten erhöht worden, in Europa hat die Bildung von neuen Nationen in Osteuropa zu stärkerer Konkurrenz geführt). Sie suchen den (Wieder-) Anschluss an die Endrunden der grossen Turniere. (IHF-Weltrangliste, Website Handball-Nationalmannschaft, Handball Schweiz: Facebook, Twitter.)

Volleyball. Bestes Resultat: 19. Rang EM 1971 (einzige Teilnahme bisher an einer Endrunde eines grossen Turniers). Die (Hallen-) Volleyballer haben nie einen Anschluss zur Weltspitze herstellen können - auch der Erfolg der Beach Volleyballer hat daran nichts geändert. (FIVB-Weltrangliste, Website Volleyball-Nationalmannschaft, Swiss Volley: Facebook, Twitter.)

Basketball. Bestes Resultat: 4. Rang EM 1935. 5x waren die Basketballer bisher an der EM, 2x bei Olympischen Spielen und noch nie an einer WM - die Zeit der Teilnahmen an Endrunden von grossen Turnieren liegt aber lange zurück (letztmals EM 1955). (FIBA-Weltrangliste, Website Basketball-Nationalmannschaft, Swiss Basketball: Facebook.)

Andere Sportarten: am Erfolgreichsten ist von den übrigen Sportarten wahrscheinlich die Nationalmannschaft der Unihockeyaner (diese Sportart ist jedoch noch nicht olympisch; von den olympischen Sportarten kann man die Nationalmannschaft der Wasserballer anführen).


Die Startseite dieser Website.
INTERNE NAVIGATION

Allgemeine Seiten   -   HOMEPAGE   Sitemap   Person   Kontakt   -
Philosophie und Kultur   -   Verlag   myphilosophy   Philorel   Philotimeline    Artmuseum   -
Web und Info   -   Links   Internetbegriffe   Web-Publishing   -    Schweiz   -    Daten    Geschichte    Wahlen    Nationalteam  -

SCREEN-ZOOM. 0.5, 0.75, 0.8, 0.9, 1.0, 1.1, 1.2, 1.25, 1.5, 2.0.

© Hirt Verlag + Publikation