Kleines Art-Museum








Hier gibt es eine Timeline der Maler und der übrigen Künstler - Schriftsteller, Musiker, Filmemacher - im Verlauf der Jahrhunderte. Die Malerei ist am Stärksten gewichtet, weil sie über viele Jahrhunderte die führende Kunstrichtung war - und ihre Stilepochen wesentlich die künstlerische Zeit prägten. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts hat sie diesen Nimbus abgegeben: die Musik und der Film haben die stärkere Position übernommen gegenüber der Literatur und der Malerei. Die Musik ist heute vermutlich die bedeutendste Kunst überhaupt (zumindest in der Breitenwirkung) - der Film könnte sie noch in diesem Jahrhundert ablösen. Nicht nur die Fotografie und der Film, sondern auch der Computer, welcher auch mit neuer Unform und Hyperform die klassische Kunst übermalt, quasi, haben die Malerei herausgefordert, trotzdem ist und bleibt sie jene Kunst, in welcher letztlich mit grossem Handwerk die Möglichkeiten unserer Phantasie und Wahrnehmung abgebildet werden (und daher bleibt sie auch in Zukunft eine bedeutende Kunstrichtung für die Erscheinung des Zeitgeistes - es ist also durchaus interessant, sich auch mit der aktuellen Malerei zu beschäftigen).

Mit einem sind Maler bezeichnet, die ich entweder aufgrund ihrer Berühmtheit, als besonders bedeutender Vertreter einer besonderen Richtung oder aufgrund persönlicher Einschätzung speziell herausheben möchte. (Wenn man mit dem Cursor über das Sternchen fährt, gibt es einen kleinen Kommentar zum im Text folgenden Maler.)




13./14. Jahrhundert

Cimabue (um 1240-1302) Duccio (um 1255-1319) Giotto di Bondone (1266-1337) Pietro Lorenzetti (um 1280-1348) Simone Martini (1284-1344) Ambrogio Lorenzetti (um 1290-1348) Taddeo Gaddi (1290-1366) Meister Bertram (um 1340-1414 od. 1415) Gentile da Fabriano (um 1370 od. 1385-1427)




15. Jahrhundert - Renaissance.

Zeit und Kunst. Als grosse Figur der Renaissance gilt der Universalgelehrte und -künstler Leonardo da Vinci. Renaissance (it. Rinascita) bedeutet Wiedergeburt - damit ist die Wiederentdeckung der antiken Kunst und Kultur gemeint, welche im Mittelalter untergegangen war. Während die Künste der Musik und der Malerei noch deutlich mittelalterlich geprägt sind, bilden die Philosophie und die Literatur erste Anzeichen einer neuen Zeit heraus. So stellte etwa der Philosoph Mirandola den Menschen - wie einst Protagoras - in den Mittelpunkt des Geschehens.

Musik im 15. Jahrhundert (3): Gilles Binchois (um 1400-1460), Josquin Desprez (lat. Josquinus Pratensis, zw. 1450 u. 1455-1521), Antoine Brumel (um 1460-1515).

Robert Campin (um 1375-1444) Fra Angelico (zw. 1386 u. 1400-1455) Jan van Eyck (um 1390–1441) Paolo Uccello (1397-1475) Rogier van der Weyden (1399/1400-1464) Konrad Witz (um 1400-1446) Masaccio (1401-1428) Petrus Christus (um 1410/20-1473) Dierick Bouts (1410-1475) Piero della Francesca (um 1420-1492) Benozzo Gozzoli (um 1420-1497) Andrea Mantegna (1431-1506) Hans Memling (zw. 1433 u. 1440-1494) Hugo van der Goes (um 1435/1440-1482) Giovanni Bellini (um 1437-1516) Alvise Vivarini (um 1442 - nach 1503) Sandro Botticelli (1445-1510) Luca Signorelli (1445/53-1523) Domenico Ghirlandaio (1449-1494) Hieronymus Bosch (um 1450-1516) Leonardo da Vinci (1452–1519) Geertgen tot Sint Jans (1460/1465-1495) Hans Holbein der Ältere (um 1465-1524) Vittore Carpaccio (um 1465-1525/26) Albrecht Dürer (1471-1528) Lucas Cranach der Ältere (1472-1553)
 
Qual è 'l geomètra che tutto s'affige / per misurar lo cerchio, e non ritrova, / pensando, quel principio ond' elli indige, / tal era io a quella vista nova: / veder voleva come si convenne / l'imago al cerchio e come vi s'indova; / ma non eran da ciò le proprie penne: / se non che la mia mente fu percossa / da un fulgore in che sua voglia venne. // A l'alta fantasia qui mancò possa; / ma già volgeva il mio disio e 'l velle, / sì come rota ch'igualmente è mossa, / l'amor che move il sole e l'altre stelle.

[Dante Alighieri - "Divina Comedia" (dt. Göttliche Komödie, 1307-1321*).]

* Hier stellvertretend gegeben für die Literatur vom 15. Jahrhundert und ältere. (Allerdings gehört Dante natürlich sehr bedeutend mit in das Zeitalter der Renaissance.)


     

Belletristik (3): Geoffrey Chaucer (um 1343-1400), Alain Chartier (1385 - zw. 1430 u. 1446), Sebastian Brant (1457-1458). (Frühere: Francesco Petrarca [14. Jh.], Dante Alighieri [13. Jh.], Walther von der Vogelweide [12. Jh.]).

Philosophie (5): Nikolaus von Kues (1401-1464), Leonardo da Vinci (1452-1528), Giovanni Pico della Mirandola (1463-1494), Erasmus von Rotterdam (1467-1536), Nikolaus Kopernikus (1473-1543).




16. Jahrhundert - Reformation und Elizabethan Era.

Zeit und Kunst. Die religiöse Reformation brachte viel Bewegung in die Zeit. In England bekam die Anglikanische Kirche ihre heutige Ausprägung. Die englische Kultur erlebte mit Königin Elisabeth I. (1533-1603) einen ersten grossen Höhepunkt (man spricht auch vom Elisabethanischen Zeitalter, oder auch vom goldenen Zeitalter der englischen Geschichte). In der Kunst stachen die Literatur und das Theater heraus, v.a. mit der grossen Figur von William Shakespeare. Die Musik und teils auch die Malerei nahmen erste Volkseindrücke auf (siehe etwa bei Pieter Aertsen).

Musik im 16. Jahrhundert (5): Adriaan Willaert (1490-1562), Jacques Moderne (um 1500 - nach 1560), Thomas Tallis (um 1505-1585), Orlando di Lasso (aka Roland de Lassus, 1532-1594), Claudio Monteverdi (1567-1643).

Joachim Patinir (zw. 1475 u. 1480-1524) Matthias Grünewald (1475/1480-1528?) Michelangelo (1475-1564) Tizian (um 1477-1576) Giorgione (1478-1510) Jan Gossaert (um 1478-1532) Albrecht Altdorfer (um 1480-1538) Lorenzo Lotto (1480-1557) Raffael (1483-1520) Niklaus Manuel* (1484-1530) Antonio da Correggio (1489-1534) Jacopo da Pontormo (1494-1557) Hans Holbein der Jüngere (1497 od. 1498-1543) Giulio Romano (1499-1546) Pierino del Vaga (1501-1547) Parmigianino (1503-1540) Pieter Aertsen (1509-1575) Jan Massys (1509-1575) Jacopo Tintoretto (1518-1594) Pieter Bruegel der Ältere (um 1525/1530-1569) Giuseppe Arcimboldo (um 1526-1593) Pellegrino Tibaldi (1527 od. 1532-1592 od. 1596) Paolo Veronese (1528-1588) George Gower (um 1540-1596) Denys Calvaert (um 1540-1619) El Greco (1541-1614) Paul Bril (1556-1626) Annibale Cfarracci (1560-1609) Joos de Momper (1564-1635) Pieter Brueghel der Jüngere (1564-1638) Michiel von Mierevelt (1567-1641) Michelangelo da Caravaggio (1571-1610) Jacob Isaacsz van Swanenburgh (1571-1638) Ambrosius Bosschaert (1573-1621)
 
To be, or not to be, that is the question: / Whether 'tis Nobler in the mind to suffer / The Slings and Arrows of outrageous Fortune, / Or to take Arms against a Sea of troubles, / And by opposing end them: to die, to sleep / No more; and by a sleep, to say we end / The Heart-ache, and the thousand Natural shocks / That Flesh is heir to? 'Tis a consummation / Devoutly to be wished. To die, to sleep, / To sleep, perchance to Dream; aye, there's the rub, / For in that sleep of death, what dreams may come, / When we have shuffled off this mortal coil, / Must give us pause. There's the respect / That makes Calamity of so long life: / For who would bear the Whips and Scorns of time, / The Oppressor's wrong, the proud man's Contumely, / The pangs of despised Love, the Law’s delay, / The insolence of Office, and the Spurns / That patient merit of the unworthy takes, / When he himself might his Quietus make / With a bare Bodkin? Who would Fardels bear, / To grunt and sweat under a weary life, / But that the dread of something after death, / The undiscovered Country, from whose bourn / No Traveller returns, Puzzles the will, / And makes us rather bear those ills we have, / Than fly to others that we know not of. / Thus Conscience does make Cowards of us all, / And thus the Native hue of Resolution / Is sicklied o'er, with the pale cast of Thought, / And enterprises of great pitch and moment, / With this regard their Currents turn awry, / And lose the name of Action. Soft you now, / The fair Ophelia? Nymph, in thy Orisons / Be all my sins remembered. [William Shakespeare - "Hamlet", 1603.]


     

Belletristik (5): Ludovico Ariosto (1474-1533), Miguel de Cervantes (1547-1616), Lope de Vega (1562-1635), Christopher Marlowe (get. 1564-1593), William Shakespeare (1564-1616).

Philosophie (5): Thomas Morus (1478-1535), Martin Luther (1483-1546), Michel Eyquem de Montaigne (1533-1592), Giordano Bruno (1548-1600), Francis Bacon (1561-1626).




17. Jahrhundert - Rationalismus und Wissenschaft.

Zeit und Kunst. Die drei philosophischen Rationalisten (Descartes, Spinoza und Leibniz) prägten das Jahrhundert - zusammen mit den Empiristen arbeiteten sie an der Mitbegründung der modernen Wissenschaft - ebenso die niederländischen Landschaftsmaler sowie der erhabene, in Italien geborene Komponist Jean-Baptiste Lully, welcher als Hofkomponist vom französischen Sonnenkönig Louis XIV. (1638-1715) amtend, zwischen der alten und der neuen Musik stand, welche im kommenden Jahrhundert aufkommen sollte.

Musik im 17. Jahrhundert (5): Jean-Baptiste Lully (eigentlich: Giovanni Battista Lulli, 1632-1687), Johann Pachelbel (1653-1706), Arcangelo Corelli (1653-1713), Henry Purcell (1659-1695), Tomaso Albinoni (1671-1751).

Guido Reni (1575-1642) Peter Paul Rubens (1577-1640) Frans Hals (zw. 1580 u. 1585-1666) Domenichino (1581-1641) Bernardo Strozzi (1581-1644) Pieter Lastman (1583-1633) Hendrick Avercamp (1585-1634) Esaias van de Velde (um 1590-1630) Giovanni Francesco Barbieri (1591-1666) Georges de la Tour (1593-1652) Artemisia Gentileschi (1593 - um 1653) Nicolas Poussin (1594-1665) Pieter de Molijn (1595-1661) Juan van der Hamen y León (1596-1631) Jan van Goyen (1596-1656) Pieter Claesz (1596/97-1661) Francisco de Zurbarán (1598-1664) Diego Velázquez (1599-1660) Salomon van Ruysdael (um 1600-1670) Claude Lorrain (1600-1682) Rembrandt van Rijn (1606-1669) Aelbert Cuyp (1620-1691) Allart van Everdingen (1621-1675) Jacob van Ruisdael (um 1628/29-1682) Gabriel Metsu (1629-1667) Pieter de Hooch (1629-1684) Jan Vermeer (1632-1675) Luca Giordano (1634-1705) Meindert Hobbema (1638-1709) Sebastiano Ricci (1659-1734) Hyacinthe Rigaud (1659-1743) Louis Galloche (1670-1761)
 
Autor generoso mío, / a cuyo poder, a cuyo / acento obedece todo, / yo, el gran Teatro del mundo, / para que en mí representen / los hombres, y cada uno / halle en mí la prevención / que le impone al papel suyo, / como parte obediencial, / que solamente ejecuto / lo que ordenas, que aunque es mía / la obra, es milagro tuyo. / Primeramente porque es / de más contento y más gusto / no ver el tablado antes / que esté el personaje a punto, / lo tendré de un negro velo / todo cubierto y oculto, / que sea un caos donde estén / los materiales confusos. / Correrase aquella niebla / y, huyendo el vapor obscuro, / para alumbrar el teatro / (porque adonde luz no hubo / no hubo fiesta), alumbrarán / dos luminares, el uno / divino farol del día, / y de la noche nocturno / farol el otro, a quien ardan / mil luminosos carbunclos, / que en la frente de la noche / den vividores influjos. / En la primera jornada, / sencillo y cándido nudo / de la gran ley natural, / allá en los primeros lustros / aparecerá un jardín / con bellísimos dibujos, / ingeniosas perspectivas, / que se dude cómo supo / la naturaleza hacer / tan gran lienzo sin estudio. / Las flores mal despuntadas / de sus rosados capullos / saldrán la primera vez / a ver el Alba en confuso. / Los árboles estarán / llenos de sabrosos frutos, / si ya el áspid de la envidia / no da veneno en alguno. / Quebraranse mil cristales / en guijas, dando su curso / para que el Alba los llore / mil aljófares menudos. / Y para que más campee / este humano cielo juzgo / que estará bien engastado / de varios campos incultos. / [...] / pues el que bien no le hiciere / será por defecto suyo, / no mío. Y pues que ya tengo / todo el aparato junto, / ¡venid, mortales, venid / a adornaros cada uno / para que representéis / en el Teatro del mundo! [Pedro Calderón de la Barca - "El gran Teatro del mundo" (1655).]


     

Belletristik (10): Pedro Calderón de la Barca (1600-1681), Pierre Corneille (1606-1684), Cyrano de Bergerac (eigentlich: Hector Savinien de Cyrano, 1619-1655), Jean de La Fontaine (1621-1695), Molière (eigentlich: Jean-Baptiste Poquelin, 1622-1673), Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen (um 1622-1676), Jean Racine (1639-1699), Daniel Defoe (1660-1731), Jonathan Swift (1667-1745).

Philosophie (10): Eward Herbert von Cherbury (1581-1648), Hugo Grotius (1583-1645), Thomas Hobbes (1588-1679), René Descartes (1596-1650), Benedictus Baruch de Spinoza (1632-1677), John Locke (1632-1704), Isaac Newton (1643-1715), Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716), Pierre Bayle (1647-1706), Giambattista Vico (1668-1744).




18. Jahrhundert - Deutsche Klassik und Französische Revolution.

Zeit und Kunst. Das Ende des Jahrhunderts brachte die französische (Bürger-) Revolution (u.a. mit dem Sturm der Bastille 1789). Wegweisend sind die Philosophen der Aufklärung (Montesquieu, Voltaire, Rousseau). Deutschland erlebt seine grosse Klassik in der Philosophie (Kant, Hegel) sowie auch in der Literatur (Goethe, Schiller). Man spricht vom Volk der Dichter und Denker*. Gleichzeitig blüht im deutschsprachigen Raum, v.a. in Österreich, auch die Musik (Mozart, Beethoven). Die Bildende Kunst erlebt neue Höhepunkt der realistischen Malerei, v.a. in der Porträtkunst.

* Allerdings erst etwas später: Madame de Staël prägte diesen Begriff in ihrem Buch "De l'Allemagne" (dt. Über Deutschland, 1813).

Musik im 18. Jahrhundert (10): Antonio Vivaldi (1678-1741), Georg Philipp Telemann (1681-1767), Jean-Philippe Rameau (1683-1764), Johann Sebastian Bach (1685-1750), Georg Friedrich Händel (1685-1759), Pieter Hellendaal [der Ältere] (1721-1799), Joseph Haydn (1732-1809), Joseph Bologne (Chevalier de Saint-Georges, 1745-1799), Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Ludwig van Beethoven (1770-1827).

Jean François de Troy (1679-1752) Antoine Watteau (1684-1721) Giovanni Antonio Canal (1687-1768) François Lemoyne (1688-1737) Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770) William Hogarth (1697-1764) Jean Siméon Chardin (1699-1779) Charles-Joseph Natoire (1700-1777) Jean-Étienne Liotard* (1702-1789) François Boucher (1703-1770) Francesco Guardi (1712-1793) Richard Wilson (1714-1782) Joseph-Marie Vien (1716-1809) Christian Georg Schütz der Ältere (1718-1791) Bernardo Bellotto (1722-1780) George Stubbs (1724-1806) Thomas Gainsborough (1727-1788) Jean-Honoré Fragonard (1732-1806) Hubert Robert (1733-1808) Joseph Wright of Derby (1734-1797) Francisco de Goya (1746-1828) Jacques-Louis David (1748-1825) Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751-1829) Élisabeth Vigée-Lebrun (1755-1842) Henry Raeburn (1756-1823) Antoine-Jean Gros (1771-1835) Caspar David Friedrich (1774-1840)
 
Habe nun, ach! Philosophie, / Juristerei und Medizin, / Und leider auch Theologie / Durchaus studiert, mit heissem Bemühn. / Da steh ich nun, ich armer Tor! / Und bin so klug als wie zuvor; / Heisse Magister, heisse Doktor gar / Und ziehe schon an die zehen Jahr / Herauf, herab und quer und krumm / Meine Schüler an der Nase herum – / Und sehe, dass wir nichts wissen können! / Das will mir schier das Herz verbrennen. / Zwar bin ich gescheiter als all die Laffen, / Doktoren, Magister, Schreiber und Pfaffen; / Mich plagen keine Skrupel noch Zweifel, / Fürchte mich weder vor Hölle noch Teufel – / Dafür ist mir auch alle Freud entrissen, / Bilde mir nicht ein, was Rechts zu wissen, / Bilde mir nicht ein, ich könnte was lehren, / Die Menschen zu bessern und zu bekehren. / Auch hab ich weder Gut noch Geld, / Noch Ehr und Herrlichkeit der Welt; / Es möchte kein Hund so länger leben! / Drum hab ich mich der Magie ergeben, / Ob mir durch Geistes Kraft und Mund / Nicht manch Geheimnis würde kund; / Dass ich nicht mehr mit saurem Schweiss / Zu sagen brauche, was ich nicht weiss; / Dass ich erkenne, was die Welt / Im Innersten zusammenhält, / Schau alle Wirkenskraft und Samen, / Und tu nicht mehr in Worten kramen. [Johann Wolfgang von Goethe - "Faust" (1808)].


     

Belletristik (10): Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), [Johann Christoph] Friedrich [von] Schiller (1759-1805), Jean Paul (eigentlich: Johann Paul Friedrich Richter, 1763-1825), François-René de Chateaubriand (1768-1848), [Johann Christian] Friedrich Hölderlin (1770-1843), Walter Scott [1. Baronet von Abbotsford] (1771-1832), Novalis (eigentlich: Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, 1772-1801), Samuel Taylor Coleridge (1772-1834).

Philosophie (10): Christian Wolff (1679-1745), George Berkeley (1684-1753), Charles de Montesquieu (1689-1755), Voltaire (eigentlich: François-Marie Arouet, 1694-1778), David Hume (1711-1776), Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), Denis Diderot (1713-1784), Adam Smith (1723-1790), Immanuel Kant (1724-1804), Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831).




19. Jahrhundert - Industrialismus, Sozialer Aufbruch und grosse Fragezeichen.

Zeit und Kunst. Dies ist das Jahrhundert der Erfindungen (darunter: die Eisenbahn, die Fotografie, die Glühlampe, der Verbrennungsmotor oder das Telefon). Dem Fortschritt der Reichen (Industriellen) stand das Elend der Armen (Fabrikarbeiter) gegenüber. Der Schriftsteller Hugo beklagte es. Der Liberalismus musste durch einen Sozialismus ergänzt werden. Die neuen Möglichkeiten schufen auch grosse Fragezeichen. Munch malte am Ende des Jahrhunderts die Verunsicherung des (spät-) modernen Menschen, in einer Welt der sich scheinbar auflösenden Formen und Normen.

Musik im 19. Jahrhundert (10): Frédéric Chopin (1810-1849), Richard Wagner (1813-1883), Giuseppe Verdi (1813-1901), Bedrich Smetana (1824-1884), Johann Strauss [Sohn] (1825-1899), Johannes Brahms (1833-1897), Pjotr Tschaikowski (1840-1893), Antonin Dvorak (1841-1904), Modest [Petrowitsch] Mussorgski (1839-1881), Claude Debussy (1862-1918).

William Turner (1775-1851) John Constable (1776-1837) Jean-Auguste-Dominique Ingres (1780-1867) Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) David Wilkie (1785-1841) John Martin (1789-1854) Théodore Géricault (1791-1824) Louis Léopold Robert* (1794-1835) Jean-Baptiste Corot (1796-1875) Carl Rottmann (1797-1850) Paul Delaroche (1797-1856) Eugène Delacroix (1798-1863) Thomas Cole (1801-1848) Wilhelm von Kaulbach (1805-1874) Carl Spitzweg (1808-1885) George Caleb Bingham (1811-1879) Jean-François Millet (1814-1875) Adolph von Menzel (1815-1905) Gustave Courbet (1819-1877) Pierre Puvis de Chavannes (1824-1898) Jean-Léon Gérôme (1824-1904) Gustave Moreau (1826-1898) Arnold Böcklin* (1827-1901) Albert Bierstadt (1827-1902) Camille Pissarro (1830-1903) Albert Anker* (1831-1910) Édouard Manet (1832-1883) Edgar Degas (1834-1917) William McTaggart (1835-1910) Giuseppe Abbati (1836-1868) Henri Fantin-Latour (1836-1904) Winslow Homer (1836-1910) Lawrence Alma-Tadema (1836-1912) Carolus Duran (1837-1917) Jan Matejko (1838-1893) Alfred Sisley (1839–1899) Paul Cézanne (1839-1906) Claude Monet (1840-1926) Frédéric Bazille (1841–1870) Berthe Morisot (1841–1895) Pierre-Auguste Renoir (1841-1919) Mihály von Munkácsy (1844-1900) Anton von Werner (1843-1915) Henri Rousseau (1844-1910) Thomas Eakins (1844-1916) Mary Casatt (1844-1926) Ilja Jefimowitsch Repin (1844-1930) Giuseppe de Nittis (1846-1884) Max Liebermann (1847-1935) Gustave Caillebotte (1848-1894) Paul Gauguin (1848-1903) Karl Hagemeister (1848-1933) William Merritt Chase (1849-1916) John William Waterhouse (1849-1917) Peder Severin Kröyer (1851-1909) Edward Robert Hughes (1851-1914) Vincent van Gogh (1853-1890) Ferdinand Hodler* (1853-1918) Carl Larsson (1853-1919) Jane Sutherland (1853-1928) Adolf Hölzel (1853-1934) Albert Edelfelt (1854-1905) Henri Edmond Cross (1856-1910) Giovanni Segantini (1858-1899) Lovis Corinth (1858-1925) Georges Seurat (1859-1891) Isaak Iljitsch Lewitan (1860-1900) James Ensor (1860-1949) Lesser Ury (1861-1931) Albert Welti* (1862-1912) Gustav Klimt (1862-1918) Michail Wassiljewitsch Nesterow (1862-1942) Franz von Stuck (1863-1928) Paul Signac (1863-1935) Edvard Munch (1863-1944) Alexej von Jawlensky (1864 od. 1965-1941) Félix Vallotton* (1865-1925) Henri Lebasque (1865-1937) Wassily Kandinsky (1866-1944) Ker-Xavier Roussell (1867-1944) Pierre Bonnard (1867-1947) Max Nolde (1867-1956) Stefan Luchian (1868-1916) Max Slevogt (1868-1932) Édouard Vuillard (1868-1940) Cuno Amiet* (1868-1961) Henry Matisse (1869-1954) Maurice Denis (1870-1943) Lyonel Feininger (1871-1956) Giacomo Balla (1871-1958) Georges Rouault (1871-1958) Piet Mondrian (1872-1944) Otto Mueller (1874-1930) Henri Manguin (1874-1949)
 
O TAKE my hand, Walt Whitman! / Such gliding wonders! such sights and sounds! / Such join'd unended links, each hook'd to the next! / Each answering all—each sharing the earth with all. // What widens within you, Walt Whitman? / What waves and soils exuding? / What climes? what persons and lands are here? / Who are the infants? some playing, some slumbering? / Who are the girls? who are the married women? / Who are the groups of old men going slowly with their arms about each other’s necks? / What rivers are these? what forests and fruits are these? / What are the mountains call'd that rise so high in the mists? / What myriads of dwellings are they, fill’d with dwellers? // Within me latitude widens, longitude lengthens; / Asia, Africa, Europe, are to the east—America is provided for in the west; / Banding the bulge of the earth winds the hot equator, / Curiously north and south turn the axis-ends; / Within me is the longest day—the sun wheels in slanting rings—it does not set for months; / Stretch'd in due time within me the midnight sun just rises above the horizon, and sinks again; / Within me zones, seas, cataracts, plants, volcanoes, groups, / Malaysia, Polynesia, and the great West Indian islands. / [...] / I have run through what any river or strait of the globe has run through; / I have taken my stand on the bases of peninsulas, and on the high embedded rocks, to cry thence. // Salut au monde! / What cities the light or warmth penetrates, I penetrate those cities myself; / All islands to which birds wing their way, I wing my way myself. // Toward all, / I raise high the perpendicular hand—I make the signal, / To remain after me in sight forever, / For all the haunts and homes of men. [Walt Whitman - "Salut au monde" (aus: Leaves Of Grass, 1855).]


     

Belletristik (10): Honoré de Balzac (1799-1850), Victor Hugo (1802-1885), Charles Dickens (1812-1870), Walt Whitman (1819-1892), Fjodor Dostojewski (1821-1881), Jules Verne (1828-1905), Leo Tolstoi (1828-1910), Mark Twain (1835-1910), Joseph Conrad (eigentlich: Józef Teodor Konrad Korzeniowski, 1857-1924), Marcel Proust (1871-1922).

Philosophie (10): Arthur Schopenhauer (1788-1860), Auguste Comte (1798-1857), Ludwig Feuerbach (1804-1872), John Stuart Mill (1806-1873), Charles Darwin (1809-1882), Sören Kierkegaard (1813-1855), Karl Marx (1818-1883), Charles Sanders Peirce (1839-1914), Friedrich Nietzsche (1844-1900), Edmund Husserl (1859-1938).




20. Jahrhundert - Kulturkritik und Popkultur.

Zeit und Kunst. Nach der Belle Epoque (im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert) kam der Mensch kaum in dieses Jahrhundert hinein: die erste Hälfte des Jahrhunderts war geprägt vom Ersten Weltkrieg, der grossen Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg. Danach sprossen die Kräfte der Wissenschaft, der Wirtschaft und der Kunst aber wieder wie nie zuvor. Freilich wussten sie bald nicht mehr, in welche Richtung sie fliessen sollten, und so flossen sie in alle möglichen Richtungen. Auf die umfassende Kulturkritik in der Philosophie folgte die Popkultur in der Kunst. Kaum eine andere Welle der Kunst hatte derart alle Bereiche gleichermassen durchdrungen. Pop ist Vereinfachung, Lebenslust, Extravaganz, Spielwitz und Vergnügungssucht. Sinnbildlich schuf die Hollywood-Filmwelt eine märchenhafte Welt für sich, wie man dies in dieser Intensität in der Kunst bisher nicht gekannt hat. Dem neuen Schönheitsideal folgte aber auch die Verunstaltung desselben. Heute weiss man kaum mehr, ob es überhaupt noch einen zeitgemässen Kunstbegriff gibt und wie dieser genau aussehen sollte. Was ist, soll und darf die Kunst (und Kultur) denn eigentlich oder überhaupt?

Musik im 20. Jahrhundert (15):
Igor Strawinski (1882-1971), Duke Ellington (1899-1974), Louis Armstrong (1901-1971), Glenn Miller (1904-1944), Ravi Shankar (1920-2012), Chuck Berry (geb. 1926), Elvis Presley (1935-1977), John Lennon (1940-1980, The Beatles), Bob Dylan (geb. 1941), Jimi Hendrix (1942-1970), Mick Jagger (geb. 1943, The Rolling Stones), Bob Marley (1945-1981), Jean Michel Jarre (geb. 1948), Agnetha Fältskog (geb. 1950, ABBA), Michael Jackson (1958-2009).

Musikstile im 20. Jahrhundert. 1900-1964: 1. Schlager/Belle Epoque (Marie Lloyd, Yvonne Printemps, Annette Hanshaw), 2. Jazz (Louis Armstrong, Charlie Parker, Miles Davis), 3. Blues (Charley Patton, John Lee Hooker, Willie Dixon), 4. Country (Jimmy Rodgers, The Carter Family, Johnny Cash), 5. Swing (Duke Ellington, Glenn Miller, Benny Goodman), 6. Rock'n'Roll (Chuck Berry, Elvis Presley, Buddy Holly), 7. Soul (Sam Cooke, Percy Sledge, Aretha Franklin), 8. Folk (The Ronnie Drew Group [später: The Dubliners], The Watersons, Bob Dylan), 9. Surf (Dick Dale, The Beach Boys, The Shadows), 10. Beat (The Beatles, The Rolling Stones, The Byrds). 1965-2000: 11. Flowerpower (Jefferson Airplane, Steppenwolf, The Mamas & The Papas), 12. Funk (James Brown, Sly & The Family Stone, The Meters), 13. (Hard-) Rock (Led Zeppelin, Deep Purple, Uriah Heep [+ Heavy Metal + Punk]), 14. Pop (Middle Of The Road, ABBA, Boney M.), 15. Reggae (Bob Marley, Jimmy Cliff, Johnny Osbourne), 16. Disco (Hot Chocolate, Bee Gees, Modern Talking), 17. New Wave (Lou Reed, Iggy Pop, The Police), 18. Techno (Jean Michel Jarre, Age of Love, Jam & Spoon - Song: Age of Love - The Age of Love), 19. HipHop (Grandmaster Flash & The Furious Five, Run-DMC, OutKast - Song: OutKast feat. Cee-Lo & Big Gipp - Git Up, Git Out), 20. (Contemporary) R&B (Michael Jackson, Whitney Houston, Usher - Song: Michael Jackson - Who Is It). (Das ist die bewegende Musikgeschichte im 20. Jahrhundert in 20 der bedeutendsten Musikstile des vergangenen Jahrhunderts.)




Maurice de Vlaminck (1876-1958) Augusto Giacometti* (1877-1947) Gabriele Münter (1877-1962) Kees van Dongen (1877-1968) Albert Weisgerber (1878-1915) Kasimir Malewitsch (1879–1935) Paul Klee (1879-1940) Franz Marc (1880-1916) Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) André Derain (1880-1954) Daniel Garber (1880-1958) Wenzel Hablik (1881-1934) Fernand Léger (1881-1955) Max Pechstein (1881-1955) Pablo Picasso (1881-1973) Umberto Boccioni (1882-1916) George Bellows (1882-1925) Georges Braque (1882-1963) Edward Hopper (1882-1967) Theo van Doesburg (1883-1931) Jean Metzinger (1883-1956) Charles Sheeler (1883-1965) Gino Severini (1883-1966) Erich Heckel (1883-1970) Amedeo Modigliani (1884-1920) Max Beckmann (1884-1950) Karl Schmidt-Rottluff (1884-1976) Robert Delaunay (1885-1941) André Lhote (1885-1962) Sonia Delaunay-Terk (1885-1979) Hans Arp (auch: Jean Arp, 1886-1966) Oskar Kokoschka (1886-1980) August Macke (1887-1914) Juan Gris (1887-1927) Kurt Schwitters (1887-1948) Marcel Duchamp (1887-1968) Marc Chagall (1887-1985) Georgia O'Keeffe (1887-1986) Otto Schlemmer (1888-1943) Johannes Itten* (1888-1967) Giorgio de Chirico (1888-1978) Ljubow Sergejewna Popowa (1889-1924) Sophie Taeuber-Arp* (1889-1943) Thomas Hart Benton (1889-1975) Egon Schiele (1890-1918) El Lissitzky (1890-1941) Grant Wood (1891-1942) Stanley Spencer (1891-1959) Max Ernst (1891-1976) George Grosz (1893-1959) Joan Miró (1893-1983) Enrico Prampolini (1894-1956) André Masson (1896-1987) Reginald Marsh (1898-1954) René Magritte (1898-1967) Carl Rabus (1898-1983) Lucio Fontana (1899-1968) Yves Tanguy (1900-1955) Jean Dubuffet (1901-1985) Richard Paul Lohse* (1902-1988) Mark Rothko (1903-1970) Arshile Gorky (1904-1948) Clyfford Still (1904-1980) Salvador Dali (1904-1989) Willem de Kooning (1904-1997) Barnett Newman (1905-1970) Victor Vasarely (1906-1997) Frida Kahlo (1907-1954) Lee Krasner (1908-1984) Georges Spiro (1909-1984) Francis Bacon (1909-1992) Hans Erni* (geb. 1909) Franz Kline (1910-1962) Roberto Matta (1911-2002) Jackson Pollock (1912-1956) Agnes Martin (1912-2004) Philip Guston (1913-1980) Emilio Vedova (1919-2006) Lucian Freud (1922-2011) Roy Lichtenstein (1923-1997) Ellsworth Kelly (geb. 1923) Kenneth Noland (1924-2010) Joan Mitchell (1925-1992) Robert Rauschenberg (1925-2008) Andy Warhol (1928-1987) Friedensreich Hundertwasser (1928-2000) Yayoi Kusama (geb. 1929) Ernst Fuchs (1930-2015) Franz Gertsch* (geb. 1930) Jasper Johns (geb. 1930) Tom Wesselmann (1931-2004) Bridget Riley (geb. 1931) Richard Estes (geb. 1932) Gerhard Richter (geb. 1932) James Rosenquist (geb. 1933) Jim Dine (geb. 1935) Frank Stella (geb. 1936) Larry Poons (geb. 1937) Georg Baselitz (geb. 1938) Janet Fish (geb. 1938) A.R. Penck (1939-2017) Patrick Woodroffe (1940-2014) Chuck Close (geb. 1940) Sigmar Polke (geb. 1941) Cecily Brown (geb. 1944) Roger Dean (geb. 1944) Don Eddy (geb. 1944) Jörg Immendorff (1945-2007) Sandro Chia (geb. 1945) Anselm Kiefer (geb. 1945) Toos van Holstein (geb. 1949) James Rizzi (1950-2011) Jack Vettriano (geb. 1951) Jacek Yerka (geb. 1952) Leonid Afremow (geb. 1955) Keith Haring (1958-1990) Peter Doig (geb. 1959) Jean-Michel Basquiat (1960-1988) Neo Rauch (geb. 1960) Daniel Richter (geb. 1962) Damien Hirst (geb. 1965) Ena Swansea (geb. 1966) Jules de Balincourt (geb. 1972) Tilo Baumgartel (geb. 1972) Nigel Cooke (geb. 1973) Li Songsong (geb. 1973) José Parlá (geb. 1973) Rezi van Lankveld (geb. 1973) Masakatsu Sashie (geb. 1974) David Choe (geb. 1976) Dana Schutz (geb. 1976)


Geburtsdatum nicht bekannt

Mars 1 (aka Mario Martinez, ?) Françoise Nielly (?)


Kinder- und Jugendstars

Leon Löwentraut (geb. 1999?) Kieron Williamson (geb. 2000) Aelita Andre (geb. 2009)
 
the flesh covers the bone / and they put a mind / in there and / sometimes a soul, / and the women break / vases against the walls / and the men drink too / much / and nobody finds the / one / but keep / looking / crawling in and out / of beds. / flesh covers / the bone and the / flesh searches / for more than / flesh. // there's no chance / at all: / we are all trapped / by a singular / fate. // nobody ever finds / the one. // the city dumps fill / the junkyards fill / the madhouses fill / the hospitals fill / the graveyards fill // nothing else / fills. [Charles Bukowski - "Alone With Everybody" (1977).]


     

Belletristik (15): Hermann Hesse (1877-1962), James Joyce (1882-1941), Franz Kafka (1883-1924), Khalil Gibran (1883-1931), J[ohn]. R[onald]. R[euel]. Tolkien (1892-1973), [Eugen] Bertolt [Friedrich] Brecht (1898-1956), Antoine [Marie Jean-Baptiste Roger Vicomte] de Saint-Exupéry (1900-1944), John Steinbeck (1902-1968), George Orwell (1903-1950), Samuel [Barclay] Beckett (1906-1989), Albert Camus (1913-1960), Charles Bukowski (1920-1994), Friedrich [Reinhold] Dürrenmatt (1921-1990), Gabriel Garcia Márquez (1927-2014), Umberto Eco (geb. 1932).

Philosophie (15): Albert Einstein (1879-1955), Ernst [Simon] Bloch (1885-1977), Ludwig Wittgenstein (1889-1951), Martin Heidegger (1889-1976), Max Horkheimer (1895-1973), Karl Raimund Popper (1902-1994), Theodor [Ludwig] W[iesengrund]. Adorno (1903-1969), Hans Jonas (1903-1993), Jean-Paul Sartre (1905-1980), Willard van Orman Quine (1908-2000), Michel Foucault (1926-1984), [Avram] Noam Chomsky (geb. 1928), Jürgen Habermas (geb. 1929), Jacques Derrida (eigentlich: Jackie Élie Derrida, 1930-2004), Slavoj Zizek (geb. 1949).


Und..., das 20. Jahrhundert brachte neue Kunstformen* hervor - z.B. und v.a. der bewegten Bilder. Im Vordergrund steht der Film.

Filmregisseure (10): [Sir] Charles [Spencer] Chaplin (1889-1977), Fritz Lang (1890-1976), Howard Hawks (1896-1977), Frank Capra (1897-1991), Alfred Hitchcock (1899-1980), John [Marcellus] Huston (1906-1987), Stanley Kubrick (1928-1999), Francis Ford Coppola (geb. 1939), Martin [Marcantonio Luciano] Scorsese (geb. 1942), Steven Spielberg (geb. 1946).

* Natürlich gibt es auch weitere Kunstformen, die hier nicht behandelt wurden (wie z.B. Plastik, Architektur oder Fotografie, oder auch Theater, Cabaret, Comedy und Schauspielerei [u.a.]). Bekanntlicherweise kommt Kunst von Können, und so ist eigentlich alles Kunst, was von Können kommt (und trotzdem sehen wir in der Kulturgeschichte gewisse Künste eher im allgemeinen Kulturbegriff als andere).

Spezial - Filme der Jahrzehnte (inkl. TV-Serien). 1900-er: Alice in Wonderland (dt. Alice im Wunderland), Le Voyage dans la Lune (dt. Die Reise zum Mond), The Great Train Robbery (dt. Der grosse Eisenbhnraub). 1910-er: Afgrunden (dt. Abgründe), The Birth of a Nation (dt. Die Geburt einer Nation), Der Student von Prag. 1920-er: Das Cabinet des Dr. Caligari, Metropolis, Bronenossez Potjomkin (dt. Panzerkreuzer Potemkin). 1930-er: All Quiet on the Western Front (dt. Im Westen nichts Neues), Modern Times (dt. Moderne Zeiten), Gone with the Wind (dt. Vom Winde verweht). 1940-er: Casablanca, Citizan Kane, It's a Wonderful Life (dt. Ist das Leben nicht schön?) [Serien: Candid Camera, Lassie, The Lone Ranger]. 1950-er: Invasion of the Body Snatchers (dt. Die Dämonischen), Rear Window (dt. Das Fenster zum Hof), Rebel Without a Cause (dt. ...denn sie wissen nicht, was sie tun) [Serien: Alfred Hitchcock Presents, Bonanza, The Twilight Zone (dt. Unglaubliche Geschichten)]. 1960-er: Goldfinger, The Jungle Book (dt. Das Dschungelbuch), 2001: A Space Odyssey (dt. 2001: Odyssee im Weltraum) [Serien: Star Trek (dt. Raumschiff Enterprise), The Avengers (dt. Mit Schirm, Charme und Melone), The Flintstones (dt. Familie Feuerstein)] - die schwierigste Auswahl, viele weitere grosse Filme wie "Murder She Said" (dt. 16 Uhr 50 ab Paddington [Miss Marple]), "Planet of the Apes" (dt. Planet der Affen) oder "The Time Machine" (dt. Die Zeitmaschine), die 1960-er waren das Jahrzehnt, in welchem sich die Kunst nach den Weltkriegen selber entdeckte (mit Kulmination in der 1968-er Bewegung [vermutlich die bedeutendste Kunst- und Kulturbewegung bis dato!]). 1970-er: Apocalypse Now, Silent Running (dt. Lautlos im Weltraum), The Front Page (dt. Extrablatt) - auch der vielleicht beste deutsche Film des 20. Jahrhunderts: Welt am Draht [Serien: Dallas, The Muppet Show (dt. Die Muppet Show), Charlie's Angels (dt. Drei Engel für Charlie)]. 1980-er: Amadeus, E.T. the Extra-Terrestrial (dt. E.T. - Der Ausserirdische), The Empire Strikes Back (dt. Das Imperium schlägt zurück [Star Wars II/IV]) [Serien: Magnum, The Cosby Show (dt. Die Bill Cosby Show), The Simpsons (dt. Die Simpsons)]. 1990-er: Forrest Gump, Independence Day, The Green Mile [Serien: SpongeBob SquarePants (dt. SpongeBob Schwammkopf), The X-Files (dt. Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI), Twin Peaks (dt. Das Geheimnis von Twin Peaks)]. 2000-er: Avatar (dt. Avatar - Aufbruch nach Pandora), Moon, The Lord of the Rings: The Return of the King (dt. Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs) [Serien: Breaking Bad, Grey's Anatomy, The Big Bang Theory]. 2010-er: Her, The Little Prince, Arrival.

P.S. Eine andere neue Kunst, welche der Malerei grosse Konkurrenz macht, ist die Digital Art oder das Digital Design. Bedeutend ist dieses etwa im Bereich der Fantasy, vgl. z.B. Stephan Martinière oder Vincent Callebaut.

Zeitepochen/Stilrichtungen der Malerei und ihre bedeutendsten Vertreter. Gotik: Bertram, Witz, Giotto. Renaissance: Michelangelo, Raffael, Da Vinci. Stilleben: Claesz, Hamen y León, Bosschaert. Landschaftsmalerei: Van Goyen, Van Ruisdael, Lorrain. Barock: Rembrandt, Rubens, Carracci. Rokoko: Watteau, Bellotto, Goya. Klassizismus: Vien, David, Tischbein. Romantik: Friedrich, Turner, Delacroix. Realismus: Courbet, Millet, Anker*. Pointillismus: Seurat, Signac, Cross. Symbolismus: Courbet, Munch, Hodler*. Impressionismus: Monet, Manet, Renoir. Expressionismus: Macke, Marc, Heckel. Fauvismus: Matisse, Derain, De Vlaminck. Konstruktivismus: Malewitsch, Mondrian, Klee. Kubismus: Picasso, Braque, Gris. Futurismus: Boccioni, Balla, Prampolini. Dadaismus: Arp, Grosz, Schwitters. Surrealismus: Dali, Miró, Magritte. Pop-Art: Warhol, Lichtenstein, Rauschenberg. Hyperrealismus (auch: Fotorealismus): Eddy, Estes, Gertsch*. Übrige Moderne: alles, was relativ zeitgemäss erscheint und schlecht einzuordnen ist. - P.S. Die mit Sternchen versehenen Künstler sind Schweizer Maler (auch oben in der Hauptliste).


Autoren nach Ländern/Kontinenten. Afrika: Achebe, Paton, Soyinka. - Asien: Rumi, Tagore, Xueqin. - Benelux: De Winter, Multatuli, Simenon. - Deutschland: Mann, Goethe, Schiller. - Frankreich: Hugo, Molière, Proust. - (Alt-) Griechenland: Aischylos, Homer, Sophokles. - Grossbritannien: Dickens, Orwell, Shakespeare. - Iberien: Cabral, Calderon, Cervantes. - Italien: Alighieri, Eco, Pirandello. - Lateinamerika: Borges, Coelho, Marquez. - Österreich: Musil, Schnitzler, Zweig. - Osteuropa: Conrad, Ionesco, Kundera. - Ozeanien: Clarke (M.), Keneally, White. - Russland: Dostojewski, Tolstoi, Tschechow. - Schweiz: Dürrenmatt, Frisch, Keller*. - Skandinavien: Gaarder, Ibsen, Strindberg. - USA u. Nordamerika: Hemingway, Melville, Steinbeck.

* Schweiz weitere (klassische): Bichsel, Bräker, Cendrars, Federspiel, Gotthelf, Hasler, Loetscher, Meyer, Muschg, Nizon, Ramuz, Spitteler, Spyri, Walser (R.), Wyss (eingebürgerte: Andersch, Hesse, Nietzsche, Zuckmayer, Ehrenbürger: Remarque) - aktuelle (erfolgreichste): Bärfuss, Capus, Lenz, Stamm, Suter. Speziell (da wenig bekannt) - Schweizer Lyriker: Eggimann, Fahr, Lehner, Marti, Merz (u.v.a.).

Autoren nach Sparten. Antike: Ovid, Homer, Sophokles. - Theater Klassik: Goethe, Molière, Shakespeare. - Theater Moderne: Brecht, Dürrenmatt, Ionesco. - Roman: Dostojewski, Mann, Proust. - Gesellschaftskritik/-drama: Hauptmann, Hugo, Ibsen. - Krimi: Chandler, Christie, Doyle. - Abenteuer: London, May, Verne. - Science Fiction: Dick, Clarke (A.C.), Wells. - Fantasy: Lewis, Rowling, Tolkien. - Märchen: Andersen, Basile, Grimm (J. u. W.). - Kinder: Kästner, Lindgren, Spyri. - Disneyfilme: Barrie, Kipling, Salten. - Religion/Patergeschichten: Chesterton, Guareschi, Hugo. - Philosophie: Gaarder, Konfuzius, Voltaire. - Lyrik: Baudelaire, Goethe, Whitman. - Frauen: Austen, Brontë (C., E. & A.), Dickinson.

Man sieht, dass ich eher an den Klassikern orientiert bin. Lieber etwas Aktuelles? Vielleicht wird man hier fündig: Perlentaucher, Goodreads, Literaturtipps, Literaturclub (hier gibt es verschiedene aktuelle Bestsellerlisten) - und natürlich gibt es auch einige interessante Youtube-Kanäle, auf welchen Bücher vorgestellt werden, z.B. Klassiker der Weltliteratur, Kossis Welt oder Stripped Cover Lit (nur ein paar Anregungen, Thema: Leute - lesen!, man kann nicht nur arbeiten und essen, man sollte zwischendurch auch noch etwas lesen).

Gedichte anhören?
Auf der Website von Fritz Stavenhagen kann man sich mehr als 950 klassische Gedichte der deutschen Lyrik anhören. Weitere Gedichte gibt es auch auf dem Youtube-Channel von Lutz Görner - oder von verschiedenen Sprechern bei Wortlover.

Reich-Ranicki.
Der vermutlich originellste Literaturkritiker der Welt in seiner Sendung "Lauter schwierige Patienten" (Dürrenmatt/Frisch). Es fehlt auch hier leider mein deutscher Lieblingsautor: Alfred Andersch (ein kleines Porträt von ihm: 1/3, 2/3, 3/3).


Dies ist eine Liste mit 100 belletristischen Büchern. Ich habe in dieser Liste sowohl persönliche Vorlieben angegeben, wie auch Klassiker der Weltliteratur und weitere Bücher, die ich selber noch nicht gelesen, aber vorerst einmal als interessant eingestuft habe. Es finden sich in dieser Liste v.a. etwa Klassiker der Weltliteratur, Theaterstücke, Philosophische Romane, Science-Fiction-Romane, Satirische Romane, Fantasygeschichten, Frauenliteratur, Gedichtbände, Kinderbücher (und dazu natürlich auch ein paar Geheimtipps).


  Und dies ist eine Liste mit 100 Musikalben. Alle Stilrichtungen von Rock und Pop bis Klassik und World Music. Wie immer mit einer Mischung aus Bekanntem und Wenigerbekanntem (sowie auch der verschiedensten Stile - Musik für alle Gefühls- und Lebenslagen, quasi).


Polo Special.

Meine 'Helden der Kultur' - ich denke etwa an Frisch und Dürrenmatt, Matter und Hofer, Schnyder und Früh, Rasser und Steinberger, und einige andere - die sich mutig wie einst Winkelried, zwischen die Fronten eines fast in allen kulturellen Belangen mehr und mehr auseinanderdriftenden Landes stellten, sterben langsam aber sicher aus, und jedes Mal fällt der Abschied ein bisschen schwerer, und jedes Mal werden die Befürchtungen ein bisschen grösser: was soll nur aus der Schweiz werden? Werden wir in der Schweizer Kunst und Kultur bald nur noch "Freedom" und "Fuck Blocher" haben? (Das heisst: unpolitische und politische Musik und Kunst, aber nichts mehr dazwischen - was direkt auf die Kultur geht und die so bedeutende Kulturbrücke so wichtig und unentbehrlich macht*.) Unter jenen, welche den Spagat zwischen allen Bereichen, Faktoren und Widersprüchen** der Kultur am Besten geschafft haben, liegt Hofer ganz weit vorne. Die Art und Weise der kleinkarierten Charakterkritik, die ihm jetzt entgegengebracht wird (und schon während seiner Karriere entgegengebracht wurde), sagt einiges aus über die Berner und Schweizer Musik- und Kunstszene (auch vor den Medien hatte Hofer, wie man in vielen Interviews sieht, einigen, vermutlich berechtigten Respekt). Dies ist für mich enttäuschend, aber nicht überraschend. Polo Hofer ist der bedeutendste Schweizer Musiker aller bisherigen Zeiten, und er war Bandleader, Frontmann und Leadsänger der besten Schweizer Musikbands (auf internationale Verhältnisse übertragen: eine Figur wie Bob Marley oder Bruce Springsteen - charismatisch, stilbewusst, karriereorientiert). Ohne ihn wäre der Mundartrock in der Schweiz niemals so gross geworden. Die Schweiz ist kein Land für grosse Stars, aber Polo Hofer hat es geschafft, in einem schwierigen Umfeld, einer zu werden (wie schwierig dieses Umfeld ist, hatte schon Mani Matter besungen, dem es leider nicht vergönnt war, allzu lange darin zu wirken [auch bei Hohler finden wir Müsterchen davon, u.a. - während etwa Frisch und Dürrenmatt so gross herausgekommen sind, weil sie in Deutschland so erfolgreich waren: in der Schweiz selber suchten sie eher das Weite - Dürrenmatt zog es nach Neuchâtel, in die Romandie, Frisch nach Berzona, ins Tessin, aber item]).

* Der deutsche Philosoph Heidegger dachte den Künsten (in einer vorübergehenden Betrachtung, in welcher er, seiner Art der Unmoral entsprechend, die in der Frage der Verbesserung der Welt höchstens auf ein Vielleicht zielt, es offenliess, ob dies für ihn ein utopisches oder ein dystopisches Konzept ist) in der Zukunft eine Rolle als 'gesteuert-steuernde Instrumente der Information' in einem kybernetischen Gesamtsystem zu (verachtend oder vergessend, dass das Handeln nicht bloss eine Wissenschaft ist, sondern v.a. auch eine Kunst [in welcher die Wissenschaft auch ihre Rolle spielt - dieser Gedanke stammt nicht von mir, sondern ist adaptiert: leider kann ich gerade die Quellenangabe nicht machen]).

** Konservativ/Progressiv, Rechts/Links, Alt/Jung, Mann/Frau, Land/Stadt, Reich/Arm, Gesund/Krank (u.a. - einziges Manko vielleicht, wie bei so vielen Schweizer Künstlern, wenn sie nicht als Bilingue aufgewachsen sind: Deutsch/Französisch). Zur Überwindung dieser Widersprüche braucht es nicht nur den kulturellen Willen und die nötige Kunst, sondern auch den Typ dazu - und Polo Hofer war natürlich dieser Typ.

Für Hofer sprechen insbesondere auch die vielen aufgestellten Songs, die er in einer nicht einfachen Umgebung zustande gebracht hat sowie auch die wichtige und bedeutende Vermischung von Weltmusik und Volksmusik, die man immer etwa wieder auch in seinen Songs heraushört. Polo Hofer hat viel mehr Kunststücke aufgeführt, als manche meinen (auf und neben der Bühne). Ich glaube sogar, er hat etwas geschafft, wovon er selber nicht einmal zu träumen wagte - und das ist vielleicht das grösste Kompliment, welches man ihm machen kann: er hat den grossen, den in Bern musikalisch so übergrossen Mani Matter, dessen Chansons in das Volksliedgut übergegangen ist, übertroffen. Es ist gut möglich, dass man in 100 Jahren in den Schulen immer noch die Lieder von Matter singen wird und nicht jene von Hofer, aber er hat Matter, dem sie mit ihrer besonderen Hommage alle nachgeweint haben, trotzdem in der musikalischen Grösse übertroffen. Was ist die Bedeutung von Polo Hofer? Die Musik war die bedeutendste Kunst des 20. Jahrhunderts, und Polo Hofer ist der bedeutendste Schweizer Musiker dieser Zeit. Wer sich in der Schweiz mit Kunst beschäftigt, kommt an Polo Hofer nicht vorbei. Man hätte sich - wenn man sein Potenzial ansieht (und wie gut er das gebracht hat) - vielleicht noch ein bisschen mehr Gesellschaftskritik erhoffen können, vielleicht hat er aber auch das Maximum gebracht, was in seiner Zeit und unter diesen Umständen möglich war. Es gibt nur wenige grosse Musiker, die sich politisch - in ihren Liedern - stark engagieren; für die meisten ist doch das Seelenheil und -gleichgewicht letztlich wichtiger, als das Risiko von politisch klaren Statements (damit meine ich übrigens nicht einmal eine ausdrücklich linke oder rechte Politik - ich bin weder für die Verluderung der Linken, noch für die Verhärtung der Rechten - sondern eine, die auf eine bessere Gesellschaft in der Zukunft bzw. auf eine Verbesserung der Gesellschaft in der Gegenwart zielt). Bei Hofer gibt es eben beides - die gesellschaftskritischen und die balladenhaften Lieder (wozu ich auch seine zahlreichen Lovesongs zähle), und diese gehören je auch wohl zu seinen besten. Und irgendwo dazwischen stand dieser Polo Hofer.

A Das zweite Rumpelstilz-Album ragt besonders hervor. Es zeigt das ganze Potenzial von Hofer, Rumpelstilz und seinen (weiteren) Bands: von Reggae (Kiosk) über Pop (A däm gwöhnliche Tag), [Hard-] Rock (Es Blatt im Wind), Funk (Dr Müdle z'lieb), Folk/Volksmusik (Jodel), Rock'n'Roll (Uf däm länge Wäg), [Rock-] Ballade (D'Rosmarie und i), Afrobeat [/-jazz] (Füüf Narre im Charre) bis zu [Allerwelts-] Jazz (Teddybär). Eine Band, welche einen ähnlichen Stilreichtum auf einer einzigen LP zeigt, und dies, ohne dass der Zuhörer irgendwo das Gefühl von einem Stilbruch hat, muss man wahrscheinleich lange (und vielleicht auch erfolglos) suchen. Das Album ist wie aus einem Guss gemacht und hat seine ureigene Prägung, aber jeder Song repräsentiert eine andere Stilrichtung der modernen Musik... Unglaublich, aber wahr (und besonders speziell: der erste grosse Hit des Berner und Schweizer Mundartrocks und der vielleicht auch bis heute bekannteste Song dieser Sparte war... ein Reggaesong). Das ist Weltmusik und Mundartrock zugleich - und diese Kombination schaffte nur Hofer auf diese Art und Weise. Dieses grosse (welt-) musikalische Potenzial wurde in der Folge nicht mehr immer ganz ausgenützt, dafür aber andere: es wurde einerseits kommerziellere und rockigere, andererseits aber auch gesellschaftskritischere und tiefsinnigere Musik gemacht - irgendwo zwischen dem letzten Tram, der Rosmarie und i (wobei das Ich eigentlich gross geschrieben sein müsste [was ich in diesem Fall, wie gesagt, nicht negativ meine]).

Hier kann man in die verschiedenen Alben hineinhören (und die musikalische Karriere noch einmal mitverfolgen [zur Erinnerung: Polo Hofer, 1945-2017]). Ohne Compilations bzw. Sammel- und Live-Alben. The Jetmen: keine Veröffentlichung (? [trotzdem gibt es eine frühe Veröffentlichung der Coverversionen von US-Musik: The Pop Tales (1968)]). Rumpelstilz: Vogelfuetter (1974), Füüf Narre im Charre (1976), La Dolce Vita (1977). Polos SchmetterDing: SchmetterDing (1978), Tip-Topi Type (1979), Enorm in Form (1981), Papper-La-Papp (1982). Switzerband mit Polo Hofer: Switzerband mit Polo Hofer (1983). Polo Hofer & SchmetterBand: Polovinyl (1984), Giggerig (1985), Im Wilde Weste (1986), Rütmus, Bluus + schnälli Schue! (1988), Eden (1990), Travailler c'est trop dur (1992), Welcome i dr Sonderbar (1994), Über alli Bärge (1997), Härzbluet (2000), Xangischxung (2002). Drum Circus: Magic Theatre (2003). The Alpinistos: kein Studioalbum (dafür eine Live-CD [Bundesplatz '04 Live]). Spätere mit verschiedenen Musikern: Prototyp (2009), Polo Hofer singt Bob Dylan (2011), Ändspurt (2016). Dazu gibt es einige Songs, die auf keinem der Studio-Alben erscheinen sind: Warehuus Blues (1973 - erste Single-Veröffentlichung), Nadisna (1977), Radio 24 (1979), Vollmond (1979), Am Loeb-Egge z'Bärn (1983), I bliibe immer Pirat (1983), SCB Song (1983), Stop Aids (1987), Warum syt dir so truurig? (1992 - Hofers Beitrag zur CD "Matter Rock", eine Hommage der Berner Rockmusiker an den grossen Liedermacher der 1960-er Jahre) [u.a. - einige der sonst unveröffentlichten Songs erschienen auf einer der zahlreichen Compilations (12 Schmetter-Hits [1988], Musig wo's bringt [1991 - nachmalige Rumpelstilz-Compilation], 15 Starke Songs plus 3 [1991], Weitere 15 starke Songs [1995], Silber, Gold & Perle [2004], Duette 1977-2007 [2007], Rimix [2010], Polo Hofer & Friends [2015 - Schweizer Musiker singen Hofer-Songs], Die besten Balladen 1976-2016 [2016], Klassiker [2017 - erste Veröffentlichung nach seinem Ableben (25.8.2017?)]) oder Live-Alben (Live im Anker [1989], Live [1993], The Alpinistos - Bundesplatz '04 Live [2004]); weitere Veröffentlichungen: Singles, Maxis, DVDs, Bücher].

Videos: Polo Hofer über den Kiosk, seine Jugendträume und die Berufswahl, über Mani Matter, die Schweiz und seine Stellung als Idol, Kritiker und Befürworter.

Summa summarum - oder: Zusammenfassung dieser kleinen Hommage - Polo Hofer kann einem einiges geben, was man bei vielen Zeitgenossen vergebens sucht. Und darum ist er auch ein ganz grosser der (Schweizer) Kultur. Die Frage, ob er mit anderer Ausrichtung ein grosser der Europa- und Weltkultur hätte werden können, ist müssig, da er sich diese(r) Aufgabe gar nicht gestellt hat (vermutlich aus verschiedenen Gründen). Er übertrifft an kultureller Grösse aber einige Schweizer Musiker, die international mehr Erfolg hatten, bei weitem (selbiges konnte man schon von Mani Matter sagen) - ohne dass ich deren Leistung, Verdienst und Bedeutung vernachlässigen oder geringschätzen möchte.

Weiteres: Tschou Polo - Erinnerungen an Polo Hofer (SRF-Gedenksendung), Er war der Kumpel des Schweizer Volkes (Zeitungsartikel im "Bund"), Traueradresse des Stadtberner Gemeinderats.

Irgendwie erscheint die Schweizer Musikszene nach Polo wüst und leer. Man fragt sich nicht nur, was da eigentlich ist, sondern auch, was da noch kommen soll...? Es kommt noch so weit, dass wir uns Vico Torriani zurückwünschen.


Die Startseite dieser Website.
INTERNE NAVIGATION

Allgemeine Seiten   -   HOMEPAGE   Sitemap   Person   Kontakt   -
Philosophie und Kultur   -   Verlag   myphilosophy   Philorel   Philotimeline    Artmuseum   -
Web und Info   -   Links   Internetbegriffe   Web-Publishing   -    Schweiz   -    Daten    Geschichte    Wahlen    Nationalteam  -

SCREEN-ZOOM. 0.5, 0.75, 0.8, 0.9, 1.0, 1.1, 1.2, 1.25, 1.5, 2.0.

© Hirt Verlag + Publikation